Bundeswettbewerb

Kehler "Einstein"-Projektgruppe gewinnt Preis

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2018

Jan Graß, Maksim Petrovic, Khounkham Hanelotxomphou, Celia Weber, Maxine Riebel, Annabelle Rajesy, Janine Walter, Lisa Haas, Monja Kloos, Sarah Lurker, Niklas Achauer mit Lehrer Uli Hillenbrand. ©Einstein-Gymnasium

Elf Zehntklässler der Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums setzten sich mit der Reichspogromnacht auseinander. Für ihre Filmdoku wurden sie jetzt ausgezeichnet.

Eine Projektgruppe der Zeitzeugen-AG am Einstein-Gymnasium hat beim bundesweiten Wettbewerb »Erinnerung sichtbar machen« als einzige baden-württembergische Schule einen der Siegerpreise gewonnen. Anlass des Wettbewerbs der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM) ist der 80. Jahrestag der Reichspogromnacht: Am 9. und 10. November 1938 wurden im gesamten Deutschen Reich Synagogen verwüstet und vielfach niedergebrannt, jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert und zerstört, tausende jüdische Menschen misshandelt und verhaftet. Hunderte jüdische Menschen starben in Folge der Ausschreitungen, die von der NS-Führung als »Volkszorn« inszeniert wurde.

Die Organisatoren des Wettbewerbs hatten Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert, Beiträge zu gestalten, denen es gelingt, die Erinnerung an die  damaligen Ereignisse wachzuhalten: Erinnerung sollte sichtbar gemacht werden unter Verwendung der heutigen medialen Mittel.
Unter der Leitung von »Einstein«-Lehrer Uli Hillenbrand setzten sich elf Zehntklässler aus der Zeitzeugen-AG mit der Reichspogromnacht in Kehl auseinander. Dabei konnte die Gruppe auf zahlreiche Erinnerungen von Kehler Zeitzeugen zurückgreifen, welche die AG seit Oktober 2015 gesammelt hatte. Am 10. November 1938 waren die jüdischen Männer Kehls und der jüdischen Gemeinden des Hanauerlandes grausam und brutal misshandelt, gedemütigt und durch die Stadt getrieben worden – unter den Augen der Bevölkerung. Beteiligt waren zahlreiche Kehler NS-Angehörige und auch manche Passanten. Nicht wenige Zeitzeugen haben gesagt, dass sie die Bilder von damals bis heute nicht vergessen können.

- Anzeige -

Für ihre 40-minütige Filmdokumentation hat die Projektgruppe mithilfe von schriftlichen Dokumenten und den Aussagen der Zeitzeugen versucht, den Ablauf der Ereignisse am 10. November 1938 zu rekonstruieren. 
Unterstützung erhielten die Schüler dabei auch von Archiv- und Museumsleiterin Ute Scherb. Gemeinsam mit ihrem Projektleiter suchten die Schüler in der Folge ehemalige Plätze jüdischen Lebens in Kehl auf und sprachen nochmals einzelne Zeitzeugen. In ihrem Filmbeitrag verbanden die »Einsteiner« Bilder und Filmaufnahmen aus dem heutigen Kehl exakt mit den Stimmen der Zeitzeugen, die sich an diese Orte im November 1938 erinnerten. Die Jury des Wettbewerbs zeigte sich tief bewegt von der Arbeit und verlieh den »Einstein«-Schülern unter allen zugelassenen Wettbewerbsbeiträgen den dritten Platz, der mit 2000 Euro dotiert ist. Zugleich durften die Schüler in einer zehnminütigen Präsentation bei der feierlichen Preisverleihung in der Neuen Synagoge in Mainz ihren Beitrag vorstellen: Janine Walter und Khounkham Hanelotxomphou (Klasse 10a) führten in die Doku des Einstein-Gymnasiums ein. In seiner Laudatio auf den Film hob Karl-Friedrich Fischbach von der ZUM den Wert des Beitrags für die Erinnerungskultur hervor; dem Verschweigen durch die damaligen erwachsenen Täter werde die Erinnerung der Zeitzeugen  entgegengestellt, die als Kinder und Jugendliche Zeuge der Ereignisse wurden. 

