Kehl

Kehler ringen um ihre Bäder

Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Mai 2017

(Bild 1/3) Die Zuhörer in der Stadthalle hatten ihre Positionen zu unterschiedlichen Szenarien an Pinnwänden angebracht. Sie wurden zum Abschluss der Veranstaltung diskutiert. ©Martin Egg

Reparieren, neu bauen und wenn ja – in welcher Form? Im Rahmen eines »Bürgerdialogs« wurden in der Kehler Stadthalle fünf Szenarien für eine Zukunft der Kehler Bäderlandschaft diskutiert. In zwei Monaten soll der Gemeinderat eine Entscheidung darüber treffen, welches Bad zu Kehl passt und welches er sich leisten möchte. 

Drei Stunden lang hatte am Mittwoch bei einem von Thomas Uhlendahl moderierten Abend in der Stadthalle die Zukunft der Kehler Bäderlandschaft im Fokus eines »Bürgerdialogs« gestanden.

Nachdem Kehls OB Toni Vetrano und der Leiter des Städtischen Gebäudemanagements, Michael Heitzmann, die derzeitige Situation in den drei Bäderbetrieben skizziert hatten (die Kehler Zeitung berichtete gestern), stellte Heitzmann den 160 Zuhörern zunächst fünf mögliche Zukunftsszenarien vor (siehe »Informiert«), die in der günstigsten Variante von der bloßen Hallenbaddachreparatur bis zum Neubau eines 18 Millionen Euro teuren Ganzjahresbads unter Beibehaltung beziehungsweise Aufgabe des Freibadstandorts Auenheim reichten. 

Anschließend bat Moderator Uhlendahl die Bürger an im hinteren Teil der Stadthalle aufgestellte Pinnwände. Jede Wand war einem der vorgestellten Szenarien gewidmet. Auf grünen Kärtchen konnten die Gäste dieses sogenannten »Bürger-Cafés« notieren, was sie an der entsprechenden Variante gut finden, auf roten Kärtchen, was ihnen nicht gefällt. Gelbe Kärtchen waren dazu da, Fragen zu stellen oder eigene Ideen zu formulieren. Außerdem befasste sich eine Wand mit den Möglichkeiten eines Übergangsmanagements. So schweben der Verwaltung während der Hallenbadreparatur/des Neubaus verlängerte Öffnungszeiten im Freibad Auenheim (April bis November) und eine Kooperation mit anderen umliegenden Gemeinden – darunter auch Straßburg – vor. Auch die Einrichtung eines Bäderbusses oder eine Überdachung des Auenheimer Freibadbeckens mittels einer sogenannten Traglufthalle werden diskutiert.

Auenheim schließen? 

Eine Dreiviertelstunde lang standen dabei Mitarbeiter des Rathauses für Fragen zur Verfügung, ehe Uhlendahl zur Auswertung der Pinnwand-Anschläge in den bestuhlten Teil der Stadthalle zurück bat. Dabei zeigte sich, dass eine Hallenbaddachsanierung, weil sie vergleichsweise schnell geht, von einigen zwar gewünscht wird, aufgrund des insgesamt schlechten Bauzustands von anderen aber als Geldverschwendung betrachtet wird. Aus demselben Grund stieß auch eine Komplettsanierung der Halle nicht bei jedem auf Gegenliebe, obwohl der Verbleib des Hallenbads am bisherigen Standort durchaus gewünscht wurde. 

Neubau vor Sanierung: Vor allem aus Nachhaltigkeitsgründen erntete dieser Vorschlag grüne Karten. Verschiedene Bürger stellten vor dem Hintergrund der Haushaltslage aber die Frage nach der Finanzierung eines Ganzjahresbads. Deutlich wurde hier, dass sich die Kehler keine Luxusvariante eines Badneubaus vorstellen wollen – dies auch vor dem Hintergrund möglicherweise steigender Eintrittspreise.

- Anzeige -

 

Auf gar keine Gegenliebe stieß nicht nur an der entsprechenden Pinnwand eine Schließung des Auenheimer Freibads aus Kostengründen. Hier meldete sich sogar Auenheims Ortsorsteherin Sanja Tömmes (Freie Wähler) zu Wort, das Freibad Auenheim stehe im Vergleich zum Kehler finanziell schließlich »super da«. Sie brachte dagegen eine Schließung des Kehler Freibads ins Spiel. So weit sei es schließlich nicht bis in ihren Ortsteil, und ein Freibad direkt »vor der Nase zu haben«, das sei anderswo »keine Selbstverständlichkeit«. 

