Kehl

Kehler ringen um ihre Bäder

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017

(Bild 1/3) Die Zuhörer in der Stadthalle hatten ihre Positionen zu unterschiedlichen Szenarien an Pinnwänden angebracht. Sie wurden zum Abschluss der Veranstaltung diskutiert. ©Martin Egg

Reparieren, neu bauen und wenn ja – in welcher Form? Im Rahmen eines »Bürgerdialogs« wurden in der Kehler Stadthalle fünf Szenarien für eine Zukunft der Kehler Bäderlandschaft diskutiert. In zwei Monaten soll der Gemeinderat eine Entscheidung darüber treffen, welches Bad zu Kehl passt und welches er sich leisten möchte. 

Drei Stunden lang hatte am Mittwoch bei einem von Thomas Uhlendahl moderierten Abend in der Stadthalle die Zukunft der Kehler Bäderlandschaft im Fokus eines »Bürgerdialogs« gestanden.

Nachdem Kehls OB Toni Vetrano und der Leiter des Städtischen Gebäudemanagements, Michael Heitzmann, die derzeitige Situation in den drei Bäderbetrieben skizziert hatten (die Kehler Zeitung berichtete gestern), stellte Heitzmann den 160 Zuhörern zunächst fünf mögliche Zukunftsszenarien vor (siehe »Informiert«), die in der günstigsten Variante von der bloßen Hallenbaddachreparatur bis zum Neubau eines 18 Millionen Euro teuren Ganzjahresbads unter Beibehaltung beziehungsweise Aufgabe des Freibadstandorts Auenheim reichten. 

Anschließend bat Moderator Uhlendahl die Bürger an im hinteren Teil der Stadthalle aufgestellte Pinnwände. Jede Wand war einem der vorgestellten Szenarien gewidmet. Auf grünen Kärtchen konnten die Gäste dieses sogenannten »Bürger-Cafés« notieren, was sie an der entsprechenden Variante gut finden, auf roten Kärtchen, was ihnen nicht gefällt. Gelbe Kärtchen waren dazu da, Fragen zu stellen oder eigene Ideen zu formulieren. Außerdem befasste sich eine Wand mit den Möglichkeiten eines Übergangsmanagements. So schweben der Verwaltung während der Hallenbadreparatur/des Neubaus verlängerte Öffnungszeiten im Freibad Auenheim (April bis November) und eine Kooperation mit anderen umliegenden Gemeinden – darunter auch Straßburg – vor. Auch die Einrichtung eines Bäderbusses oder eine Überdachung des Auenheimer Freibadbeckens mittels einer sogenannten Traglufthalle werden diskutiert.

Auenheim schließen? 

Eine Dreiviertelstunde lang standen dabei Mitarbeiter des Rathauses für Fragen zur Verfügung, ehe Uhlendahl zur Auswertung der Pinnwand-Anschläge in den bestuhlten Teil der Stadthalle zurück bat. Dabei zeigte sich, dass eine Hallenbaddachsanierung, weil sie vergleichsweise schnell geht, von einigen zwar gewünscht wird, aufgrund des insgesamt schlechten Bauzustands von anderen aber als Geldverschwendung betrachtet wird. Aus demselben Grund stieß auch eine Komplettsanierung der Halle nicht bei jedem auf Gegenliebe, obwohl der Verbleib des Hallenbads am bisherigen Standort durchaus gewünscht wurde. 

Neubau vor Sanierung: Vor allem aus Nachhaltigkeitsgründen erntete dieser Vorschlag grüne Karten. Verschiedene Bürger stellten vor dem Hintergrund der Haushaltslage aber die Frage nach der Finanzierung eines Ganzjahresbads. Deutlich wurde hier, dass sich die Kehler keine Luxusvariante eines Badneubaus vorstellen wollen – dies auch vor dem Hintergrund möglicherweise steigender Eintrittspreise.

- Anzeige -

 

Auf gar keine Gegenliebe stieß nicht nur an der entsprechenden Pinnwand eine Schließung des Auenheimer Freibads aus Kostengründen. Hier meldete sich sogar Auenheims Ortsorsteherin Sanja Tömmes (Freie Wähler) zu Wort, das Freibad Auenheim stehe im Vergleich zum Kehler finanziell schließlich »super da«. Sie brachte dagegen eine Schließung des Kehler Freibads ins Spiel. So weit sei es schließlich nicht bis in ihren Ortsteil, und ein Freibad direkt »vor der Nase zu haben«, das sei anderswo »keine Selbstverständlichkeit«. 

Dieser Idee widerprach der ehemalige Grünen-Stadtrat Gerd Baumer allerdings energisch:12000 Besucher an heißen Tagen könne ein Bad allein nicht stemmen.

Sachliche Diskussion

Vereine, die Angst um ihre Zukunft haben; Schulen, die um die Schwimmkompetenz ganzer Generationen fürchten: Die vom OB aus Sicherheitsgründen veranlasste Schließung des Hallenbads war in den vergangenen Wochen von vielen Seiten emotional diskutiert und kommentiert worden. Nicht zuletzt hatte Gerd Baumer nach eigenen Angaben mehr als 13 000 Stimmen für eine sofortige Dachreparatur gesammelt, die er am Montag an den OB übergeben wolle: »Das ist die größte Unterschriftenaktion in der Geschichte Kehls seit der Sondermüllverbrennungsanlage«, betonte der Hallenbad-Aktivist.

Trotzdem war der Bürgerabend in der Stadthalle überwiegend von großer Sachlichkeit geprägt. Nur ein einziges Mal musste der OB seinem Mitarbeiter Heitzmann zur Seite springen – als ein Zuhörer aufgrund des am Hallenbad zutage getretenen Sanierungsstaus wissen wollte, wer denn da in den vergangenen Jahre im Rathaus »gepennt« habe. »Nach hinten zu schauen und aufzuzeigen, was alles falsch gelaufen ist, da würde ich es mir zu leicht machen«, antwortete Vetrano. Er bat darum, sich auf die Zukunft zu konzentrieren. In diesem Zusammenhang griff der OB auch die Berichterstattung der Kehler Zeitung über den »Blauen Brief« des Regierungspräsidiums Freiburg auf. Wenn man das lese, bekomme man den Eindruck, Kehl stehe »kurz vor dem finanziellen Untergang, aber so ist es nicht«, die Stadt habe »Handlungsoptionen«. In den kommenden zwei Monaten werde die Verwaltung eine entsprechende Vorlage für den Gemeinderat erarbeiten. 

