Zeitenwende

Kehler Museum beteiligt sich an Ausstellungsreihe

Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018

In den Goldenen Zwanzigern wusste man auch in Kehl zu feiern: Die Hautevolee traf sich im »Bären«, dem ersten Haus am Platze (Bildmitte, über der weiß gekleideten Dame stehend, Bürgermeister Dr. Emil Kraus). ©Stadtarchiv

Drei Länder, 30 Ausstellungen und eine davon in Kehl. Das Hanauer Museum nimmt an der europäischen Ausstellungsreihe »Zeitenwende« teil, die sich mit den Jahren 1918/19 beschäftigt. Besucher erfahren ab Juni, wie die französische Besatzung in der Weimarer Republik den Kehler Alltag prägte und das demokratische Bewusstsein formte.

Bern, Colmar, Frankfurt oder Kehl: In all diesen und vielen weiteren Städten werden Ausstellungen des Netzwerks Museen über europäische Geschichte und besonders die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg vorgestellt. Kehl war zusammen mit all seinen Ortschaften die einzige Stadt im heutigen Baden-Württemberg, die jahrelang unter französischer Besatzung stand. In der Ausstellung wird gezeigt, was dies für die Menschen vor Ort konkret bedeutete und welche Konsequenzen sich daraus ergaben.  Ute Scherb, die Leiterin des Hanauer Museums, arbeitet momentan an den Vorbereitungen für die Schau und würde sich über zeitgenössische Objekte, Fotos oder andere Dokumente aus den Jahren 1919 bis 1932 freuen. Alle Bürger der Kernstadt und der Ortsteile werden deshalb gebeten, derartige Gegenstände dem Museum als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Ohne Leihgaben aus der Bevölkerung könnte das Hanauer Museum, das selbst nur über eine sehr schmale Sammlung verfügt, keine Ausstellung präsentieren. Nicht nur bei der letzten Schau über die Kehler Evakuierungszeit nach 1944, sondern auch schon während der Ausstellung »Auf Leben und Tod – Kehl und der Erste Weltkrieg« 2014 beeindruckten authentische Zeugnisse zur Geschichte Kehls und seiner Ortschaften fast 2500 Besucher. Nun folgt eine thematische Fortsetzung dieser Veranstaltung, die mit den Nachbeben des Ersten Weltkriegs beginnt und in der Fortsetzung viele überraschende Einblicke in den Alltag der Menschen von vor fast 100 Jahren bereithalten wird.

»Wir möchten die Geschichte Kehls bekannter machen, indem wir sie den Menschen nicht nur hier in Kehl und den Ortschaften, sondern auch in Baden-Württemberg und über die Landesgrenzen hinaus präsentieren, wofür das trinationale Netzwerk ein optimales Forum bietet«, freut sich Stadtarchivarin Scherb. Es sei aber auch grundsätzlich wichtig, sich an derartigen Netzwerken zu beteiligen, weil der Austausch mit Kollegen aus anderen Häusern die eigene Arbeit in vielerlei Hinsicht bereichere. Das Netzwerk Museen ist ein Zusammenschluss von deutschen, schweizerischen und französischen Museen sowie anderen Einrichtungen, die Ausstellungen zu einer gemeinsamen Thematik präsentieren. Alle vier Jahre präsentiert das Netzwerk eine gemeinsame Ausstellungsreihe, welche zuvor  gleichberechtigt von großen und kleinen Museen erarbeitet wird. Die Ausstellungsorte sind auf das trinationale Gebiet des Museums-PassMussées konzentriert.

- Anzeige -

30 Ausstellungen 

Ab diesem Sommer bis zum Frühjahr 2019 erhalten Interessierte in 30 Ausstellungen Einblick in die epochale Zäsur 1918/1919 aus verschiedenen nationalen und regionalen Blickwinkeln. Interessierte, die Ausstellungen in der näheren Umgebung besuchen möchten, können beispielsweise in Colmar oder Straßburg mehr über das Elsass von 1918 bis 1925 erfahren. Die gemeinsame Ausstellung beginnt am 15. Oktober und endet in Colmar am 16. November. In Straßburg ist die Ausstellung bis März 2019 geöffnet. Zusätzlich findet im Straßburger Stadtarchiv vom 5. Oktober bis 10. März 2019 eine Ausstellung über die Rückgabe Straßburgs an Frankreich und die damit verbundenen Schwierigkeiten statt. 
Auch in Deutschland laufen schon einige Ausstellungen zur »Zeitenwende«, zum Beispiel im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe oder im Stadtmuseum Rastatt. Ab dem 9. November präsentiert das Karlsruher Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais die wirtschaftlichen und kulturellen Verflechtungen der badischen Residenz mit dem Nachbarland seit 1871 sowie die Folgen der Trennung nach der Rückgabe der »Reichslande«. Die Ausstellung endet am 28. April 2019.
Zum Gesamtprojekt Zeitenwende wurde ein gemeinsamer Katalog herausgegeben, welcher im Hanauer Museum für 9,80 Euro zu kaufen ist. Außerdem ist in der Tourist-Information und im Hanauer Museum kostenfrei ein kleines Prospekt erhältlich, in dem alle 30 Ausstellungen vorgestellt werden.

Info

Aufruf

Bürger, die mögliche Ausstellungsstücke aus den Jahren zwischen 1919 und 1932 besitzen, werden gebeten, diese dem Hanauer Museum als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Hierfür erreicht man Ute Scherb telefonisch unter 07851 88-2650 oder per Mail an u.scherb@stadt-kehl.de. Alle Objekte werden als Leihgaben behandelt und nach Ende der Ausstellung selbstverständlich zurückgegeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Michael Nguyen liebt seine Heimatstadt Kehl, ist aber beruflich zu viel unterwegs, um sich weiterhin regelmäßig in den Gemeinderat sich einbringen zu können.
vor 2 Stunden
Kehl
Michael Nguyen, angetreten für die Junge Liste, hat sich nicht mehr aufstellen lassen. Die eigene Firma bringt es mit sich, dass er viel auf Reisen ist – zu viel, um regelmäßig mitarbeiten zu können.
Erst vor zweieinhalb Jahren hat Patrik Hauns die Leiterstelle des Fachbereichs 2 (Bildung, Soziales und Kultur) bei der Stadt Kehl angetreten. Jetzt ist er gegangen.
vor 5 Stunden
Personalie mit Folgen
Die Stadt Kehl muss sich auf die Suche nach einem neuen Leiter für den Fachbereich II machen. Patrik Hauns hat seine Tätigkeit beendet, über die Gründe schweigt sich das Rathaus aus.
Die Amtsperiode des aktuellen Jugendgemeinderats endet mit den Sommerferien (hinten, von links): Friedrich Lutz, Jason Smith, Timo Hirsch, Johannes Lutz und Marie Domröse. Vorne: Milena Möck, Lena Schweiger, Janina Hillert, Marlene Reuker und Lara Schäfer.
vor 8 Stunden
Jugendvertretung
Politische Vertretung für Willstätter Jungen und Mädchen: Der Gemeinderat ändert die Satzung für den Jugendgemeinderat.
Die neue Infotafel informiert über die Geschichte des ehemaligen Forts Blumenthal in Auenheim.
vor 8 Stunden
Kehl - Auenheim
Einweihung der Infotafel am Fort Blumenthal
Zum 1. September werden die Elternbeiträge für die Betreuung der Kinder in den Willstätter Kindergärten um 7,5 Prozent erhöht. Um den gleichen Prozentsatz erhöhen sich die Beiträge für die Betreuung an den Schulen.  
vor 10 Stunden
Gebührenerhöhung
Kitas und Schulen: Eltern müssen für ihre Jungen und Mädchen ab 1. September tiefer in die Tasche greifen. Die Gebühren erhöhen sich um jeweils 7,5 Prozent.
74 Tänzerinnen zählen die Garden des Brandeburger Michel aus Bodersweier.
vor 20 Stunden
Kehl - Bodersweier
Bei der Hauptversammlung der Brandeburger Michel zeigte sich, dass Sicherheitsvorgaben und Vorschriften den Fasnachtsumzug erheblich verteuert haben.
Auch in Zukunft in guter Verfassung? Heute wird das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland 75 Jahre alt. ⇒Foto: dpa
vor 23 Stunden
Kehl
An diesem Donnerstag, 23. Mai, wird die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland 75 Jahre alt. Zum Geburtstag hat die Kehler Zeitung Kehler gefragt: Welche Grundrechte würden Sie zusätzlich ins Grundgesetz aufnehmen? Hier lesen Sie die interessantesten Antworten.
Der Fanfarenzug Kehl eröffnete das Programm vor dem Zelt, das die Angelfreunde zur Verfügung gestellt hatten.
22.05.2024
Kehl
Die Hobby- und Freizeitgärtner feierten am Pfingstwochenende ein zweitägiges Jubiläumsfest, zu dem viele Gäste kamen.
Semen aus der 5. Klasse unterhielt das Publikum mit ukrainischen Liedern auf dem Akkordeon.
22.05.2024
Kehl
Der Kulturabend des "Einstein" sorgte wieder für tolle Unterhaltung: Mit Musik, Gesang, Theater und auf Einrädern zeigten die Schüler ihr Können.
Hanauerlandhalle: Das Shed-Dach erhält einen leichten Überbau mit Lichtkuppeln. Eine PV-Anlage ist aber nicht möglich. 
22.05.2024
Sanierung
Der Willstätter Gemeinderat hat sich am Mittwoch mit der Frage befasst, wie das Shed-Dach der Hanauerlandhalle saniert werden soll.
Sie wurden für die nächsten vier Jahre in den Stiftungsrat und den Stiftungsvorstand der Bürgerstiftung Willstätt gewählt (von links): Timo Schlenz, Nicolas Adler, Elke Wörner-Heilbrunner, Joachim Parthon, Myriam Schmidt, Heinz Gerhard Schmidt, Marion Steinert, Helmut Hilzinger, Isabel Parthon und Christian Huber.
22.05.2024
Bürgerstiftung
Die Bürgerstiftung Willstätt blickte bei ihrer Versammlung wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Auch Neuwahlen und eine Verabschiedung standen auf der Tagesordnung.
Die kommunale Kita "Spatzennest" in Goldscheuer Goldscheuer soll für die Nutzung durch Personal ein Tiny House bekommen. 
22.05.2024
Kehl - Marlen
Auf dem Gelände der Kita „Spatzennest“ wird ein „Tiny House“ fürs Personal aufgebaut. Doch um den Kita-Platz-Mangel im Kehler Süden zu beseitigen, reicht das nicht, hieß es im Ortschaftsrat.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.