Nach der Sommerhitze

Kehler Marktbeschicker ziehen Erntebilanz

Autor: 
Corina Wießler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018

(Bild 1/2) Gärtner und Marktbeschicker Stefan Landenberger: Seine Paprika bringen durch die Hitze der vergangenen Wochen nicht so viel auf die Waage wie üblich. »Wir mussten in den Abend- und Morgenstunden die Felder beregnen, sonst wäre alles verbrannt«, sagt der Fachmann. ©Corina Wießler

Nach dem Rekordsommer kommt die Ernüchterung. Zumindest bei den Getreide- und Maisbauern. Bei den Gemüse- und Obsthändlern auf dem Kehler Wochenmarkt sieht es anders aus. Deren Ernte fiel teilweise üppig aus – mit Folgen für die Preise.

Egal ob Tomaten, Feigen, Äpfel, Erdbeeren, Kartoffeln oder Mirabellen – Michaela Scholz von Scholz Fruits aus Appenweier-Zimmern freut sich über eine Schwemme an Früchten in diesem Sommer. Ein richtiges Phänomen sei die Ernte gewesen, besonders weil es kaum geregnet habe, zieht sie Bilanz an diesem eher kühlen Freitag auf dem Kehler Wochenmarkt. »Um alles wegzubekommen, mussten wir sogar mit den Preisen runtergehen. Denn sobald die Früchte geerntet waren, haben sie sich nicht mehr lange gehalten wegen den extremen Temperaturen.«

Hühner im Stress

- Anzeige -

Der einzige Total-Ausfall in dieser Saison seien die Himbeeren gewesen. »Die mögen es lieber feucht am Fuß, und warm über dem Kopf«, beklagt die Bio-Produzentin. Auch der Salat lasse zu wünschen übrig. Entweder sei er geschossen oder verkümmert, erklärt die Bio-Produzentin. 
Um die Nachfrage ihrer Kunden dennoch befriedigen zu können, kauft sie die Ware ein Frankreich ein. »Natürlich muss ich daher auch einen höheren Preis von den Kunden verlangen – statt einem Euro jetzt einsfünfzig.«
Hitze bedeutet auch für Tiere Stress. »Hühner neigen dann zum Kollabieren«, weiß Michaela Scholz, die aus ihrer Hobbyzucht mit 30 Hühnern Eier auf dem Markt anbietet. »Weil ich jeden Morgen den Hühnerhof befeuchtet habe, haben alle Vögel den Sommer gut überstanden.« Und nicht nur das: »2018 war für mich auch ein hervorragendes Kükenjahr. Durch die Wärme sind meine Tiere eine nach der anderen brütig geworden. Zudem sind sie auch von der Vogelmilbe verschont geblieben«, sagt sie und wirkt zufrieden. »Das Spinnentier mag keine Hitze.«
Marktbeschicker Stefan Landenberger von der gleichnamigen Gärtnerei in Auenheim schwankt zwischen Zufriedenheit und Kritik. »Von der Menge her können wir nicht klagen, das stimmt«, meint der Händler. »Aber schauen Sie sich mal die Paprika da an«, sagt er, »statt 500 Gramm wie in früheren Jahren bringt sie nur die Hälfte auf die Waage.« Der Grund dafür sei, dass ab 32 Grad aufwärts die Pflanzen keine Nährstoffe mehr aufnehmen, nur noch das Wasser. Das führe zu solchem Miniwachstum. »Wir mussten in den Abend- und Morgenstunden die Felder beregnen, sonst wäre alles verbrannt.« Dass seine Wasserrechnung dabei nicht in ungeahnte Höhen geschnellt ist, haben zwei tiefe Brunnen auf seinem Grundstück verhindert. Doch trotz Regendusche waren manche Früchte nicht vor Sonnenbrand gefeit. Einige Paprika legt ihre Haut in Falten, dort wo sie die Sonne getroffen hat. »Wenn ich meinen Kunden aber erkläre, wie das zustande kommt, und das es keine Qualitätseinbuße bedeutet, kaufen sie die Schoten trotzdem.«

