Flächenverbrauch

Konflikt zwischen Naturschützern und Landwirten

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Juli 2015

Typische Ackerstruktur in Auenheim: Die Naturlandstiftung Lasch hat einen Teil dieser mit Mais bepflanzten Fläche gekauft. »Wir haben doch schon genug für den Naturschutz in Auenheim getan«, sagt Landwirt Heinrich Stiefel. ©Antje Ritzert

Noch gibt es sie, die grünen Flächen, die Wiesen und Äcker. Aber sie schrumpfen stetig. Und das macht sie umso wertvoller: Zwischen Kehler Naturschützern und Landwirten entspannt sich ein bizarrer Kampf um die noch verbleibenden unversiegelten Flächen.

Es ist erst wenige Tag her, als OB Toni Vetrano einem strahlenden Marco Lasch die offizielle Stiftungsurkunde überreichte. Applaus und Glückwünsche für den Vorsitzenden der Bodersweierer Naturlandstiftung Lasch, dessen Familie sich schon seit Generationen dafür einsetzt, bedrohten Tier- und Pflanzenarten ihre Lebensräume zurückzugeben. 21 Hektar hat die Stiftung bereits in Bewirtschaftung, 14 davon sind ihr Eigentum. Die Flächen werden renaturiert und ökologisch aufgewertet, die Maßnahmen gepaart mit Umweltbildung und pädagogischer Früherziehung. Ein Glück für die Natur.

Aber ein Pech für die Landwirtschaft: Da es kaum noch unbewirtschaftete Flächen gibt, müssen immer öfter die Bauern mit ihren Äckern für diese Zwecke herhalten. Die Naturlandstiftung kauft unter anderem verpachtete Landwirtschaftsfläche auf und entzieht sie der konventionellen Bewirtschaftung. Jüngstes Beispiel: Ein 22 Ar schmaler Streifen Ackerland auf Auenheimer Gemarkung. »Verschwindend gering« nennt Marco Lasch den Anteil des Stücks an der gesamten Fläche, die Heinrich Stiefel, Landwirt und Ortschaftsrat aus Auenheim, bewirtschaftet.

»Und trotzdem tut es weh«, sagt Stiefel. Der 61-Jährige versteht nicht, warum die Stiftung ausgerechnet landwirtschaftlich genutzte Flächen für ihre Zwecke aufkauft. »Es gibt doch genug Ecken, wo sich
Naturschutzverbände verwirk-lichen können.« Er verweist auf das sogenannte »Drecksloch«, ein etwa anderthalb Hektar großes, verwildertes Gelände zwischen Gewerbegebiet und Lärmschutzwall. »Dort könnte man mal was machen, die Bäume schneiden, Äsungsfläche für Rehe freilegen und so weiter. Das wäre ein Projekt für die Stiftung.« Genauso die vielen Bäume auf Auenheimer Gemarkung, die in seinen Augen völlig verwahrlost sind: »Die Stadt hat hier etwa 800 Obstbäume und 130 Kirschen, da kümmert sich niemand drum.«

- Anzeige -

Die Kritik, sich nicht genug um bereits vorhandene Grünflächen zu bemühen, lässt Lasch nicht auf sich sitzen: »Wir machen ja nichts anderes«, sagt er. Und trotzdem: Die Renaturierung von landwirtschaftlich genutzter Fläche hat einen Haken. »Je weniger Fläche ich habe«, sagt Stiefel, »umso intensiver muss ich die restliche Fläche bewirtschaften«. Soll heißen: Umso mehr Dünger und Pflanzenschutzmittel muss er aufs Feld kippen, um auf den gleichen Gewinn zu kommen.

»Diese Logik ist völlig richtig«, sagt Lasch, »aber eben nur eine Sicht auf die Dinge.« Wie solle man denn der Natur auf die Sprünge helfen, wenn man ihr nicht den nötigen Raum verschaffe? Lasch spinnt den Faden noch etwas weiter: »Wer zwingt denn die Landwirte, intensiv zu wirtschaften? Wenn der Konsument sein Schweinefleisch für ein paar Cent kaufen will, dann schlägt das natürlich nach hinten durch.«

Fakt ist, dass die Kehler Landwirtschaft immer mehr an Fläche einbüßt: »Wir haben in den vergangenen 25 Jahren über 270 Hektar verloren«, rechnet Hansjörg Körkel, Vorsitzender des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes Kehl, vor. Je kleiner und zerteilter ihre Äcker zudem sind, umso schwieriger ist es für die Bauern, sich am Markt zu behaupten. Auch deshalb stoßen Landwirt Heinrich Stiefel die Bemühungen der Naturlandstiftung Lasch, die gerne mehr Bäume, Hecken und Wiesen anlegen möchte, auf. »Wir haben in Auenheim doch schon so viel für den Naturschutz getan. Hier fährt man keine 500 Meter weit, wo nicht schon wieder Bäume oder Wiesen kommen. Wenn wir noch kleinstrukturierter werden«, sagt er, »können wir mit Sicherheit nicht überleben.«

Kommentar

Kein Problem, oder doch?

