Corona-Krise
Dossier: 

Kehler Jugendarbeit in Corona-Zeiten

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2020

Sie wollen den Jugendlichen wieder ein Stück Normalität zurückgeben: Andreas Martzloff und Vanessa Balbrink vom Jugendzentrum Kehl. ©Stadt Kehl

Seit Mittwoch, 1. Juli, ist das Jugendzentrum Kehl an der Kinzigstraße wieder zu den regulären Zeiten geöffnet. Begründung: „Jugendliche sehnen sich nach Normalität“.

Derzeit ist die Arbeit der beiden Jugendarbeiter Vanessa Balbrink und Andreas Martzloff im Kehler Jugendzentrum an der Kinzigstraße geprägt von Widersprüchen: Offenheit, Freiwilligkeit, Partizipation und Lebensweltorientierung sind die Grundsätze, an denen sich die Offene Jugendarbeit ausrichtet. Dem gegenüber stehen Hygie­nebestimmungen wie Maskenpflicht und Mindestabstände, Dokumentationspflicht und regelmäßiges Händewaschen. „Das sind viele Regeln, die nicht so recht zur offenen Jugendarbeit passen“, sagt Balbrink. Zugleich betonen die beiden: „Wir sind wahnsinnig froh, wieder öffnen zu dürfen.“ 

Die Jugendlichen fremdeln noch ein wenig mit den neuen Bedingungen. Da ist zunächst einmal die Besuchergrenze: Maximal 20 Jugendliche dürfen seit Mittwoch, 1. Juli, das Juze betreten; zuvor waren es nur sieben. Mit der jüngsten Corona-Verordnung der Landesregierung entfallen jedoch die vorgeschriebenen zehn Quadratmeter pro Person. 

Auch für das Team des Juze sind die Lockerungen eine große Erleichterung und helfen, zumindest in kleinen Stücken, wieder zum regulären Arbeitsalltag zurückzufinden. Die Jugendarbeit spielt sich jedoch weiterhin nahezu ausschließlich im Erdgeschoss ab. Dort stehen – verteilt auf 96 Quadratmeter – ein Billardtisch, ein Tischkicker und eine Dartscheibe. Das ist die einzige Etage, die sich ausreichend durchlüften lässt. Vor der Eingangstür wartet Balbrink in einem grauen Sitzsack auf die jugendlichen Besucher. Dort bekommen sie mitgeteilt, wie viele „freie Plätze“ es noch gibt. „Einige wollen auch einfach nur ein bisschen quatschen; sie wollen nicht lange im Haus bleiben“, berichtet Balbrink. An warmen Sommertagen ziehe es die Jugendlichen vermehrt an die frische Luft. Daran habe sich trotz Corona nicht viel geändert. Im Sommer besuchten täglich zwischen 15 und 25 Jugendliche das Juze. Im Winter steige die Zahl auf zwischen 35 bis 60 Besucher.

Nur mit Maske

- Anzeige -

Dennoch suchen Jugendliche das Juze seit der Öffnung unter Corona-Auflagen wieder auf. Dafür nehmen sie auch in Kauf, dass sie nur mit Maske reindürfen. „Zu 80 Prozent kommen sie, um sich mit Freunden zu treffen, zu entspannen, Billard oder Videospiele zu spielen“, erzählt die Juze-Leiterin. Bislang mussten sich die Jugendlichen im Flur in Listen eintragen – zwecks Nachverfolgung im Infektionsfall. Mit den aktuellen Lockerungen ist die Dokumentationspflicht nun ebenfalls weggefallen. 
Dennoch heißt es weiterhin: Hände desinfizieren. Der Desinfektionsständer sticht sofort ins Auge. Er hat zwei aufgeklebte Kulleraugen und ein Horn auf der Stirn. Der gelernte Bäckermeister und handwerklich begabte Martzloff hat ihn selbst gebastelt. „Als Jugendarbeiter ist man auch Zimmermann, Maler oder Hausmeister“, sagt er lachend.  

Die Arbeit hat sich durch die Corona-Auflagen merklich verändert. In den drei Monaten, in denen das Juze geschlossen hatte, suchten Balbrink und Martzloff über soziale Netzwerke und Projekte wie dem „digitalen Jugendhaus“ Kontakt zu den Jugendlichen. In Videos wurden Bastelanleitungen und Kochrezepte präsentiert. Nun haben die beiden alle Hände voll zu tun, regelmäßig zu kontrollieren, ob sich die anwesenden Jugendlichen auch an Maskenpflicht und Mindestabstand halten, und fordern sie gelegentlich zum Händewaschen auf. 

