Bundeswettbewerb

Kehler "Einstein"-Projektgruppe gewinnt Preis

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. November 2018

Jan Graß, Maksim Petrovic, Khounkham Hanelotxomphou, Celia Weber, Maxine Riebel, Annabelle Rajesy, Janine Walter, Lisa Haas, Monja Kloos, Sarah Lurker, Niklas Achauer mit Lehrer Uli Hillenbrand. ©Einstein-Gymnasium

Elf Zehntklässler der Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums setzten sich mit der Reichspogromnacht auseinander. Für ihre Filmdoku wurden sie jetzt ausgezeichnet.

Eine Projektgruppe der Zeitzeugen-AG am Einstein-Gymnasium hat beim bundesweiten Wettbewerb »Erinnerung sichtbar machen« als einzige baden-württembergische Schule einen der Siegerpreise gewonnen. Anlass des Wettbewerbs der Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet (ZUM) ist der 80. Jahrestag der Reichspogromnacht: Am 9. und 10. November 1938 wurden im gesamten Deutschen Reich Synagogen verwüstet und vielfach niedergebrannt, jüdische Geschäfte und Wohnungen geplündert und zerstört, tausende jüdische Menschen misshandelt und verhaftet. Hunderte jüdische Menschen starben in Folge der Ausschreitungen, die von der NS-Führung als »Volkszorn« inszeniert wurde.

Die Organisatoren des Wettbewerbs hatten Schülerinnen und Schüler dazu aufgefordert, Beiträge zu gestalten, denen es gelingt, die Erinnerung an die  damaligen Ereignisse wachzuhalten: Erinnerung sollte sichtbar gemacht werden unter Verwendung der heutigen medialen Mittel.
Unter der Leitung von »Einstein«-Lehrer Uli Hillenbrand setzten sich elf Zehntklässler aus der Zeitzeugen-AG mit der Reichspogromnacht in Kehl auseinander. Dabei konnte die Gruppe auf zahlreiche Erinnerungen von Kehler Zeitzeugen zurückgreifen, welche die AG seit Oktober 2015 gesammelt hatte. Am 10. November 1938 waren die jüdischen Männer Kehls und der jüdischen Gemeinden des Hanauerlandes grausam und brutal misshandelt, gedemütigt und durch die Stadt getrieben worden – unter den Augen der Bevölkerung. Beteiligt waren zahlreiche Kehler NS-Angehörige und auch manche Passanten. Nicht wenige Zeitzeugen haben gesagt, dass sie die Bilder von damals bis heute nicht vergessen können.

- Anzeige -

Für ihre 40-minütige Filmdokumentation hat die Projektgruppe mithilfe von schriftlichen Dokumenten und den Aussagen der Zeitzeugen versucht, den Ablauf der Ereignisse am 10. November 1938 zu rekonstruieren. 
Unterstützung erhielten die Schüler dabei auch von Archiv- und Museumsleiterin Ute Scherb. Gemeinsam mit ihrem Projektleiter suchten die Schüler in der Folge ehemalige Plätze jüdischen Lebens in Kehl auf und sprachen nochmals einzelne Zeitzeugen. In ihrem Filmbeitrag verbanden die »Einsteiner« Bilder und Filmaufnahmen aus dem heutigen Kehl exakt mit den Stimmen der Zeitzeugen, die sich an diese Orte im November 1938 erinnerten. Die Jury des Wettbewerbs zeigte sich tief bewegt von der Arbeit und verlieh den »Einstein«-Schülern unter allen zugelassenen Wettbewerbsbeiträgen den dritten Platz, der mit 2000 Euro dotiert ist. Zugleich durften die Schüler in einer zehnminütigen Präsentation bei der feierlichen Preisverleihung in der Neuen Synagoge in Mainz ihren Beitrag vorstellen: Janine Walter und Khounkham Hanelotxomphou (Klasse 10a) führten in die Doku des Einstein-Gymnasiums ein. In seiner Laudatio auf den Film hob Karl-Friedrich Fischbach von der ZUM den Wert des Beitrags für die Erinnerungskultur hervor; dem Verschweigen durch die damaligen erwachsenen Täter werde die Erinnerung der Zeitzeugen  entgegengestellt, die als Kinder und Jugendliche Zeuge der Ereignisse wurden. 

Den zweiten Platz beim Wettbewerb gewann die Lise-Meitner-Gesamtschule Köln-Porz, der erste Platz ging an das Willigis-Gymnasiums in Mainz.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 19 Stunden
Kinderbetreuung essenziell
Das Frauen- und Familienzentrum in der Villa Riwa stellt sich breiter auf und ändert seinen Namen.
vor 22 Stunden
Geburtstag
Seit 51 Jahren wohnt Helga Wurtz im selben Haus, heute feiert sie dort ihren 90. Geburtstag.
04.07.2020
Willstätt
Nach den Lockerungen der Corona-Verordnungen war nun endlich auch wieder ein Treffen der Partnergemeinden Holtzheim und Willstätt möglich. 
04.07.2020
Willstätt
Im Zeichen der Corona-Krise stand die Hauptversammlung des SV Eckartsweier. Da das Vereinsleben lange lahmgelegt war, klafft ein Loch in der Kasse. Der Vorstand bleibt zusammen. 
04.07.2020
Willstätt
Die Jugendfußball-Spielgemeinschaft Willstätt steigt Montag wieder in den Trainingsbetrieb ein.
03.07.2020
Ortsbesuch
Kehls Landtagsabgeordneter Willi Stächele (CDU) bereist gerne die Ortschaften seines Wahlkreises.  In Auenheim besuchte er neben der Ortsverwaltung einen mittelständischen Betrieb.
03.07.2020
Alternatives Programm
Der städtische Bereich Offene Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule hat ein alternatives Ferienprogramm zusammengestellt. Zudem gibt es Angebote Kehler Unternehmen.
03.07.2020
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche wirft unser Stadtgeflüster unter anderem wieder einen spannenden Blick auf die neusten Entwicklungen im Kehler Einzelhandel.
03.07.2020
Corona-Krise
Seit Pfingsten dürfen die Lichtspielhäuser im Land wieder öffnen, doch sie stehen vor einem Problem: Zahlreiche zugkräftige Filme wurden teils bis weit in die zweite Jahreshälfte hinein verschoben. Der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans hat sich deshalb etwas Besonderes einfallen lassen.  
03.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Bei der Gemeinde Willstätt ist man sich sicher: Der Waldkindergarten bei Legelshurst wird ein Erfolg.
03.07.2020
Kehl
Das Sozialprojekt Team4Winners spendet je 300 Mundschutzmasken und 50 Trinkflaschen an sechs Kehler Schulen und die Willstätter Moscherosch-Schule.
03.07.2020
Einstein-Serie
Es gibt Pädagogen, die Generationen von Kehlern in Erinnerung bleiben werden, weil sie jahrzehntelang unterrichteten oder sich durch besonderes Engagement auszeichneten. 4. Folge unserer Serie: Prägende Lehrer des Kehler Gymnasiums, die heute nicht mehr leben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...