Dass die heimische Landwirtschaft immer mehr Fläche verliert, steht außer Frage. Durch Straßen, Gewerbe- und Wohngebiete, ökologische Ausgleichsflächen und jetzt eben auch durch die kleine Naturlandstiftung Lasch, die sich die Renaturierung unserer Umwelt auf die Fahnen geschrieben hat. Klar, könnte man sagen, dem Landwirt Stiefel geht es eigentlich nur um seine eigene Existenz, um seinen Betrieb. Und doch steckt noch ein anderer Aspekt hinter der Debatte: Solange die Lebensmittel billig sein sollen und wir unseren Bauern immer mehr die Existenzgrundlage entziehen, wo kommt dann in Zukunft unser Essen her? Aus Russland? Vielleicht aus China? In einer globalisierten Welt eigentlich kein Problem. Oder doch?

@ Wie ist Ihre Meinung? Schreiben Sie an lokales.kehl@reiff.de

Von Antje Ritzert

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (14)
Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. Im heutigen Wahlprüftstein geht es darum, wie die Digitalisierung in Kehl gelingen kann. 
vor 4 Stunden
Musik
Ein abwechslungsreiches und schwungvolles Programm hatte der Gesangverein Auenheim für sein Frühjahreskonzert am Sonntag in der ev. Kirche in Auenheim  zusammengestellt.
vor 5 Stunden
Kehl
Ein defekter Handyakku hat am Dienstagvormittag einen Feuerwehreinsatz in einem Kehler Einkaufszentrum ausgelöst. Das Gebäude musste geräumt werden.
vor 6 Stunden
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert. 
vor 8 Stunden
Nach Umbaumaßnahmen
Der Jugendtreff Goldscheuer ist seit letztem August umfassend saniert, umgebaut und erweitert worden. Das neu gestaltete »Badhiesel« wurde am Samstag im Beisein des Oberbürgermeisters offiziell wieder eröffnet.
vor 11 Stunden
Wahlprüfsteine zur Kommunalwahl (12)
Im Vorfeld der Kommunalwahlen befragen wir alle Parteien und Listen in Kehl zu den 14 wichtigsten Themenfeldern der Stadt. Im heutigen Wahlprüftstein geht es darum, wie Kehl für Familien attraktiver gestaltet werden kann. 
vor 13 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Die für die Kinderkrippe »Zwergenhaus« in Legelshurst geplanten neuen Betreuungszeiten, insbesondere am Vormittag, stoßen bei den Eltern überwiegend auf Ablehnung. Viele Eltern waren deshalb in die jüngste öffentliche Sitzung des Gemeinderates gekommen, um dies dem Gremium und Bürgermeister...
vor 20 Stunden
Vier Ateliers in Kehl
Seit 20 Jahren öffnen Künstler im ganzen Elsass im Rahmen der »Ateliers Ouverts« an zwei Wochenenden ihre Galerien und Werkstätten. Unter den 372 Künstlern sind auch acht aus Deutschland, die in Kehl ihre Arbeiten zeigen.
vor 23 Stunden
Neuer Kleinkindbereich und Bistro eröffnet
Die katholische Kindertagesstätte »Don Bosco« in Goldscheuer feierte am Sonntag ihr 50-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass wurden auch der neu angebaute Kleinkindbereich und das Bistro offiziell eröffnet.
20.05.2019
Willstätt
Die Silvester-Böllerei rund um die Beethoven­straße soll aufhören – dieses Ziel verfolgt ein Bürgerbegehren, das die Initiatoren in der jüngsten Sitzung des Willstätter Ortschaftsrates an Ortsvorsteherin Gabriele Ganz überreichten. 
20.05.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "Ein Gauner & Gentleman" - Robert Redfords lässiger Abgesang.
20.05.2019
Event
Die Bürgerstiftung hatte am Sonntag wieder zu einem gemeinsamen Picknick auf den Marktplatz eingeladen. Trotz Regens waren 40 Tische mit 120 Personen besetzt.