Kehl - Kork

Kork will keine »Wohnklötze«

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juni 2015
Im Anschluss an die beiden Mehrfamilienhäuser (rechts am Bildrand) soll ein neues Wohngebiet entstehen. Der Ortschaftsrat Kork will jedoch keine zu stark verdichtete Bebauung zulassen.

Im Anschluss an die beiden Mehrfamilienhäuser (rechts am Bildrand) soll ein neues Wohngebiet entstehen. Der Ortschaftsrat Kork will jedoch keine zu stark verdichtete Bebauung zulassen. ©Nina Saam

Der Bebauungsplan für das Neubaugebiet »Am Dreschschopf« war am Mittwoch Thema im Ortschaftsrat Kork. Die vorgesehene dichte Mehrfamilienhaus-Bebauung stieß dabei auf heftige Kritik.

Über eine Bebauung des dem Gewerbegebiet »Junkerörtel« gegenüberliegenden Areals »Am Dreschschopf« am Ortsausgang Richtung Odelshofen wird in Kork schon länger diskutiert. Im vergangenen Jahr errichtete ein Investor am Nord­rand des Areals zwei Mehrfamilienhäuser mit jeweils zwölf Wohneinheiten. Für den Rest des Areals stellte Stadtplanerin Angela Abele dem Rat den Bebauungsplan vor.

Das Baugebiet soll mit einer U-förmigen Ringstraße von der Straße »Am Dreschschopf« aus erschlossen werden. Entlang der Landstraße ist ein Mischgebiet vorgesehen, das als »Lärm-Pufferzone« für die sich anschließende Wohnbebauung dienen soll. Das Mischgebiet erlaubt eine offene Bauweise und eine maximale Gebäudehöhe von zehn Metern. Die Vorgaben für das Wohngebiet orientieren sich an der bereits bestehenden Bebauung im Ort, die auch aus großen Baukörpern wie zum Beispiel Scheunen besteht, wie Abele erläuterte. Eine Begrenzung der Wohneinheiten pro Gebäude ist nicht vorgesehen. Auch die Grundstücksgrößen wurden nicht festgesetzt.

Diese beiden Punkte erregten Missfallen der Ortschaftsräte. Sie äußerten die Befürchtung, dass das ganze Areal mit großen Wohnblocks zugestellt werden soll. »Die verdichtete Bebauung mit Mehrfamilienhäusern wurde geplant, weil der Investor das so will«, bestätigte die Stadtplanerin. Und da Kork im Regionalplan als Zuzugsgebiet ausgewiesen ist, sei das auch zulässig. Allerdings habe die Stadt nicht ganz dem Wunsch des Investors entsprochen, der eine einheitliche Gebäudehöhe bis zum Ortsausgang wünschte. Die Bauten am Ortsrand fielen nun zwei Meter niedriger aus.

- Anzeige -

Die Aussicht auf eine derart kompakte Bebauung am Ortsrand ließ keine Freude aufkommen. »Da bemüht man sich um ein schönes Ortsbild, und dann soll da eine halbe Wohnsiedlung hinkommen«, sagte Andrea Walter-Schäfer. Auch über die zu erwartende Verkehrsbelastung und den Parkplatzbedarf wurde diskutiert.

Das Mischgebiet an der Landstraße, das Wohn- und Gewerbebebauung zulässt, wurde ebenfalls kritisch gesehen. »Das heißt doch, der Investor könnte einen Wohnblock mit einem Versicherungsbüro und sieben Wohnungen da hinstellen«, sagte Andreas Haag, was Abele bestätigte. Für das Mischgebiet habe der Investor allerdings noch keine Pläne vorgelegt. Großen Einfluss auf die Bauweise habe man aber nicht. Im Grunde könnte direkt an der Straße auch eine 50 Meter lange Halle errichtet werden. Im Vorfeld sei zum Beispiel ein Indoor-Spielplatz im Gespräch gewesen.

Nach langer Diskussion einigte sich der Ortschaftsrat bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung darauf, die Traufhöhe der Gebäude wie im Neubaugebiet »Lummertskeller« auf 6,50 Meter festzusetzen – statt wie geplant auf zehn bzw. acht Meter – und die zulässige Zahl der Wohneinheiten pro Haus auf sechs zu begrenzen. Der rückwärtige Teil des Neubaugebiets soll Ein- und Zweifamilienhäusern mit maximal zwei Wohneinheiten vorbehalten bleiben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Willstätt - Hesselhurst
vor 1 Stunde
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Hesselhurst am Montag die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt gebilligt.  Sanierung der Außenanlagen der Halle
Kehl - Hohnhurst
vor 1 Stunde
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Willstätt
vor 4 Stunden
Mit dem Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung hat sich der Willstätter Ortschaftsrat am Dienstag befasst. Auf der Prioritätenliste ganz oben steht die Sicherheit der Radfahrer.
Willstätt - Sand
vor 6 Stunden
Der Sander Ortschaftsrat hat am Dienstag eine Nutzungsänderung in der Spielhalle in der Oberen Landstraße gebilligt. Unten ohne, oben mit Alkohol
Kehl - Marlen
vor 13 Stunden
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Wegen der Tram
vor 18 Stunden
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
vor 20 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
vor 23 Stunden
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.
Willstätt
20.09.2018
Willstätts Kinder waren in diesem Sommer »heiß auf Lesen«. Dies belegen jedenfalls die Zahlen, die die Leiterin der Willstätter Mediathek, Andrea Koloska, bei der Abschlussfeier der Leseaktion am Freitag auf dem Legelshurster Rathaus präsentierte. 
Willstätt
20.09.2018
Für die Zehntklässler der Moscherosch-Schule Willstätt sind Lösungen gefunden worden: Zehn der zwölf Schüler können an die Gemeinschaftsschule Achern wechseln; die anderen beiden wechseln nach Kehl und Offenburg.
Gutenberg-Veranstaltungsreihe
19.09.2018
Anlässlich des 550. Todestages Gutenberg zeigt das Kinocenter Kehl in Kooperation mit dem Kulturbüro am Dienstag, 25. September, um 17 Uhr und am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr die Doku »Gutenberg – Genie und Geschäftsmann aus Mainz«.
Berufsorientierung
19.09.2018
Der Hafen gilt als Job-Motor und bietet zahlreiche Ausbildungsberufe. Am Freitag (21. September) haben Jugendliche und Eltern bei der Veranstaltung »Nacht der Ausbildung« die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Mit dabei sind auch die Badischen Stahlwerke (BSW) Kehl.