Nach der Sommerhitze

Kehler Marktbeschicker ziehen Erntebilanz

Autor: 
Corina Wießler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018

(Bild 1/2) Gärtner und Marktbeschicker Stefan Landenberger: Seine Paprika bringen durch die Hitze der vergangenen Wochen nicht so viel auf die Waage wie üblich. »Wir mussten in den Abend- und Morgenstunden die Felder beregnen, sonst wäre alles verbrannt«, sagt der Fachmann. ©Corina Wießler

Nach dem Rekordsommer kommt die Ernüchterung. Zumindest bei den Getreide- und Maisbauern. Bei den Gemüse- und Obsthändlern auf dem Kehler Wochenmarkt sieht es anders aus. Deren Ernte fiel teilweise üppig aus – mit Folgen für die Preise.

Egal ob Tomaten, Feigen, Äpfel, Erdbeeren, Kartoffeln oder Mirabellen – Michaela Scholz von Scholz Fruits aus Appenweier-Zimmern freut sich über eine Schwemme an Früchten in diesem Sommer. Ein richtiges Phänomen sei die Ernte gewesen, besonders weil es kaum geregnet habe, zieht sie Bilanz an diesem eher kühlen Freitag auf dem Kehler Wochenmarkt. »Um alles wegzubekommen, mussten wir sogar mit den Preisen runtergehen. Denn sobald die Früchte geerntet waren, haben sie sich nicht mehr lange gehalten wegen den extremen Temperaturen.«

Hühner im Stress

- Anzeige -

Der einzige Total-Ausfall in dieser Saison seien die Himbeeren gewesen. »Die mögen es lieber feucht am Fuß, und warm über dem Kopf«, beklagt die Bio-Produzentin. Auch der Salat lasse zu wünschen übrig. Entweder sei er geschossen oder verkümmert, erklärt die Bio-Produzentin. 
Um die Nachfrage ihrer Kunden dennoch befriedigen zu können, kauft sie die Ware ein Frankreich ein. »Natürlich muss ich daher auch einen höheren Preis von den Kunden verlangen – statt einem Euro jetzt einsfünfzig.«
Hitze bedeutet auch für Tiere Stress. »Hühner neigen dann zum Kollabieren«, weiß Michaela Scholz, die aus ihrer Hobbyzucht mit 30 Hühnern Eier auf dem Markt anbietet. »Weil ich jeden Morgen den Hühnerhof befeuchtet habe, haben alle Vögel den Sommer gut überstanden.« Und nicht nur das: »2018 war für mich auch ein hervorragendes Kükenjahr. Durch die Wärme sind meine Tiere eine nach der anderen brütig geworden. Zudem sind sie auch von der Vogelmilbe verschont geblieben«, sagt sie und wirkt zufrieden. »Das Spinnentier mag keine Hitze.«
Marktbeschicker Stefan Landenberger von der gleichnamigen Gärtnerei in Auenheim schwankt zwischen Zufriedenheit und Kritik. »Von der Menge her können wir nicht klagen, das stimmt«, meint der Händler. »Aber schauen Sie sich mal die Paprika da an«, sagt er, »statt 500 Gramm wie in früheren Jahren bringt sie nur die Hälfte auf die Waage.« Der Grund dafür sei, dass ab 32 Grad aufwärts die Pflanzen keine Nährstoffe mehr aufnehmen, nur noch das Wasser. Das führe zu solchem Miniwachstum. »Wir mussten in den Abend- und Morgenstunden die Felder beregnen, sonst wäre alles verbrannt.« Dass seine Wasserrechnung dabei nicht in ungeahnte Höhen geschnellt ist, haben zwei tiefe Brunnen auf seinem Grundstück verhindert. Doch trotz Regendusche waren manche Früchte nicht vor Sonnenbrand gefeit. Einige Paprika legt ihre Haut in Falten, dort wo sie die Sonne getroffen hat. »Wenn ich meinen Kunden aber erkläre, wie das zustande kommt, und das es keine Qualitätseinbuße bedeutet, kaufen sie die Schoten trotzdem.«