Info

Fünf Szenarien

Fünf mögliche Szenarien für eine Entwicklung der Kehler Bäderlandschaft präsentierte der Leiter des Gebäudemanagements, Michael Heitz­mann, am Mittwochabend:
◼ Szenario A: Hier würde nur die 600 Quadratmeter große Dachfläche saniert. Geschätzte Kosten: rund 650 000 Euro. Nur die kommende Badesaison würde ausfallen.
◼ Szenario B: Komplettsanierung des Hallenbads am jetzigen Standort. Geschätzte Kosten: fünf Millionen Euro. Während der dreijährigen Bauzeit Parallelbetrieb im Freibad Auenheim unter einer Traglufthalle, die mit zusätzlich 1,35 Millionen Euro/Saison zu Buche schlagen würde. Notwendig wäre ein Abbau des dortigen Sprungturms und ein neuer Umkleide-/Duschbereich.
◼ Szenario C: Hallenbadneubau an neuem Standort bei Beibehaltung der Freibäder Kehl und Auenheim. Kosten: zehn Millionen Euro, Bauzeit drei Jahre. Auch hier wäre wieder ein Parallelbetrieb mittels einer Traglufthalle denkbar. Zusätzlich sind im Kehler Freibad Sanierungsarbeiten notwendig, die mit mindestens sechs Millionen Euro zu Buche schlagen. Die Gesamtkosten würden sich so auf 17,35 Millionen Euro summieren.
◼ Szenario D: Neubau eines Ganzjahresbads beim Kehler Freibad unter Beibehaltung des Freibads Auenheim: Für das Ganzjahresbad veranschlagt die Stadt Kosten in Höhe von 18 Millionen Euro, in der mittelfristigen Finanzplanung verteilt über die Jahre 2020/21/22. Inklusive Planungszeit wäre mit einem Ausfall des Badebetriebs von vier Jahren zu rechnen. 
◼ Szenario E: Neubau eines Ganzjahresbads in Kehl, Schließung des Auenheimer Freibads. Die Baukosten, verteilt über drei Jahre, würden auch hier 18 Millionen Euro betragen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Das Moscherosch-Trio im Garten des Dr.-Friedrich-Geroldt-Hauses: Hans Schneidewind am Klavier, in der Mitte Werner Hetzel (Moscherosch), rechts Heinz Zimmer.
vor 2 Stunden
Kehl
Am Donnerstag war im Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus ein Eisnachmittag mit Musik angesagt.
Gemeinsam geübt: der Männergesangverein und die Damen des Projektchores 1. FC.
vor 4 Stunden
Kehl
Das gab es noch in in der Geschichte des traditionsreichen MGV im Kehler Stadtteil Zierolshofen
School's out-Konzert am letzten Schultag: Zweierpasch bouncen mit zahlreichen Schülern beim Kehler Einstein-Gymnasium um die Wette.
vor 11 Stunden
School´s out
Mit einem musikalischen School‘s Out zum letzten Schultag gab es einen versöhnlichen Abschluss zum Coronajahr. Rund 700 Schüler fanden sich auf dem Gelände des Einstein Gymnasiums in Kehl ein, um mit der Gruppe Zweierpasch zu feiern.
Experte Preiß führte die „Einsteiner“ durch den Hafen.
vor 20 Stunden
Kehl
Vor wenigen Tagen haben drei Oberstufenkurse des Einstein-Gymnasiums das schöne Sommerwetter genutzt, um einen geführten Rundgang durch den Hafen zu unternehmen.
Willstätts Kämmerer Philipp Kaufmann bei der Präsentation seines letzten Haushaltszwischenberichts im Willstätter Gemeinderat. Im Herbst wechselt er zur Stadt Offenburg.
vor 23 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Was die Ortenau-Hauptstadt mit dem Klassenprimus der Fußball-Bundesliga gemeinsam hat, wo es noch Tickets fürs Bezirkspokal-Finale in Willstätt gibt und wo die aus Kork stammende Regisseurin Susanne Abel zu hören ist - all das gibt's diesmal im Stadtgeflüster.
Robert Rischmann (71) und seine Ehefrau „Katty“ (50) vor ihrem Wohnhaus in Thailand, das sie nach eigener Planung und Bauleitung mit viel Eigenleistung und Verwandtschaftshilfe selbst gebaut haben.
30.07.2021
Auswander-Serie "Tschüss Heimat" (1)
Den 71-jährigen Robert Rischmann, Finanzkaufmann i.R. und Freizeitforscher, hat es vor knapp 16 Jahren ins exotische Thailand verschlagen. Was waren die Gründe?
Die Absolventen des Oberlin-Schulverbunds der Diakonie Kork mit ihren Klassenlehrern Jonas Klasen (links) und Thomas Bayer.
30.07.2021
Diakonie Kork
Die ersten Schüler des Oberlin-Schulverbundes Kork haben ihren Hauptschulabschluss in der Tasche. Am Donnerstag schlossen vier Absolventen mit einem Gesamtdurchschnitt von 2,3 ab.
30.07.2021
Kehl
Nach einer Beerdigung in Kehl ist ein Streit zwischen mehreren zerstrittenen Parteien so weit eskaliert, dass es zu körperlichen Angriffen gekommen sei. Auch ein Messer soll hierbei eine Rolle gespielt haben.
Patrick Kirst (links) hat es als Filmkomponist nach Los Angeles (USA) gezogen.
30.07.2021
Auswanderer-Serie "Tschüss Heimat"
Neue Serie „Tschüss Heimat“: In acht Folgen stellt die Kehler Zeitung Auswanderer aus Kehl und dem Hanauerland vor, die sich ihren Traum von einem Leben im Ausland erfüllt haben.
Bildunterschrift: Tourismus-Leiterin Antje Lenz und Rosa Brisson von der Kehl Marketing beglückwünschen die beiden Juni-Gewinnerinnen der Treue-Punkte-Aktion, Heidi Müller und Silvia Lischke-Vinzl.
30.07.2021
Treue-Punkte-Aktion
Kehl Marketing lobt jeden Monat Preise aus.
Neues Vorstand-Team TCG, von links nach rechts: Javier Coves-Garcia / Sportwart, Wolfgang Leiste / 2. Vorsitzender, Heike Rackl / Jugendwartin, Sascha Hauser / Schriftführer, Rolf Hauer / 1.Vorsitzender, Maritta Kmitta / Schatzmeisterin, Ralph Wandres / Beisitzer, Verena Danielewski / Beisitzerin. Es fehlt Kurt Kmitta / Technikwart.
30.07.2021
Tennisclub Goldscheuer
Der Tennisclub Goldscheuer zieht eine positive Bilanz mit sportlichen Erfolgen.
Bei einem Rundgang konnten die Bewohner der Diakonie Kork „ihre“ problematischen Stellen in der Korker Ortsmitte aufzeigen.
30.07.2021
Diakonie Kork
Klienten und Bewohner durften sich beim Ortsmitten-Check einbringen

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 17 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.