Serie "Wohnraumnot"

Kehler Familie Marinov hat derzeit keine Bleibe

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Oktober 2018

Steza Marinova (Mitte), ihr Mann und Sohn Dimo suchen dringend eine eigene Wohnung. Vasilka Staneva (links) hat die Familie vorübergehend in ihrer Eineinhalb-Zimmer-Wohnung aufgenommen – was nur geht, weil sie in versetzten Schichten in demselben Betrieb arbeiten. ©Nina Saam

Die Sozialverbände wollen zur diesjährigen Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für viele Menschen mit niedrigem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. In Zusammenarbeit mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die Kehler Zeitung vier Familien vor, die unter schwierigen Bedingungen leben und trotzdem keine Wohnung finden. Heute: Familie Marinov. 

Die Marinovs haben derzeit keine eigene Wohnung – die dreiköpfige bulgarische Familie ist bei Vasilka Staneva untergeschlüpft, die in einer Kellerwohnung ohne Tageslicht in der Luisenstraße wohnt. »Wir sind ja verwandt«, sagt sie. »Da kann ich sie ja nicht auf der Straße wohnen lassen.« Vasilka Staneva kam bereits vor sieben Jahren mit ihrer Tochter nach Kehl. Sie arbeitet als Leiharbeiterin in einer Verpackungsfirma in Neuried. Dort hat sie auch Arbeit für ihre Verwandten gefunden, die ihr vor vier Monaten nach Kehl folgten. »In Bulgarien findet man keine Arbeit«, sagt die 35-jährige Steza Marinova. »Wir wollen, dass unser Sohn etwas lernt in Deutschland.« Sie erzählt, dass man in Bulgarien Schulgeld bezahlen muss, doch wie soll man das machen, wenn es keine Arbeit gibt und man folglich keine Einkünfte hat?

In ihren ersten drei Monaten in Deutschland wohnte Familie Marinov im Erdgeschoss des Hauses in der Luisenstraße in einer Eineinhalb-Zimmer-Wohnung – ein Entgegenkommen des Vermieters, erzählt Vasilka Staneva, die gut Deutsch spricht und für ihre Freundin dolmetscht. Eigentlich wollte er die Familie in die damals leerstehende Wohnung nicht einziehen lassen, weil sie zu klein ist für drei Personen – und weil klar war, dass seine eigene Tochter ab September die Wohnung brauchen wird.  

- Anzeige -

800 Euro, dann ist Schluss

Inzwischen ist die Tochter eingezogen, und die dreiköpfige Familie mit Erlaubnis des Vermieters bei Vasilka Staneva untergeschlüpft, die im Untergeschoss wohnt. Damit es nicht zu eng wird und ein bisschen Privatsphäre bleibt, arbeiten Vasilka Staneva und die Marinovs in abwechselnder Schicht. Dennoch ist die Situation schwierig für alle Beteiligten, vor allem für den elfjährigen Sohn der Familie. Dimo besucht die Hebelschule, doch zuerst muss er dort die deutsche Sprache erlernen. Einen Raum, in dem er ungestört lernen kann, gibt es in der kleinen Wohnung nicht. 
Die Suche nach einer eigenen Wohnung erweist sich als schwierig, da es in Kehl wenig günstigen Wohnraum gibt. Mehr als 800 Euro Warmmiete für eine Zwei- bis Drei-Zimmerwohnung kann Familie Marinov nicht aufbringen, obwohl beide im Schichtdienst arbeiten. Als ungelernte Leiharbeiter stehen sie am unteren Ende der Lohnskala. 

