Flächenverbrauch

Konflikt zwischen Naturschützern und Landwirten

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2015

Typische Ackerstruktur in Auenheim: Die Naturlandstiftung Lasch hat einen Teil dieser mit Mais bepflanzten Fläche gekauft. »Wir haben doch schon genug für den Naturschutz in Auenheim getan«, sagt Landwirt Heinrich Stiefel. ©Antje Ritzert

Noch gibt es sie, die grünen Flächen, die Wiesen und Äcker. Aber sie schrumpfen stetig. Und das macht sie umso wertvoller: Zwischen Kehler Naturschützern und Landwirten entspannt sich ein bizarrer Kampf um die noch verbleibenden unversiegelten Flächen.

Es ist erst wenige Tag her, als OB Toni Vetrano einem strahlenden Marco Lasch die offizielle Stiftungsurkunde überreichte. Applaus und Glückwünsche für den Vorsitzenden der Bodersweierer Naturlandstiftung Lasch, dessen Familie sich schon seit Generationen dafür einsetzt, bedrohten Tier- und Pflanzenarten ihre Lebensräume zurückzugeben. 21 Hektar hat die Stiftung bereits in Bewirtschaftung, 14 davon sind ihr Eigentum. Die Flächen werden renaturiert und ökologisch aufgewertet, die Maßnahmen gepaart mit Umweltbildung und pädagogischer Früherziehung. Ein Glück für die Natur.

Aber ein Pech für die Landwirtschaft: Da es kaum noch unbewirtschaftete Flächen gibt, müssen immer öfter die Bauern mit ihren Äckern für diese Zwecke herhalten. Die Naturlandstiftung kauft unter anderem verpachtete Landwirtschaftsfläche auf und entzieht sie der konventionellen Bewirtschaftung. Jüngstes Beispiel: Ein 22 Ar schmaler Streifen Ackerland auf Auenheimer Gemarkung. »Verschwindend gering« nennt Marco Lasch den Anteil des Stücks an der gesamten Fläche, die Heinrich Stiefel, Landwirt und Ortschaftsrat aus Auenheim, bewirtschaftet.

»Und trotzdem tut es weh«, sagt Stiefel. Der 61-Jährige versteht nicht, warum die Stiftung ausgerechnet landwirtschaftlich genutzte Flächen für ihre Zwecke aufkauft. »Es gibt doch genug Ecken, wo sich
Naturschutzverbände verwirk-lichen können.« Er verweist auf das sogenannte »Drecksloch«, ein etwa anderthalb Hektar großes, verwildertes Gelände zwischen Gewerbegebiet und Lärmschutzwall. »Dort könnte man mal was machen, die Bäume schneiden, Äsungsfläche für Rehe freilegen und so weiter. Das wäre ein Projekt für die Stiftung.« Genauso die vielen Bäume auf Auenheimer Gemarkung, die in seinen Augen völlig verwahrlost sind: »Die Stadt hat hier etwa 800 Obstbäume und 130 Kirschen, da kümmert sich niemand drum.«

- Anzeige -

Die Kritik, sich nicht genug um bereits vorhandene Grünflächen zu bemühen, lässt Lasch nicht auf sich sitzen: »Wir machen ja nichts anderes«, sagt er. Und trotzdem: Die Renaturierung von landwirtschaftlich genutzter Fläche hat einen Haken. »Je weniger Fläche ich habe«, sagt Stiefel, »umso intensiver muss ich die restliche Fläche bewirtschaften«. Soll heißen: Umso mehr Dünger und Pflanzenschutzmittel muss er aufs Feld kippen, um auf den gleichen Gewinn zu kommen.

»Diese Logik ist völlig richtig«, sagt Lasch, »aber eben nur eine Sicht auf die Dinge.« Wie solle man denn der Natur auf die Sprünge helfen, wenn man ihr nicht den nötigen Raum verschaffe? Lasch spinnt den Faden noch etwas weiter: »Wer zwingt denn die Landwirte, intensiv zu wirtschaften? Wenn der Konsument sein Schweinefleisch für ein paar Cent kaufen will, dann schlägt das natürlich nach hinten durch.«

Fakt ist, dass die Kehler Landwirtschaft immer mehr an Fläche einbüßt: »Wir haben in den vergangenen 25 Jahren über 270 Hektar verloren«, rechnet Hansjörg Körkel, Vorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes Kehl, vor. Je kleiner und zerteilter ihre Äcker zudem sind, umso schwieriger ist es für die Bauern, sich am Markt zu behaupten. Auch deshalb stoßen Landwirt Heinrich Stiefel die Bemühungen der Naturlandstiftung Lasch, die gerne mehr Bäume, Hecken und Wiesen anlegen möchte, auf. »Wir haben in Auenheim doch schon so viel für den Naturschutz getan. Hier fährt man keine 500 Meter weit, wo nicht schon wieder Bäume oder Wiesen kommen. Wenn wir noch kleinstrukturierter werden«, sagt er, »können wir mit Sicherheit nicht überleben.«

Kommentar

Kein Problem, oder doch?

