Hallenbad-Diskussion

Kehls Schwimmer kämpfen um ihr Bad

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2017
Unübersehbar prangt das kämpferische Banner des Kehler Schwimmvereins über dem Becken.

(Bild 1/3) Unübersehbar prangt das kämpferische Banner des Kehler Schwimmvereins über dem Becken. ©Nina Saam

Am Sonntag fand das Frühjahrsschwimmen des Kehler Schwimmvereins im Hallenbad statt. Die quirlige Wettkampfstimmung war überschattet von der bevorstehenden Schließung des Bads. Alle hoffen, dass es irgendwie weitergehen kann. 

Am 23. April endet die Hallenbadsaison – auf unbestimmte Zeit. Bei der jüngsten (nicht öffentlichen) Gemeinderatssitzung wurde bekannt, dass am Dach so erhebliche Schäden festgestellt wurden, dass an eine Wiedereröffnung nicht zu denken ist. Für den 1921 gegründeten Kehler Schwimmverein ein Fiasko, denn damit wird nicht nur der äußerst erfolgreichen Wettkampfgruppe, sondern auch allen anderen Aktiven des Vereins die Sportstätte entzogen. Sieben Monate im Jahr wird im Hallenbad trainiert, nur vier sind es im Freibad. Auch die Schwimmkurse würden sterben. 

Für den Verein kam das plötzliche Aus überraschend. »Mich hat eine Bekannte angerufen und gesagt, schau mal auf die Internetseite der Stadt«, erzählt der Vereinsvorsitzende, Sven Pieber. Besonders ärgert den Verein, dass es trotz der seit Jahren bestehenden Diskussionen um das etwa 50 Jahre alte Hallenbad keinen Plan B gibt. »Das Bad ist seit 15 Jahren immer wieder Thema im Gemeinderat«, sagt Trainer Pascal Mnich. »Es war doch klar, dass das irgendwann kommt.« 

Dass zu einer Stadt wie Kehl ein Hallenbad gehört, ist auch in der Politik Konsens. So waren einige Gemeinderäte zum Wettkampf gekommen, um ihre Anteilnahme zu signalisieren. Sie stellten aber auch klar, dass es eine Schnellschuss-Lösung nicht geben kann. Der Sommer soll genutzt werden, um ein Konzept zu erstellen, das dem Verein über die Runden hilft, so Werner Müll (SPD). Wolfgang Maelger (Grüne) berichtete von Überlegungen, das Schwimmerbecken im Auenheimer Freibad im Winter mit einer Traglufthalle zu überdachen oder ein »Bad von der Stange« hinzustellen, das mit 4,5 Millionen Euro zu Buche schlüge. »Wir werden uns so ein Bad anschauen und unsere Techniker fragen, wie schnell man das bauen könnte«, sagte er. 

- Anzeige -

Werner Müll gab jedoch zu bedenken, dass viele Bürger ein Bad mit mehr Attraktionen wünschen. »Man kann ja nicht nur ein Bad für den Schwimmverein bauen. Wenn man was Richtiges will, muss man mindestens das Vierfache hinlegen«, sagte er. Dem Verein dagegen wäre eine baldige Dachsanierung des bestehenden Bades am liebsten. Damit könne man noch fünf bis acht Jahre gewinnen und in dieser Zeit ein neues Bad errichten. Danach könnte das alte Hallenbad zu einer Sporthalle umfunktioniert werden. Ganz einmotten könne man das Gebäude sowieso nicht: Die Heizung des Bades versorgt auch das Einstein und die Schulsporthalle mit Wärme.

Für die Spitzensportler bedeutet das Hallenbad-Aus noch viel mehr. »Uns wird die Sportart weggenommen«, sagt Ella Seiter (16), die viermal wöchentlich ins Training geht. Sie schwimmt seit acht Jahren und gehört zu den erfolgreichsten Schwimmerinnen des Vereins. »Kein Wasser, kein Wettkampf«, sagt auch ihre Trainerin Sandra Mnich. Auch die Eltern sind sauer: »Unseren Kindern wird die Trainingsgrundlage entzogen«, so Anke Sasse-Dünkel. So eine tolle Atmosphäre und so engagierte Trainer wie im Kehler Schwimmverein finde man nicht oft.  Abseits vom Wettkampfgeschehen sei das Schwimmen auch etwas, was man fürs ganze Leben braucht, so die Odelshofenerin.

Viel Unterstützung

Für den nächsten Winter will Sven Pieber bei benachbarten Vereinen anfragen, ob die Spitzensportler dort mittrainieren können. Man habe sich schon in der Vergangenheit ausgeholfen. Mehr Sorgen macht ihm der Breitensport. Selbst wenn der Verein Trainingszeiten in umliegenden Schwimmbädern bekäme, würden sicher einige wegen der längeren Wege abspringen. Dennoch ist die Stimmung im Verein und bei den Eltern »positiv geladen«, wie er sagt: »Aus der Diskussion kommt die Stadt nicht mehr raus.« Hoffnung machen auch die 2800 Unterschriften, die binnen einer Woche für den Erhalt des Hallenbades gesammelt wurden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Verwaltungsentscheidung
vor 2 Stunden
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Kehl
vor 3 Stunden
Die Stadt Kehl hat das Rauchen und Bereitstellen von Wasserpfeifen, die mit Kohle oder organischen Materialien befeuert werden, in den Betriebsräumen von Kehler Gaststätten per Allgemeinverfügung untersagt.
Willstätt
vor 6 Stunden
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 9 Stunden
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 11 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 18 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 21 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
15.11.2018
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
15.11.2018
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige