Sternwanderung der katholischen Gemeinde Kehl

Kehler Pilger setzen sich für Erneuerung der Kirche ein

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2020

Verschämtes Wegschauen der entgegenkommenden Passanten aufgrund der Schilder erlebte die Kehler Gruppe bei ihrem Marsch zur Lichterfeier in der Herz-Jesu-Kirche Kork. ©Ellen Matzat

Wahrlich eine Abstimmung mit den Füßen war die Sternwanderung der katholischen Kirchengemeinde Hanauerland und Seelsorgeeinheit Kehl. Rund 80 Frauen und Männer liefen für eine Erneuerung der Kirche.

Ausgangspunkte für die Sternwanderung am Sonntagnachmittag waren die Nikolauskapelle in Hausgereut, die evangelische Kirche in Bodersweier, die Kirche St. Maria in Kehl und die evangelische Kirche in Willstätt. Gestartet wurde jeweils mit einem Impuls. Die Wanderung führte aus allen vier Richtungen zur Herz-Jesu Kirche in Kork, wo die Pilger und Wanderer ab 17 Uhr mit verschiedenen Suppen, Chilli Con Carne und Getränken empfangen wurden.

Inneres Feuer brennt

Der Abschluss war die Lichterfeier in der Herz-Jesu Kirche, bei der die Anliegen der Pilger zusammengefasst wurden. Vor der Kirche wurde ein Feuer entzündet, für das jeder Pilger ein Holzscheit mitbrachte. „Das ist ein Symbol für das Feuer, das in uns brennt“, berichtete Petra Külpmann. Organisiert wurde die Sternwanderung von „Maria 2.0“ der katholischen Kirchengemeinde Hanauerland und „Frauen bewegen Kirche“ der Seelsorgeeinheit Kehl. Für Speis und Trank sorgten die beiden Gemeindeteams der katholischen Kirchengemeinde Hanauerland mit den Pfarreien Kork und Honau. 

Während des Pilgerns schwieg die Kehler Gruppe. „Dabei fiel uns auf, dass Leute, die uns begegneten, wegen unserer Schilder weggeschaut haben“, berichtete Anni Fischer. Sie bedauerte, dass niemand sie auf die Aktion angesprochen hat. Petra Külpmann erzählte von einem Autofahrer, der interessiert hingeschaut hat, was auf den Schildern stand. Ihre Gruppe verbrachte einen Teil der Wanderung ebenfalls schweigend. 

- Anzeige -

Die Gruppe aus Hausgereut kam singend in Kork an. Im Gemeindehaus „Arche“ wurden purpurfarbene Kreuze an alle Pilger verteilt, auf denen jeder seinen individuellen Grund notieren durfte, für den er gelaufen ist, was ihm bei der Aktion „Maria 2.0“ wichtig ist und für welche Veränderung er steht. „Ich bin für eine lang anhaltende Ausdauer gelaufen, die wir zur Erreichung einer geschlechtergerechten Kirche brauchen“, erklärte Helga Schmidt aus der Kehler Gruppe, die sich keine andere Kirche denken kann. 

Prozedere zieht sich hin

Yvonne Schmidt aus Freistett ist besonders die bessere Aufklärung von Missbrauchsfälle wichtig. „Mir genügt es nicht, wie die katholische Kirche das handhabt“, betonte sie. Es sei nicht zu verstehen, warum sich die Kirche selbst untersuche, dies gehöre von staatlicher Seite gemacht. Außerdem laufe das Prozedere schon über zehn Jahre. Von außen Beauftragte hatten keinen freien Zugang zu den Archiven. Schmidt sah einen direkten Zusammenhang der Missbrauchsfälle mit der fehlenden Gleichberechtigung, der veralteten Sexualmoral und des Pflichtzölibates. 