Dieser Idee widerprach der ehemalige Grünen-Stadtrat Gerd Baumer allerdings energisch:12000 Besucher an heißen Tagen könne ein Bad allein nicht stemmen.

Sachliche Diskussion

Vereine, die Angst um ihre Zukunft haben; Schulen, die um die Schwimmkompetenz ganzer Generationen fürchten: Die vom OB aus Sicherheitsgründen veranlasste Schließung des Hallenbads war in den vergangenen Wochen von vielen Seiten emotional diskutiert und kommentiert worden. Nicht zuletzt hatte Gerd Baumer nach eigenen Angaben mehr als 13 000 Stimmen für eine sofortige Dachreparatur gesammelt, die er am Montag an den OB übergeben wolle: »Das ist die größte Unterschriftenaktion in der Geschichte Kehls seit der Sondermüllverbrennungsanlage«, betonte der Hallenbad-Aktivist.

Trotzdem war der Bürgerabend in der Stadthalle überwiegend von großer Sachlichkeit geprägt. Nur ein einziges Mal musste der OB seinem Mitarbeiter Heitzmann zur Seite springen – als ein Zuhörer aufgrund des am Hallenbad zutage getretenen Sanierungsstaus wissen wollte, wer denn da in den vergangenen Jahre im Rathaus »gepennt« habe. »Nach hinten zu schauen und aufzuzeigen, was alles falsch gelaufen ist, da würde ich es mir zu leicht machen«, antwortete Vetrano. Er bat darum, sich auf die Zukunft zu konzentrieren. In diesem Zusammenhang griff der OB auch die Berichterstattung der Kehler Zeitung über den »Blauen Brief« des Regierungspräsidiums Freiburg auf. Wenn man das lese, bekomme man den Eindruck, Kehl stehe »kurz vor dem finanziellen Untergang, aber so ist es nicht«, die Stadt habe »Handlungsoptionen«. In den kommenden zwei Monaten werde die Verwaltung eine entsprechende Vorlage für den Gemeinderat erarbeiten. 

