Hallenbad-Diskussion

Kehls Schwimmer kämpfen um ihr Bad

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. März 2017
Unübersehbar prangt das kämpferische Banner des Kehler Schwimmvereins über dem Becken.

(Bild 1/3) Unübersehbar prangt das kämpferische Banner des Kehler Schwimmvereins über dem Becken. ©Nina Saam

Am Sonntag fand das Frühjahrsschwimmen des Kehler Schwimmvereins im Hallenbad statt. Die quirlige Wettkampfstimmung war überschattet von der bevorstehenden Schließung des Bads. Alle hoffen, dass es irgendwie weitergehen kann. 

Am 23. April endet die Hallenbadsaison – auf unbestimmte Zeit. Bei der jüngsten (nicht öffentlichen) Gemeinderatssitzung wurde bekannt, dass am Dach so erhebliche Schäden festgestellt wurden, dass an eine Wiedereröffnung nicht zu denken ist. Für den 1921 gegründeten Kehler Schwimmverein ein Fiasko, denn damit wird nicht nur der äußerst erfolgreichen Wettkampfgruppe, sondern auch allen anderen Aktiven des Vereins die Sportstätte entzogen. Sieben Monate im Jahr wird im Hallenbad trainiert, nur vier sind es im Freibad. Auch die Schwimmkurse würden sterben. 

Für den Verein kam das plötzliche Aus überraschend. »Mich hat eine Bekannte angerufen und gesagt, schau mal auf die Internetseite der Stadt«, erzählt der Vereinsvorsitzende, Sven Pieber. Besonders ärgert den Verein, dass es trotz der seit Jahren bestehenden Diskussionen um das etwa 50 Jahre alte Hallenbad keinen Plan B gibt. »Das Bad ist seit 15 Jahren immer wieder Thema im Gemeinderat«, sagt Trainer Pascal Mnich. »Es war doch klar, dass das irgendwann kommt.« 

Dass zu einer Stadt wie Kehl ein Hallenbad gehört, ist auch in der Politik Konsens. So waren einige Gemeinderäte zum Wettkampf gekommen, um ihre Anteilnahme zu signalisieren. Sie stellten aber auch klar, dass es eine Schnellschuss-Lösung nicht geben kann. Der Sommer soll genutzt werden, um ein Konzept zu erstellen, das dem Verein über die Runden hilft, so Werner Müll (SPD). Wolfgang Maelger (Grüne) berichtete von Überlegungen, das Schwimmerbecken im Auenheimer Freibad im Winter mit einer Traglufthalle zu überdachen oder ein »Bad von der Stange« hinzustellen, das mit 4,5 Millionen Euro zu Buche schlüge. »Wir werden uns so ein Bad anschauen und unsere Techniker fragen, wie schnell man das bauen könnte«, sagte er. 

- Anzeige -

Werner Müll gab jedoch zu bedenken, dass viele Bürger ein Bad mit mehr Attraktionen wünschen. »Man kann ja nicht nur ein Bad für den Schwimmverein bauen. Wenn man was Richtiges will, muss man mindestens das Vierfache hinlegen«, sagte er. Dem Verein dagegen wäre eine baldige Dachsanierung des bestehenden Bades am liebsten. Damit könne man noch fünf bis acht Jahre gewinnen und in dieser Zeit ein neues Bad errichten. Danach könnte das alte Hallenbad zu einer Sporthalle umfunktioniert werden. Ganz einmotten könne man das Gebäude sowieso nicht: Die Heizung des Bades versorgt auch das Einstein und die Schulsporthalle mit Wärme.

Für die Spitzensportler bedeutet das Hallenbad-Aus noch viel mehr. »Uns wird die Sportart weggenommen«, sagt Ella Seiter (16), die viermal wöchentlich ins Training geht. Sie schwimmt seit acht Jahren und gehört zu den erfolgreichsten Schwimmerinnen des Vereins. »Kein Wasser, kein Wettkampf«, sagt auch ihre Trainerin Sandra Mnich. Auch die Eltern sind sauer: »Unseren Kindern wird die Trainingsgrundlage entzogen«, so Anke Sasse-Dünkel. So eine tolle Atmosphäre und so engagierte Trainer wie im Kehler Schwimmverein finde man nicht oft.  Abseits vom Wettkampfgeschehen sei das Schwimmen auch etwas, was man fürs ganze Leben braucht, so die Odelshofenerin.

Viel Unterstützung

Für den nächsten Winter will Sven Pieber bei benachbarten Vereinen anfragen, ob die Spitzensportler dort mittrainieren können. Man habe sich schon in der Vergangenheit ausgeholfen. Mehr Sorgen macht ihm der Breitensport. Selbst wenn der Verein Trainingszeiten in umliegenden Schwimmbädern bekäme, würden sicher einige wegen der längeren Wege abspringen. Dennoch ist die Stimmung im Verein und bei den Eltern »positiv geladen«, wie er sagt: »Aus der Diskussion kommt die Stadt nicht mehr raus.« Hoffnung machen auch die 2800 Unterschriften, die binnen einer Woche für den Erhalt des Hallenbades gesammelt wurden.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Welttag des Buches
Zum heutigen »Welttag des Buches« verraten Redakteure der Kehler Zeitung ihre Lieblingsbücher, was sie gar nicht gern lesen und welche Geschichten sie in ihrer Kindheit am liebsten gemocht haben.
vor 3 Stunden
Volksfest
Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano eröffnete am Samstag persönlich den 66. Ostermarkt auf dem Läger. An den bisherigen drei Tagen schien die Sonne mit den strahlenden Gesichtern der Besucher und Schausteller um die Wette. 
vor 4 Stunden
Eigenbetrieb
Der im vergangenen Jahr neu gegründete Eigenbetrieb »Baulandentwicklung« der Gemeinde Willstätt wird mit Finanzierungsmitteln in Höhe von 1,3 Millionen Euro ausgestattet. 
vor 13 Stunden
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (1)
Start der Serie "Wahlprüfsteine": Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. Zum Auftakt geht es um die Kultur in Kehl. 
vor 18 Stunden
Jubiläum
Vor 25 Jahren haben sich einige Senioren des TuS zu Arbeitseinsätzen zusammengefunden. Letzte Woche traf sich die rüstige Rentnertruppe zum Waldspeck.
21.04.2019
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag (15. April) in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
20.04.2019
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
20.04.2019
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
20.04.2019
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
20.04.2019
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...