Zweckverbands-Sitzung in Willstätt

»Kopfgeld« für Bejagung von Nutrias

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2017
Die Schutter: Änderungen gibt es ab 2019 bei der ackerbaulichen Nutzung im Gewässerrandstreifen.

Die Schutter: Änderungen gibt es ab 2019 bei der ackerbaulichen Nutzung im Gewässerrandstreifen. ©Günter Ferber

Die Mitglieder des Zweckverbands Hochwasserschutz Schuttermündung trafen sich am Dienstag zu einer öffentlichen Sitzung in Bürgersaal im Rathaus in Willstätt.

Der Verbandsvorsitzende, Willstätts Bürgermeister Marco Steffens, leitete die Sitzung. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Vergabe der Gewässerunterhaltungsarbeiten für die Jahre 2018 bis 2020, der Bericht über die Gewässerschau 2017 an der Unditz  und der Bericht zum Stand der Bisam- und Nutriabejagung im Verbandsgebiet.

Die Gewässerunterhaltungsarbeiten für den Zweckverband Hochwasserschutz Schuttermündung seien für den Zeitraum 1. Mai 2018 bis 30. April 2020, unterteilt in zwei Lose, öffentlich ausgeschrieben worden, so Marco Steffens. Für die beiden Jahre fallen insgesamt Kosten in Höhe von 542 000 Euro an. Das sind ungefähr 3000 Euro weniger, als für die vergangenen beiden Jahre aufgebracht werden musste.

Am 6. September dieses Jahres fand eine Gewässerschau an der Unditz im Verbandsgebiet Süd (Gemarkungsgrenze Kürzell bis Mündung in die Schutter ) statt. Die Unditz hat sich gut entwickelt und ist in einem guten Zustand. Beanstandungen gab es lediglich im Böschungsbereich der Unditz. Zum einen wurden dort Ablagerungen, die dort nicht hingehören, und ortsfremde Pflanzen angefunden. Zum anderen gab es Beanstandungen durch Bebauungen von Angrenzern, deren Rechmäßigkeit nun das Landratsamt überprüften muss. Die nächste Gewässerschau findet im September 2018, dann an der Schutter, statt.

- Anzeige -

Große Nutria-Populationen

Die Bisam- und Nutriapopulation entlang der Gewässer des Zweckverbandes ist hoch, wobei der Nutria deutlich überwiegt. Nutrias richten insbesondere auf angrenzenden Maisfeldern und am Ufer der Gewässer große Schäden an. Die Bejagung von Nutrias unterliegt dem Jagdrecht. Der Zweckverband als Unterhaltungsträger versucht die Population gering zu halten ist aber auf Unterstüzung der Jäger angewiesen. Der Zweckverband unterstützt die Bejagung von Bisam und Nutria mit einer Prämie von 10 Euro je Tier. So wurden im Zweckverbandsgebeit in vergangenen Jahr 214 Tiere erlegt, 2016 waren es 153, und 2015 wurden 235 Tiere getötet.

Der Zweckverband billigte ferner den Haushalt 2018 und nahm die wasserrechtliche Plangenehmigung zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit der Schutter an den Wasserkraftanlagne an der »Rohrburger Mühle« und an der »Schutterzeller Mühle« zur Kenntnis.

Besprochen wurde auch die Situation der Gewässerrandstreifen. Ab 2019 ist im Gewässerrandstreifen in einem Bereich von fünf Metern eine ackerbauliche Nutzung nur noch in Form von »Kurzumtriebsplantagen« (Anpflanzung von Gehölzen mit Ernteintervallen von mehr als zwei Jahren) oder Blühstreifen in Form von mehrjährigen nektar- und pollenspendenden Trachtflächen für Insekten möglich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Neumühl
vor 2 Stunden
Eine originelle Werbemaßnahme plant Wohnwagenbauer Bürstner: Die Firma will ein »Insektenmobil« in Form eines Wohnwagens bauen. Diese Idee kam im Neummühler Ortschaftsrat am Donnerstag zur Sprache. 
Kehl
vor 5 Stunden
»Frieden feiern – Frieden stiften«: So lautete das Motto des deutsch-französischen Gottesdienst aus Kehl, der am Sonntag live im ZDF übertragen wurde. Doch dazu war vorab ein enormer Aufwand nötig.   
Das Kehler Freibad musste am Sonntag später öffnen als gewohnt.
Kehl
vor 6 Stunden
Wegen eines Blitzeinschlags in der Nacht zum Sonntag hat das Kehler Freibad erst um 15.30 Uhr öffnen können. Den ganzen Sonntagmorgen musste das Freibad geschlossen bleiben, da die technischen Anlagen ausgefallen waren.
Willstätt - Hesselhurst
vor 11 Stunden
Der Förderverein »Dorfgemeinschaft Hesselhurst« wird Stifter bei der Bürgerstiftung Willstätt. Dies wurde auf der Hauptversammlung beschlossen.
Kehl - Auenheim
vor 11 Stunden
Der Auenheimer Ortschaftsrat hat über die verschiedenen Anmeldungen für den Doppelhaushalt 2019/20 beraten. Einen Beschluss konnte er allerdings nicht fassen, da nicht genügend Räte anwesend waren. 
Bürgerstiftung
vor 14 Stunden
Der zweite Jahrgang des preisgekrönten Qualifizierungsprojekts für junge Flüchtlinge der Bürgerstiftung Kehl hat am Donnerstag seine Abschlüsse erhalten. Das Modell soll weitergeführt werden – mit einigen Modifikationen.
Fußball-Weltmeisterschaft und Fanmeile
vor 23 Stunden
Den Sieg der französischen Nationalmannschaft im Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Kroatien feierten auf beiden Seiten des Rheins mehr als 27000 Fans. Anschließend fuhren Autos hupend durch die Kehler Innenstadt.
Willstätt
15.07.2018
46 Schüler der Klassen 9 und 10 der Moscherosch-Schule Willstätt erhielten am Freitag bei der Abschlussfeier in der Sander Mehrzweckhalle ihre Abschlusszeugnisse.
Kehl
15.07.2018
Am Donnerstag feierten zwei neunte Klassen der Kehler Hebelschule ihren Abschluss. Fünf Jahre lang hatten die Lehrkräfte die Schüler betreut.  »Ihr seid die Hauptdarsteller«
Kehl
15.07.2018
Mit der Abschlussfeier der Klassen 9 und 10 sagte die Wilhelmschule am Freitagabend leise »Servus«. Im Sommer findet der Umzug in die Hebelschule statt; dann wird der vor zwei Jahren begonnene Zusammenschluss jetzt auch räumlich vollzogen. 
Willstätt
14.07.2018
Willstätt solidarisiert sich mit der Nachbarstadt Kehl in Sachen Krankenhaus: Der Gemeinderat nahm am Montag mit großer Mehrheit einen Antrag der WAL an, das Kehler Klinikum über 2030 hinaus zu erhalten.
Fußball-WM
14.07.2018
Morgen ist es soweit: Es steigt das Finale der Fußball-WM. Und natürlich drücken sehr viele Kehler – oder fast alle – dem »lieben Nachbarn« Frankreich die Daumen. Aber es gibt auch Kehler, die morgen Kroatien anfeuern werden. Wir haben zwei Einheimische mit kroatischen Wurzeln befragt.»