Musica Sacra wird 20

Kirchenmusik in der Kehler Christuskirche

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2018

Vollbesetzes Kirchenschiff an einem sommerlichen Konzertabend. ©Tilmann Krieg

Vor 20 Jahren hatte sich der Verein »Musica Sacra« gegründet. Das erste Konzert, am Sonntag in der neu gestalteten Christuskirche, bot ein vielseitiges Programm aus allen Epochen der Kirchenmusik. 

»Wir haben ein Programm zusammengestellt, das zeigen soll, was Kirchenmusik alles sein kann«, leitete Susanne Moßmann ihre Moderation ein. Und so begann vor vollbesetztem Haus eine Stunde voll musikalischer Stil- und Klangerfahrungen, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Der Chor begann mit einem gregorianischen Kyrie und einem Teil der 
»Missa profundis« des niederländischen Renaissancekomponisten Johann Ockeghem, wechselte gleich darauf zum »Cantate Domino« von Arvo Pärt -– des Klangmagiers zeitgenössischer Minimalmusik, schwang sich wieder zurück ins 17. Jahrhundert, um dann über Haydn und Schütz wieder in der Moderne des frühen 20. Jahrhunderts bei Sigfried Strohbach anzukommen. 
Dessen Komposition beschreibt dramatisch und dann wieder besänftigend das Unwetter auf dem See Genezareth. Wie ein tonales Gemälde illustriert die Musik die Angst der Jünger im Sturm und die beruhigende Antwort Christi: »Was fürchtet Ihr Euch, Ihr Kleingläubigen!«
Manchmal war es eine Herausforderung, das Gehör so schnell von einem zum nächsten Musikstil umzuschalten, aber glücklicherweise erläuterten Bezirkskantorin Carola Maute und deren Vorgängerin Susanne Moßmann in angenehmen Moderationen die einzelnen Musikstücke.

- Anzeige -

Zwei Höhepunkte erlebte das Programm mit »Hör mein Bitten« von Felix Mendelssohn, gesungen von der Solistin Marion Matter und gleich darauf mit einem Auszug aus Engelbert Humperdincks Oper »Hänsel und Gretel«, ganz wunderbar gesungen vom Chor der Evangelischen Singschule Kehl. 
Überhaupt waren die Kinder der Singschule die Stars des Abends, es war überwältigend mit welcher Begeisterung und Konzentration sie bei der Sache waren und auch schwierige Stücke sangen. 
Gemeinsam mit dem Kammerensemble Kehl-Strasbourg und dem Chorensemble Cantamus gelang ein sehr emotionaler, sommerlicher Abend, der nach zwei Zugaben verlangte.
Die lichtdurchflutete Christuskirche hat ihren Einstand als Konzertraum bestens bestanden, die Akustik ist verblüffend gut, mitunter machte allerdings die tiefstehende Abendsonne den Musikern Schwierigkeiten beim Notenlesen, wenn sie direkt ins Gegenlicht blickten.
Anschließend an das Konzert, erinnerte der Vorsitzende von Musica Sacra an die Anfänge des Vereins vor 20 Jahren. »Aus dem kleinen Mädchen ist inzwischen eine junge Dame geworden«, zog er den Vergleich zum menschlichen Lebensalter. 
Von anfangs wenigen Mitgliedern ist der Verein heute auf mehr als 120 Seelen angewachsen, noch immer sind 20 Gründungsmitglieder dabei. Diese wurden von Gerhard Vogt jeweils mit einer Rose bedacht, sofern sie anwesend waren. Nach weiteren Grußworten schloss Dekan Ihle den Abend: »Wir haben ein wunderbares Konzert erlebt –im wahrsten Sinn des Wortes: Heute hat der Tempel gebebt!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Freizeitsport
vor 17 Minuten
Wie lässt sich die Anzahl der Kanus auf dem Altrhein reduzieren ohne die gewerblichen Anbieter zu diskriminieren? Dieser Frage ging der Leutesheimer Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Montagabend nach.
Serie 50 Jahre B28
vor 3 Stunden
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die jeden Mittwoch in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.
Rund 350 Bürger informierten sich in der Stadthalle über die »Agenda 2030«.
Klinik-Debatte
vor 6 Stunden
Die Emotionen sind hochgekocht bei der Bürger-Info des Kreises zum Kehler Krankenhaus am Montagabend in der vollen Stadthalle. Die Kehler machten ihrem Unmut Luft über die zu erwartende Entscheidung gegen das Kehler Krankenhaus.
Willstätt
vor 9 Stunden
Der Verein »Solidarité Djiguiya France« unterstützt ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung für Bürgerkriegsflüchtlinge in dem westafrikanischen Land Burkina Faso. Inzwischen steht das Projekt kurz vor der Fertigstellung, wie der Willstätter Ableger der Hilfsorganisation jetzt berichtet.
Kehl
vor 14 Stunden
Infobest löst Alltagsprobleme in der Grenzregion. Eine Feier zum 25. Jahrestag des  Kehler Ablegers gab Anlass, auf diese grenzüberschreitende Erfolgsgeschichte zurückzublicken – und für Europa zu werben.
Zur Begrüßung von Landrat Frank Scherer und der Vertreter des Ortenau-Klinikums hielten die Besucher zahlreiche Protestplakate in die Höhe, was mit rhythmischem Klatschen unterstützt wurde.
Kehl
vor 20 Stunden
Landrat Frank Scherer und Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums, haben gestern bei einer Info-Veranstaltung in der Stadthalle die Pläne zur Schließung des Kehler Klinikums nach 2030 verteidigt. Empfangen wurden sie von rund 350 Besuchern – und zahlreichen Unmutsbekundungen in Form...
DLRG-Meisterschaften
18.06.2018
700 Teilnehmer verbuchten die diesjährigen Badischen Rettungsschwimm-Meisterschaften im Kehler Freibad. Die Teilnehmer kamen von Weil am Rhein im Süden bis Frankenland im Odenwald.
Pferdesport
18.06.2018
Marlen stand am Wochenende ganz im Zeichen der Westernreiter. Beim »Ried Ranch Open« waren 24 Männer und Frauen am Start.
Geothermie Neuried
18.06.2018
Kehl, Neuried, Willstätt und Schutterwald wollen eine gemeinsame Stellungnahme zum vorliegenden Antrag des Bohrunternehmens auf Sicherung des Geothermie-»Claims« bei Kittersburg einreichen. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat bekannt.
Sechser im Lotto
18.06.2018
Der Verein für Legelshurster Ortsgeschichte freut sich über einen »historischen« Volltreffer: Die Standarte des »Artilleriebundes Legelshurst« ist wieder daheim.
Sanierung
18.06.2018
Die Ortschaft Goldscheuer wird sich an den Kosten für den Einbau einer barrierefreien Toilettenanlage im Markuszentrum beteiligen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Donnerstag. 
Kehl
17.06.2018
Das hatten sich die Fußball-Fans auf dem Kasernenplatz sicher anders vorgestellt: Statt Jubel in Schwarz-Rot-Gold und Hupkonzert beim Auto-Korso gab es gestern viele lange Gesichter am »WM-Beach« nach der 0:1-Pleite der deutschen Fußball-Nationalelf bei der WM in Russland gegen Mexiko.