Kehl

Kriegs »Visuelle Symphonie«

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2015

(Bild 1/2) Nur noch bis zum kommenden Freitag ist »Metropolis« in der Kirche St. Johannes Nepomuk in Kehl zu sehen. ©Ellen Matzat

Noch bis Freitag ist die sehr außergewöhnliche visuelle Symphonie »Metropolis« von Tilmann Krieg in der Kirche St. Johannes Nepomuk zu sehen. Sie endet am 28. November mit einer Finissage.

»Visuelle Symphonie« hat der international renommierte Fotograf und Künstler Tilmann Krieg seine Foto-, Video- und Soundinstallation genannt. Dabei handelt es sich nicht nur um eine kirchenraumfüllende Bildprojektion aus fünf Beamern, sondern um ein komplexes, symphonisches Werk in zwölf Sätzen. Mehr als 1200 Besucher haben die allabendlichen Aufführungen in St. Johannes Nepomuk bisher bewundert. Noch bis nächsten Freitag laufen die Vorstellungen jeden Abend ab 19 Uhr (außer heute) und enden am 28. November mit einem Abschlusskonzert (mit dem Organisten Thomas Strauß aus Oppenau und dem Percussionisten Daniel Schay aus Offenburg).
»Ein guter Erfolg, mehr als ich gedacht habe«, freut sich Tilmann Krieg. Besucher kommen von weit her, etliche Kulturmanager und Kuratoren waren hier, es gab einen Rundfunkbeitrag in SWR-Kulturradio sowie einen Fernsehbeitrag in der »Landesschau Baden-Württemberg«.
»Ich hatte die Vision, einen so großen Raum, wie die St.-Johannes-Nepomuk-Kirche-mit meinen Bildern zu füllen«, erklärt Krieg den Start des Projekts. »Zuerst hatte ich eine Aufführung unseres Projekts ›Klangbilder‹ vorgeschlagen, ein Abend mit den Musikern Thomas Strauß, Daniel Schay und Peter Erdrich.« Pfarrer Thomas Braunstein wünschte sich hingegen eine eigenständige Arbeit des Künstlers Tilmann Krieg – »etwas, das die Kirche füllt«.
So entstand die Idee einer »Visuellen Symphonie«, die den Künstler besonders in den vergangenen vier Monaten intensiv beschäftigte. »Das Projekt wurde immer komplexer. Wenn man so etwas anfängt, tun sich immer mehr Türen auf, was man noch alles in das Projekt integrieren wollte«, so Krieg.
Allein bei der Bildauswahl aus über 400 000 Fotos aus aller Welt musste er sehr diszipliniert vorgehen. In der Projektion laufen in 57 Minuten auf fünf Projektoren rund 7000 Bilder durch den Kirchenraum. Manche verweilen, manche sind kaum wahrnehmbar. Bilder und Architektur gehen eine Verbindung miteinander ein und lösen sie wieder auf. Flüchtiges setzt das Festgefügte in Bewegung, während es andererseits von der Räumlichkeit in einem gewissen Rahmen gehalten wird.
»War das inhaltliche Konzept die eine Herausforderung, so war die technische Umsetzung die weit schwierigere«, sagt Krieg. Zu sechs Kapiteln hat er die Sounds selbst gemacht, die anderen teilweise mit klassischen Musikstücken oder moderner Experimentalmusik von Michael Vierling unterlegt.
Die zwölf Kapitel unterscheiden sich stilistisch und inhaltlich. Dabei spannt der Künstler einen Bogen vom Anbeginn der Welt bis in eine Zeit nach unserer Existenz. Dazwischen entfaltet sich das bunte, faszinierende oder manchmal auch erschreckende Kaleidoskop unseres modernen, menschlichen Lebens. »In dem Stück hat alles eine Bedeutung«, betonte Krieg »es ist gefüllt mit Bezügen  auf unsere weltanschauliche, religiöse und philosophische Kultur«.