Den zweiten Platz beim Wettbewerb gewann die Lise-Meitner-Gesamtschule Köln-Porz, der erste Platz ging an das Willigis-Gymnasiums in Mainz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

17.08.2019
Neu im Gemeinderat Willstätt
Bei der Kommunalwahl am 26. Mai wurden sieben Frauen und Männer neu in den Willstätter Gemeinderat gewählt. Die Kehler Zeitung stellt die neuen Ratsmitglieder in einer Serie vor. Heute: Heiko Baumert (SPD).
16.08.2019
Serie
Im vierten Teil der Serie zum Handwerksmuseum Kork lesen Sie heute über die Ausstellung von Hanauer Trachten.
16.08.2019
Kehl
Um fleißige Heinzelmännchen im Zeitalter der sozialen Medien, Klettermaxen, Meeres-Abenteurer und einen gesprächsbereiten OB geht es diesmal in unserem »Stadtgeflüster«.
16.08.2019
Säuberungsaktion
Wie jeden Dienstag und Freitag waren die Wasserband-Senioren auch am gestern Vormittag wieder schwer am Wasserband Schaufeln, Schrubben und Spritzen. Diesmal bekamen die Senioren Verstärkung durch Jungen und Mädchen der Kita Kreuzmatt.
16.08.2019
Im Interview
Nach den Ausschreitungen im Kehler Freibad hat Oberbürgermeister Toni Vetrano mehrere Maßnahmen für bessere Sicherheit veranlasst – und die zeigen Wirkung. Doch die Stadt Kehl stößt in anderen Bereichen an ihre Grenzen, wie Vetrano im Interview erklärt.
16.08.2019
Abschied
Nach sechs bewegten Jahren in der evangelischen Kirchengemeinde Kehl möchte sich Pfarrer Raimund Fiehn noch einmal neuen Herausforderungen stellen. Am 8. September wird er in einem Festgottesdienst in der Christuskirche verabschiedet.
16.08.2019
Willstätt
40 Mädchen und Jungen erlebten beim Feuerwehrtag im Rahmen des Willstätter Sommerferienprogramms einen aufregenden Vormittag.
16.08.2019
60 Jahre Stadthalle Kehl
Seit 60 Jahren schlägt das Herz des Kehler Kulturlebens in der Stadthalle. In unserer zehnteiligen Serie betrachten wir die Baugeschichte der Halle, blicken hinter die Kulissen und erinnern an große Momente auf der Bühne. Vorhang auf!
16.08.2019
Willstätt - Eckartsweier
50 Jahre sind die Eheleute Concordia und Otto Wage aus Eckartsweier miteinander verheiratet. Heute, Freitag, feiern die Beiden goldene Hochzeit.
15.08.2019
Im Überblick
Im Kehler Hanauer Museum läuft derzeit und noch bis zum 8. Dezember eine Ausstellung zu den »Goldenen Zwanzigern«. Lesen Sie hier das Begleitprogramm.
15.08.2019
Umweltschutz
Zwölf Kehler Bürger trafen sich am Mittwochnachmittag im Rosengarten und haben sich durch eine »Fill the Bottle«-Aktion für ein saubereres Stadtbild eingesetzt. Rund 5000 Zigarettenstummel wurden aufgehoben und in leeren Flaschen gesammelt.
15.08.2019
Kehl
Zwischen den Einmündungen der Schwarzwaldstraße und der Kinzigallee in Kehl hat sich am Donnerstagmorgen ein Unfall ereignet. Die Folgen waren zwei Schwerverletzte und eine stundenlange Sperrung der Ringstraße – eine 20-Jährige war zudem von der Unfallstelle geflüchtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.