Dass die heimische Landwirtschaft immer mehr Fläche verliert, steht außer Frage. Durch Straßen, Gewerbe- und Wohngebiete, ökologische Ausgleichsflächen und jetzt eben auch durch die kleine Naturlandstiftung Lasch, die sich die Renaturierung unserer Umwelt auf die Fahnen geschrieben hat. Klar, könnte man sagen, dem Landwirt Stiefel geht es eigentlich nur um seine eigene Existenz, um seinen Betrieb. Und doch steckt noch ein anderer Aspekt hinter der Debatte: Solange die Lebensmittel billig sein sollen und wir unseren Bauern immer mehr die Existenzgrundlage entziehen, wo kommt dann in Zukunft unser Essen her? Aus Russland? Vielleicht aus China? In einer globalisierten Welt eigentlich kein Problem. Oder doch?

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an lokales.kehl@reiff.de

Von Antje Ritzert

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 8 Stunden
Willstätt
Fast 50 Jahre lang arbeitete Uwe Baaß bei der Willstätter Gemeindeverwaltung. Jetzt wurde das Willstätter Rathaus-Urgestein im Kreise der Kollegen in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.
vor 12 Stunden
Willstätt
In einer Feierstunde wurden am Donnerstag im Bürgersaal des Rathauses Willstätter Bürger für ihr langjähriges ehrenamtliches Engagement in Willstätter Vereinen geehrt.
vor 21 Stunden
Überlandwerk Mittelbaden investiert in die Zukunft
Das Überlandwerk Mittelbaden hat seine Umspannanlage in der Graudenzer Straße vergrößert und sie auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Somit wird nicht nur der steigende Energiebedarf der Unternehmen im Kehler Hafen gedeckt, sondern auch die Flexibilität im Falle von zusätzlichem Strombedarf...
vor 23 Stunden
Kehl
Um einen Pfarrer, der runden Geburtstag feiert, Idioten, die mit Böllern gezündelt haben, und um „Fake News“ für Zugreisende handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
vor 23 Stunden
Kehl
Uwe Köhn wird Ende des kommenden Jahres den Kehler Hafen verlassen, um die Geschäftsführung der Rhein-Neckar-Hafengesellschaft Mannheim mbH zu übernehmen. Der 57-Jährige hat seit August 2016 als Direktor die Geschicke eines der größten Unternehmen in der Region geleitet. 
06.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Eine Woche nachdem er aus dem Gefängnis entlassen wurde, soll ein 41-Jähriger schon wieder straffällig geworden sein. Laut Polizei überfiel der Mann im November gewaltsam einen Rentner in Legelshurst.
06.12.2019
Kehl
Während des trockenen Sommers haben auch die Nadelbäumchen gelitten – örtlich sogar ziemlich stark. Müssen wir nun schwache Weihnachtsbäume befürchten? Wir haben Händler auf dem Kehler Wochenmarkt gefragt.
06.12.2019
Schildbürgerstreich
Statt eines verkehrsberuhigten Bereiches, dafür ist die Stichstraße zu kurz, soll in der 40 Meter langen Stichsstraße, Ecke Elsässer Straße/Stockweg, künftig Tempo 30 gelten. Ein Vorschlag, der im Neumühler Ortschaftsrat für Kopfschütteln sorgte.
06.12.2019
Gegen Hauswand gedrückt
Eine 19-Jährige ist in Kehl in der Nacht auf Donnerstag von einem Mann angegriffen worden. Der Unbekannte soll sie gegen eine Hauswand gedrückt haben. Die Frau wehrte sich energisch.
06.12.2019
Willstätt
Vor Silvester werden die Lebensmittelmärkte gestürmt – und viele Kunden legen neben Raclette-Käse, Sekt und Fonduefleisch auch jede Menge Raketen und Böller aufs Warenband. Nicht so beim Edeka-Markt in Willstätt: Dort gibt es in diesem Jahr kein Silvester-Feuerwerk. Die Gründe.
06.12.2019
Ausstellung über die "Goldenen 20er"
Noch bis Sonntag ist im Hanauer Museum Kehl die Ausstellung „Kehl in der Weimarer Republik - Die „Goldenen Zwanziger“ zu sehen. Mit dem Ende dieses Jahrzehnts, das nach Tiefen auch Höhen brachte, endete auch die Besatzung durch das französische Militär. Wir blicken darauf zurück.
06.12.2019
Kehl
Innehalten in der hektischen Vorweihnachtszeit und über das eigene Leben nachdenken können derzeit Besucher der Kehler Kirche St. Johannes Nepomuk. Dort wurde eine Wanderausstellung zur Erinnerung an Nikolaus von Flüe errichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!