Entscheidung

Keine Sanierung: Kehler Hallenbad soll neu gebaut werden

Martin Egg
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2017
Video starten

(Bild 1/2) Blick zurück: Im September 2016 ließ die Stadtverwaltung unterhalb der Hallenbaddecke ein Netz anbringen. Es sollte die Badegäste vor herabfallenden Deckenteilen schützen. Sechs Monate später dann das Aus: Der OB ordnete die Schließung des Bades »auf unbestimmte Zeit an«: Untersuchungen sollen ergeben haben, dass die Sicherheit der Badegäste nicht mehr zu gewährleisten sei. Ein Aufschrei ging durch die Kehler Bevölkerung. ©Archivbild: Stadt Kehl

Der Kehler Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Mittwochabend den Weg frei gemacht für einen Neubau des Kehler Hallenbads. Einstimmig sprach sich das Gremium am Ende einer langen Debatte gegen eine Sanierung der maroden Einrichtung aus.

Das Aus für das alte Kehler Hallenbad ist besiegelt: Am Mittwochabend sprach sich der Gemeinderat am Ende einer zweistündigen Sitzung mit intensiver Debatte überraschend eindeutig, da einstimmig, gegen eine Sanierung des Bades in jeglicher Form aus. Eine namentliche Abstimmung, wie sie Oberbürgermeister Toni Vetrano (CDU) ursprünglich vorgesehen hatte, war nicht mehr notwendig, nachdem Michael Heitzmann, Leiter des Gebäudemanagements, seinen Sachstandsbericht vorgetragen hatte. Schon zu Beginn der Sitzung hatte die CDU-Fraktion ihren Antrag zur Dachsanierung zurückgezogen.

Heitzmann zufolge ist das in den 1970er-Jahren gebaute, ohnehin längst nicht mehr zeitgemäße Hallenbad in einem katastrophalen Zustand. Betroffen ist nicht nur das Dach (Reparaturkosten: ca. 700 000 Euro), sondern auch der Keller: Eine Sanierung der Badewassertechnik würde mindestens 580 000 Euro verschlingen, das Becken leckt (240 000 Euro), und eine Erneuerung der Betonteile würde mit weiteren 400 000 Euro zu Buche schlagen, hieß es. Gleichzeitig mit dem Dach müsste aber auch die Lüftungsanlage erneuert werden – und zwar entsprechend den heute gültigen Brandschutzvorschriften, wie Heitzmann betonte. Dafür müssten weitere 500 000 Euro bereitgestellt werden. Dass möglicherweise krebserregende Materialien verbaut wurden, erschwert dem Gebäudemanager zufolge die Arbeiten zusätzlich. 

Heitzmanns Liste der Schäden war lang – er komme sich vor »wie in einem Horrorfilm!«, befand Stadtrat Andreas Hopp (CDU). Alles in allem, hieß es weiter, würde eine Komplettsanierung fünf Millionen Euro kosten. Davon, nur das Dach – und damit die Lüftungsanlage – anzugehen, riet Heitzmann ab, weil die Hallenbadtechnik jederzeit versagen könne.

Sind die Fledermäuse schuld?

Außerdem wurde kurz vor der Sitzung bekanntgegeben, dass sich rund 250 streng geschützte Zwergfledermäuse unter dem Hallenbad eine Heimstatt eingerichtet haben. Baumaßnahmen könnten daher nur in ganz bestimmen Zeitabschnitten durchgeführt werden. Der Versuch, die Tiere umzusiedeln, würde laut Heitzmann einen sehr großen Aufwand bedeuten und sei mitunter auch nicht von Erfolg gekrönt. 

- Anzeige -

Vetrano hatte sich bereits in seinen einleitenden Worten deutlich gegen eine Reparatur des Hallenbads ausgesprochen und seinem Willen zum Neubau Ausdruck verliehen. Werde jetzt Geld für das alte Hallenbad in die Hand genommen, hätten die Kehler in den kommenden Jahren lediglich ein »Nostalgiebad«, prognostizierte der OB. Auch Vorschläge, das Dach des Hallenbads zu reparieren, damit es später als Mehrzweckhalle dienen könne, wies er von sich: »Wir haben gar keinen Bedarf für eine Umnutzung.«

Die von Richard Schüler (CDU) vorgetragene Idee, ein nur 4,5 bis 5,5 Millionen Euro teures Hallenbad in Fertigbauweise nach schwedischem Vorbild zu errichten, fand ebenso wenig Anklang wie der Lösungsvorschlag Heinz Faulhabers (SPD), das alte Hallenbad durch Anbringen eines provisorisches Daches doch noch für ein paar Jahre am Leben zu erhalten. Dass auf einmal alles kaputt sein soll, glaube er nicht, so Faulhaber. 

