Jubiläum

Konzert zu: 50 Jahre Musikverein Eckartsweier

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2018

Der Musikverein Willstätt spielte vor vollen Rängen für den Jubilar. ©Klaus Elff

Mit einem schönen musikalischen Abend feierte am Samstag der Musikverein Eckartsweier unter Beteiligung zweier »Patenmusikvereine«, die bei der Gründung des MVE dabei waren, und den beiden Chören von Eckartsweier seinen 50. Geburtstag.

Es gibt doch tatsächlich noch Musiker, die bei der ersten Kappelle des Musikvereins Eckartsweier aufgespielt haben und immer noch aktiv sind. Drei der damals jungen Bläser konnte jetzt der Vizepräsident des Blasmusikverbands Ortenau Dieter Mann beim Festabend am Samstag in der Halle an der Schutter für 50 Jahre Blasmusik mit der Goldenen Nadel des Verbands auszeichnen: Klaus Kimmer, Erich Nagel und Edgar Reuter. Sie wurden mit viel Beifall von den die Halle füllenden Jubiläumsbesuchern bedacht. 

Start in den Abend

Begonnen hatten die Musiker des Jubilars den Abend mit dem Auftritt des Nachwuchses. Dirigent René Cristina hatte die Vertretung für den etatmäßigen Jugendleiter übernommen und zeigte sich mit dem Ergebnis der jungen Musiker und die Nachwuchsbläser mit dem Beifall zufrieden. Der Musikverein Willstätt mit Dirigentin Susanne Heitz war als einer der »Paten« von 1968 gekommen und sorgte mit unterhaltsamer Musik für gute Stimmung im Saal, Modernes und Polkas wechselten in seinem Programm. Der Beifall der festlich gestimmten Halle war den Akteuren sicher. Ohne Zugabe gab es für sie kein Entkommen.

Über die Geschichte des Vereins berichtete dessen Vorsitzender Michael Kienle in einem kleinen Abriss, erwähnte Dirigenten und die Vorsitzenden im Laufe der vergangenen 50 Jahre und natürlich von den vielen kleinen und großen Ereignissen aus der Zeit. Eine große Zahl von Stellwänden mit unzähligen Fotos in der Halle und im Voyer gab ihm eine bildhafte Unterstützung.

- Anzeige -

Letzter Auftritt wohl

Der Kirchenchor hatte einen lebhaften Auftritt mit Dirigentin Nelly Martens. Leider wussten alle Zuhörer, dass es wohl der letzte Auftritt der Dirigentin war. Aber die Frauen sangen, wohl nicht zuletzt deswegen, besonders voll Hingabe dem Jubilar begleitende und beglückwünschende Lieder. Begleitet wurde der Chor perfekt am Piano von Liudmila Rozina, wohl auch ein Abschiedsgeschenk, denn normalerweise singt der Chor a cappella. Der Männerchor Eckartsweier überbrachte mit Dirigent Alexander Asberger gesungene Glückwünsche.

Glückwünsche

Nicht nur der Blasmusikverband gratulierte mit Dieter Mann dem Jubelverein mit guten Worten und Urkunde, auch Bürgermeister Marco Steffens brachte Glückwünsche und ein Kuvert. Dem schloss sich dann noch die Vereinsgemeinschaft des Dorfes an. Dessen Vertreter Reiner Hetzel hatte von allen Vereinen einen Umschlag mit Zählbarem dabei, wie es in Eckartsweier Tradition ist.

Die zweiten »Partnermusikanten« von der »Rheinlust« Goldscheuer beendeten einen langen Abend mit unterhaltsamer Musik, auch sie kamen nicht um Zugaben herum. So verging ein Jubiläumsabend in Eckartsweier bei bestem Wetter, nicht kalt und nicht zu warm und, für eine Veranstaltung in positiver Weise ohne Regen, mit viel Musik und gutem Service durch die Aktiven des MVE und Freunden vom Narrenrat.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

FV Auenheim
vor 26 Minuten
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
vor 3 Stunden
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
vor 6 Stunden
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
vor 7 Stunden
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
vor 9 Stunden
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
vor 11 Stunden
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
vor 12 Stunden
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.
Noch bis Oktober
vor 12 Stunden
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
vor 15 Stunden
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.
Kehl
13.08.2018
Abends haben jetzt wieder Sportbegeisterte das neue grenzüberschreitende Sportabzeichen den »Sport Pin/Medaille Oberrhein« abgelegt.
BSW-Serie (Teil 4)
13.08.2018
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie (jeden Dienstag und Donnerstag) beleuchtet die Kehler Zeitung die bewegende Geschichte des Badischen...
Nachverdichtung
13.08.2018
Gegen die wuchtigen Neubauten in Kehl-Dorf gibt es viel Protest. Was die Betroffenen sagen, die im Schatten dieser »Klötze« wohnen, und was die Stadt Kehl dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.