»Die Masse fehlt« 

Doch wenn Kunden Salat wollen, müssen sie auch bei ihm tiefer in den Geldbeutel greifen. »Die Masse fehlt einfach«, bemängelt Landenberger. Auch bei den Weintrauben seien keine Riesenmengen zu erwarten. Vor allem die jungen Reben haben unter der Hitze gelitten, die sich noch kein Wasser aus der Tiefe holen können. Dennoch können sich die Winzer über einen außerordentlich guten Jahrgang freuen, weiß Landenberger. »Grundsätzlich ist es gut für den Wein, wenn die Temperaturen hoch sind. Dann schießen auch die Oechslegrad-Zahlen nach oben.« Während Kirschessigfliegen und Wespen keine Chance haben, das Lesegut zu beschädigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 1 Stunde
Willstätts Kinder waren in diesem Sommer »heiß auf Lesen«. Dies belegen jedenfalls die Zahlen, die die Leiterin der Willstätter Mediathek, Andrea Koloska, bei der Abschlussfeier der Leseaktion am Freitag auf dem Legelshurster Rathaus präsentierte. 
Willstätt
vor 4 Stunden
Für die Zehntklässler der Moscherosch-Schule Willstätt sind Lösungen gefunden worden: Zehn der zwölf Schüler können an die Gemeinschaftsschule Achern wechseln; die anderen beiden wechseln nach Kehl und Offenburg.
Gutenberg-Veranstaltungsreihe
vor 12 Stunden
Anlässlich des 550. Todestages Gutenberg zeigt das Kinocenter Kehl in Kooperation mit dem Kulturbüro am Dienstag, 25. September, um 17 Uhr und am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr die Doku »Gutenberg – Genie und Geschäftsmann aus Mainz«.
Berufsorientierung
vor 15 Stunden
Der Hafen gilt als Job-Motor und bietet zahlreiche Ausbildungsberufe. Am Freitag (21. September) haben Jugendliche und Eltern bei der Veranstaltung »Nacht der Ausbildung« die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Mit dabei sind auch die Badischen Stahlwerke (BSW) Kehl.
Stadt Kehl
vor 18 Stunden
Die Stadtverwaltung bietet für Kulturinteressierte ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Kultur an. Ende August sind zwei Freiwillige aus diesem Bereich verabschiedet worden – und in der Mediathek ist ein neues Gesicht begrüßt worden.
Zwischen Legelshurst und Zierolshofen
vor 19 Stunden
Weil sie offenbar einem Reh ausweichen musste, wurden eine Fahranfängerin und ihr Mitfahrer in den frühen Mittwochmorgenstunden bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt.
Kino-Start
vor 22 Stunden
»Shut up and play the Piano« lautet der Titel eines Dokumentarfilms über den Musiker Chilly Gonzales, der diesen Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft. Sein Regisseur ist ein Kehler: Philipp Jedicke.
Willstätt - Eckartsweier
19.09.2018
Das »alte« Eckartsweier ist um einen bekannten Einwohner ärmer: Vergangene Woche wurde Willi Göpper, der letzte Farrenwärter des Dorfes, zu Grabe getragen. Dem Farrenwärter oblag einst die Pflege der Bullen, Eber und Ziegenböcke der Gemeinde.
Willstätt
19.09.2018
Die neue Fahrrad-Service­station beim »Mühlen-Café« in Willstätt ist am Samstag im Rahmen des Jahrmarkt-Wochenendes eröffnet worden. Damit ist Willstätt derzeit die einzige Gemeinde in der Umgebung, in der es eine solche Servicestation gibt.
Friedenskirche
19.09.2018
Mit einer beeindruckenden Auftaktveranstalt startete der Verein »Der gute Ton hilft« seine Friedenskampagne. Unter dem Motto »Du sollst nicht töten« sprach Evelyne Gebhardt am Donnerstag in der Friedenskirche über die EU als Friedensprojekt.
Kehl - Goldscheuer
18.09.2018
Die Arbeiten an den Parkplatzanlagen an der Badestelle Goldscheuer kommen gut voran. Doch ob dort auch wieder Badegäste parken können, wird sich wohl erst im Frühjahr 2019 zeigen.
Kehl - Hohnhurst
18.09.2018
Die BI für Tier-und Umweltschutz südliches Hanauerland kämpft weiter gegen den Bau eines Legehennenstalls bei Hohnhurst. Unterstützung erhält sie von der BI Umweltschutz und Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler, der heute im Gemeinderat einen Antrag auf ein Bebauungsplanverfahren einbringen...