Der Neubau des Hallenbads am Standort Kehler Freibad inklusive der auch dort in die Jahre gekommenen Bausubstanz mit dem Ziel, den Bürgern bis 2023 ein Kombi-Bad anbieten zu können, ist für den Oberbürgermeister das »größte Projekt der Zukunft«, das die Stadt  Kehl zu stemmen hat – mit geschätzten 17 Millionen Euro Kosten vergleichbar mit der Tram, aber: »Ich bin überzeugt, dass wir uns das leisten können.«

Bürger werden beteiligt

Bis zur regulären Hallenbadsaison soll für Schulen, Vereine und Bürger nun ein Übergangsmanagement erarbeitet werden. Das könnte darin bestehen, dass die Öffnungszeiten des Auenheimer Freibads verlängert werden oder nach Ausweichmöglichkeiten in Straßburg Ausschau gehalten wird. Auch eine intensive Beteiligung der Bürger sieht der Beschluss des Gemeinderats vor. Eine Machbarkeitsstudie mit dem Ziel, den Fokus für einen Hallenbadneubau auf den Kehler Freibadstandort zu richten, soll sich an einer bereits fertigen Entwurfsplanung orientieren, die dem Gemeinderat bereits 2011 vorgelegt worden war, aber nie weiterverfolgt wurde.

Kommentar

Baumer gebührt Dank

Von Martin Egg

Dass sich nach dem Tauziehen der vergangenen Monate die Befürworter eines Hallenbadneubaus derart deutlich durchsetzen würden, war nicht ohne Weiteres zu erwarten. Am Ende haben aber Argumente doch stärker gezogen als Emotionen: Mit einer wie auch immer gearteten Form der Sanierung der maroden Anlage hätte der Gemeinderat viel Geld buchstäblich in den Sand gesetzt. Daran besteht kein Zweifel.

Muss sich Bäder-Aktivist Gerd Baumer, der für die Reparatur des Daches mehr als 14000 Unterschriften gesammelt hat, jetzt als Verlierer fühlen? – Nein, ganz im Gegenteil, ihm gebührt sogar Dank: Mit seiner Aktion hat er etwas angestoßen, was in der Politik viel zu selten passiert – eine wirklich Debatte! Auch Leserbriefe und Facebook-Kommentare sind Teil eines demokratischen Prozesses, dem sich die gewählten Häupter dieser Stadt stellen müssen. Der Vorwurf, dass in der Vergangenheit beim Geldausgeben möglicherweise falsche Prioritäten gesetzt worden sind, wurde auch bei der jüngsten Sitzung des Gemeinderats nicht entkräftet.

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an martin.egg@reiff.de

Zitat

Gerd Baumer zur Entscheidung

In meiner politischen Laufbahn habe ich gelernt, demokratische Entscheidungsprozesse zu akzeptieren, wie immer sie auch zu Stande kamen. Bedenklich ist, dass die Stadtverwaltung sich unrealitischer Szenarien bedienen musste um den Gemeinderat zu überzeugen. Dem angekündigten Übergangsmangement traue ich nicht zu, dass es funktioniert. Positiv ist festzuhalten, dass wir ein neues Hallenbad auf dem Freibadgelände erhalten sollen. Sollte dies 2021 schon fertig sein, wäre dies ein doppelter Grund zu feiern, alldieweil der Schwimmverein dann 100 Jahre alt sein wird, wenn er bis dahin noch existiert...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Startschuss für den „Ma’Dame Run“ war im Rheinstadion.
vor 7 Stunden
Kehl
195 Teilnehmerinnen von beiden Seiten des Rheins starteten am Freitagabend zur fünften Ausgabe des caritativen „Ma’Dame Run“. Gestartet wurde im Kehler Rheinstadion.
Die Akteure beim Freundschaftsfest im Kehler Theater der zwei Ufer zum Start in die Spielzeit 2022/23 (v. links): Gabi Jecho, Herbert Leidenheimer, Patrick Labiche, Ruth Dilles, Katharina Keck (Moderatorin und Akkordeon), Guy Riss, Helmut Dold („De Hämme“), Nicolas Morell (Akkordeon), Andreas Dilles (Piano), Laurence Bergmiller (Gesang) und Aline Martin.
vor 10 Stunden
Kehl
Mit einem grenzüberschreitenden Freundschaftsfest mit Liedern und Kabarett in mehreren Sprachen eröffnete das Theater der zwei Ufer am Freitagabend seine Spielsaison 2022/23.
Beim Grenzgängersprechtag standen den Bürgern von dies- und jenseits des Rheins eine Vielzahl von Ansprechpartnern zur Seite.
vor 13 Stunden
Kehl - Kehl/Straßburg
Der erste Grenzgänger-Sprechtag der Infobest Kehl/Straßburg seit 2019 war ein voller Erfolg: Lebenslagen- und Fachberatung bei grenzüberschreitenden Fragen ist gefragter denn je.
Sind erfolgreich vor Ort und online (von links): Jennifer, Wolfgang und Irene Geiger.
vor 16 Stunden
Kehl
Das Musikhaus Geiger zeigt, dass sich der Online-Handel lohnen kann. Nun wurde der Familienbetrieb mit dem Ebay-Award in der Kategorie „Lokalheld“ ausgezeichnet.
Versteigern oder vergeben, das ist hier die Frage.
24.09.2022
Kehl - Neumühl
Ort will Brennholz in kleinem Rahmen versteigern
Rund 100 Bürger wollten sich Infos zur Grundsteuererklärung holen.
24.09.2022
Kehl
Am 31. Oktober ist Stichtag – Hilfestellung gaben Mitarbeitende des Finanzamts Offenburg bei einem gemeinsam mit der Stadt Kehl organisierten Infoabend in der Stadthalle.
Der Gießelbach fließt unter der Elsässer Straße hindurch. Da die Straßenüberführung schadhaft ist, muss sie erneuert werden.
24.09.2022
Kehl - Neumühl
Bauwerk weist Risse und Beschädigungen auf.
Die Eugen-Ensslin-Straße befindet sich im Kehler Hafen - dort, wo früher die Trickzellstoffwerke standen. Eugen Ensslin war von 1929 bis 1947 einer der drei Geschäftsführer.
23.09.2022
Straßennamen, die es (fast) nur in Kehl gibt (17)
Eugen Enßlin war von 1929 bis 1947 einer der drei Geschäftsführer der Trickschen Zellstoffwerke, damals der größte Betrieb in der Rheinstadt.
Frei nach Bruno Morawetz: „Wo ist Marlen?“
23.09.2022
Kehler Stadtgeflüster
Legendäre Zitate und ungelöste Fragen
OB Wolfram Britz: "Wir müssen der Verpflichtung nachkommen."
23.09.2022
Stellungnahme des OB
Stellungnahme von OB Wolfram Britz zur Unterbringung von Flüchtlingen in der„Krone“ in Odelshofen – in einer Pressemitteilung der Stadt. Die einzige Alternative „bestünde in der Belegung weiteren Sporthallen“.
Im Gebäude des ehemaligen Gasthauses „Krone“ In Odelshofen sollen Flüchtlinge untergebracht werden.
23.09.2022
Flüchtlingsunterbringung
In Odelshofen gibt es Kritik an der von der Stadt beabsichtigten Unterbringung von Flüchtlingen im ehemaligen Gasthaus „Krone“. Der Ortschaftsrat will dagegen stimmen. Was OB Britz dazu sagt: siehe unten.
Der Neumühler Grillplatz ist derzeit gesperrt, da die Grillhütte und die Bänke immer wieder beschädigt wurden.
23.09.2022
Kehl - Neumühl
Der Neumühler Grillplatz wird immer wieder von Unbekannten beschädigt und vermüllt. Mit dem Abbau von Bänken will der Ortschaftsrat den Unholden den Aufenthalt vermiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.