Nachruf

Korker Kunstmaler Herbert Teufel ist tot

Autor: 
Hans-Ulrich Müller-Russell
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. März 2019

Herbert Teufel in seinem Atelier. ©Gemeinde Willstätt

Am 16. März ist der Kunstmaler Herbert Teufel, früher Kork, zuletzt Freistett, gestorben. Er wurde 83 Jahre alt. Beigesetzt wurde er in Kork. Dort werden sich noch manche an den Malerbetrieb Teufel in der Buchsweilerstraße erinnern.

Erst im Ruhestand fand Herbert Teufel ausreichend Zeit, ein Talent zu pflegen und zu vervollkommnen, das seine Familie auszeichnet: die Malkunst. Wohl der Erste in der Familie, der sich damit einen Namen gemacht hat, war Gottlieb Teufel (1887-1925) aus Willstätt. Seine Radierungen sind noch heute im Kunsthandel. Herbert Teufel hatte Bilder aus dem Nachlass in Besitz und hat sie 2012 der Gemeinde Willstätt geschenkt.

Herbert Teufel erzählt

Auch sein Vater Albert Teufel war als Kunstmaler erfolgreich. Er war vor allem der Landschaftsmalerei zugetan, wie sich sein Sohn erinnert. Doch lassen wir Herbert Teufel selbst berichten, mit dem Lebenslauf, den er anlässlich einer Ausstellung seiner Bilder verfasst hat: »Ich wurde am 6. Dezember 1935 in Odelshofen als Sohn des Malers Albert Teufel aus Willstätt und seiner Ehefrau Frieda Teufel, geb. Jockers, aus Odelshofen geboren. In meinem vierten Lebensjahr zogen meine Eltern nach Kork, wo ich die Volksschule bis zur 8. Klasse besuchte. 
Meinen Vater habe ich nur als Kleinkind kennengelernt. Er starb im Zweiten Weltkrieg 1941/42 in Russland. So wuchs ich dann mit meiner Mutter alleine auf.
Schon während meiner Schulzeit hatte ich eine innere Hinwendung zu Farben und Zeichnungen. So kam es denn, dass ich mit meinen Zeichnungen im Unterricht immer auffiel und selbst bei meinen Lehrern große Bewunderung hervorrief. Es war fast eine Selbstverständlichkeit, dass ich nach der Schulentlassung eine Lehre als Maler begann. Sie führte mich von 1951 bis 1953 nach Legelshurst zu Fritz Zimmer, der in der Region als Persönlichkeit und als tüchtiger Meister bekannt war. 

- Anzeige -

Nach anschließender mehrjähriger Gesellenzeit in Straßburg trat ich in die Meisterschule in Lahr ein, die ich 1960 mit der Meisterprüfung im Malerhandwerk abschließen konnte. Danach machte ich mich sofort selbstständig und führte in Kork einen Malerbetrieb.
Nach 25-jährigem Schaffen und inzwischen im Ruhestand kam ich mit dem bedeutenden akademischen Kunst- und Kirchenmaler Theodor Zeller aus Denzlingen in Verbindung. Diese Begegnung sollte meinem Leben eine andere Richtung geben. Es wurden siebeneinhalb Jahre daraus, in denen ich mich künstlerisch entwickeln konnte. Es war eine Intensivausbildung.

Von ihm habe ich die expressive Malweise sowohl in den Landschaftsbildern als auch in Porträts gelernt und das Malen mit uralten Maltechniken. Ihm fiel wohl schnell mein Begabung im Malen auf und so befasste er sich besonders intensiv mit mir. Meine Mitschüler nannten mich deswegen ›Meisterschüler‹.
Solche Begabungen, von Kind an, fallen wohl nicht vom Himmel. In der Familie Teufel gab es den 1887 in Willstätt geborenen Gottlieb Teufel, der sich vom Kind einfacher Eltern durch sein Talent bis zum akademischen Maler an der Straßburger Akademie entwickelte ...

Frau kennengelernt

Auch mein Vater Albert Teufel, geb. am 20.10.1912 in Willstätt, hatte diese Begabung. Er begnügte sich nicht nur mit seinem Beruf als Maler, sondern betätigte sich auch als talentierter Landschaftsmaler mit großformatigen Bildern, die weit von Laienarbeit entfernt sind.
Irgendwann hatte ich auch meine Frau Christa Kapferer kennengelernt. Sie war Oberlehrerin an der Grund- und Hauptschule in Kork. Geheiratet wurde dann während eines Urlaubs in Vejle in Dänemark.
Ich selbst habe viele Bilder gemalt ... Sie erstrecken sich vom Stillleben über Landschaftsbilder bis zu Porträts und Selbstbildnissen, von Städtebildern bis zu farbigen Radierungen, ein großes Lebenswerk.« (Quelle: Lesegesellschaft Kork von 1821 e.V., Handwerksmuseum)
Teufel beherrschte eine Technik, die heute selten geworden ist: Er malte – wie früher die Freskomaler – auf eine Kaseingrundierung. Sie besteht aus Quark, Magermilch und Kalk und lässt die Farben über lange Zeit frisch und hell wirken. Ein Selbstbildnis des Künstlers im Besitz der Korker Lesegesellschaft gibt davon einen Eindruck.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 10 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 11 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 11 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 22 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 22 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.