Hintergrund

Metropolis

Dunkel beginnt im ersten Satz das »Chaos«, bevor »Desert« einen unwirtlichen Empfang bereitet. Die Erde ist wüst und leer. Dann klingt Musik von Mendelsohn – farbige Bilder fliegen vorüber, Urwald, Blumen, Vögel. »Creation« – Schöpfung – heißt das Kapitel, erinnert an das Paradies,  bis  am Ende der Hahn dreimal kräht.
»Work« spricht eine ganz andere Sprache: Die Soundcollage vermittelt Industriehallenatmosphäre, Maschinen stampfen, Stahl kocht – durch Verfremdung entstehen faszinierende grafische Effekte. »Meine Arbeit bezieht sich bewusst auf den gleichnamigen Film von Fritz Lang aus dem Jahr 1921.Wie sich damals die Menschen den Herausforderungen der Industrialisierung stellen mussten, ist heute das große gesellschaftliche Thema die Globalisierung mit ihren Chancen, aber auch Gefahren.« Auch zu Goethes Faust stellte Krieg einen Bezug her, »dem Drang des Menschen seine Welt zu gestalten aber auch sie auszubeuten«.
Nacheinander entwickeln sich die einzelnen Sätze der »Visuellen Symphonie« und bestechen durch präzise Abgrenzung, sowohl inhaltlich, als auch in ihrer Stilistik: »Pride« handelt von Vergnügen und Stolz, »Metropolis« zeigt Weltstädte mit ihren Hochhauslabyrinthen, unterlegt von geheimnisvollen Klängen. Im Kapitel »War« zerstört sich der Mensch selbst – zu den wunderschönen Klängen des Agnus Dei von Jacques Loussier. Die Musik endet wie ein Schrei zu Gott: »Dona nobis pacem! – Gib uns endlich Frieden«. Es folgt Stille, bevor ein kleiner Totentanz das Kapitel »Spirituality« einläutet.
Dann regt sich wieder Leben: in den Katakomben der Metrostationen. Menschen hasten durch die Gänge, Züge kommen an, fahren ab – für Krieg die Reise des Lebens – platonisches Höhlengleichnis in moderner Interpretation.
»Reflections« meint den geistigen Überbau des Menschen, Kultur Kunst, Philosophie. Symmetrische Bilder, fast wie Mandalas schweben über der Kirchendecke. In der klanglichen Kommentierung – wieder von Michael Vierling –  hört man, wie Glas zerschlagen wird, erst vorsichtig, dann immer heftiger. Die Bilder  beginnen zu zittern, der Zuschauer merkt, wie fragil unsere Existenz und unsere Kultur sind. Dann beginnt die Musik  aus »La Mer« von Debussy. Gesichter scheinen auf, fliegen vorbei, immer schneller. »Das Leben des Menschen ist wie eine Blume in der Wüste – wenn der Wind darüber hinweggeht, findet man ihre Stätte nicht mehr.« Wolken ziehen auf, Regen fällt, Wasser stürzt von Wänden und Decke, der Ozean ergießt sich in den Raum. Der Kreis schließt sich. Ein kosmischer Stern strahlt im Dunkel – etwas Neues beginnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Per Bebauungsplanänderung bekommt ein Marlener Bauunternehmen Platz für eine Erweiterung.
12.05.2021
Kehl - Marlen
Goldscheuerer Ortschaftsräte schaffen bei der „Marler Viehweide“ die Grundlagen zur Firmenerweiterung.
Zweimal hat das Stadtfest im Mai wegen der Corona-Pandemie ausfallen müssen. Doch die Kehler lassen sich nicht unterkriegen. Die Koffer sind gepackt. Es geht Richtung Messdi 2022!
11.05.2021
Kehl
Serie 50 Jahre Kehler Messdi (7/7): Ein Fest, das gute Laune macht / Atmosphäre wie im Urlaub / Augenblicke in Bildern festgehalten
