Kehl

Kehler Stadtgeflüster

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018

(Bild 1/2) Kampfspuren: Auch wenn Wallabys noch so süß sind – sie können ganz schön austeilen, wie KEZ-Reporterin Corina Wießler bei ihrem Besuch im Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus leidvoll erfahren musste. ©Martin Egg

Journalisten, die innovativ sein wollen, müssen Blut, Schweiß und Tränen vergießen, heißt es. Also alles das, was man bei einem Termin 10 Uhr morgens bei Dobbyfee im Dr.-Friedrich-Geroldt-Haus nun wirklich nicht erwartet geben zu müssen. Süß und lieb wirkt das kleine Känguru; treuherzig blickt es aus großen, braunen Augen in die Linse von KEZ-Reporterin Corina Wießler. Wie ein großes Steifftier stellt es sich in Positur vor ihre Kamera. Und dann – Zack! –  springt es urplötzlich nach vorne und verpasst ihr dabei zwei blutige Kratzer schräg über die Nase. Bevor (Angst-)Schweiß fließen kann, hüpft das Tier schon von dannen über den Rasen, als wär nix gewesen. Und die (Schmerzens-)Tränen verkneift sich die Kollegin lieber nach dem liebevollen Spott in der Redaktion.

Zwei Schrammen, zwei Fragen

Neben zwei Schrammen bleiben zwei Fragen zurück: Wer hätte gedacht, das ein Wallaby launisch wie eine Katze reagieren kann? Und zählt das jetzt als Arbeitsunfall?

Tröstlich immerhin: die ersten Genesungswünsche unserer Facebook-Community haben unsere wackere Kollegin inzwischen auch erreicht. Und natürlich wird sie trotz dieser unheimlichen Begegnung der kratzigen Art unseren Lesern noch ausführlich berichten, wie es dem kleinen Känguru ein Jahr nach seiner Geburt geht. Mehr dazu demnächst in Ihrer Zeitung.

- Anzeige -

Studenten als »Special Guests«

Sehr viel zivilisierter empfing da schon die Gemeinde Willstätt jene Studenten des Germanistischen Seminars der Universität Heidelberg, die sie zur Eröffnung der Moscherosch-Ausstellung eingeladen hatte. Die jungen Leute waren nämlich an der Konzeption der Ausstellung maßgeblich beteiligt. Nun durften sie das fertige Ergebnis ihrer Arbeit selbst in Augenschein nehmen. Einer von ihnen, Julian Wieder, hatte die Ausstellung über das Seminar hinaus mit vorbereitet und durfte daher stellvertretend beim Zerschneiden des Eröffnungsbandes dabei sein. Für ihn wie für alle seine Kollegen gab es zum Dank für ihr Engagement einen Geschenkkorb, den Moscherosch selbst zusammengestellt hatte – genauer: sein Pendant von heute, Werner Hetzel. Darin enthalten unter anderem Nachprägungen der »Willstätter Münze« aus dem Moscherosch-Jahr 2001, die die Sparkasse Hanauerland der Gemeinde zur Weitergabe an geschichtlich ehrenamtliche Personen überlassen hat, und ein guter Rotwein. Denn wie sagte schon der echte Moscherosch: »So lang’ ich leb’, lieb’ ich den Wein, denn er vertreibt mir Furcht und Pein, verjagt Melancholie und Schmerzen.« Vielleicht sollte sich auch unsere Känguru-Reporterin nach dem Schreck von gestern Vormittag mal an diese Weisheit erinnern... 

Konkurrenz der Feste

Ob sie ihr Gläschen Rotwein lieber zu Hause genießt oder woanders, entzieht sich unserer Kenntnis. Gelegenheit dazu hätte sie jedenfalls auch in Kehl zur Genüge an diesem Wochenende. Gleich zwei Orte könnte sie dafür ansteuern: den Marktplatz, wo gestern das Stadtfest »Kehl feiert!« eröffnet wurde, oder das Herbstfest rund um die Feldscheune am Altrhein. Ob die jeweiligen Organisatoren über diese Terminkollision besonders glücklich sind? Wissen werden wir’s wohl erst, wenn die Einnahmen gezählt sind und ein Strich drunter gemacht wird. Einstweilen hoffen wir, dass der Kehler Teich groß genug ist für viele Fische.