Info

Fünf Szenarien

Fünf mögliche Szenarien für eine Entwicklung der Kehler Bäderlandschaft präsentierte der Leiter des Gebäudemanagements, Michael Heitz­mann, am Mittwochabend:
◼ Szenario A: Hier würde nur die 600 Quadratmeter große Dachfläche saniert. Geschätzte Kosten: rund 650 000 Euro. Nur die kommende Badesaison würde ausfallen.
◼ Szenario B: Komplettsanierung des Hallenbads am jetzigen Standort. Geschätzte Kosten: fünf Millionen Euro. Während der dreijährigen Bauzeit Parallelbetrieb im Freibad Auenheim unter einer Traglufthalle, die mit zusätzlich 1,35 Millionen Euro/Saison zu Buche schlagen würde. Notwendig wäre ein Abbau des dortigen Sprungturms und ein neuer Umkleide-/Duschbereich.
◼ Szenario C: Hallenbadneubau an neuem Standort bei Beibehaltung der Freibäder Kehl und Auenheim. Kosten: zehn Millionen Euro, Bauzeit drei Jahre. Auch hier wäre wieder ein Parallelbetrieb mittels einer Traglufthalle denkbar. Zusätzlich sind im Kehler Freibad Sanierungsarbeiten notwendig, die mit mindestens sechs Millionen Euro zu Buche schlagen. Die Gesamtkosten würden sich so auf 17,35 Millionen Euro summieren.
◼ Szenario D: Neubau eines Ganzjahresbads beim Kehler Freibad unter Beibehaltung des Freibads Auenheim: Für das Ganzjahresbad veranschlagt die Stadt Kosten in Höhe von 18 Millionen Euro, in der mittelfristigen Finanzplanung verteilt über die Jahre 2020/21/22. Inklusive Planungszeit wäre mit einem Ausfall des Badebetriebs von vier Jahren zu rechnen. 
◼ Szenario E: Neubau eines Ganzjahresbads in Kehl, Schließung des Auenheimer Freibads. Die Baukosten, verteilt über drei Jahre, würden auch hier 18 Millionen Euro betragen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Startschuss für den „Ma’Dame Run“ war im Rheinstadion.
vor 7 Stunden
Kehl
195 Teilnehmerinnen von beiden Seiten des Rheins starteten am Freitagabend zur fünften Ausgabe des caritativen „Ma’Dame Run“. Gestartet wurde im Kehler Rheinstadion.
Die Akteure beim Freundschaftsfest im Kehler Theater der zwei Ufer zum Start in die Spielzeit 2022/23 (v. links): Gabi Jecho, Herbert Leidenheimer, Patrick Labiche, Ruth Dilles, Katharina Keck (Moderatorin und Akkordeon), Guy Riss, Helmut Dold („De Hämme“), Nicolas Morell (Akkordeon), Andreas Dilles (Piano), Laurence Bergmiller (Gesang) und Aline Martin.
vor 10 Stunden
Kehl
Mit einem grenzüberschreitenden Freundschaftsfest mit Liedern und Kabarett in mehreren Sprachen eröffnete das Theater der zwei Ufer am Freitagabend seine Spielsaison 2022/23.
Beim Grenzgängersprechtag standen den Bürgern von dies- und jenseits des Rheins eine Vielzahl von Ansprechpartnern zur Seite.
vor 13 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Der erste Grenzgänger-Sprechtag der Infobest Kehl/Straßburg seit 2019 war ein voller Erfolg: Lebenslagen- und Fachberatung bei grenzüberschreitenden Fragen ist gefragter denn je.
Sind erfolgreich vor Ort und online (von links): Jennifer, Wolfgang und Irene Geiger.
vor 16 Stunden
Kehl
Das Musikhaus Geiger zeigt, dass sich der Online-Handel lohnen kann. Nun wurde der Familienbetrieb mit dem Ebay-Award in der Kategorie „Lokalheld“ ausgezeichnet.
Der Gießelbach fließt unter der Elsässer Straße hindurch. Da die Straßenüberführung schadhaft ist, muss sie erneuert werden.
24.09.2022
Kehl - Neumühl
Bauwerk weist Risse und Beschädigungen auf.
Rund 100 Bürger wollten sich Infos zur Grundsteuererklärung holen.
24.09.2022
Kehl
Am 31. Oktober ist Stichtag – Hilfestellung gaben Mitarbeitende des Finanzamts Offenburg bei einem gemeinsam mit der Stadt Kehl organisierten Infoabend in der Stadthalle.
Versteigern oder vergeben, das ist hier die Frage.
24.09.2022
Kehl - Neumühl
Ort will Brennholz in kleinem Rahmen versteigern
Die Eugen-Ensslin-Straße befindet sich im Kehler Hafen - dort, wo früher die Trickzellstoffwerke standen. Eugen Ensslin war von 1929 bis 1947 einer der drei Geschäftsführer.
23.09.2022
Straßennamen, die es (fast) nur in Kehl gibt (17)
Eugen Enßlin war von 1929 bis 1947 einer der drei Geschäftsführer der Trickschen Zellstoffwerke, damals der größte Betrieb in der Rheinstadt.
Frei nach Bruno Morawetz: „Wo ist Marlen?“
23.09.2022
Kehler Stadtgeflüster
Legendäre Zitate und ungelöste Fragen
Im Gebäude des ehemaligen Gasthauses „Krone“ In Odelshofen sollen Flüchtlinge untergebracht werden.
23.09.2022
Flüchtlingsunterbringung
In Odelshofen gibt es Kritik an der von der Stadt beabsichtigten Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Gasthaus „Krone“. Der Ortschaftsrat will dagegen stimmen. Was OB Britz dazu sagt: siehe unten.
OB Wolfram Britz: "Wir müssen der Verpflichtung nachkommen."
23.09.2022
Stellungnahme des OB
Stellungnahme von OB Wolfram Britz zur Unterbringung von Flüchtlingen in der„Krone“ in Odelshofen – in einer Pressemitteilung der Stadt. Die einzige Alternative „bestünde in der Belegung weiteren Sporthallen“.
Der Neumühler Grillplatz ist derzeit gesperrt, da die Grillhütte und die Bänke immer wieder beschädigt wurden.
23.09.2022
Kehl - Neumühl
Der Neumühler Grillplatz wird immer wieder von Unbekannten beschädigt und vermüllt. Mit dem Abbau von Bänken will der Ortschaftsrat den Unholden den Aufenthalt vermiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.