Zeitenwende

Kehler Museum beteiligt sich an Ausstellungsreihe

Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2018

In den Goldenen Zwanzigern wusste man auch in Kehl zu feiern: Die Hautevolee traf sich im »Bären«, dem ersten Haus am Platze (Bildmitte, über der weiß gekleideten Dame stehend, Bürgermeister Dr. Emil Kraus). ©Stadtarchiv

Drei Länder, 30 Ausstellungen und eine davon in Kehl. Das Hanauer Museum nimmt an der europäischen Ausstellungsreihe »Zeitenwende« teil, die sich mit den Jahren 1918/19 beschäftigt. Besucher erfahren ab Juni, wie die französische Besatzung in der Weimarer Republik den Kehler Alltag prägte und das demokratische Bewusstsein formte.

Bern, Colmar, Frankfurt oder Kehl: In all diesen und vielen weiteren Städten werden Ausstellungen des Netzwerks Museen über europäische Geschichte und besonders die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg vorgestellt. Kehl war zusammen mit all seinen Ortschaften die einzige Stadt im heutigen Baden-Württemberg, die jahrelang unter französischer Besatzung stand. In der Ausstellung wird gezeigt, was dies für die Menschen vor Ort konkret bedeutete und welche Konsequenzen sich daraus ergaben.  Ute Scherb, die Leiterin des Hanauer Museums, arbeitet momentan an den Vorbereitungen für die Schau und würde sich über zeitgenössische Objekte, Fotos oder andere Dokumente aus den Jahren 1919 bis 1932 freuen. Alle Bürger der Kernstadt und der Ortsteile werden deshalb gebeten, derartige Gegenstände dem Museum als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Ohne Leihgaben aus der Bevölkerung könnte das Hanauer Museum, das selbst nur über eine sehr schmale Sammlung verfügt, keine Ausstellung präsentieren. Nicht nur bei der letzten Schau über die Kehler Evakuierungszeit nach 1944, sondern auch schon während der Ausstellung »Auf Leben und Tod – Kehl und der Erste Weltkrieg« 2014 beeindruckten authentische Zeugnisse zur Geschichte Kehls und seiner Ortschaften fast 2500 Besucher. Nun folgt eine thematische Fortsetzung dieser Veranstaltung, die mit den Nachbeben des Ersten Weltkriegs beginnt und in der Fortsetzung viele überraschende Einblicke in den Alltag der Menschen von vor fast 100 Jahren bereithalten wird.

»Wir möchten die Geschichte Kehls bekannter machen, indem wir sie den Menschen nicht nur hier in Kehl und den Ortschaften, sondern auch in Baden-Württemberg und über die Landesgrenzen hinaus präsentieren, wofür das trinationale Netzwerk ein optimales Forum bietet«, freut sich Stadtarchivarin Scherb. Es sei aber auch grundsätzlich wichtig, sich an derartigen Netzwerken zu beteiligen, weil der Austausch mit Kollegen aus anderen Häusern die eigene Arbeit in vielerlei Hinsicht bereichere. Das Netzwerk Museen ist ein Zusammenschluss von deutschen, schweizerischen und französischen Museen sowie anderen Einrichtungen, die Ausstellungen zu einer gemeinsamen Thematik präsentieren. Alle vier Jahre präsentiert das Netzwerk eine gemeinsame Ausstellungsreihe, welche zuvor  gleichberechtigt von großen und kleinen Museen erarbeitet wird. Die Ausstellungsorte sind auf das trinationale Gebiet des Museums-PassMussées konzentriert.

- Anzeige -

30 Ausstellungen 

Ab diesem Sommer bis zum Frühjahr 2019 erhalten Interessierte in 30 Ausstellungen Einblick in die epochale Zäsur 1918/1919 aus verschiedenen nationalen und regionalen Blickwinkeln. Interessierte, die Ausstellungen in der näheren Umgebung besuchen möchten, können beispielsweise in Colmar oder Straßburg mehr über das Elsass von 1918 bis 1925 erfahren. Die gemeinsame Ausstellung beginnt am 15. Oktober und endet in Colmar am 16. November. In Straßburg ist die Ausstellung bis März 2019 geöffnet. Zusätzlich findet im Straßburger Stadtarchiv vom 5. Oktober bis 10. März 2019 eine Ausstellung über die Rückgabe Straßburgs an Frankreich und die damit verbundenen Schwierigkeiten statt. 
Auch in Deutschland laufen schon einige Ausstellungen zur »Zeitenwende«, zum Beispiel im Badischen Landesmuseum in Karlsruhe oder im Stadtmuseum Rastatt. Ab dem 9. November präsentiert das Karlsruher Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais die wirtschaftlichen und kulturellen Verflechtungen der badischen Residenz mit dem Nachbarland seit 1871 sowie die Folgen der Trennung nach der Rückgabe der »Reichslande«. Die Ausstellung endet am 28. April 2019.
Zum Gesamtprojekt Zeitenwende wurde ein gemeinsamer Katalog herausgegeben, welcher im Hanauer Museum für 9,80 Euro zu kaufen ist. Außerdem ist in der Tourist-Information und im Hanauer Museum kostenfrei ein kleines Prospekt erhältlich, in dem alle 30 Ausstellungen vorgestellt werden.