»Die Masse fehlt« 

Doch wenn Kunden Salat wollen, müssen sie auch bei ihm tiefer in den Geldbeutel greifen. »Die Masse fehlt einfach«, bemängelt Landenberger. Auch bei den Weintrauben seien keine Riesenmengen zu erwarten. Vor allem die jungen Reben haben unter der Hitze gelitten, die sich noch kein Wasser aus der Tiefe holen können. Dennoch können sich die Winzer über einen außerordentlich guten Jahrgang freuen, weiß Landenberger. »Grundsätzlich ist es gut für den Wein, wenn die Temperaturen hoch sind. Dann schießen auch die Oechslegrad-Zahlen nach oben.« Während Kirschessigfliegen und Wespen keine Chance haben, das Lesegut zu beschädigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 44 Minuten
Mitmach-Theater
Im vollen Haus vom »Theater der 2 Ufer« kamen Krimifreunde mit einer Vorliebe für rabenschwarzen Humor und scharfzüngige Dialoge beim Krimidinner »Seitensprung – der Mörder isst mit uns« voll auf ihre Kosten. Als Nervennahrung wurde ein 3-Gänge-Buffet serviert.
vor 2 Stunden
Bürgermeisterwahl Willstätt
Immer dienstags und freitags fühlen wir in den kommenden Wochen den Kandidaten für die Bürgermeister-Wahl auf den Zahn. In sechs Wahlprüfsteinen wollen wir von ihnen wissen, wie sie sich zu wichtigen Willstätter Themen positionieren. Heute Folge 3: Wirtschaftsförderung.
vor 6 Stunden
Norman Bücher
Er rennt durch die Welt und weiß, worauf es im Leben ankommt. Norman Bücher motiviert mit seinen Vorträgen die Menschen, über ihre Grenzen hinaus zu gehen, und ihre Wünsche in die Tat umzusetzen.  Der Extremsport ist ein gutes Beispiel.
vor 9 Stunden
Ortschaftsrat
Die Ortschaft Goldscheuer sieht noch weiteren Nachbesserungsbedarf für den anstehenden Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl. Die Ergänzungsvorschläge betreffen nicht zuletzt die Schule in Marlen.
vor 12 Stunden
Willstätt - Sand
»Zurück zu den Wurzeln« lautet die Devise bei der Theatergruppe Sand: In ihrem neuen Theaterstück, das am 8. und 9. Februar in der Sander Halle aufgeführt wird, arbeitet sie wieder mit Regisseur Peter Scheffel zusammen – wie in den Anfangsjahren des Vereins.
vor 13 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Die Badestelle Goldscheuer soll in diesem Jahr wieder freigegeben werden. So wollen es Ortsverwaltung und -rat. Umso größer ist das Unverständnis darüber, dass im Entwurf für den Doppelhaushalt Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität erst für 2020 vorgesehen sind.
vor 15 Stunden
»Ma'Dame Run«
Rennen für einen guten Zweck – so lautet das Credo des »Ma'Dame Run«. Der Erlös geht an eine regionale Einrichtung für den Kampf gegen Brustkrebs.
20.01.2019
Trendsport
Sport und Spaß gehören zusammen: Jeden Donnerstag und Samstag tobt sich die Sportgruppe »Trickaholics« des Twirling-Tanzsportvereins beim Tricking, Parkour und Breakdance aus. 
20.01.2019
Eco 2 Rives
Dass der Klimawandel nicht erst in ferner Zukunft stattfindet und jeden etwas angeht, wurde auf dem grenzüberschreitenden Klima-Festival »Eco 2 Rives« am Samstag in der Stadthalle deutlich. Das Publikum kam allerdings überwiegend von der anderen Rheinseite.
20.01.2019
Serie (6)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 6), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.
20.01.2019
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...