Barbara Klement aus der Willstätter Gruppe machte sich für mehr Fairness auf den Weg, nach der Männer und Frauen egal welcher Herkunft gleich gut behandelt werden. Die Männerdomäne war Pfarrgemeinderätin Nathalie Jockers ein Dorn im Auge. „Ich will Veränderungen in der Kirche und Gleichstellung der Frau“, betonte sie. Denn alle seien Kirche, und jeder sollte seinen gewünschten Aufgaben nachgehen dürfen. Sie wünschte sich eine Erneuerung der Kirche von unten herauf. „Ich bin mitgelaufen, dass unsere Kirche wieder zur Ursprünglichkeit unseres Glaubens findet und zwar mit Frauen“, erklärte Richard Köninger aus Rheinau-Hohbühn. Martina Beraud-Sudreau aus Kehl wünschte sich eine Päpstin. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Das Team der Beratungsstelle (v.l.): Steffen Heinz (Studierender im Praxissemester Heilpädagogik), Beatrice Blechschmidt (Fachpädagogin), Peter Martin (Chefarzt der Séguin-Klinik und Leiter der Beratungsstelle), Heide Klettner (Fachpädagogin) und Birte Dick (Sekretariat).
vor 2 Stunden
Kehl - Kork
Die Beratungsstelle für „Unterstützte Kommunikation“ der Diakonie Kork begeht ihr zehnjähriges Bestehen. In dieser Zeit hat sich die Einrichtung als wichtig für non-verbale Menschen erwiesen.
Persönliches Kennenlernen: Bürgermeister Christian Huber (links) mit Marco Schwind, neuer Ansprechpartner der Vernetzungsstelle Bürgerschaftliches Engagement des Ortenaukreises, und Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt.
vor 5 Stunden
Willstätt
Marco Schwind, neuer Ansprechpartner der Vernetzungsstelle Bürgerschaftliches Engagement des Ortenaukreises, hat der Gemeinde Willstätt seinen Antrittsbesuch abgestattet.
Erfolgsgaranten: Präsident Benjamin Schäfer (links) und Vereinstrainer Goran Gerdijan.
vor 8 Stunden
Kehl
Serie zu „100 Jahre Tennisclub Schwarz-Weiß Kehl“ (Teil 4 von 4): Zwei Weltkriege und Vorstandsquerelen konnten dem Verein nichts anhaben, davon zeugen Mitgliederzahlen und Aktivitäten.
Im Gewann „Stickfinster“ soll nun, wie es schon seit vielen Jahren eigentlich vorgesehen war, ein Regenrückhaltebecken angelegt werden.
vor 17 Stunden
Willstätt - Sand
In Sachen Regenrückhaltebecken für die Gewerbegebiete „Lossenfeld“ und „Schweng“ schlägt das Pendel um: Jetzt soll das Gewann „Stickfinster“ als Standort entwickelt werden.
Thomas, Elie und Matthias Kohler (von links) mit einer kleinen Helferin nach der Apfellese auf einer ihrer Streuobstwiesen im Sundheimer Grund.
vor 20 Stunden
Kehl
Sie sind wichtig für die Artenvielfalt, wollen aber richtig gepflegt werden. Matthias und Thomas Kohler haben die Landschaftspflege zu ihrem Hobby gemacht.
Den letzten Poetry Slam, als Livestream aus dem Kulturhaus Kehl, gewann Lena Stokoff.
vor 23 Stunden
Kehl
Egal ob Prosa, Lyrik oder Poesie − beim Dichtungsring im Oktober hat alles seinen Platz: Der Dichterstreit kann diesmal auf offener Bühne und im Livestream verfolgt werden.
Symbolfoto: Im deutsch-französischen Grenzgebiet gab es Kontrollen der Bundespolizei.
18.10.2021
Kehl
Im deutsch-französischen Grenzgebiet in Kehl hat es vier Festnahmen gegeben. Drei der vier festgenommenen Personen mussten ins Gefängnis, eine Person durfte nach Bezahlung der geforderten Geldstrafe weiterreisen.
28 Bürger machten in Kehl sauber.
18.10.2021
Kehl
28 Kehler zogen beim „Clean-up-Day“ durch die Straßen und sammelten ehrenamtlich den Abfall ihrer Mitbürger auf, den diese achtlos fallen gelassen hatten.
Auf diesem Parkplatz mit ÖPNV-Anschluss am Mühlenweg in Bodersweier könnte ab 2025 eine Mobilitätsstation entstehen.
18.10.2021
Kehl
Derzeit beraten alle Ortschaftsräte zum Thema: Wie können flexible Verkehrsangebote geschaffen werden? Nun war Bodersweier dran.
Eine Szene vom Straßburger Straßenstrich.
18.10.2021
Europäischer Tag gegen den Menschenhandel
Heute ist der europäische Tag gegen Menschenhandel. Die Fachberatungsstelle Freija arbeitet in Kehl und Freiburg seit 15 Jahren mit und für Betroffene von Menschenhandel.
Die Tänzer aus Marlen und Eckartsweier auf der Bühne im Ufer-Park.
17.10.2021
Kehl
Der Auftritt in Überlingen war der erste nach der langen Pandemie-Pause.
Freuen sich über die Zusammenarbeit der bwlv und der BSW im Bereich der betrieblichen Sozialberatung (von links): Michéle Falch (bwlv), Julius Felder (BWS) und Hannes Krüger (bwlv).
17.10.2021
Kehl
Der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation unterstützt Beschäftigte der Badischen Stahlwerke bei privaten und beruflichen Problemen und Konflikten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.