Klinik-Debatte

Kostenlose Busse zur Entscheidung über das Klinikum Kehl

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juli 2018

Der Ortenauer Kreistag entscheidet am Dienstag über die Zukunft des Kehler Krankenhauses. ©Ulrich Marx

Am Dienstag entscheidet der Kreistag ab 14 Uhr im Landratsamt in Offenburg über die  »Agenda 2030 – Zukunftsplanung des Ortenau-Klinikums«. Diese könnte zum Aus des Kehler Krankenhauses 2030 führen. Der Förderverein des Ortenau-Klinikums Kehl bietet kostenlose Busse zur Entscheidung im Landratsamt an.

Vor der Sitzung (13.45 Uhr) übergibt der Förderverein des Klinikums Kehl an Landrat Scherer mehr als 10 000 Unterschriften, mit denen der Erhalt des Kehler Hauses gefordert wird. Alle Mitglieder des Vereins und weitere Unterstützer aus der Bevölkerung sind aufgerufen, diese Aktion zu begleiten und anschließend die Sitzung des Kreistags als Zuhörer zu besuchen, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Kostenloser Bustransfer

Dieser bietet kostenlose Busse an, die am Dienstag nach Offenburg zum Landratsamt fahren:
▸ Abfahrt in Kehl: 12.30 Uhr an der Bushaltestelle Krankenhaus, Ihringheimerstraße, 12.40 Uhr am »Einstein«.
▸ Abfahrt in Rheinau-Honau um 12 Uhr.
▸ Anmeldung: Tourist-Information: • 07851/881555 oder tourist-information@marketing.kehl.de
▸ Weitere Stopps in den Ortschaften an der Strecke sind möglich; sie werden mit den Fahrtteilnehmern bei der Anmeldung abgesprochen.

Noch viele Fragen unbeantwortet

- Anzeige -

Der Förderverein hat laut Pressemitteilung wahrgenommen, dass es zur »Agenda 2030« noch viele offene Fragen und zu wenige konkrete Aussagen zur künftigen Gesundheitsvorsorge gibt.  So sei zum Beispiel überhaupt nicht geklärt, was eine so genannte Portalklinik – das soll Kehl werden – ist. Auch zum Notarztstandort und der Notfallversorgung würden konkrete Aussagen fehlen.  Die besondere Situation der Diakonie  Kork und die Krankenhäuser in Straßburg seien beim Gutachten nicht berücksichtigt worden. Ebenso wie die Kehler Kreisräte und der DGB sieht der Verein aus den Beschlussvorschlägen der Kreisverwaltung erhebliche Nachteile für die Menschen im Einzugsgebiet des Kehler Klinikums. 

"Nicht in guten Händen"

Das Leitbild des Ortenau-Klinikums mit dem Motto »In guten Händen« werde missachtet, heißt es in der Mitteilung des Fördervereins. Auch unter der Mitarbeiterschaft habe sich eine große Verunsicherung und schlechte Stimmung breit gemacht. Bei den sich verschärfenden Problemen gerade im Bereich der Ärzte und Pflege stelle sich die Frage, ob der Kreis als Arbeitgeber mit der »Agenda 2030« den heutigen Anforderungen noch gerecht werden könne. Dies sieht der Förderverein mit großer Sorge.

Nehmen die Kreisräte die Sorgen der Ortenauer ernst?

Die Debatte im Kreistag und die Abstimmungen würden zeigen, so der Verein, wie weit die Kreisräte als Vertreter der Einwohner die Bedenken und Sorgen breiter Bevölkerungskreise ernst nehmen und teilen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Hippotherapie in Kork
vor 1 Minute
Im Epilepsiezentrum Kork nutzt Christine Schäfer das Pferd als therapeutisches Hilfsmittel für Menschen mit Behinderung. Baden Online durfte eine Therapiestunde begleiten.
Nacht der Ausbildung
vor 3 Stunden
Zum ersten Mal haben sich die größten im Kehler Hafen tätigen Firmen zu einer Berufs-Info-Veranstaltung zusammengeschlossen: Die »Nacht der Ausbildung« findet am 21. September von 15 bis 22 Uhr statt.
Willstätt
vor 9 Stunden
Der Bürgerbus der Gemeinde Willstätt verkehrt ab September nach einem neuen Fahrplan. Die Änderungen treten ab dem 4. September in Kraft. 
FV Auenheim
vor 18 Stunden
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
vor 21 Stunden
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
14.08.2018
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
14.08.2018
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
14.08.2018
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
14.08.2018
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
14.08.2018
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.
Noch bis Oktober
14.08.2018
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
14.08.2018
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.