Keller bleibt zu
 

Der beliebte Disko-Keller im Untergeschoss muss geschlossen bleiben, weil er sich nicht durchlüften lässt. Gleiches gilt für die Räume im Obergeschoss. Auch darf kein Essen von außerhalb ins Juze gebracht werden. War es früher üblich, dass sich Jugendliche mit kleineren Knabbereien in die Couch sinken ließen, müssen diese nun beim Juze-Team abgegeben werden. 
Auf so viele Bestimmungen haben einige Jugendliche keine Lust und ziehen daher unverrichteter Dinge wieder von dannen. „Das geht ihnen richtig auf den Senkel“, so Martzloff. Er kann diese Reaktionen verstehen. „Unsere Arbeit lebt von Beziehungen und Kontinuität.“ Beides müsse sich nach dreimonatiger Zwangspause erst wieder finden.  Was das angeht, bleiben die beiden zuversichtlich. „Die Jugendlichen sehnen sich nach Normalität – und in kleinerem Rahmen können wir ihnen das bieten“, erläutert Vanessa Balbrink. Denn Redebedarf über das, was in den drei Monaten passiert ist, über Zwist unter Freunden, Ärger in der Schule oder Familienprobleme, gebe es weiterhin. „Auf dem Heimweg oder beim Einkaufen werde ich häufig von Jugendlichen angesprochen“, berichtet Martzloff. Deshalb sehen Balbrink und er in der Öffnung des Jugendzentrums einen großen Schritt für die Heranwachsenden. „Wenn am Tag auch nur drei Jugendliche kommen, hat es sich schon gelohnt“, sind sie überzeugt.

Seit Mittwoch, 1. Juli, ist das Juze an der Kinzigstraße wieder zu den regulären Zeiten geöffnet: Montags bis freitags von 14 bis 20 Uhr.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Brandbekämpfung
Vergangene Woche fand die Übergabe von zwei baugleichen nach dem Bedarf der Kehler Feuerwehr konzipierten Löschfahrzeugen statt. Dazu gab es ein Tauchbecken für Elektroautos.
vor 3 Stunden
Unsere Abiturienten 2020
Laura Baumert (17) aus Marlen war im bilingualen Zug des „Einsteins“ und hat deshalb ihr Abi in Deutsch, Mathe, Französisch und Geschichte bilingual absolviert. Ihre Freizeit verbringt sie mit reiten, kochen und backen. 
vor 6 Stunden
Kehl
Das Organisationsteam des Messdi hat heute auf Anfrage der Kehler Zeitung seine Entscheidung bekanntgegeben, ob das große Volksfest 2020 ausfällt oder vielleicht doch noch stattfinden kann.
vor 9 Stunden
Verbraucherschutz
Ein Flug fällt aus, kommt mehr als drei Stunden zu spät an oder ist überbucht: In vielen Fällen haben Passagiere laut einer Pressemitteilung des in Kehl ansässigen Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (EVZ) Anspruch auf eine Ausgleichszahlung von 250 bis 600 Euro (innerhalb Europas maximal...
vor 9 Stunden
Mobile Teststation
Wer aus einem Covid-19-Risikogebiet zurückkehrt, muss sich entweder auf Corona testen lassen oder für 14 Tage in Quarantäne gehen. Die nächstgelegene Teststation für Kehler befindet sich an der Autobahn.
vor 12 Stunden
Hesselhurst
Kosten werden auf die Anlieger der Straße „Am Sand“ in Hesselhurst umgelegt.
vor 14 Stunden
Neues Projekt
Im Rahmen eines neuen Projekts kooperieren die Kehler Verwaltungshochschule und die Stadt: Studenten kümmern sich in ihrer Freizeit um Grundschüler, die in ihrer Entwicklung etwas Unterstützung benötigen.
vor 21 Stunden
Einkaufsdienste während des Lockdowns
Mit einer kleinen Feierstunde bedankte sich die Gemeinde Willstätt am Donnerstag bei den Bürgern, die sich in der Corona-Krise als ehrenamtliche Einkaufshelfer zur Verfügung gestellt hatten.
04.08.2020
Abschluss
Die „Tulla“ verabschiedet ihre Absolventen. Rektor Joachim Seidelmann zollt den Schülern seinen „Respekt“ angesichts der „schwierigen Umstände“. Es gibt zahlreiche Lobe und Preise.
04.08.2020
Serie "Ehrensache"
Die Kehler-Zeitung-Serie „Ehrensache“, Folge 13: Heute stellen wir Kevin Golz vor: Er gehört zum Vorstandsteam des Angelsportvereins Bodersweier.
04.08.2020
Reiselust
Elf Jahre, mit Unterbrechungen, verbrachte die Kehlerin Daniela Sensenbrenner auf dem indischen Subkontinent. Zurück kann sie nicht mehr, dafür gibt die 57-Jährige heute Kurse in Waldyoga. 
04.08.2020
Willstätt
Die Engstelle sollte schon längst verschwunden sein. Der Grund der Verzögerung liegt beim Landratsamt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...