Kehl

Kehler ringen um ihre Bäder

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017

(Bild 1/3) Die Zuhörer in der Stadthalle hatten ihre Positionen zu unterschiedlichen Szenarien an Pinnwänden angebracht. Sie wurden zum Abschluss der Veranstaltung diskutiert. ©Martin Egg

Reparieren, neu bauen und wenn ja – in welcher Form? Im Rahmen eines »Bürgerdialogs« wurden in der Kehler Stadthalle fünf Szenarien für eine Zukunft der Kehler Bäderlandschaft diskutiert. In zwei Monaten soll der Gemeinderat eine Entscheidung darüber treffen, welches Bad zu Kehl passt und welches er sich leisten möchte. 

Drei Stunden lang hatte am Mittwoch bei einem von Thomas Uhlendahl moderierten Abend in der Stadthalle die Zukunft der Kehler Bäderlandschaft im Fokus eines »Bürgerdialogs« gestanden.

Nachdem Kehls OB Toni Vetrano und der Leiter des Städtischen Gebäudemanagements, Michael Heitzmann, die derzeitige Situation in den drei Bäderbetrieben skizziert hatten (die Kehler Zeitung berichtete gestern), stellte Heitzmann den 160 Zuhörern zunächst fünf mögliche Zukunftsszenarien vor (siehe »Informiert«), die in der günstigsten Variante von der bloßen Hallenbaddachreparatur bis zum Neubau eines 18 Millionen Euro teuren Ganzjahresbads unter Beibehaltung beziehungsweise Aufgabe des Freibadstandorts Auenheim reichten. 

Anschließend bat Moderator Uhlendahl die Bürger an im hinteren Teil der Stadthalle aufgestellte Pinnwände. Jede Wand war einem der vorgestellten Szenarien gewidmet. Auf grünen Kärtchen konnten die Gäste dieses sogenannten »Bürger-Cafés« notieren, was sie an der entsprechenden Variante gut finden, auf roten Kärtchen, was ihnen nicht gefällt. Gelbe Kärtchen waren dazu da, Fragen zu stellen oder eigene Ideen zu formulieren. Außerdem befasste sich eine Wand mit den Möglichkeiten eines Übergangsmanagements. So schweben der Verwaltung während der Hallenbadreparatur/des Neubaus verlängerte Öffnungszeiten im Freibad Auenheim (April bis November) und eine Kooperation mit anderen umliegenden Gemeinden – darunter auch Straßburg – vor. Auch die Einrichtung eines Bäderbusses oder eine Überdachung des Auenheimer Freibadbeckens mittels einer sogenannten Traglufthalle werden diskutiert.

Auenheim schließen? 

Eine Dreiviertelstunde lang standen dabei Mitarbeiter des Rathauses für Fragen zur Verfügung, ehe Uhlendahl zur Auswertung der Pinnwand-Anschläge in den bestuhlten Teil der Stadthalle zurück bat. Dabei zeigte sich, dass eine Hallenbaddachsanierung, weil sie vergleichsweise schnell geht, von einigen zwar gewünscht wird, aufgrund des insgesamt schlechten Bauzustands von anderen aber als Geldverschwendung betrachtet wird. Aus demselben Grund stieß auch eine Komplettsanierung der Halle nicht bei jedem auf Gegenliebe, obwohl der Verbleib des Hallenbads am bisherigen Standort durchaus gewünscht wurde. 

Neubau vor Sanierung: Vor allem aus Nachhaltigkeitsgründen erntete dieser Vorschlag grüne Karten. Verschiedene Bürger stellten vor dem Hintergrund der Haushaltslage aber die Frage nach der Finanzierung eines Ganzjahresbads. Deutlich wurde hier, dass sich die Kehler keine Luxusvariante eines Badneubaus vorstellen wollen – dies auch vor dem Hintergrund möglicherweise steigender Eintrittspreise.

- Anzeige -

 

Auf gar keine Gegenliebe stieß nicht nur an der entsprechenden Pinnwand eine Schließung des Auenheimer Freibads aus Kostengründen. Hier meldete sich sogar Auenheims Ortsorsteherin Sanja Tömmes (Freie Wähler) zu Wort, das Freibad Auenheim stehe im Vergleich zum Kehler finanziell schließlich »super da«. Sie brachte dagegen eine Schließung des Kehler Freibads ins Spiel. So weit sei es schließlich nicht bis in ihren Ortsteil, und ein Freibad direkt »vor der Nase zu haben«, das sei anderswo »keine Selbstverständlichkeit«. 

Dieser Idee widerprach der ehemalige Grünen-Stadtrat Gerd Baumer allerdings energisch:12000 Besucher an heißen Tagen könne ein Bad allein nicht stemmen.

Sachliche Diskussion

Vereine, die Angst um ihre Zukunft haben; Schulen, die um die Schwimmkompetenz ganzer Generationen fürchten: Die vom OB aus Sicherheitsgründen veranlasste Schließung des Hallenbads war in den vergangenen Wochen von vielen Seiten emotional diskutiert und kommentiert worden. Nicht zuletzt hatte Gerd Baumer nach eigenen Angaben mehr als 13 000 Stimmen für eine sofortige Dachreparatur gesammelt, die er am Montag an den OB übergeben wolle: »Das ist die größte Unterschriftenaktion in der Geschichte Kehls seit der Sondermüllverbrennungsanlage«, betonte der Hallenbad-Aktivist.

