Jugendorchester Straßburg / Friedenskirche

Konzert aus der Reihe Musica Sacra

Autor: 
Tilmann Krieg
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Februar 2018

Das Musica-Sacra-Konzert fand in der Friedenskirche statt. ©Tilmann Krieg

Das »Orchestre Junior« Strasbourg unter Leitung von Pierre Vogler und das »Orchestre Simphonique des Jeunes« Strasbourg unter Dirigent Gustave Winkler gaben am Sonntag in der Friedenskirche ein Orchesterkonzert mit Werken aus Klassik und Moderne, das nicht nur programmatisch einige Überraschungen bot.

Das Einstimmen der Instrumente vor dem Konzert ist ein zuverlässiger Hinweis auf die Qualität dessen, was folgen wird und dieses Mal lässt es nichts Gutes erwarten: Die Instrumente sind und bleiben komplett in sich und untereinander verstimmt.

Überfordert

Es schmerzt, eine negative Kritik zu schreiben, gerade bei so jungen Musikern, die aber in ihrer Aufführung deutlich überfordert sind. Das ausgesuchte Repertoire ist viel zu schwer für ihr Niveau, oft läuft die Musik total aus dem Ruder. Man leidet mit den Musikern und spürt, sie hätten weit Besseres leisten können, wären ihnen einfachere Musikstücke anvertraut worden, bei denen Sorgfalt auf Präzision und Abstimmung gelegt worden wäre. Wohlwollender Applaus beendete die Collage mit Werken von Mussorgski, Dvorák, Bizet und Lady Gaga des Orchestre Junior.

- Anzeige -

Toller Auftritt

Ganz anders das Jugendsinfonieorchester Strasbourg: Die Einsätze glasklar, die Dynamik breit und ausgewogen zwischen sehr leisen Passagen und mitreißenden Crescendi, die Klangfarbe des Orchesters – fast 60 Musiker – warm und an den richtigen Stellen weich und melodiös, ohne ins süßlich Kitschige abzugleiten. Man erkennt ein gereiftes, gutes Amateur-Orchester, dessen Spielfreude sich an diesem Abend noch in eine ganz andere Richtung entwickeln wird, nach einem ungewöhnlich interessanten Programm von Massenet (Ouvertüre zur Hérodiade), dem Allegro moderato aus der »Unvollendeten« von Schubert und den vier Norwegischen Tänzen opus 35 von Edward Grieg. Die Tänze waren eine außergewöhnliche Bereicherung des Konzerts und künstlerischer Höhepunkt des Abends.

Pink Panther

Danach ging es in die neuere Zeit: »Wir spielen immer einen klassischen und einen modernen Teil«, sagte Dirigent Winkler. Musik aus dem Film Stargate (Arnold) schiebt die Zuhörer auf ein anderes Gleis, aber spätestens beim »Tribute to Henry Mancini« ist jeder beim »Pink Panther« angekommen. Die Bläser treiben den Sound, übernehmen das Orchester, das hinreißend spielt und sein Talent zu einem vorzüglichen Show- und Jazzorchester erkennen lässt.  »Everybody needs somebody«, die Bluesbrothers rocken die Kirche, plötzlich haben die Musiker Hüte und Sonnenbrillen auf, oder quietschpinkfarbene Afroperücken und bunte Riesenschleifen am Revers. Das ganze Kirchenkonzert fühlt sich plötzlich an, wie eine riesige Familienfeier. Das Publikum klatscht mit und applaudiert den eigenen Kindern und dann löst sich das Orchester auf in einen langen Zug musizierender Gaukler und Jazzer durch die Gemeinde. 
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Klinik-Debatte
vor 8 Stunden
Krankenhaus-Aus 2030: Jetzt melden sich die Krankenschwestern zu Wort - exklusiv in der Kehler Zeitung. Was sie zur geplanten Schließung des Kehler Krankenhauses zu sagen haben, erfahren Sie hier. 
Doppelkonzert
vor 9 Stunden
Am Samstag, 26. Mai, und Sonntag, 27. Mai, bringen das Vokalensemble der Universität Straßburg und das Kehler Kammerorchester das Oratorium »Paulus« von Felix Mendelssohn Bartholdy in Strasbourg und in Kehl zur Aufführung. Der Dirigent ist Rémi Studer, die Solisten Mèlanie Moussay (Sopran), Kim-...
Kehl
vor 10 Stunden
Aus bislang ungeklärter Ursache ist ein 83-jähriger Opel-Fahrer am Donnerstagvormittag in der Kehler Hauptstraße in den Gegenverkehr geraten, wodurch es zu einem Unfall mit einer Verletzten und einem Schaden von etwa 60.000 Euro kam.
Umwelt
vor 13 Stunden
Feinstaub, Klimawandel und zunehmende Trockenheit machen auch den Kehler Eichen den Garaus: Allein in Sundheim seien 100 »Quercur rubra« erkrankt, teilt die Stadtverwaltung mit. 
Ein Gutachten der Gemeindeprüfungsanstalt hat das Bauamt im Willstätter Rathaus unter die Lupoe genommen.
Gemeindeprüfungsanstalt prüft Behörde
vor 16 Stunden
Das Bauamt der Gemeinde Willstätt ist grundsätzlich in gutem Zustand. Doch die Personaldecke ist zu dünn. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten, das am Mittwoch im Gemeinderat vorgestellt wurde.
Helden von heute
23.05.2018
Mit »Helden von heute« haben Schüler des Einstein-Gymnasiums ein ein atmosphärisch dichtes Theaterstück auf die Beine gestellt, das sogar der Qualität professioneller Aufführungen mithalten kann.
Hilfsprojekt
23.05.2018
Mit 50 Hörgeräten im Gepäck hat Michael Jung, Hörgeräte-Akustik-Meister mit Geschäft in Kehl, im Rahmen eines Hilfsprojekts des Vereins »hören helfen« 14 Tage lang dafür gesorgt, dass schwerhörige Kinder in Nepal gut hören können.
Aus Kork
23.05.2018
Vorstandswechsel im Pflegeheim Sonnenhaus Geng e. V. in Kehl Kork: Mehr als 50 Jahre lang steuerte Bärbel Hirth die Geschicke des Sonnenhauses, nun geht sie in den Ruhestand.
Segnung
23.05.2018
Bei einer öffentlichen Veranstaltung am vergangenen Donnerstag stellte Ortsvorsteher Heinz Faulhaber das neue Rasenurnen-Grabfeld auf dem Leutesheimer Friedhof vor.
Bürgermeister Marco Steffens (links), der Kehler Gästeführer Klaus Gras (Mitte) und Richard Schwab, Michael Bergman und Hermann Bass (Verein für Legelhurster Ortsgeschichte) in der Bolzhurststraße in Legelshurst.
Vor 400 Jahren verschwand Gemeinde von Landkarte
23.05.2018
Genau am heutigen Tag vor 400 Jahren, am 23. Mai 1618, wurde mit dem Fenstersturz von Prag der Dreißigjährige Krieg ausgelöst. Im Zuge dieses Religionskrieges verschwand der kleine Ort Bolzhurst bei Legelshurst vollständig von der Landkarte.
Ehrenamt
22.05.2018
Zweimal die Woche zwischen Mai und September reinigt eine Gruppe Senioren das Wasserband am Rhein. Altersbedingt werden nun Unterstützer gesucht.
Ausbildung
22.05.2018
Vor Kurzem besuchten die Ortenauer Grünen- Landtagsabgeordneten Sandra Boser und Thomas Marwein die Beruflichen Schulen Kehl.