Sternwanderung der katholischen Gemeinde Kehl

Kehler Pilger setzen sich für Erneuerung der Kirche ein

Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2020

Verschämtes Wegschauen der entgegenkommenden Passanten aufgrund der Schilder erlebte die Kehler Gruppe bei ihrem Marsch zur Lichterfeier in der Herz-Jesu-Kirche Kork. ©Ellen Matzat

Wahrlich eine Abstimmung mit den Füßen war die Sternwanderung der katholischen Kirchengemeinde Hanauerland und Seelsorgeeinheit Kehl. Rund 80 Frauen und Männer liefen für eine Erneuerung der Kirche.

Ausgangspunkte für die Sternwanderung am Sonntagnachmittag waren die Nikolauskapelle in Hausgereut, die evangelische Kirche in Bodersweier, die Kirche St. Maria in Kehl und die evangelische Kirche in Willstätt. Gestartet wurde jeweils mit einem Impuls. Die Wanderung führte aus allen vier Richtungen zur Herz-Jesu Kirche in Kork, wo die Pilger und Wanderer ab 17 Uhr mit verschiedenen Suppen, Chilli Con Carne und Getränken empfangen wurden.

Inneres Feuer brennt

Der Abschluss war die Lichterfeier in der Herz-Jesu Kirche, bei der die Anliegen der Pilger zusammengefasst wurden. Vor der Kirche wurde ein Feuer entzündet, für das jeder Pilger ein Holzscheit mitbrachte. „Das ist ein Symbol für das Feuer, das in uns brennt“, berichtete Petra Külpmann. Organisiert wurde die Sternwanderung von „Maria 2.0“ der katholischen Kirchengemeinde Hanauerland und „Frauen bewegen Kirche“ der Seelsorgeeinheit Kehl. Für Speis und Trank sorgten die beiden Gemeindeteams der katholischen Kirchengemeinde Hanauerland mit den Pfarreien Kork und Honau. 

Während des Pilgerns schwieg die Kehler Gruppe. „Dabei fiel uns auf, dass Leute, die uns begegneten, wegen unserer Schilder weggeschaut haben“, berichtete Anni Fischer. Sie bedauerte, dass niemand sie auf die Aktion angesprochen hat. Petra Külpmann erzählte von einem Autofahrer, der interessiert hingeschaut hat, was auf den Schildern stand. Ihre Gruppe verbrachte einen Teil der Wanderung ebenfalls schweigend. 

- Anzeige -

Die Gruppe aus Hausgereut kam singend in Kork an. Im Gemeindehaus „Arche“ wurden purpurfarbene Kreuze an alle Pilger verteilt, auf denen jeder seinen individuellen Grund notieren durfte, für den er gelaufen ist, was ihm bei der Aktion „Maria 2.0“ wichtig ist und für welche Veränderung er steht. „Ich bin für eine lang anhaltende Ausdauer gelaufen, die wir zur Erreichung einer geschlechtergerechten Kirche brauchen“, erklärte Helga Schmidt aus der Kehler Gruppe, die sich keine andere Kirche denken kann. 

Prozedere zieht sich hin

Yvonne Schmidt aus Freistett ist besonders die bessere Aufklärung von Missbrauchsfälle wichtig. „Mir genügt es nicht, wie die katholische Kirche das handhabt“, betonte sie. Es sei nicht zu verstehen, warum sich die Kirche selbst untersuche, dies gehöre von staatlicher Seite gemacht. Außerdem laufe das Prozedere schon über zehn Jahre. Von außen Beauftragte hatten keinen freien Zugang zu den Archiven. Schmidt sah einen direkten Zusammenhang der Missbrauchsfälle mit der fehlenden Gleichberechtigung, der veralteten Sexualmoral und des Pflichtzölibates. 