Trotzdem war der Bürgerabend in der Stadthalle überwiegend von großer Sachlichkeit geprägt. Nur ein einziges Mal musste der OB seinem Mitarbeiter Heitzmann zur Seite springen – als ein Zuhörer aufgrund des am Hallenbad zutage getretenen Sanierungsstaus wissen wollte, wer denn da in den vergangenen Jahre im Rathaus »gepennt« habe. »Nach hinten zu schauen und aufzuzeigen, was alles falsch gelaufen ist, da würde ich es mir zu leicht machen«, antwortete Vetrano. Er bat darum, sich auf die Zukunft zu konzentrieren. In diesem Zusammenhang griff der OB auch die Berichterstattung der Kehler Zeitung über den »Blauen Brief« des Regierungspräsidiums Freiburg auf. Wenn man das lese, bekomme man den Eindruck, Kehl stehe »kurz vor dem finanziellen Untergang, aber so ist es nicht«, die Stadt habe »Handlungsoptionen«. In den kommenden zwei Monaten werde die Verwaltung eine entsprechende Vorlage für den Gemeinderat erarbeiten. 

Info

Fünf Szenarien

Fünf mögliche Szenarien für eine Entwicklung der Kehler Bäderlandschaft präsentierte der Leiter des Gebäudemanagements, Michael Heitz­mann, am Mittwochabend:
◼ Szenario A: Hier würde nur die 600 Quadratmeter große Dachfläche saniert. Geschätzte Kosten: rund 650 000 Euro. Nur die kommende Badesaison würde ausfallen.
◼ Szenario B: Komplettsanierung des Hallenbads am jetzigen Standort. Geschätzte Kosten: fünf Millionen Euro. Während der dreijährigen Bauzeit Parallelbetrieb im Freibad Auenheim unter einer Traglufthalle, die mit zusätzlich 1,35 Millionen Euro/Saison zu Buche schlagen würde. Notwendig wäre ein Abbau des dortigen Sprungturms und ein neuer Umkleide-/Duschbereich.
◼ Szenario C: Hallenbadneubau an neuem Standort bei Beibehaltung der Freibäder Kehl und Auenheim. Kosten: zehn Millionen Euro, Bauzeit drei Jahre. Auch hier wäre wieder ein Parallelbetrieb mittels einer Traglufthalle denkbar. Zusätzlich sind im Kehler Freibad Sanierungsarbeiten notwendig, die mit mindestens sechs Millionen Euro zu Buche schlagen. Die Gesamtkosten würden sich so auf 17,35 Millionen Euro summieren.
◼ Szenario D: Neubau eines Ganzjahresbads beim Kehler Freibad unter Beibehaltung des Freibads Auenheim: Für das Ganzjahresbad veranschlagt die Stadt Kosten in Höhe von 18 Millionen Euro, in der mittelfristigen Finanzplanung verteilt über die Jahre 2020/21/22. Inklusive Planungszeit wäre mit einem Ausfall des Badebetriebs von vier Jahren zu rechnen. 
◼ Szenario E: Neubau eines Ganzjahresbads in Kehl, Schließung des Auenheimer Freibads. Die Baukosten, verteilt über drei Jahre, würden auch hier 18 Millionen Euro betragen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt
vor 14 Stunden
Willstätt bekommt einen Eigenbetrieb »Baulandentwickung«. Der Gemeinderat fasste am Mittwoch den entsprechenden Grundsatzbeschluss. 
Kehl - Kehl/Straßburg
16.11.2018
Baubürgermeister Harald Krapp und weitere Vertreter der Stadtverwaltung haben sich jetzt zum Wissensaustausch mit Experten der Straßburger Wohnungsbaugesellschaft »Habitation Moderne« getroffen. Thema: sozialer Wohnungsbau.
Stadtgeflüster Kehl
16.11.2018
Über was wird in Kehl geflüstert, was ist Thema, über was wird gelästert und gesprochen - der gesammelte Irrsinn einer Woche in Kehl.  
Elektrofahrräder gestohlen
16.11.2018
Aus einem Fahrradgeschäft in Kehl-Marlen wurden in der Nacht auf Donnerstag von zwei unbekannten Männern mehr als zwanzig Elektrofahrräder und Werkzeug geklaut. Die Polizei ist auf der Suche nach Zeugen.
Verwaltungsentscheidung
16.11.2018
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Willstätt
16.11.2018
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Tram fährt zum Kehler Rathaus
16.11.2018
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Kehl
16.11.2018
Lesetipps für den Herbst gab es am Mittwochabend in der Mediathek in Kehl. Bernt Ture von zur Mühlen präsentierte seine 20 ausgewählten Favoriten aus der Flut von Neuerscheinungen auf dem Büchermarkt.
Willstätt
16.11.2018
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
15.11.2018
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
15.11.2018
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige