Entscheidung

Keine Sanierung: Kehler Hallenbad soll neu gebaut werden

Autor: 
Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2017
Video starten

(Bild 1/2) Blick zurück: Im September 2016 ließ die Stadtverwaltung unterhalb der Hallenbaddecke ein Netz anbringen. Es sollte die Badegäste vor herabfallenden Deckenteilen schützen. Sechs Monate später dann das Aus: Der OB ordnete die Schließung des Bades »auf unbestimmte Zeit an«: Untersuchungen sollen ergeben haben, dass die Sicherheit der Badegäste nicht mehr zu gewährleisten sei. Ein Aufschrei ging durch die Kehler Bevölkerung. ©Archivbild: Stadt Kehl

Der Kehler Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Mittwochabend den Weg frei gemacht für einen Neubau des Kehler Hallenbads. Einstimmig sprach sich das Gremium am Ende einer langen Debatte gegen eine Sanierung der maroden Einrichtung aus.

Das Aus für das alte Kehler Hallenbad ist besiegelt: Am Mittwochabend sprach sich der Gemeinderat am Ende einer zweistündigen Sitzung mit intensiver Debatte überraschend eindeutig, da einstimmig, gegen eine Sanierung des Bades in jeglicher Form aus. Eine namentliche Abstimmung, wie sie Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ursprünglich vorgesehen hatte, war nicht mehr notwendig, nachdem Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements, seinen Sachstandsbericht vorgetragen hatte. Schon zu Beginn der Sitzung hatte die CDU-Fraktion ihren Antrag zur Dachsanierung zurückgezogen.

Heitzmann zufolge ist das in den 1970er-Jahren gebaute, ohnehin längst nicht mehr zeitgemäße Hallenbad in einem katastrophalen Zustand. Betroffen ist nicht nur das Dach (Reparaturkosten: ca. 700 000 Euro), sondern auch der Keller: Eine Sanierung der Badewassertechnik würde mindestens 580 000 Euro verschlingen, das Becken leckt (240 000 Euro), und eine Erneuerung der Betonteile würde mit weiteren 400 000 Euro zu Buche schlagen, hieß es. Gleichzeitig mit dem Dach müsste aber auch die Lüftungsanlage erneuert werden – und zwar entsprechend den heute gültigen Brandschutzvorschriften, wie Heitzmann betonte. Dafür müssten weitere 500 000 Euro bereitgestellt werden. Dass möglicherweise krebserregende Materialien verbaut wurden, erschwert dem Gebäudemanager zufolge die Arbeiten zusätzlich. 

Heitzmanns Liste der Schäden war lang – er komme sich vor »wie in einem Horrorfilm!«, befand Stadtrat Andreas Hopp (CDU). Alles in allem, hieß es weiter, würde eine Komplettsanierung fünf Millionen Euro kosten. Davon, nur das Dach – und damit die Lüftungsanlage – anzugehen, riet Heitzmann ab, weil die Hallenbadtechnik jederzeit versagen könne.

Sind die Fledermäuse schuld?

Außerdem wurde kurz vor der Sitzung bekanntgegeben, dass sich rund 250 streng geschützte Zwergfledermäuse unter dem Hallenbad eine Heimstatt eingerichtet haben. Baumaßnahmen könnten daher nur in ganz bestimmen Zeitabschnitten durchgeführt werden. Der Versuch, die Tiere umzusiedeln, würde laut Heitzmann einen sehr großen Aufwand bedeuten und sei mitunter auch nicht von Erfolg gekrönt. 

- Anzeige -

Vetrano hatte sich bereits in seinen einleitenden Worten deutlich gegen eine Reparatur des Hallenbads ausgesprochen und seinem Willen zum Neubau Ausdruck verliehen. Werde jetzt Geld für das alte Hallenbad in die Hand genommen, hätten die Kehler in den kommenden Jahren lediglich ein »Nostalgiebad«, prognostizierte der OB. Auch Vorschläge, das Dach des Hallenbads zu reparieren, damit es später als Mehrzweckhalle dienen könne, wies er von sich: »Wir haben gar keinen Bedarf für eine Umnutzung.«

Die von Richard Schüler (CDU) vorgetragene Idee, ein nur 4,5 bis 5,5 Millionen Euro teures Hallenbad in Fertigbauweise nach schwedischem Vorbild zu errichten, fand ebenso wenig Anklang wie der Lösungsvorschlag Heinz Faulhabers (SPD), das alte Hallenbad durch Anbringen eines provisorisches Daches doch noch für ein paar Jahre am Leben zu erhalten. Dass auf einmal alles kaputt sein soll, glaube er nicht, so Faulhaber. 

