Naturschutz

Kehler Nabu wird 40

Ellen Matzat-Sauter
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2023
Gérard Mercier, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe, hält Flyer mit dem aktuellen Programm in der Hand. 

Gérard Mercier, Vorsitzender der Nabu-Ortsgruppe, hält Flyer mit dem aktuellen Programm in der Hand.  ©ellen matzat-sauter.

Die Naturschutzorganisation feiert in diesem Jahr einen runden Geburtstag. Seit 2009 ist "Storchenpapa" Gérard Mercier ihr Vorsitzender. Ein Blick zurück in die Vergangenheit.

Morgen, Sonntag, feiert der Naturschutzbund (Nabu) Kehl-Hanauerland von 15 bis 18 Uhr sein 40-jähriges Bestehen mit einem „Tag der offenen Tür“ im Sundheimer Stierstall, Sternenstraße 23. Die Veranstaltung ist öffentlich. 

Früher trug der Nabu den Namen Deutscher Bund für Vogelschutz (DBV), und es gab lange keine Ortsgruppen. Die Kehler wurde im Frühjahr 1983 gegründet. Zum ehemaligen Kreis Kehl gehörten die Gemeinden von Altenheim im Süden bis Lichtenau im Norden und Appenweier im Osten. Zehn Jahre später wurde der DBV in Naturschutzbund Nabu umbenannt. „Wir wollten nicht nur eine Vogelschutzgruppe sein, sondern uns auch für Biotope und Tierschutz einsetzen“, erinnert sich der heutige Kehler Nabu-Chef Gérard Mercier. Seit der Kreisreform gehören die drei Kommunen Kehl, Willstätt und Rheinau zum Nabu Kehl-Hanauerland mit seinen rund 560 Mitgliedern. Da der Natur- und Artenschutz dringend Unterstützung braucht, startete am Montag eine Mitgliederwerbung, bei der sieben Studenten von Tür zu Tür gehen, um Mitglieder zu werben. Die Studenten sind am Nabu-Logo und auf dem mitgeführten Werbeausweis und den Flyern erkennbar.

Die Finanzierung

Die Mitgliedschaft beträgt 48 Euro pro Jahr, rund zehn Prozent davon erhält die Ortsgruppe, den Rest der Landes- und Bundesverband. Froh ist Mercier über den Naturschutzfonds des Nabu Baden-Württemberg, der dem Ortsverein die rund 12.000 Euro für die Reparatur seines Traktors zinslos stundet. 

Der erste Vorsitzende, von 1983 bis 2004, war Manfred Schütterle. Es folgte Peter Kiefer (bis 2009), seither ist es Mercier. Stolz ist er auf das schöne bunte Jahresprogramm in Leporello-Form mit einem bunten Strauß an Aktivitäten über das ganze Jahr. Dies reicht von der Wasservogel-Exkursion im Januar über die Internationale Fledermausnacht im August bis zum Ausflug in die Ölmühle Scheibel in Willstätt im November. Weiter werden beliebte Exkursionen zum Pilze- oder Kastaniensammeln angeboten.

- Anzeige -

Zuschüsse vom Land und Landwirtschaftsamt gibt es für die Pflege von 34 Wiesen und Obstwiesen sowie fünf Orchideenwiesen und 260 Obstbäumen. Jährlich müssen davon rund 90 Bäume geschnitten werden, was sehr viel Arbeit macht. Elf Wiesen muss Mercier diesen Herbst noch mähen. Da nicht gemulcht werden darf, muss der Grasschnitt für 7 Euro pro Kubikmeter entsorgt werden. Da spät gemäht wird, ist das Gras als Tierfutter meist nicht mehr zu gebrauchen. Weitere Einnahmen bringen die 1000 bis 2500 Liter gepresster Apfelsaft aus eigenen Äpfeln sowie das Bauen von Nistkästen vor Weihnachten. Beides kann beim Verein erstanden werden. Neu kam in den vergangenen zwei Jahren das Walnussöl dazu. Dazu wurden vergangenes Jahr 15 Kilo Nüsse gesammelt, getrocknet und geknackt. Nicht unerhebliche Ausgaben stehen hingegen für die zur Pflege der Storchenhorste und zum Beringen benötigten Hubsteiger an.

Im Betreuungsgebiet gibt es rund 120 Nistkästen für Schleiereulen, von denen um die 60 Prozent bewohnt sind. Stolz ist Mercier auch, dass die Wiederansiedelung des Weißstorchs gelungen ist und heute wieder 170 Paare ansässig sind. Weiter gibt es in jedem der 25 Ortsteile mindestens einen Turmfalkenkasten, von denen fast alle bewohnt sind. Jährlich gezählt werden Wasservögel, Kormorane an drei Schlafplätzen und Saatkrähenkolonien. „Die Zahlen der Kormorane und Saatkrähen können stark variieren, bleiben aber im Durchschnitt konstant“, stellt der Naturschützer fest. Im Frühjahr setzt sich der Nabu, allen voran Mercier, für den Amphibienschutz in Bodersweier und Hesselhurst ein. Allerdings war 2023 für die Erdkröten mit 250 in Bodersweier gezählten Kröten ein sehr schlechtes Jahr: „Es war sehr lange Winter, dann wurde es warm, aber mehrfach auch wieder sehr kalt, so dass die Kröten ihre Wanderung zum Laichgewässer mehrfach unterbrechen mussten.“

Kästen für Fledermäuse

Um den Fledermausschutz kümmert sich Markus Kauber. Er installiert Nistkästen und berät Menschen, die Probleme mit fliegenden Säugetieren haben. Sommerquartiere gibt es unter anderem in Goldscheuer, Legelshurst, Wagshurst und Gamshurst. Als Vogel- und Tiertaxi für 58 Tiere fuhr Mercier vergangenes Jahr 2500 Kilometer. Die Hälfte der Tiere waren Störche, die andere Hälfte teilten sich Reiher, Schwan, Bussard, Uhu, Waldkauz und Sperber. Erst kürzlich wurde er mitten in der Nacht nach Achern gerufen, um einen angefahrenen Mäusebussard abzuholen. „Leider stellte der Tierarzt am nächsten Tag einen gebrochenen Flügel fest, und er musste eingeschläfert werden.“

Mit 16 Nistkästen ist Legelshurst die „Hauptstadt der Eulen“ und mit 18 Storchenpaaren auch von Meister Adebar. Gerne arbeitet Mercier mit Schulklassen und Ferienkindern. Sein größtes Ziel ist es allerdings, bis spätestens in fünf Jahren, wenn er seinen 80. Geburtstag feiert, einen neuen Vorsitzenden gefunden zu haben. Mercier schätzt seine Stunden für den Nabu im Jahr auf weit über 700 und die des gesamten Vereins auf 1500. Um die Arbeit zu reduzieren, soll beispielsweise die Wiesenpflege an Landwirte abgegeben werden. 

