Erweiterung eines Kindergartens in Sand

"Kindernest" platzt aus allen Nähten

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2020

Das Raumangebot der Kita „Kindernest“ entspricht nicht mehr dem aktuellen Bedarf. ©Michael Müller

Rund 350 000 Euro wird die Erweiterung des Kindergartens „Kindernest“ in Sand kosten. Der Willstätter Gemeinderat hat dafür die erforderlichen Mittel bewilligt. 

Schon die Kindergartenbedarfsplanung, die Ende Juni vom Gemeinderat gebilligt worden war, hatte deutlich gemacht, dass bei der Kita „Kindernest“   in Sand dringend Handlungsbedarf besteht. Denn das Gebäude platzt aus allen Nähten. 

Einst als dreigruppiger Kindergarten konzipiert, wird die Kita derzeit mit 3,5 Gruppen geführt und soll auf 4,5 Gruppen erweitert werden. Der Turnraum wird als vierter Gruppenraum genutzt. Bei der Erweiterung stellen der Kommunalverband für Jugend und Soziales und auch das zuständige Gesundheitsamt weitere Anforderungen. Und auch die Bausubstanz ist nicht mehr die beste. Geplant ist nun, im Turnraum einen Schlafraum mit mobilen Betten einzurichten und Bistro und Küche zu erweitern. uch ein zusätzlicher Gruppenraum und ein neuer Personalraum, der auch von Schule und Caritas genutzt werden kann, sollen hinzu kommen. Und schließlich sind die Sanitäranlagen zu erweitern: Es fehlen Toiletten (auch solche für Kinder unter drei Jahren), Waschbecken und Ablageflächen. 

Holzständer-Bauweise 

- Anzeige -

Dafür soll ein Anbau in Holzständer-Bauweise errichtet werden. Voraussichtliche Kosten: rund 350 000 Euro. Diese Lösung sei nachhaltiger und könne in der Gestaltung besser auf die Nutzung durch die Kita abgestimmt werden, als dies mit einer Container-Lösung möglich gewesen wäre, an die die Verwaltung ursprünglich gedacht hatte. 

Im laufenden Haushalt stehen bereits 100 000 Euro drin; weitere 250 000 Euro müssen im Haushalt 2021 bereitgestellt werden. Wie Bürgermeister Christian Huber mitteilte, ist die Gemeinde auch in der Lage, die Planung für den Anbau selbst zu erstellen – sie muss also keinen Architekten beauftragen. Dadurch könne sie erhebliche Kosten einsparen.

Bei der Finanzierung will die Gemeinde auch von Zuschüssen aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2021-2021“ profitieren. Dieses ist Teil des Konjunktur- und Krisenbewältigungspaktes, den der Bund Anfang Juli beschlossen hatte. Laut Kämmerer Philipp Kaufmann kann die Gemeinde für diese Maßnahme mit 100 000 Euro vom Bund rechnen.

Sands Ortsvorsteherin Ilse Türkl bat darum, die neuen Sanitäranlagen barrierefrei zu planen. Dies sei „ein guter Vorschlag“, meinte Bürgermeister Huber.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Benefizaktion
Die Querbacher Hexen basteln und backen für einen guten Zweck.
vor 9 Stunden
Willstätt
Gemeinderatssitzungen können in Willstätt künftig auch als Videokonferenz abgehalten werden. Die Mitglieder des Gremiums billigten jetzt die entsprechende Änderung der Hauptsatzung.
vor 12 Stunden
Adventsserie
Adventsserie (5): Heute mit Jürgen Hetzel (57)
vor 14 Stunden
Kammersiegerin
Haarstylistin Kim Schneider aus Odelshofen, die im Salon „Haarschmidt“ in Kork gelernt hat, war sowohl auf Kammerebene als auch auf Landesebene sehr erfolgreich.
04.12.2020
Kehler Stadtgeflüster
Von Fahnen, die gefährlich im Wind wehen, einem Hoffnungsschimmer für den Kehler Messdi und dem Zustand des alten Sundheimer Rewe-Markts handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster.
04.12.2020
Doppelhaushalt 2021/22
Mit dem Kindergarten und dem Feuerwehrgerätehaus hat der Ort zwei bereits gesetzte Posten im nächsten Haushalt. Die „Streichliste“ fällt vergleichsweise moderat aus.
04.12.2020
Neues Projekt
Die Bürgerstiftung Kehl will ein Projekt „mit Wasserparcours im kneipp‘schen Sinn“ realisieren. Baubeginn soll im Frühjahr sein, schon jetzt können Spender das Vorhaben unterstützen.
04.12.2020
Das etwas andere Weihnachtsfest (4)
Noch 20 Tage sind es bis Heiligabend. In diesen Tagen ist vieles anders, nicht nur, aber vor allem wegen der Corona-Pandemie. Die Kehler Zeitung hat sich bei den Menschen in der Region umgehört, wie in diesem Jahr die Planungen trotz aller Schwierigkeiten für die Weihnachtsfeiertage  aussehen....
03.12.2020
Kehl
„Wir haben ein erfolgreiches Jahr hinter uns“, bilanziert Kehls Beigeordneter Thomas Wuttke im Gespräch mit dem Arbeitskreis Radverkehr. Zudem ergänzt er: „Wir haben noch nicht alles geschafft, aber sehr vieles.“
03.12.2020
Serie: Kehls Handel im Wandel (3)
In der Geschichte des Kehler Einzelhandels erfahren Sie in der dritten Folge, warum alle Städte in Deutschland nach dem Waffenstillstand in Europa, am 8. Mai 1945, wieder aufbauen durften. Nur nicht Kehl.
03.12.2020
Willstätt - Legelshurst
Das Thema „Lebensmittel-Nahversorgung“ in Legelshurst scheint gelöst. Ein Discounter will dort neu bauen. Was wird aus dem alten „Nah und gut“-Markt?
03.12.2020
Kehl
Digitalisierung und Corona: Wirtschaftsförderin Fiona Härtel besucht Kehler Unternehmen RMA Rheinau und Spedition Papp.