Der Neubau des Hallenbads am Standort Kehler Freibad inklusive der auch dort in die Jahre gekommenen Bausubstanz mit dem Ziel, den Bürgern bis 2023 ein Kombi-Bad anbieten zu können, ist für den Oberbürgermeister das »größte Projekt der Zukunft«, das die Stadt  Kehl zu stemmen hat – mit geschätzten 17 Millionen Euro Kosten vergleichbar mit der Tram, aber: »Ich bin überzeugt, dass wir uns das leisten können.«

Bürger werden beteiligt

Bis zur regulären Hallenbadsaison soll für Schulen, Vereine und Bürger nun ein Übergangsmanagement erarbeitet werden. Das könnte darin bestehen, dass die Öffnungszeiten des Auenheimer Freibads verlängert werden oder nach Ausweichmöglichkeiten in Straßburg Ausschau gehalten wird. Auch eine intensive Beteiligung der Bürger sieht der Beschluss des Gemeinderats vor. Eine Machbarkeitsstudie mit dem Ziel, den Fokus für einen Hallenbadneubau auf den Kehler Freibadstandort zu richten, soll sich an einer bereits fertigen Entwurfsplanung orientieren, die dem Gemeinderat bereits 2011 vorgelegt worden war, aber nie weiterverfolgt wurde.

Kommentar

Baumer gebührt Dank

Von Martin Egg

Dass sich nach dem Tauziehen der vergangenen Monate die Befürworter eines Hallenbadneubaus derart deutlich durchsetzen würden, war nicht ohne Weiteres zu erwarten. Am Ende haben aber Argumente doch stärker gezogen als Emotionen: Mit einer wie auch immer gearteten Form der Sanierung der maroden Anlage hätte der Gemeinderat viel Geld buchstäblich in den Sand gesetzt. Daran besteht kein Zweifel.

Muss sich Bäder-Aktivist Gerd Baumer, der für die Reparatur des Daches mehr als 14000 Unterschriften gesammelt hat, jetzt als Verlierer fühlen? – Nein, ganz im Gegenteil, ihm gebührt sogar Dank: Mit seiner Aktion hat er etwas angestoßen, was in der Politik viel zu selten passiert – eine wirklich Debatte! Auch Leserbriefe und Facebook-Kommentare sind Teil eines demokratischen Prozesses, dem sich die gewählten Häupter dieser Stadt stellen müssen. Der Vorwurf, dass in der Vergangenheit beim Geldausgeben möglicherweise falsche Prioritäten gesetzt worden sind, wurde auch bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats nicht entkräftet.

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an martin.egg@reiff.de

Zitat

Gerd Baumer zur Entscheidung

In meiner politischen Laufbahn habe ich gelernt, demokratische Entscheidungsprozesse zu akzeptieren, wie immer sie auch zu Stande kamen. Bedenklich ist, dass die Stadtverwaltung sich unrealitischer Szenarien bedienen musste um den Gemeinderat zu überzeugen. Dem angekündigten Übergangsmangement traue ich nicht zu, dass es funktioniert. Positiv ist festzuhalten, dass wir ein neues Hallenbad auf dem Freibadgelände erhalten sollen. Sollte dies 2021 schon fertig sein, wäre dies ein doppelter Grund zu feiern, alldieweil der Schwimmverein dann 100 Jahre alt sein wird, wenn er bis dahin noch existiert...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Verwaltungsentscheidung
vor 2 Stunden
Die Stadt Kehl hat Shisha-Rauch in Gaststätten verboten. Als Begründung nennt die Verwaltung die hohe gesundheitliche Belastung, die von den Pfeifen ausgehe. Vom Verbot ausgenommen sind Wasserpfeifen, die ohne Kohle funktionieren. 
Kehl
vor 3 Stunden
Die Stadt Kehl hat das Rauchen und Bereitstellen von Wasserpfeifen, die mit Kohle oder organischen Materialien befeuert werden, in den Betriebsräumen von Kehler Gaststätten per Allgemeinverfügung untersagt.
Willstätt
vor 6 Stunden
Die Umgestaltung und künftige Nutzung des Areals »Rappenplatz Nord« in Willstätt ist noch offen. Der Ortschaftsrat hat am Dienstag zwei Vorschläge der Gemeindeverwaltung abgelehnt. 
Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 9 Stunden
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 11 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 18 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 21 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
15.11.2018
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
15.11.2018
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
15.11.2018
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 23 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige