Aktionswoche geplant

Kehler Frauen für »Maria 2.0«

Autor: 
Sabine Schafbauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2019

Das Vorbereitungsteam der Aktionswoche im Rahmen der Bewegung »Maria 2.0« mit Bianca Rajesy, Heike Kramer, Helga Schmidt, Elvira Rich-Armas und Anni Fischer (von links nach rechts). ©Sabine Schafbauer

Frauen fordern Gleichberechtigung in der katholischen Kirche und die Aufhebung des Pflichtzölibats. Im Rahmen der Bewegung Maria 2.0 gibt es in Kehl und Umgebung eine Aktionswoche, in der kirchlich engagierte Frauen ihre Forderungen zum Ausdruck bringen und Unterschriften zur Unterstützung sammeln.

Der katholischen Kirche in Deutschland gehören mehr Frauen an als Männer. In der Gemeindearbeit und im Ehrenamt findet man ebenfalls viel mehr Frauen als Männer. Dennoch bleibt den Frauen jegliches Weiheamt verwehrt, sie werden von den höchsten Ämtern ausgeschlossen. 

»Wir sind nahe an den Menschen, aber wenn jemand eine Krankensalbung braucht, müssen wir dafür einen Priester holen, das dürfen wir dann nicht selbst machen«, klagt Elvira Rich-Armas.

Unter dem Motto »Maria 2.0 – Frauen bewegen Kirche« plant die Gemeindereferentin zusammen mit anderen kirchlich engagierten Frauen das Programm für die Aktionswoche im Oktober. 

Die Hauptforderungen der Bewegung sind Geschlechtergerechtigkeit, Zulassung von Frauen zu den Weihen, Frauen auch in Leitungsfunktionen und die Aufhebung des Pflichtzölibats.

Diese Forderungen unterstützt auch die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd). Angefangen hat die Bewegung Maria 2.0 im Frühjahr mit einem Kirchenstreik engagierter Frauen in Münster.

Geschlechtergerechtigkeit

In der Bibel gebe es keine Grundlage für die Ausgrenzung von Frauen, so das Vorbereitungsteam. Die derzeitige Handhabung beruhe auf alten Traditionen.

- Anzeige -

Bis zum 12. Jahrhundert konnten katholische Priester heiraten und Familien haben. Papst Innozenz II. führte 1139 das Pflichtzölibat ein, mit der spirituellen Begründung »Um des Himmelreichs willen«. Seither hält die katholische Kirche daran fest.

Die Frauen fordern hier eine Freiwilligkeit. Trotz des zunehmenden Mangels an Priestern bleibt Frauen dieses Amt verwehrt.

»Es werden schon Priester aus Indien und anderen Ländern geholt, obwohl die einer völlig anderen Kultur entstammen, Hauptsache ein Mann«, klagen die Frauen.

Mit der Unterschriftensammlung »Ja zur geschlechtergerechten Kirche« treten die Frauen dafür ein, Führungsaufgaben übernehmen zu dürfen und mit ihrer Berufung ernst genommen zu werden. Doch letztendlich liegt die Entscheidung da­rüber beim Papst. 

»Es ist nicht einfach, der Papst muss ja eine weltkirchliche Entscheidung treffen, nicht nur für Deutschland«, weiß Mitstreiterin Anni Fischer. Eine Zulassung der Frauen zum Diakonat wäre ein möglicher Anfang für mehr Gleichberechtigung und Gerechtigkeit.

Allerdings stehen nicht alle Frauen der katholischen Kirche hinter diesen Forderungen. Unter der Bezeichnung Maria 1.0 gibt es eine konservative Gegenbewegung. 

Auch in Kork setzen sich Frauen für eine Erneuerung der Kirche ein. In der Zeit vom 2. bis 8. Oktober sind zahlreiche Aktionen geplant.

Nähere Informationen zur Bewegung Maria 2.0 und zu den geplanten Aktionen in Kehl und Kork gibt es bei Elvira Rich-Armas unter 
elvira.rich-armas@kirchen-kehl.de sowie im Pfarrbüro Kork, • 07851/ 3345.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

28.03.2020
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt stundet Unternehmen, die wegen der Corona-Krise Zahlungsschwierigkeiten  haben, für drei Monate die Steuerzahlungen. Aufgeschoben ist jedoch nicht aufgehoben.
27.03.2020
Stadtgeflüster
Kehler Gedanken zu Corona und Redakteure im Homeoffice: Das sind die Themen des heutigen Corona-Stadtgeflüsters.
27.03.2020
Kinderbetreuung in Kehl wird ausgeweitet
Änderungen bei der Notbetreuung von Kita-Kindern: Mehr Einrichtungen sind ab Montag geöffnet
27.03.2020
Corona
Trotz Corona bleibt bei Michaela Merz nicht die Küche kalt. „Ich muss und will trotzdem kochen“, sagt die Bodersweierin, die, wenn das Leben in normalen Bahnen verläuft, Köchin, Ernährungscoach und kreativer Kopf der Agentur Kulinarische Zeiten ist.
27.03.2020
Besucherverbot in Kehler Altenpflegeheime
Wegen der Corona-Pandemie hat das Land Altenpflegeheimen, die eine besonders gefährdete Klientel beherbergen, ein striktes Besuchsverbot auferlegt. Wie kommen Bewohner und Mitarbeiter damit klar?
27.03.2020
Willstätt - Hesselhurst
Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.
27.03.2020
Heute ist Welttag des Theaters
Aus diesem Anlass sprechen Schauspieler und Künstler aus Kehl über Lampenfieber und geben Tipps gegen den Wackelpudding in den Knien.
26.03.2020
Willstätt - Hesselhurst
Die Großtagespflege „Waldseewichtel“ in Hesselhurst steht vor dem Aus. Ende April soll der Betrieb eingestellt werden. Grund: Die Nachfrage ist zu gering.
26.03.2020
Corona-Krise
Die Stadt hat im Zuge der Corona-Ausbreitung mehrere Allgemeinverfügungen erlassen, unter anderem für standesamtliche Trauungen, Bestattungen sowie für fällige Kitagebühren. Die Regelungen im Überblick:
26.03.2020
Wir machen das Beste aus Corona
In einer neuen Serie „Wir machen das Beste aus Corona“ stellen wir Menschen aus Kehl vor und fragen Sie, wie sie mit der Ausnahmesituation umgehen. Heute: Kehls Buchexperten.
26.03.2020
Corona-Krise
Wie die Corona-Krise unseren Restaurants den Geldhahn zudreht. Jetzt hoffen deren Inhaber in erster Linie auf die angekündigten Soforthilfe-Programme und halten den Betrieb über Lieferservice am Leben.  
26.03.2020
Willstätt
„Lokal – jetzt erst recht!“ – unter diesem Titel können sich die Willstätter über lokale Betriebe und Unternehmen in der Gemeinde informieren – und vor allem darüber, welche Dienstleistungen sie in diesen von der Corona-Krise geprägten Zeiten anbieten können und dürfen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.