Gemeinderat

Kehler Kulturkonzeption verabschiedet

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018

Stefanie Bade, Leiterin der Abteilung Kultur bei der Stadt Kehl, durfte sich im Gemeinderat über viel Lob der Stadträte freuen.   ©Jürgen Stark

Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend einstimmig die Kulturkonzeption beschlossen. Sie umfasst mehr als 100 einzelne Maßnahmen zur Verbesserung des kulturellen Angebots in Kehl. Die Fraktionen im Gremium sparten dabei nicht mit Lob.
 

Bei der einstimmigen Verabschiedung der städtischen Kulturkonzeption am Mittwochabend im Gemeinderat waren sich Fraktionen und Verwaltung einig – in ihrem Lob über das Gelingen der Konzeption und in ihrem Dank an Kultur-Chefin Stefanie Bade und ihr Team.

Bereicherung

»Diese Kulturkonzeption wird unsere Stadt in einer großartigen Weise bereichern«, lobte CDU-Fraktionschef Richard Schüler. SPD-Stadtrat Wolfram Britz sagte: »Ich hoffe und wünsche mir, dass die Kultur in Kehl wirklich den Stellenwert bekommt, den dieses Konzept vorgibt.« Héctor Sala (Grüne/Frauen/Jugend) hob hervor, dass seiner Fraktion besonders das Handlungsfeld »Kultur als Motor der Stadtentwicklung« gefallen habe. Denn dabei gehe es um das wichtige Ziel, »Kehl als attraktiven Standort zu positionieren«. Diese »Chance«, so meint seine Fraktion, »sollten wir nicht nur begreifen, sondern ergreifen.«

Wichtiges Kulturhaus 

Alle Fraktionen hoben auch die Bedeutung des neuen Kulturhauses (früher: »Tulla alt«) für Kehl hervor, das 2019 eröffnet werden soll. »Das Kulturhaus kann und soll dazu beitragen, dass sich Kehl positiv in Sachen Kultur entwickelt«, unterstrich beispielsweise Horst Heitz, Sprecher der Fraktion der Freien Wähler. Das Kulturhaus, fügte Schüler hinzu, werde Kehl »beleben«.

- Anzeige -

Alle Fraktionen baten die Verwaltung auch darum, den städtischen Kulturbereich zeitnah (Sala: »spätestens ab 2019«) personell aufzustocken. In der Kulturkonzeption war die Notwendigkeit von mehr Personal für den Kultur-Bereich mehrfach deutlich gemacht worden.

Mehr als 100 Einzelmaßnahmen

Die Kulturkonzeption war in einem zweieinhalbjährigen Prozess mit einer Beteiligung der Kehler Bürgerschaft erstellt worden. Sie umfasst fünf Handlungsfelder mit Zielen und insgesamt 103 konkrete Maßnahmen. Nach Angaben des Kehler Kulturbüros wurden davon bisher ein Viertel umgesetzt, viele weitere werden folgen.

Fragen der Identität

Wolfgang Maelger, Fraktionssprecher Grüne/Frauen/Jugend, lobte, dass die Konzeption auch Fragen der Identität der Stadt und seiner Bürger aufwerfe. Deshalb sei die Konzeption auch ein »wirklich guter Grundstein, um damit weiter arbeiten zu können«. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 13 Stunden
Bereits zum 9. Mal findet in Willstätt ein internationales Workcamp statt. Für die meisten Teilnehmer ist Willstätt dabei eine Station einer längeren Reise.
Flüster-News
vor 17 Stunden
Wie jeden Samstag: Die kleinen Randnotizen aus Kehl - das Kehler Stadtgeflüster - das Original. 
Kehl - Hohnhurst
vor 18 Stunden
Der Streit um den geplanten Legehennenstall bei Hohnhurst spitzt sich zu. Nachdem das Regierungspräsidium die Ablehnung des Vorhabens durch die Stadt abgeschmettert hat, will vor allem die CDU nun beantragen, die Aufstellung eines Bebauungsplans zu prüfen.
Kehl
20.07.2018
In Kehl wird kein »Hundeführerschein« für sogenannte Listenhunde eingeführt. Der Kehler Gemeinderat lehnte am Mittwoch eine von der SPD-Fraktion beantragte Änderung der Hundesteuersatzung bei Stimmengleichheit ab.
Rund 40 Aussteller
20.07.2018
Was mache ich nur nach der Schule, welchen Beruf soll ich anstreben? Um diese Entscheidung zu erleichtern, fanden in den vergangenen Tagen die Berufsinfotage 2018 in Kehl statt. Im Rahmen dessen verwandelten sich am Donnerstag die Aula und der Schulhof der Tulla-Realschule in eine Ausbildungsmesse...
Fragwürdiges Projekt
20.07.2018
Die gemeinsame Stellungnahme gegen die bergrechtliche Erlaubnis zur Aufsuchung von Erdwärme bei Goldscheuer, die die Stadt Kehl gemeinsam mit mehreren Umlandgemeinden auf den Weg bringen will, »steht« im Wesentlichen. Der Ortschaftsrat Goldscheuer legt jedoch Wert auf eine Ergänzung.
Elektronische Bücher und Zeitschriften rund um die Uhr ausleihen: Willstätt tritt der Onleihe bei.
Einrichtung tritt dem »Onleihe«-Verbund »Biene« bei
20.07.2018
E-Books, Hörbücher und Zeitschriften ausleihen und das rund um die Uhr – dieses Angebot erwartet die Willstätter ab dem 1. Januar 2019. Möglich macht dies der anstehende Beitritt der Mediathek zum Onleihe-Verbund »Biene« (Bibliothek für e-Medien im Netz).
Land antwortet auf Anfrage zu schnellem Internet
20.07.2018
Der Landtags-Wahlkreis Kehl ist im Vergleich zum gesamten Land Baden-Württemberg nach wie vor unterdurchschnittlich mit schnellen Internet-Anbindungen versorgt. Dies geht aus einer Kleinen Anfrage des hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Willi Stächele hervor.
Damit es künftig wieder mehr brummt und summt auf den Wiesen und Äckern rund um Willstätt, hat der Landschaftspflegeverein eine Konzeption entworfen.
Platz für »Summer« und »Brummer« auf Wiesen, an Äckern und Gewässern
20.07.2018
Im Interesse von Pflanzen und Tieren werten der Landschaftspflegeverein (LPV) Willstätt und die Gemeinde gemeinsam die Landschaft auf. Bei einer Vor-Ort-Begehung wurde jetzt eine erste Zwischenbilanz gezogen.
Kehl - Zierolshofen
19.07.2018
Die öffentliche Ortschaftsrats-Sitzung am Dienstag hat einige Arbeitsvergaben vorgesehen. Beleuchtung und Elektro-Installation
Kehl - Auenheim
19.07.2018
Der Streit um die jüngsten Äußerungen von Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes über die Zustände im Auenheimer Freibad ist am Mittwoch im Kehler Gemeinderat eskaliert. Tömmes‘ Korker Amtskollege Patric Jockers warf ihr »unerträgliche Stimmungsmache« vor. Eine Erwiderung von Tömmes ließ OB Toni...
Die Situation an den Baggerseen im Raum Kehl/Rheinau hat auch das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention beschäftigt.
Kriminalprävention
19.07.2018
Falschparker, Beleidigungen und illegales Müllabladen: Die Situation an den Baggerseen im Raum Kehl und Rheinau hat nun auch das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention beschäftigt. Aber nicht nur diese merkwürdigen Verhaltensweisen wurden angesprochen – es gibt noch ganz andere Probleme.