Zudem sprechen beide kaum Deutsch, weshalb sie sich an den Caritassozialdienst gewandt haben. »Wir können auch nicht viel machen«, sagt Caritas-Mitarbeiter Mario Schäfer. »Wir unterstützen sie dabei, auf Annoncen zu antworten und Termine auszumachen. Aber wir haben natürlich keine Wohnungen zur Verfügung.« Bezahlbarer Wohnraum ist überall knapp, auch in Kehl – und die Wartelisten bei den Wohnungsbaugesellschaften sind lang.
 ◼ Kontakt: Wer der Familie helfen möchte, kann sich an das Diakonische Werk (Edgar Berg, ◼ 07851/7 08 66 20) oder an den Caritassozialdienst (Mario Schäfer, • 0 78 51/8 72 92 11) wenden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 6 Stunden
In Legelshurst wurde mit einem Spatenstich das Baugebiet „Löhl V“ eröffnet
Mit dem symbolischen Spatenstich begann dieser Tage in Legelshurst die Erschließung des  Wohngebiets „Löhl V“. Die Bebauung der 13 neuen Grundstücke ist ab März 2021 geplant.
vor 9 Stunden
150 Zeitzeugen erzählen Kehlern Einstein-Gymnasiasten ihre Geschichte
Kehl erinnert sich“: Die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums hat die Interviews, die sie im Laufe der vergangenen Jahre geführt hat, auf einer Internetseite für alle öffentlich gemacht.
vor 12 Stunden
Wie der Montmorency-Platz vor der Kehler Stadthalle zu seinem Namen kam
Ihren Messdi haben die Kehler der Städtepartnerschaft mit Montmorency zu verdanken. Der Partnerstadt zu Ehren gibt es in Kehl seit 1971 vor der Stadthalle den Montmorency-Platz.
vor 15 Stunden
Kehler Kino nutzte Zeit bis zur Wiedereröffnung am 2. Juli
Noch immer liegt das Kehler Lichtspielhaus im Dornröschenschlaf, aber der Branchenverband steuert bereits den 2. Juli als Datum für den Start an. Problem: Noch mangelt es an neuen Filmen.
23.05.2020
Corona-Epidemie
Das wegen Corona lange eingeschränkte Schulleben in Willstätt normalisiert sich weiter. Seit ­Montag findet auch an den Grundschulen wieder Präsenzunterricht statt – in reduziertem Umfang.
22.05.2020
Messdi-Geschichte
Die Vorgeschichte des Kehler Messdi hat am 30. Mai 1970 in Montmorency, seit 1967 Kehls Partnerstadt, begonnen. Seit diesem Datum gibt es 13 Kilometer von Paris entfernt eine Kehler Straße, die „Rue de Kehl“ in Montmorency. 
22.05.2020
Flüster-News
Trauer um eine Kirche, die keine mehr ist, den Messdi sowie ein Geschäft, das eingeschlafen ist: Das sind nur drei Kurz-Geschichten aus dem Kehler Stadtgeflüster heute.
22.05.2020
Corona-Krise
Die Tram fährt wieder über den Rhein: Nach gut zehnwöchiger Pause aufgrund der Schließung der Grenze zwischen Straßburg und Kehl wird der Trambetrieb am Dienstag, 26. Mai, wieder aufgenommen, teilte die Kehler Stadtverwaltung am Freitag (22. Mai) mit. Allerdings mit mehreren Einschränkungen.
22.05.2020
Jugend- und Drogenberatungsstelle Kehl
Am Dienstag hat die Jugend- und Drogenberatungsstelle Kehl (Drobs) ihren Jahresbericht 2019 vorgestellt. Durch Corona hat sich auch die Arbeit der Suchthelfer verändert.
22.05.2020
Kehl-Neumühl
Zu einem gefährlichen Überholmanöver eines SUV-Fahrers ist es am Donnerstagabend auf der L90 in Kehl-Neumühl gekommen. Die Polizei sucht den Autofahrer.
22.05.2020
Corona
Wie die Stadtverwaltung mitteilt, haben die Stadträte vom 2. März bis zum 19. Mai 37 Mal im elektronischen Verfahren Entscheidungen getroffen oder Sachverhalte der Verwaltung zur Kenntnis genommen.
22.05.2020
Corona-Lockerung
Die technischen Testfahrten sind heute um 9.45 Uhr gestartet. Wann Fahrten mit Passagieren stattfinden können, ist noch offen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...
  • Auszeit für Helden der Krise: Das RehaZentrum Offenburg massiert und berät im Mai kostenlos.
    02.05.2020
    Das RehaZentrum Offenburg möchte im Mai systemrelevante Auszeiten verschenken
    Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Supermarkt, in Apotheken, im Rettungsdienst, die vielen Kräfte im medizinischen und pflegerischen Bereich – sie alle leisten seit Wochen Großartiges, gehen zuweilen über ihre Kräfte. Ihnen gebührt ein Dankeschön, verbunden mit einem kleinen Geschenk, so das...