Das Pfarrer-Duo Ulrich Henze und Alban Meier (rechts) 2010 bei ihrem letzten ökumenischen Messdi-Gottesdienst im Hanauerzelt vor der Friedenskirche. 
11.05.2021
50 Jahre Kehler Messdi
Die Vertreter beider Kirchen predigen zur Eröffnung der Messdi immer gemeinsam im Bierzelt. Die Hoffnungen ruhen nun auf 2022, wenn es eventuell wieder heißt: Der Messdi ist eröffnet.
Der Handel hofft, dass er bald öffnen darf.
11.05.2021
Kehl
Welche Corona-Regeln gelten gerade? Kehl Marketing unterstützt die Einzelhändler mit Vorlagen zum Aufhängen, auf denen die aktuellen Maßnahmen kurz dargestellt werden.
Man sieht, dass man nichts sieht: Regelmäßig versperren in der Kittersburger Straße Kleintransporter, die vor dem Beginn der Halteverbotszone geparkt werden, Autofahrern die Einsicht in den Kurvenbereich, sodass man den Gegenverkehr erst spät wahrnimmt.
11.05.2021
Kehl - Goldscheuer
Die Parkverbotszone im Einmündungsbereich der Kittersburger Straße in Goldscheuer soll auf die ursprünglich vorgesehene Länge ausgeweitet werden. Dies hat der Ortschaftsrat beschlossen.
Heiko Borsch, Leiter des Juke, freut sich über das Angebot, dass er den Jugendlichen machen kann.
11.05.2021
Kehl
20 Jugendliche aus Deutschland und Frankreich können im Zuge der deutsch-französischen Workshop-Reihe „Reflexion“ gemeinsam ihr Talent bei Graffiti und Turntablism entdecken.
Stiftungsratsvorsitzender Joachim Parthon, Traudel Brandenburg und Ursula Schlenz von der Bürgerstiftung Willstätt mit einer glücklichen Käuferin, die am Samstag noch eine der mit Lebensmitteln aus dem Restbestand des Geschäfts von Irmgard Hetzel prall gefüllten „Willstätter Bürgertüten“ ergattern konnte.
11.05.2021
Willstätt
Sehr guten Zuspruch fand die Aktion der Bürgerstiftung Willstätt, die am Samstag auf dem Willstätter Wochenmarkt Überraschungstüten mit gespendeten Lebensmitteln verkaufte.
Zweimal die Woche auf dem Marktplatz, bei jedem Wetter: In 60 Jahren hat Helga Huth erst vier Mal Urlaub gemacht – immer nur für ein paar Tage.
10.05.2021
Serie Marktgeschichten, Teil 1
Seit 60 Jahren steht Helga Huths auf dem Kehler Wochenmarkt. Ihre Äpfel und Kürbisse wachsen gerade mal drei Kilometer vom Marktplatz entfernt auf dem eigenen Hof in Neumühl.
10.05.2021
Kehl
Bleibt der Inzidenzwert stabil unter 100, dürfen die Läden wieder öffnen. Aber kommen die Kunden wieder? Überleben alle Geschäfte den Lockdown? Antworten am Beispiel Kehl.
Das Großes Mausohr im Winterquartier.
10.05.2021
Kehl
Wer ein anscheinend verlassenen Jungtier findet, sollte sich unbedingt an den Nabu wenden. Zudem bietet der Verein Unterstützung beim Unterhalten von Fledermausquartieren in Gebäuden an.
Die Nordfassade der Korker Kirche schmückt nun eine 27 Quadratmeter große Kletterwand.
10.05.2021
Kehl - Kork
Die katholische Pfarrgemeinde Herz-Jesu Kork hat mit einer Boulderwand an der Kirche ein außergewöhnliches Angebot geschaffen.
Bäckermeister Thomas Doll und Verkäuferin Jutta Federer freuen sich auf viele Kunden in der neuen „Hasler Beck“-Filiale in Legelshurst
10.05.2021
Willstätt - Legelshurst
Für die geschlossene Legelshurster Filiale der Bäckerei Rack gibt es Ersatz: Der bekannte „Hasler Beck“ aus Oberkirch-Haslach eröffnet morgen seine erste Filiale im Hanauerland.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.