Aktionswoche geplant

Kehler Frauen für »Maria 2.0«

Autor: 
Sabine Schafbauer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. September 2019

Das Vorbereitungsteam der Aktionswoche im Rahmen der Bewegung »Maria 2.0« mit Bianca Rajesy, Heike Kramer, Helga Schmidt, Elvira Rich-Armas und Anni Fischer (von links nach rechts). ©Sabine Schafbauer

Frauen fordern Gleichberechtigung in der katholischen Kirche und die Aufhebung des Pflichtzölibats. Im Rahmen der Bewegung Maria 2.0 gibt es in Kehl und Umgebung eine Aktionswoche, in der kirchlich engagierte Frauen ihre Forderungen zum Ausdruck bringen und Unterschriften zur Unterstützung sammeln.

Der katholischen Kirche in Deutschland gehören mehr Frauen an als Männer. In der Gemeindearbeit und im Ehrenamt findet man ebenfalls viel mehr Frauen als Männer. Dennoch bleibt den Frauen jegliches Weiheamt verwehrt, sie werden von den höchsten Ämtern ausgeschlossen. 

»Wir sind nahe an den Menschen, aber wenn jemand eine Krankensalbung braucht, müssen wir dafür einen Priester holen, das dürfen wir dann nicht selbst machen«, klagt Elvira Rich-Armas.

Unter dem Motto »Maria 2.0 – Frauen bewegen Kirche« plant die Gemeindereferentin zusammen mit anderen kirchlich engagierten Frauen das Programm für die Aktionswoche im Oktober. 

Die Hauptforderungen der Bewegung sind Geschlechtergerechtigkeit, Zulassung von Frauen zu den Weihen, Frauen auch in Leitungsfunktionen und die Aufhebung des Pflichtzölibats.

Diese Forderungen unterstützt auch die katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd). Angefangen hat die Bewegung Maria 2.0 im Frühjahr mit einem Kirchenstreik engagierter Frauen in Münster.

Geschlechtergerechtigkeit

In der Bibel gebe es keine Grundlage für die Ausgrenzung von Frauen, so das Vorbereitungsteam. Die derzeitige Handhabung beruhe auf alten Traditionen.

- Anzeige -

Bis zum 12. Jahrhundert konnten katholische Priester heiraten und Familien haben. Papst Innozenz II. führte 1139 das Pflichtzölibat ein, mit der spirituellen Begründung »Um des Himmelreichs willen«. Seither hält die katholische Kirche daran fest.

Die Frauen fordern hier eine Freiwilligkeit. Trotz des zunehmenden Mangels an Priestern bleibt Frauen dieses Amt verwehrt.

»Es werden schon Priester aus Indien und anderen Ländern geholt, obwohl die einer völlig anderen Kultur entstammen, Hauptsache ein Mann«, klagen die Frauen.

Mit der Unterschriftensammlung »Ja zur geschlechtergerechten Kirche« treten die Frauen dafür ein, Führungsaufgaben übernehmen zu dürfen und mit ihrer Berufung ernst genommen zu werden. Doch letztendlich liegt die Entscheidung da­rüber beim Papst. 

»Es ist nicht einfach, der Papst muss ja eine weltkirchliche Entscheidung treffen, nicht nur für Deutschland«, weiß Mitstreiterin Anni Fischer. Eine Zulassung der Frauen zum Diakonat wäre ein möglicher Anfang für mehr Gleichberechtigung und Gerechtigkeit.

Allerdings stehen nicht alle Frauen der katholischen Kirche hinter diesen Forderungen. Unter der Bezeichnung Maria 1.0 gibt es eine konservative Gegenbewegung. 

Auch in Kork setzen sich Frauen für eine Erneuerung der Kirche ein. In der Zeit vom 2. bis 8. Oktober sind zahlreiche Aktionen geplant.

Nähere Informationen zur Bewegung Maria 2.0 und zu den geplanten Aktionen in Kehl und Kork gibt es bei Elvira Rich-Armas unter 
elvira.rich-armas@kirchen-kehl.de sowie im Pfarrbüro Kork, • 07851/ 3345.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 21 Stunden
Willstätt
Auf dem Willstätter Friedhof sind künftig auch Bestattungen in Urnenrasengräbern unter Bäumen möglich. Der Ortschaftsrat einigte sich am Dienstag auf die zu pflanzenden Baum­arten. 
25.01.2020
Kehl
Um französische Nonchalance bei Baustellenabsperrungen, originellen Protest gegen Politiker-Irrsinn und erfinderische Narren geht es heute in unserem Stadtgeflüster.
25.01.2020
Willstätt
Warum kann man auf der Willstätter Hauptstraße Tempo 30 anordnen, auf der ebenfalls viel befahrenen Sandgasse jedoch nicht? Jetzt äußert sich das Landratsamt dazu.
24.01.2020
Umweltschutz
Seit zehn Jahren kümmert er sich um Ordnung und Sauberkeit auf der Gemarkung Auenheim: Feldhüter Ralf Stiller zog im Auenheimer Ortschaftsrat Bilanz. 
24.01.2020
Land gibt für Schulausbau 30 Prozent Zuschuss
Es gibt gute Nachrichten für die Grundschule Auenheim: Der zweite Rettungsweg soll endlich realisiert werden. Kosten der Maßnahme: 600 000 Euro. Der Gemeinderat muss den Plan noch absegnen.
24.01.2020
Aktueller Stand beim Kindergarten
Der Umbau des Kindergartens läuft an. Dabei wurde Erstaunliches zu Tage befördert. Der offizielle Spatenstich an der ehemaligen Bodersweierer Schule soll am Mittwoch, 12. Februar, erfolgen.
24.01.2020
Krankenhaus-Aus Kehl
Immense Verluste fürs Ortenau-Klinikum und eine stark steigende Kreisumlage: Das jetzt bekannt gewordene Positionspapier der Kreisverwaltung zur Kostenentwicklung der Kreis-Kliniken hat politische Sprengkraft. Vor allem: Es gibt erste Politiker, die ein früheres Aus der verlustreichen kleinen...
24.01.2020
Willstätt - Sand
Mehrheitlich gebilligt hat der Sander Ortschaftsrat auf seiner Sitzung am Dienstag die Planung für die Neugestaltung der Parkplätze am Sander Friedhof im Bereich der Straße „Im Zinken“. 
24.01.2020
Willstätt
Nahezu auf der gesamten Hauptstraße im Ortskern von Willstätt soll künftig Tempo 30 gelten. Dies gab Ortsvorsteherin Gabriele Ganz am Dienstag im Ortschaftsrat bekannt. Die Anwohner in der Sandgasse würden sich über eine solche Regelung auch freuen – doch sie gucken in die Röhre.
23.01.2020
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung – heute zu „Lara“, einer verstörenden, in seltenen Fällen auch humorvollen Odyssee durch die Anonymität der Großstadt und die Finsternis der menschlichen...
23.01.2020
Kehl
In Kehl ist eine 56-jährige Ladendiebin erwischt worden und sollte eigentlich von Polizisten festgenommen werden. Doch die Frau wehrte sich und versuchte, einen der Beamten zu beißen.
23.01.2020
Statistisches Landesamt
Auch Kehler Haushalte erhalten in diesem Jahr Besuch von Interviewern des Statistischen Landesamts. Im Rahmen des Mikrozensus erheben sie Daten unter anderem zu Einkommen und Lebensbedingungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -