Flächenverbrauch

Konflikt zwischen Naturschützern und Landwirten

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2015

Typische Ackerstruktur in Auenheim: Die Naturlandstiftung Lasch hat einen Teil dieser mit Mais bepflanzten Fläche gekauft. »Wir haben doch schon genug für den Naturschutz in Auenheim getan«, sagt Landwirt Heinrich Stiefel. ©Antje Ritzert

Noch gibt es sie, die grünen Flächen, die Wiesen und Äcker. Aber sie schrumpfen stetig. Und das macht sie umso wertvoller: Zwischen Kehler Naturschützern und Landwirten entspannt sich ein bizarrer Kampf um die noch verbleibenden unversiegelten Flächen.

Es ist erst wenige Tag her, als OB Toni Vetrano einem strahlenden Marco Lasch die offizielle Stiftungsurkunde überreichte. Applaus und Glückwünsche für den Vorsitzenden der Bodersweierer Naturlandstiftung Lasch, dessen Familie sich schon seit Generationen dafür einsetzt, bedrohten Tier- und Pflanzenarten ihre Lebensräume zurückzugeben. 21 Hektar hat die Stiftung bereits in Bewirtschaftung, 14 davon sind ihr Eigentum. Die Flächen werden renaturiert und ökologisch aufgewertet, die Maßnahmen gepaart mit Umweltbildung und pädagogischer Früherziehung. Ein Glück für die Natur.

Aber ein Pech für die Landwirtschaft: Da es kaum noch unbewirtschaftete Flächen gibt, müssen immer öfter die Bauern mit ihren Äckern für diese Zwecke herhalten. Die Naturlandstiftung kauft unter anderem verpachtete Landwirtschaftsfläche auf und entzieht sie der konventionellen Bewirtschaftung. Jüngstes Beispiel: Ein 22 Ar schmaler Streifen Ackerland auf Auenheimer Gemarkung. »Verschwindend gering« nennt Marco Lasch den Anteil des Stücks an der gesamten Fläche, die Heinrich Stiefel, Landwirt und Ortschaftsrat aus Auenheim, bewirtschaftet.

»Und trotzdem tut es weh«, sagt Stiefel. Der 61-Jährige versteht nicht, warum die Stiftung ausgerechnet landwirtschaftlich genutzte Flächen für ihre Zwecke aufkauft. »Es gibt doch genug Ecken, wo sich
Naturschutzverbände verwirk-lichen können.« Er verweist auf das sogenannte »Drecksloch«, ein etwa anderthalb Hektar großes, verwildertes Gelände zwischen Gewerbegebiet und Lärmschutzwall. »Dort könnte man mal was machen, die Bäume schneiden, Äsungsfläche für Rehe freilegen und so weiter. Das wäre ein Projekt für die Stiftung.« Genauso die vielen Bäume auf Auenheimer Gemarkung, die in seinen Augen völlig verwahrlost sind: »Die Stadt hat hier etwa 800 Obstbäume und 130 Kirschen, da kümmert sich niemand drum.«

- Anzeige -

Die Kritik, sich nicht genug um bereits vorhandene Grünflächen zu bemühen, lässt Lasch nicht auf sich sitzen: »Wir machen ja nichts anderes«, sagt er. Und trotzdem: Die Renaturierung von landwirtschaftlich genutzter Fläche hat einen Haken. »Je weniger Fläche ich habe«, sagt Stiefel, »umso intensiver muss ich die restliche Fläche bewirtschaften«. Soll heißen: Umso mehr Dünger und Pflanzenschutzmittel muss er aufs Feld kippen, um auf den gleichen Gewinn zu kommen.

»Diese Logik ist völlig richtig«, sagt Lasch, »aber eben nur eine Sicht auf die Dinge.« Wie solle man denn der Natur auf die Sprünge helfen, wenn man ihr nicht den nötigen Raum verschaffe? Lasch spinnt den Faden noch etwas weiter: »Wer zwingt denn die Landwirte, intensiv zu wirtschaften? Wenn der Konsument sein Schweinefleisch für ein paar Cent kaufen will, dann schlägt das natürlich nach hinten durch.«

Fakt ist, dass die Kehler Landwirtschaft immer mehr an Fläche einbüßt: »Wir haben in den vergangenen 25 Jahren über 270 Hektar verloren«, rechnet Hansjörg Körkel, Vorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes Kehl, vor. Je kleiner und zerteilter ihre Äcker zudem sind, umso schwieriger ist es für die Bauern, sich am Markt zu behaupten. Auch deshalb stoßen Landwirt Heinrich Stiefel die Bemühungen der Naturlandstiftung Lasch, die gerne mehr Bäume, Hecken und Wiesen anlegen möchte, auf. »Wir haben in Auenheim doch schon so viel für den Naturschutz getan. Hier fährt man keine 500 Meter weit, wo nicht schon wieder Bäume oder Wiesen kommen. Wenn wir noch kleinstrukturierter werden«, sagt er, »können wir mit Sicherheit nicht überleben.«

Kommentar

Kein Problem, oder doch?