☛Wenn Sie uns was flüs­tern wollen: 
• 0 78 51 / 7 44 52 oder 
lokales.kehl@reiff.de

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Ortschaftsrat
Die Ortschaft Goldscheuer sieht noch weiteren Nachbesserungsbedarf für den anstehenden Doppelhaushalt 2019/20 der Stadt Kehl. Die Ergänzungsvorschläge betreffen nicht zuletzt die Schule in Marlen.
vor 4 Stunden
Willstätt - Sand
»Zurück zu den Wurzeln« lautet die Devise bei der Theatergruppe Sand: In ihrem neuen Theaterstück, das am 8. und 9. Februar in der Sander Halle aufgeführt wird, arbeitet sie wieder mit Regisseur Peter Scheffel zusammen – wie in den Anfangsjahren des Vereins.
vor 5 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Die Badestelle Goldscheuer soll in diesem Jahr wieder freigegeben werden. So wollen es Ortsverwaltung und -rat. Umso größer ist das Unverständnis darüber, dass im Entwurf für den Doppelhaushalt Mittel zur Verbesserung der Wasserqualität erst für 2020 vorgesehen sind.
vor 7 Stunden
»Ma'Dame Run«
Rennen für einen guten Zweck – so lautet das Credo des »Ma'Dame Run«. Der Erlös geht an eine regionale Einrichtung für den Kampf gegen Brustkrebs.
vor 16 Stunden
Trendsport
Sport und Spaß gehören zusammen: Jeden Donnerstag und Samstag tobt sich die Sportgruppe »Trickaholics« des Twirling-Tanzsportvereins beim Tricking, Parkour und Breakdance aus. 
vor 19 Stunden
Eco 2 Rives
Dass der Klimawandel nicht erst in ferner Zukunft stattfindet und jeden etwas angeht, wurde auf dem grenzüberschreitenden Klima-Festival »Eco 2 Rives« am Samstag in der Stadthalle deutlich. Das Publikum kam allerdings überwiegend von der anderen Rheinseite.
vor 22 Stunden
Serie (6)
Neben Deutschen leben Menschen aus mehr als hundert weiteren Nationen in Kehl. In einer Serie (heute Teil 6), die immer freitags und montags erscheint, stellen wir einige der »neuen Kehler« vor. Dazu haben den Männern und Frauen unter anderem Fragen zum Leben in unserer Stadt gestellt.
20.01.2019
Investition
Die Beruflichen Schulen Kehl machen sich fit für die Zukunft: Für 300 000 Euro wurde die digitale Ausrüstung der Bildungseinrichtung auf den neusten Stand gebracht.
19.01.2019
Kehler Stadtgeflüster
Man lernt bekanntlich nie aus – auch über »seine« Stadt kann der gemeine Kehler immer wieder Neues erfahren. Wie heute in unserem Stadtgeflüster ...
19.01.2019
Willstätt
Wie geht die Bürgermeister-Wahl am 3. Februar aus? Die Kehler Zeitung bietet ihren Lesern die Möglichkeit, bei einem Wahl-Tipp eine Prognose zu wagen. Der Sieger kann sich auf ein Essen mit dem neuen Gemeindeoberhaupt freuen.
19.01.2019
Willstätt - Eckartsweier
Einen neuen Vorstand wählten sich die Mitglieder des Angler- und Gewässerschutzvereins (AGV) Eckartsweier bei ihrer jüngsten Jahreshauptversammlung. 
19.01.2019
Willstätt
Zu einem Info-Abend zum Thema »Gemeinschaftsschule« lud die Moscherosch-Schule Willstätt am Mittwoch ein. Die Schulform stößt auch im fünften Jahr ihres Bestehens auf große Resonanz bei Eltern und Schülern.