Mit mehr als 900.000 Mitgliedern und Fördernden ist der Nabu, dessen Vorgängerorganisation 1899 das Licht der Welt erblickte, übrigens der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Elke Reinemer aus Kork war mit der im brasilianischen Urwald verstorbenen Kehlerin Christine Heuser befreundet. Über die Jahre hinweg sammelte sie sämtliche Publikationen zum Thema.
vor 34 Minuten
Kehler Stadtgeflüster
Ein mysteriöser Vermisstenfall und ein früheres Plattengeschäft: Leser unserer Zeitung bringen Licht ins Dunkel zweier Geheimnisse aus den 1980ern.
Rathaus Kork.
vor 3 Stunden
Jockers-Wahl
In einer Pressemitteilung erklärt die Kehler Stadtverwaltung, warum die Wahl von Patric Jockers zum Ortsvorsteher rechtskonform ist und wie es jetzt weitergeht.
Pfarrerin Renate Schmidt (rechts) übergibt einer Bewohnerin des Willstätter Pflegeheims stellvertretend ein "Mensch ärgere dich nicht"-Spiel.
vor 5 Stunden
Willstätt
Fünf spezielle „Mensch ärgere dich nicht“-Spiele haben Konfirmanden und Konfirmationsjubilare dem Willstätter Seniorenzentrum gespendet. Pfarrerin Renate Schmidt übergab sie bei einem Gottesdienst.
Der neue Ortschaftsrat von Hesselhurst von links: Ronny Vogt, Michael Bittiger, Patric Bähr, Nikolaus Hillert, Linda Adolph, Volker Mehne, Stefan Siebenmorgen. Auf dem Foto fehlt Swen Slottke.
vor 8 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
Volker Mehne soll Ortsvorsteher in Hesselhurst bleiben. Dies ergab die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates. Fünf „Neue“ sitzen künftig im Gremium.
Der Kehler Rathausplatz (unten links das Rathaus I, oben links das Polizeirevier) bietet Platz für einen siebenstöckigen Verwaltungsneubau. 
vor 21 Stunden
Bauprojekt
Bessere Arbeitsbedingungen für städtische Angestellte und Zentralisierung: Der Kehler Gemeinderat hat auf dem Weg zu einem Verwaltungszentrum eine weitere Hürde aus dem Weg geräumt.
Die "Einstein"-Delegation bei der Verleihung des Siegels im Regierungspräsidium Freiburg. Die verantwortlichen Lehrkräfte, Theresa Kost und Hauke Burggrabe, halten das Siegel in den Händen, rechts daneben stehen der stellvertretende Schulleiter Arne Bleckmann und Elternbeiratsvorsitzende Nadja Hörterer.
vor 23 Stunden
Kehl
Die Berufs- und Studienorientierung am Einstein-Gymnasium wird mit dem BORIS-Siegel belohnt.
Andreas Weiß nimmt seinen Hut. ⇒Foto: Liste Korker Bürger
18.07.2024
Jockers-Wahl
"Es ist viel falsch gelaufen in den letzten zwei Wochen", sagt der Korker Ortschaftsrat Andreas Weiß (LKB). Daran gibt er sich eine Mitschuld - und zieht seine Konsequenzen.
Der neue Sander Ortschaftsrat (v. links): Marion Steinert, Sandra Kaufmann, Marco Utz, Sandra Fenk, Marko Richter, Karsten Hartmann, Julia Drengwitz, Michael Schneider und Stefan Möller.
18.07.2024
Willstätt - Sand
Julia Drengwitz soll neue Ortsvorsteherin in Sand werden. Dies ergab die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates am Dienstag. Sandra Kaufmann soll ihre Stellvertreterin werden.
Strom statt Weizen: Auf einem städtischen, landwirtschaftlich genutzten Grundstück am Riedsträßel soll ein Baustein der Energiewende entstehen: Ein Batteriegroßspeicher.
18.07.2024
Kehl - Neumühl
In Neumühl soll eine Batteriegroßspeicheranlage errichtet werden – auf zwei Hektar fruchtbarem Ackerland. Im Ort sieht man Diskussionsbedarf.
Der neue Willstätter Ortschaftsrat (v. li.): Felix Knoll, Frank Schurter, Jan Federolf, Nicole Franz, Martin Vukovic, Nathalie Wandres-Ziller, Christian König, Gabriele Ganz, Stefan Grampp, Stefanie Ganz, Heinz Geiler und Babette Troesch.
18.07.2024
Willstätt
Gabriele Ganz soll weitere fünf Jahre Ortsvorsteherin von Willstätt bleiben. Dies ergab die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates am Dienstag.
Der neue Ortschaftsrat Eckartsweier (v. li.): Amalia Lindt-Herrmann, Petra Baas, Nicole Rothweiler, Tobias Baaß, Uwe Lutz, Pascal Bornefeld, Reinhold Walter, Martin Klumpp und Ralf Schäfer (Bild links). Dank für langjähriges Engagement (Bild rechts): Ortsvorsteherin Amalia Lindt-Herrmann (2.von li.) mit Uwe Lutz, Reinhold Walter und Martin Klumpp.
18.07.2024
Willstätt - Eckartsweier
Der neue Eckartsweierer Ortschaftsrat hat sich am Montag im „Waaghaus“ konstituiert. Amalia Lindt-Herrmann soll auch die kommenden fünf Jahre Ortsvorsteherin bleiben. Auch ihr Stellvertreter Ralf Schäfer wurde erneut nominiert.
Sie vertreten in den nächsten fünf Jahren die Bürger von Odelshofen (von links): Ortsvorsteher Markus Murr, Eva Erhardt, Rainer Hempelmann, Melanie Reif (alle Neutrale Bürgerliste) sowie Dirk Kapp und Kai Hurst (beide Wählervereinigung Odelshofen).
17.07.2024
Kehl - Odelshofen
Ortsvorsteher-Stellvertreter Heiko Arbogast scheidet aus dem Gremium aus

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.