Dass die heimische Landwirtschaft immer mehr Fläche verliert, steht außer Frage. Durch Straßen, Gewerbe- und Wohngebiete, ökologische Ausgleichsflächen und jetzt eben auch durch die kleine Naturlandstiftung Lasch, die sich die Renaturierung unserer Umwelt auf die Fahnen geschrieben hat. Klar, könnte man sagen, dem Landwirt Stiefel geht es eigentlich nur um seine eigene Existenz, um seinen Betrieb. Und doch steckt noch ein anderer Aspekt hinter der Debatte: Solange die Lebensmittel billig sein sollen und wir unseren Bauern immer mehr die Existenzgrundlage entziehen, wo kommt dann in Zukunft unser Essen her? Aus Russland? Vielleicht aus China? In einer globalisierten Welt eigentlich kein Problem. Oder doch?

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an lokales.kehl@reiff.de

Von Antje Ritzert

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 29 Minuten
Neuer Beigeordneter der Stadt Kehl
Thomas Wuttke hat am Montagabend im Kehler Gemeinderat seinen Diensteid als Erster Beigeordneter (Baubürgermeister) der Stadt Kehl abgelegt. Am 1. September beginnt er mit seiner Arbeit.
vor 1 Stunde
Gemeinderat
Die Wahl von Richard Schüler zum Ortsvorsteher von Goldscheuer soll nächste Woche wiederholt werden.
vor 2 Stunden
Gemeinderat Kehl
Der neue Gemeinderat hat gleich zu Beginn für eine faustdicke Überraschung gesorgt: Der Ortsvorsteher von Goldscheuer, Richard Schüler, ist am Montagabend bei der Ortsvorsteherwahl im Gemeinderat durchgefallen. Die Wahl soll jetzt wiederholt werden.
vor 3 Stunden
Willstätt - Sand
Guter Fußball und gute Musik wurde den Besuchern des diesjährigen Sportfestes des SC Sand geboten.
vor 6 Stunden
Ortschaftsrat
Die Sportfreunde Goldscheuer dürfen mit einem weiteren Zuschuss für Sanierungsmaßnahmen an der Sportfreundehalle rechnen. Der Ortschaftsrat nahm am Donnerstagabend die entsprechende Auszahlung zustimmend zur Kenntnis. 
vor 8 Stunden
Willstätt/Holtzheim
Hobbysportler der beiden Partnergemeinden Willstätt und Holtzheim absolvierten kürzlich gemeinsam im Elsass die Prüfungen für den »Sport-Pin Oberrhein«.
vor 8 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
eine Sportstunde der etwas anderen Art stand kürzlich beim Mix-Sport-Verein Hesselhurst auf dem Terminplan. 
vor 15 Stunden
Galand
Gaumen- und Kulturgenuss waren angesagt – am vergangenen Samstagabend bei Galand in Odelshofen. Es spielte das Duo »Deep Talk«. 
vor 18 Stunden
Falkenhausenschule Kehl
Barbara Steinhausen-Roger, die Konrektorin der Falkenhausenschule, ist am Freitagmittag auf dem Schulhof und anschließend im Zedernsaal der Stadthalle verabschiedet worden.
vor 21 Stunden
Noch kein Nachfolger gefunden
In der Mitgliederversammlung der Ortsverkehrswacht Kehl-Hanauerland in den Räumen der Wacht wurde kürzlich bekanntgegeben, dass sich die langjährige Vorsitzende Barbara Remy-Kanar nicht mehr zur Wahl stellt. Nach zehnjähriger Tätigkeit hört sie damit als Vorsitzende auf – aus privaten Gründen, wie...
22.07.2019
Ortschaftsrat
Die Lilienstraße in Marlen soll provisorisch wieder an die Ortsdurchfahrt angebunden werden. Den entsprechenden Auftrag vergab der Ortschaftsrat Goldscheuer am Donnerstagabend an eine Baufirma aus Kehl. Kosten: rund 12 000 Euro.  
22.07.2019
Kommunalpolitik
Der Sander Ortschaftsrat hat in den vergangenen fünf Jahren viel erreicht. Dies zeigte die Bilanz, die Ortsvorsteherin Ilse Türkl in der jüngsten Sitzung präsentierte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.