Flächenverbrauch

Konflikt zwischen Naturschützern und Landwirten

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2015

Typische Ackerstruktur in Auenheim: Die Naturlandstiftung Lasch hat einen Teil dieser mit Mais bepflanzten Fläche gekauft. »Wir haben doch schon genug für den Naturschutz in Auenheim getan«, sagt Landwirt Heinrich Stiefel. ©Antje Ritzert

Noch gibt es sie, die grünen Flächen, die Wiesen und Äcker. Aber sie schrumpfen stetig. Und das macht sie umso wertvoller: Zwischen Kehler Naturschützern und Landwirten entspannt sich ein bizarrer Kampf um die noch verbleibenden unversiegelten Flächen.

Es ist erst wenige Tag her, als OB Toni Vetrano einem strahlenden Marco Lasch die offizielle Stiftungsurkunde überreichte. Applaus und Glückwünsche für den Vorsitzenden der Bodersweierer Naturlandstiftung Lasch, dessen Familie sich schon seit Generationen dafür einsetzt, bedrohten Tier- und Pflanzenarten ihre Lebensräume zurückzugeben. 21 Hektar hat die Stiftung bereits in Bewirtschaftung, 14 davon sind ihr Eigentum. Die Flächen werden renaturiert und ökologisch aufgewertet, die Maßnahmen gepaart mit Umweltbildung und pädagogischer Früherziehung. Ein Glück für die Natur.

Aber ein Pech für die Landwirtschaft: Da es kaum noch unbewirtschaftete Flächen gibt, müssen immer öfter die Bauern mit ihren Äckern für diese Zwecke herhalten. Die Naturlandstiftung kauft unter anderem verpachtete Landwirtschaftsfläche auf und entzieht sie der konventionellen Bewirtschaftung. Jüngstes Beispiel: Ein 22 Ar schmaler Streifen Ackerland auf Auenheimer Gemarkung. »Verschwindend gering« nennt Marco Lasch den Anteil des Stücks an der gesamten Fläche, die Heinrich Stiefel, Landwirt und Ortschaftsrat aus Auenheim, bewirtschaftet.

»Und trotzdem tut es weh«, sagt Stiefel. Der 61-Jährige versteht nicht, warum die Stiftung ausgerechnet landwirtschaftlich genutzte Flächen für ihre Zwecke aufkauft. »Es gibt doch genug Ecken, wo sich
Naturschutzverbände verwirk-lichen können.« Er verweist auf das sogenannte »Drecksloch«, ein etwa anderthalb Hektar großes, verwildertes Gelände zwischen Gewerbegebiet und Lärmschutzwall. »Dort könnte man mal was machen, die Bäume schneiden, Äsungsfläche für Rehe freilegen und so weiter. Das wäre ein Projekt für die Stiftung.« Genauso die vielen Bäume auf Auenheimer Gemarkung, die in seinen Augen völlig verwahrlost sind: »Die Stadt hat hier etwa 800 Obstbäume und 130 Kirschen, da kümmert sich niemand drum.«

- Anzeige -

Die Kritik, sich nicht genug um bereits vorhandene Grünflächen zu bemühen, lässt Lasch nicht auf sich sitzen: »Wir machen ja nichts anderes«, sagt er. Und trotzdem: Die Renaturierung von landwirtschaftlich genutzter Fläche hat einen Haken. »Je weniger Fläche ich habe«, sagt Stiefel, »umso intensiver muss ich die restliche Fläche bewirtschaften«. Soll heißen: Umso mehr Dünger und Pflanzenschutzmittel muss er aufs Feld kippen, um auf den gleichen Gewinn zu kommen.

»Diese Logik ist völlig richtig«, sagt Lasch, »aber eben nur eine Sicht auf die Dinge.« Wie solle man denn der Natur auf die Sprünge helfen, wenn man ihr nicht den nötigen Raum verschaffe? Lasch spinnt den Faden noch etwas weiter: »Wer zwingt denn die Landwirte, intensiv zu wirtschaften? Wenn der Konsument sein Schweinefleisch für ein paar Cent kaufen will, dann schlägt das natürlich nach hinten durch.«

Fakt ist, dass die Kehler Landwirtschaft immer mehr an Fläche einbüßt: »Wir haben in den vergangenen 25 Jahren über 270 Hektar verloren«, rechnet Hansjörg Körkel, Vorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes Kehl, vor. Je kleiner und zerteilter ihre Äcker zudem sind, umso schwieriger ist es für die Bauern, sich am Markt zu behaupten. Auch deshalb stoßen Landwirt Heinrich Stiefel die Bemühungen der Naturlandstiftung Lasch, die gerne mehr Bäume, Hecken und Wiesen anlegen möchte, auf. »Wir haben in Auenheim doch schon so viel für den Naturschutz getan. Hier fährt man keine 500 Meter weit, wo nicht schon wieder Bäume oder Wiesen kommen. Wenn wir noch kleinstrukturierter werden«, sagt er, »können wir mit Sicherheit nicht überleben.«

Kommentar

Kein Problem, oder doch?

Dass die heimische Landwirtschaft immer mehr Fläche verliert, steht außer Frage. Durch Straßen, Gewerbe- und Wohngebiete, ökologische Ausgleichsflächen und jetzt eben auch durch die kleine Naturlandstiftung Lasch, die sich die Renaturierung unserer Umwelt auf die Fahnen geschrieben hat. Klar, könnte man sagen, dem Landwirt Stiefel geht es eigentlich nur um seine eigene Existenz, um seinen Betrieb. Und doch steckt noch ein anderer Aspekt hinter der Debatte: Solange die Lebensmittel billig sein sollen und wir unseren Bauern immer mehr die Existenzgrundlage entziehen, wo kommt dann in Zukunft unser Essen her? Aus Russland? Vielleicht aus China? In einer globalisierten Welt eigentlich kein Problem. Oder doch?

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an lokales.kehl@reiff.de

Von Antje Ritzert

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 18 Stunden
Kinderbetreuung essenziell
Das Frauen- und Familienzentrum in der Villa Riwa stellt sich breiter auf und ändert seinen Namen.
vor 21 Stunden
Geburtstag
Seit 51 Jahren wohnt Helga Wurtz im selben Haus, heute feiert sie dort ihren 90. Geburtstag.
04.07.2020
Willstätt
Nach den Lockerungen der Corona-Verordnungen war nun endlich auch wieder ein Treffen der Partnergemeinden Holtzheim und Willstätt möglich. 
04.07.2020
Willstätt
Im Zeichen der Corona-Krise stand die Hauptversammlung des SV Eckartsweier. Da das Vereinsleben lange lahmgelegt war, klafft ein Loch in der Kasse. Der Vorstand bleibt zusammen. 
04.07.2020
Willstätt
Die Jugendfußball-Spielgemeinschaft Willstätt steigt Montag wieder in den Trainingsbetrieb ein.
03.07.2020
Ortsbesuch
Kehls Landtagsabgeordneter Willi Stächele (CDU) bereist gerne die Ortschaften seines Wahlkreises.  In Auenheim besuchte er neben der Ortsverwaltung einen mittelständischen Betrieb.
03.07.2020
Alternatives Programm
Der städtische Bereich Offene Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Schule hat ein alternatives Ferienprogramm zusammengestellt. Zudem gibt es Angebote Kehler Unternehmen.
03.07.2020
Kehler Stadtgeflüster
In dieser Woche wirft unser Stadtgeflüster unter anderem wieder einen spannenden Blick auf die neusten Entwicklungen im Kehler Einzelhandel.
03.07.2020
Corona-Krise
Seit Pfingsten dürfen die Lichtspielhäuser im Land wieder öffnen, doch sie stehen vor einem Problem: Zahlreiche zugkräftige Filme wurden teils bis weit in die zweite Jahreshälfte hinein verschoben. Der Kehler Kinobetreiber Joachim Junghans hat sich deshalb etwas Besonderes einfallen lassen.  
03.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Bei der Gemeinde Willstätt ist man sich sicher: Der Waldkindergarten bei Legelshurst wird ein Erfolg.
03.07.2020
Kehl
Das Sozialprojekt Team4Winners spendet je 300 Mundschutzmasken und 50 Trinkflaschen an sechs Kehler Schulen und die Willstätter Moscherosch-Schule.
03.07.2020
Einstein-Serie
Es gibt Pädagogen, die Generationen von Kehlern in Erinnerung bleiben werden, weil sie jahrzehntelang unterrichteten oder sich durch besonderes Engagement auszeichneten. 4. Folge unserer Serie: Prägende Lehrer des Kehler Gymnasiums, die heute nicht mehr leben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...