Nach der Sommerhitze

Kehler Marktbeschicker ziehen Erntebilanz

Autor: 
Corina Wießler
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018

(Bild 1/2) Gärtner und Marktbeschicker Stefan Landenberger: Seine Paprika bringen durch die Hitze der vergangenen Wochen nicht so viel auf die Waage wie üblich. »Wir mussten in den Abend- und Morgenstunden die Felder beregnen, sonst wäre alles verbrannt«, sagt der Fachmann. ©Corina Wießler

Nach dem Rekordsommer kommt die Ernüchterung. Zumindest bei den Getreide- und Maisbauern. Bei den Gemüse- und Obsthändlern auf dem Kehler Wochenmarkt sieht es anders aus. Deren Ernte fiel teilweise üppig aus – mit Folgen für die Preise.

Egal ob Tomaten, Feigen, Äpfel, Erdbeeren, Kartoffeln oder Mirabellen – Michaela Scholz von Scholz Fruits aus Appenweier-Zimmern freut sich über eine Schwemme an Früchten in diesem Sommer. Ein richtiges Phänomen sei die Ernte gewesen, besonders weil es kaum geregnet habe, zieht sie Bilanz an diesem eher kühlen Freitag auf dem Kehler Wochenmarkt. »Um alles wegzubekommen, mussten wir sogar mit den Preisen runtergehen. Denn sobald die Früchte geerntet waren, haben sie sich nicht mehr lange gehalten wegen den extremen Temperaturen.«

Hühner im Stress

- Anzeige -

Der einzige Total-Ausfall in dieser Saison seien die Himbeeren gewesen. »Die mögen es lieber feucht am Fuß, und warm über dem Kopf«, beklagt die Bio-Produzentin. Auch der Salat lasse zu wünschen übrig. Entweder sei er geschossen oder verkümmert, erklärt die Bio-Produzentin. 
Um die Nachfrage ihrer Kunden dennoch befriedigen zu können, kauft sie die Ware ein Frankreich ein. »Natürlich muss ich daher auch einen höheren Preis von den Kunden verlangen – statt einem Euro jetzt einsfünfzig.«
Hitze bedeutet auch für Tiere Stress. »Hühner neigen dann zum Kollabieren«, weiß Michaela Scholz, die aus ihrer Hobbyzucht mit 30 Hühnern Eier auf dem Markt anbietet. »Weil ich jeden Morgen den Hühnerhof befeuchtet habe, haben alle Vögel den Sommer gut überstanden.« Und nicht nur das: »2018 war für mich auch ein hervorragendes Kükenjahr. Durch die Wärme sind meine Tiere eine nach der anderen brütig geworden. Zudem sind sie auch von der Vogelmilbe verschont geblieben«, sagt sie und wirkt zufrieden. »Das Spinnentier mag keine Hitze.«
Marktbeschicker Stefan Landenberger von der gleichnamigen Gärtnerei in Auenheim schwankt zwischen Zufriedenheit und Kritik. »Von der Menge her können wir nicht klagen, das stimmt«, meint der Händler. »Aber schauen Sie sich mal die Paprika da an«, sagt er, »statt 500 Gramm wie in früheren Jahren bringt sie nur die Hälfte auf die Waage.« Der Grund dafür sei, dass ab 32 Grad aufwärts die Pflanzen keine Nährstoffe mehr aufnehmen, nur noch das Wasser. Das führe zu solchem Miniwachstum. »Wir mussten in den Abend- und Morgenstunden die Felder beregnen, sonst wäre alles verbrannt.« Dass seine Wasserrechnung dabei nicht in ungeahnte Höhen geschnellt ist, haben zwei tiefe Brunnen auf seinem Grundstück verhindert. Doch trotz Regendusche waren manche Früchte nicht vor Sonnenbrand gefeit. Einige Paprika legt ihre Haut in Falten, dort wo sie die Sonne getroffen hat. »Wenn ich meinen Kunden aber erkläre, wie das zustande kommt, und das es keine Qualitätseinbuße bedeutet, kaufen sie die Schoten trotzdem.«

»Die Masse fehlt« 

Doch wenn Kunden Salat wollen, müssen sie auch bei ihm tiefer in den Geldbeutel greifen. »Die Masse fehlt einfach«, bemängelt Landenberger. Auch bei den Weintrauben seien keine Riesenmengen zu erwarten. Vor allem die jungen Reben haben unter der Hitze gelitten, die sich noch kein Wasser aus der Tiefe holen können. Dennoch können sich die Winzer über einen außerordentlich guten Jahrgang freuen, weiß Landenberger. »Grundsätzlich ist es gut für den Wein, wenn die Temperaturen hoch sind. Dann schießen auch die Oechslegrad-Zahlen nach oben.« Während Kirschessigfliegen und Wespen keine Chance haben, das Lesegut zu beschädigen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 3 Stunden
Vereine
Um die Monate musste die Veranstaltung des Hanauer Musikvereins wegen der Corona-Krise verschoben werden. Ende Juli wurde nun der Vorstand wiedergewählt.
vor 3 Stunden
Vereine
Um die Monate musste die Veranstaltung des Hanauer Musikvereins wegen der Corona-Krise verschoben werden. Ende Juli wurde nun der Vorstand wiedergewählt.
vor 6 Stunden
Hauptversammlung
Der Reit- und Fahrverein Kehl-Sundheim hat sich zu seiner Hauptversammlung getroffen. Auf der Tagesordnung standen unter anderem Wahlen.
vor 9 Stunden
Klimaschutz
Das Land Baden-Württemberg unterstützt neue Klimaschutzwege in Verkehrsfragen – auch in Kehl.
vor 11 Stunden
Kehl
Nachdem ein mutmaßlicher Einbrecher sich am frühen Samstag an einem Anwesen in Kehl zu schaffen gemacht hat, gelang die vorläufige Festnahme des 48-Jährigen.
vor 12 Stunden
Corona-Krise
Ungewöhnlicher Anblick auf dem Kehler KT-Platz: Rund 170 Muslime haben sich dort im Freien zum Gebet anlässlich ihres jährlichen Opferfests getroffen. 
vor 15 Stunden
Sommerzeit
Jugendarbeit in Zeiten von Corona: Das Kehler Spielmobil sorgt während der Sommermonate für Spaß und Abwechslung in den Ortschaften.
vor 18 Stunden
Gesprächskonzert in Sand
Mit einem Konzert in der Sander Kirche startete Willst@Kultur sein Sommerferienprogramm für Familien. Hans-Wolfgang Brassel und Hans Michael Eckert entführten in die Musikwelt Italiens des 17 . und 18. Jahrhunderts. 
vor 20 Stunden
Legelshurst
Eine Mitteilung der Diakonie Kork. Mehr als vier Monate lang hatte es das Angebot nicht gegeben.
10.08.2020
Unsere Kehler Abiturienten
Jannick Walter (19) hat sein Abi am Einstein in den Fächern Deutsch, Mathe, Englisch und Sport geschrieben. In seiner Freizeit macht er auch so gern Sport, er spielt Handball im Verein und geht ins Fitnessstudio.
10.08.2020
Musik
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Taste and Listen“ gastierte am Samstag im Kehler Yachthafen die bekannte Ortenauer Band Blues World.
10.08.2020
Konzert
Am Freitag  gab es in der Mediathek ein Wiedersehen mit deren ehemaligen Hannes Britz. Zur zweiten Veranstaltung im Rahmen der Lese-Oase bot Britz den Besuchern ein Klavierkonzert der besonderen Art. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    vor 20 Stunden
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...