Barbara Klement aus der Willstätter Gruppe machte sich für mehr Fairness auf den Weg, nach der Männer und Frauen egal welcher Herkunft gleich gut behandelt werden. Die Männerdomäne war Pfarrgemeinderätin Nathalie Jockers ein Dorn im Auge. „Ich will Veränderungen in der Kirche und Gleichstellung der Frau“, betonte sie. Denn alle seien Kirche, und jeder sollte seinen gewünschten Aufgaben nachgehen dürfen. Sie wünschte sich eine Erneuerung der Kirche von unten herauf. „Ich bin mitgelaufen, dass unsere Kirche wieder zur Ursprünglichkeit unseres Glaubens findet und zwar mit Frauen“, erklärte Richard Köninger aus Rheinau-Hohbühn. Martina Beraud-Sudreau aus Kehl wünschte sich eine Päpstin. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehls Stadtplanerin Kora Herrmann stellt in einem Film des Kompetenzzentrums Klimawandel der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg Kehler Klimaschutz-Projekte vor
vor 36 Minuten
Kehler Stadtgeflüster
Gendern ist Unfug, schlicht überflüssig – und nervt: Warum das so ist, und warum auch die Pressestelle der Stadt Kehl damit endlich aufhören sollte, ist ein Thema in unserem Wochenrückblick.
Der zweite Bauabschnitt ist baulich erschlossen: Das würdigten Oberbürgermeister Wolfram Britz (Siebter von rechts), der Erste Beigeordnete Thomas Wuttke (Neunter von links), die übrigen Beteiligten der Stadtverwaltung, des Planungsbüros Weber-Ingenieure, der Baufirma Reiff sowie Vertreterinnen und Vertreter des Gemeinderats mit einer kleinen Einweihungsfeier.
vor 3 Stunden
"Schneeflären"
Die Erschließung von „Schneeflären“ ist abgeschlossen: Es ist ein Baugebiet mit vielen Besonderheiten und Überraschungen Bei einem Vor-Ort-Termin ist jetzt noch einmal zurückgeblickt worden.
Staatssekretärin Dr. Ute Leidig stattete des Vielfaltcoaches der Tulla-Realschule einen Besuch ab.
vor 6 Stunden
Tulla-Realschule
Seit 2019 gibt es an der Tulla-Realschule die sogenannten „Vielfalt-Coaches“. Dieser Tage ließ sich Staatssekretärin Ute Leidig vom Sozialministerium das Mentorenprogramm erläutern.
Nach dreieinhalb Jahren Corona-Pause traf sich die Feuerwehr wieder zu einer Jahreshauptversammlung. Unter den Gästen waren (von links) der Erste Beigeordnete Thomas Wuttke, Feuerwehrkommandant Viktor Liehr, Kreisbrandmeister Berndhard Frei, Vizepräsident des Landesfeuerwehrverbands Michael Wegel, Oberbürgermeister Wolfram Britz und Fachbereichsleiter Markus Kern.
vor 9 Stunden
Kehl
45 langjährige Einsatzkräfte wurden bei der Jahreshauptversammlung der Kehler Feuerwehr im neuen Feuerwehrhaus in Bodersweier geehrt. Dreimal wurde das Ehrenkreuz verliehen.
Der neue Vorstand des DRK-Ortsvereins Kork/Odelshofen (von links): Melanie Reif, der neue Vorsitzende Ralph Degermann, Elke Bittiger, Christine Rauscher, Hilde Sliwa, Martin Kautz, Maria Silies und Tina Kimmig.
vor 12 Stunden
Kehl - Kork
Runderneuert hat sich der Vorstand des DRK-Ortsvereins Kork/Odelshofen: Ralph Degermann ist neuer Vorsitzender. Hans Veid gab nach 40 Jahren den Vorsitz ab.