Info

Aufruf

Bürger, die mögliche Ausstellungsstücke aus den Jahren zwischen 1919 und 1932 besitzen, werden gebeten, diese dem Hanauer Museum als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Hierfür erreicht man Ute Scherb telefonisch unter 07851 88-2650 oder per Mail an u.scherb@stadt-kehl.de. Alle Objekte werden als Leihgaben behandelt und nach Ende der Ausstellung selbstverständlich zurückgegeben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Mimosen für den guten Zweck von den Straßburger „Lions“ (v. l.) Hanna Schröder (Vize-Präsidentin), Elisabeth Gschwander und Peter Cleiß (Präsident). Rechts eine Kundin.
vor 3 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
In unserem heutigen Stadtgeflüster hat Lokalchef Klaus Körnich eine exklusive Nachricht für die Leser der Kehler Zeitung. Zudem denkt über früher und heute und über Kehler Mimosen nach.
Digitalisierung und Onlinehandel waren Schwerpunktthemen beim ersten Einzelhandelsdialog des Jahres 2023.
vor 6 Stunden
Einzelhandelsdialog 2023
Der Einzelhandel in der Kehler Innenstadt setzt bislang auf hohe Passantenfrequenz. Weitere Erkenntnis: 58 Prozent aller Einzelhändler in der Stadt unterhalten einen eigenen Webauftritt.
Mitarbeiter einer Fachfirma stellen das neue Spielschiff mit integrierten Klettermöglichkeiten auf.
vor 9 Stunden
Aufwertung
Ein neues Kletterschiff, Spielfisch, Surfer, Wasserdrache und Katamaran: Unweit des Hauses der Jugend am Kehler Altrhein wird der Spielplatz am Wasserband aufgewertet.
Bei einer Polizeikontrolle wegen eines laufenden Owi-Verfahrens weigerte sich ein Kehler, seine Personalien anzugeben. Deshalb muss er nun 100 Euro bezahlen.
vor 12 Stunden
100 Euro Geldbuße
Die Weigerung gegenüber der Polizei seine Personalien anzugeben kosteten einen Kehler nun ein Bußgeld von 100 Euro. Aus seiner Sicht hätten sich die Beamten ebenso wenig ausgewiesen.
Beim Willstätter Familienfest im Juli möchte der Jugendgemeinderat Stellwände aufstellen, auf denen Jugendliche sich mit der Sprühdose austoben dürfen - aber mit fachkundiger Anleitung.
vor 18 Stunden
Jugendgemeinderat
Der Jugendgemeinderat der Gesamtgemeinde möchte den Jugendlichen vor Ort mehr bieten: So ist eine Beteiligung am Familienfest geplant, aber auch ein Fußballturnier.
Die Groteske Planet Eden handelt von ernsten Themen und richtet sich an ein erwachsenes Publikum.
02.02.2023
Puppenparade Ortenau
Figurentheater für jedes Alter: Die Puppenparade Ortenau gastiert im März an vier Terminen wieder in die Rheinstadt.
02.02.2023
Kehl
Umfrage nach dem Wegfall der Maskenpflicht in der Tram und in den Bussen: Was halten Sie davon? Kaum einer der von uns Befragten fährt noch „mit“.
Für viele Häuslebauer ist eine Solaranlage nicht nur wegen der steigenden Strompreise eine Überlegung wert. Damit sind sie auch ein Stück weit autark, da der erzeugte Strom direkt im eigenen Haus verbraucht wird.
02.02.2023
Kehl
Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gesehen schafft es Kehl auf Platz 596 im Solar-Städteranking 2022, auch wenn der Zuwachs im Vergleich unterdurchschnittlich ist. Ortenauweit ist Kehl spitze.
02.02.2023
Recks Straßburg-Report
Heute geht es bei den News aus der Nachbarstadt um ein langes süßes Vergnügen für einen guten Zweck, um die Hafenbilanz und um Zoff im Stadtrat.
Dass sich Jugendliche im Gewann "Abtsfeld" treffen, dagegen ist nichts einzuwenden, solange sie sich ruhig verhalten und ihren Müll beseitigen. Da das leider oft nicht der Fall war, wurde dort jetzt ein ziemlich großer Müllschlucker aufgestellt.
02.02.2023
Im Abtsfeld
Liegengelassener Müll im Abtsfeld ärgert die Gemeinde
02.02.2023
Auf welche Schule soll mein Kind?
Die Viertklässler müssen sich in diesen Tagen entscheiden, welchen Weg sie für ihre weitere Schullaufbahn einschlagen. Um den Eltern einen Vergleich zu ermöglichen, stellen wir die wichtigsten Infos für die weiterführenden Schulen in Kehl, Willstätt und in der weiteren Region dar.
Uwe Hinneburg (links) freut sich, dass Marco Fischer in seiner Halle den Fertigungsbetrieb für Strahlenschutz und dessen Vorrichtungsbau weiterführt.
02.02.2023
Willstätt - Legelshurst
Veränderungen bei der Firma Hinneburg in Legelshurst: Marco Fischer, ein ehemaliger Mitarbeiter des Unternehmens, übernimmt als Geschäftsführer von FIME Tec den Fertigungsbetrieb.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.
  • Mehr Raum für sensationell durchdachte Küchen: moki Küchen erweitert im Offenburger Rée Carré. 
    26.12.2022
    moki Küchen erweitert im Rée Carré Offenburg
    Bei moki Küchen im Offenburger Rée Carré tut sich Großes: Der Mietvertrag für weitere Flächen ist unterschrieben worden. Im Januar beginnen die umfangreichen Umbauarbeiten; im April ist die Neueröffnung geplant.