Theater

Kehler Theater huldigt Goldenen Zwanzigern

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2019

Ruth Dilles besingt die Goldenen Zwanziger. ©Ellen Matzat

Das Frauenbild in den Zwanziger Jahren stand am Mittwoch im Zentrum eines abwechslungsreichen Abends, den das „Theater der 2 Ufer“ anlässlich einer Ausstellung im Hanauer Museum gestaltete.  

„Warum soll eine Frau kein Verhältnis haben?“ lautet der Titel eines Stücks, das Gabi Jecho, Lea Balzar sowie Ruth und Andreas Dilles am Mittwochabend erstmals auf die Bühne des „Theaters der 2 Ufer“ brachten. Es handelte sich um einen kabarettistisch angehauchter Streifzug durch die „Goldenen Zwanziger“. 
Die 20er-Jahre in Berlin seien ein „Tanz am Abgrund eines Vulkans, aber auch Zentrum der Avantgarde und Eldorado der Frauen, die es in ein neuartiges Leben drängte“ gewesen: Damit führte Jecho die Gäste in den äußerst kurzweiligen, humorvollen und abwechslungsreichen Abend ein. Charmant, keck und sehr ausdrucksstark glänzten Theater-Chefin Ruth Dilles und Jecho mit den frechen Songs der 20er: „Ich lass mir meinen Körper schwarz bepinseln….“ von Willy Fritsch, „Nur nicht aus Liebe weinen“ von Zarah Leander oder „Mir tut die Ruth gut“.

Bubikopf und Monokel

- Anzeige -

Anita Berber, Marlene Dietrich, Claire Waldoff, Trude Hesterberg – viele andere berühmte, vergessene und unbekannte Frauen prägten in der Weimarer Republik das Bild der „neuen Frau“, die mit Bubikopf, Monokel, Zigarettenspitze, kniekurzem Rock oder Smoking die Metropole eroberte. Sie verdienten Geld, fuhren Auto und trieben Sport. Ihre Nächte verbrachten sie in den legendären Clubs. Ihre Geliebten, gleich welchen Geschlechts, wählten sie selbst. „Die jungen Frauen hatten ihr Korsett nicht nur symbolisch gesprengt sondern auch real in den traditionellen Geschlechterrollen“, verkündete Jecho. Sie waren Pionierinnen im Berufsleben und auf erotischem Gebiet. 
Nach dem äußerst heiteren ersten Teil erzählte der zweite Teil eher von den Schattenseiten der „Goldenen 20er“, die dann gar nicht mehr golden erschienen. Besungen wurden die Jahre 1915/1916, in denen man in Berlin Kriegskrüppel, verhungerte Menschen und in Zeitungspapier eingewickelte Babys sah. Für eine ohrenschmeichelnde Abwechslung sorgten Lea Balzar (17) an der Violine und Andreas Dilles am Flügel mit virtuosen Instrumentalstücken. Visuell konnten die Gäste in einer parallel laufenden Bilderzeitreise in die Welt von gestern eintauchen. 

Ute Scherb, Leiterin des Hanauer Museums und des Stadtarchivs, freute sich über den hochkarätigen Beitrag als Ergänzung zur Ausstellung „Goldene Zwanziger? Kehl in der Weimarer Republik“. Wichtig war dem Theater-Ensemble, das ganze Spektrum der Zwanziger Jahre abzudecken, von der Zeit nach dem 1. Weltkrieg bis in die weniger goldenen frühen 30er-Jahre. Teils erschreckend ist für Jecho, dass die fast 100 Jahre alten Texte der Lieder heute noch genauso zutreffen wie damals. „Die Zwanziger Jahre enden offiziell 1933 mit der Machtübernahme der Nazis“, ergänzte Dilles. 
Dort war die Ära der Umbruch- und Aufbruchsstimmung wieder zu Ende, die neuen Freiheiten eingestampft, und die Frauen mussten zurück an den Herd oder fungierten als Gebährmaschinen der arischen Rasse. „Ich denke wir profitieren noch immer von der Emanzipationsbewegung der Zwanziger Jahre“, ist Dilles überzeugt. Eine weitere Aufführung ist heute, Freitag, 15. November, um 19 Uhr in der Alten Kaffeerösterei (Oststraße 13). 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Serie
In der heutigen, 5. Folge unserer Serie zum 125-jährigen Bestehen des Kehler Gymnasiums erinnern sich ehemalige Lehrer, die eine Besonderheit verbindet: Sie waren auch Schüler an ihrer späteren Wirkungsstätte.
vor 5 Stunden
Holocaust
Corona ist es geschuldet, dass am Mittwoch Stolpersteine in Kehl nicht verlegt, sondern übergeben wurden: In einer Zeremonie im Café Rapp nahm OB Toni Vetrano aus der Hand von Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine in Empfang, die an Elsa Cheit, Klara Wertheimer und Rosa Mayer erinnern.
vor 7 Stunden
Eine Million Euro investiert
Die Krankenkasse, die von Kehl aus auch 6500 Mitglieder aus Frankreich betreut, hat nach anderthalb Jahren Umbauzeit ihre modernisierte Geschäftsstelle in der Hauptstraße neu eröffnet.
vor 10 Stunden
Neue Ortsmitte Legelshurst
„Legelshurst unbegrenzt“ – unter diesem Motto startete am Dienstag in der Festhalle die Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Legelshurster Ortsmitte.
vor 11 Stunden
Kabarett
Nach über zwölf Jahren kommen das bayerische Kabarett-Urgestein Gerhard Polt am 25. Oktober wieder in die Ortenau. 
vor 12 Stunden
Kehl
Reiseführer Stefan Woltersdorff musste mit dem Corona-Lockdown alle Reisen und Führungen absagen. Nun geht es langsam wieder los – allerdings mit einigen Einschränkungen.
vor 22 Stunden
Serie "Ehrensache"
Kehler Zeitungs-Serie „Ehrensache“ (10): Heute stellen wir Hansjörg Schneble vor.  Er ist Leiter des Deutschen Epilepsiemuseums in Kork. 
08.07.2020
Corona-Krise
Seit Mittwoch, 1. Juli, ist das Jugendzentrum Kehl an der Kinzigstraße wieder zu den regulären Zeiten geöffnet. Begründung: „Jugendliche sehnen sich nach Normalität“.
08.07.2020
Willstätt
Nach langer Corona-bedingter Schließung und dem kontaktlosen Abholservice freut sich das Team der Mediathek wieder öffnen zu können. 
08.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Mit dem Richtfest wurde am Montag ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum neuen Domizil der Feuerwehr Legelshurst erreicht. Der geplante Einzug für Ende 2020 bleibt realistisch.
08.07.2020
Lesepaten in Grundschulen sagen Tschüs
Der Mentor-Verein fördert die Lesekompetenz von Grundschülern. Wegen des Schulwechsels nach den Sommerferien sagen die Helfer vielen Lesekindern mit einem Geschenk Tschüs.
08.07.2020
Bahnhof
Ein 31-jähriger Mann hat sich vehement gegen eine Polizeikontrolle am Kehler Bahnhof gewehrt. Er konnte keine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen, wurde handgreiflich und muss nun die Konsequenzen tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.