Ralf Abogast, der ehemalige Legelshurster Abteilungskommandant und jetzige Freundschaftsbeauftragte, Frank Scholze, Ortsvorsteher von Cunnewitz-Schönau, Sylvio Zschorlich, der Cunnewitzer Freundschaftsbeauftragte, Michael Zschieschang (stellvertretender Abteilungskommandant von Cunnewitz), Tobias Hirsch (Abteilungskommandant von Legelshurst) und Raimund Zschorlich aus Cunnewitz sind stolz auf den Freundschaftsbaum vor dem neuen Legelshurster Feuerwehrhaus.
vor 15 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Eine Abordnung der Feuerwehr Cunnewitz aus Sachsen war am Wochenende zu Gast beim Feuerwehrfest in Legelshurst. Beide Wehren verbindet seit vielen Jahren eine Freundschaft.
Die Metzgerei Keck an der Ecke Schwarzwaldstraße/Am Schutterrain wurde für die Tatort-­Szenen zur Metzgerei Häberle.
vor 17 Stunden
Kehl
Das Tatort-Team aus Ludwigshafen drehte am Mittwoch einige Filmszenen in Kehl-Dorf.
Die Straßburger Eyyub-Moschee.
06.10.2022
Recks Straßburg-Report
Unser Korrespondent berichtet heute über diverse bewilligte, geänderte und zurückgezogene Förderungen.
Der Messdi gehört zu Kehl wie die Friedenskirche. Da die bisherigen Organisatoren aussteigen wollen, muss das Kehler Stadtfest neu aufgestellt werden.
06.10.2022
Kehl
Am Mittwoch fand der zweite Workshop zum Messdi statt: Vereine und Ortschaften sollen mehr eingebunden werden, mehr ins Programm investiert und die Qualität der Stände erhöht werden.
Ein stetes Ärgernis: Von Bürgern hinterlassene wilde Müllablagerungen bei Glascontainern.
06.10.2022
Kampf dem Müll (7/7)
Die Gruppe „Sauberes und buntes Kehl“ ruft auf, nicht nur selbst Müll zu vermeiden, sondern auch andere Menschen darauf anzusprechen und sich an Aktionen zu beteiligen.
Der Kehler Bahnhofsvorplatz: Hier sollen zwei Männer aus Frankreich in Streit mit einem Cafébesucher geraten sein, woraufhin es zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein soll.
06.10.2022
Schlägerei führt vors Amtsgericht
Illegal nach Deutschland: Zwei Franzosen sollen auf dem Kehler Bahnhofsvorplatz in eine Schlägerei verwickelt gewesen sein. Nun wurde einer der beiden Männer vor Gericht geladen.
Schon gut ausgebildet zeigte sich die Willstätter Jugendfeuerwehr bei ihrer Übung beim Fest in Legelshurst.
06.10.2022
Willstätt - Legelshurst
Auf erfreulich großen Zuspruch stieß das Feuerwehrfest rund um das neue Gerätehaus in Legelshurst. Viele große und kleine Besucher kamen vorbei.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • JEAN D'ARCEL in Kehl-Bodersweier steht für exklusive Kosmetik. Der Fabrikverkauf wurde von Samstag, 8. Oktober, auf Samstag, 3. Dezember, verschoben. 
    vor 21 Stunden
    Exklusiv Shoppen bei JEAN D'ARCEL in Kehl.Bodersweier
    Die Kosmetikmarke JEAN D’ARCEL hat weltweit einen exklusiven Ruf. Ursprünglich hatte das Unternehmen aus Kehl-Bodersweier am Samstag, 8. Oktober, einen Fabrikverkauf geplant, der jetzt aber kurzfristig wegen Krankheit auf 3. Dezember verschoben werden muss.
  • Weitsprung-Star Malaika Mihmabo ist Schirmherrin des ersten Tag des Mineralwassers. 
    vor 21 Stunden
    111 Jahre natürliches Mineralwasser: Das feiern die Brunnen in Deutschland heute beim ersten Tag des Mineralwassers mit vielen Einzelaktionen. Die Ortenau gibt volle Power: Peterstaler, Griesbacher und Schwarzwald Sprudel packen den Aktionstag gemeinsam an.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.