Kehl

Kriegs »Visuelle Symphonie«

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2015

(Bild 1/2) Nur noch bis zum kommenden Freitag ist »Metropolis« in der Kirche St. Johannes Nepomuk in Kehl zu sehen. ©Ellen Matzat

Noch bis Freitag ist die sehr außergewöhnliche visuelle Symphonie »Metropolis« von Tilmann Krieg in der Kirche St. Johannes Nepomuk zu sehen. Sie endet am 28. November mit einer Finissage.

»Visuelle Symphonie« hat der international renommierte Fotograf und Künstler Tilmann Krieg seine Foto-, Video- und Soundinstallation genannt. Dabei handelt es sich nicht nur um eine kirchenraumfüllende Bildprojektion aus fünf Beamern, sondern um ein komplexes, symphonisches Werk in zwölf Sätzen. Mehr als 1200 Besucher haben die allabendlichen Aufführungen in St. Johannes Nepomuk bisher bewundert. Noch bis nächsten Freitag laufen die Vorstellungen jeden Abend ab 19 Uhr (außer heute) und enden am 28. November mit einem Abschlusskonzert (mit dem Organisten Thomas Strauß aus Oppenau und dem Percussionisten Daniel Schay aus Offenburg).
»Ein guter Erfolg, mehr als ich gedacht habe«, freut sich Tilmann Krieg. Besucher kommen von weit her, etliche Kulturmanager und Kuratoren waren hier, es gab einen Rundfunkbeitrag in SWR-Kulturradio sowie einen Fernsehbeitrag in der »Landesschau Baden-Württemberg«.
»Ich hatte die Vision, einen so großen Raum, wie die St.-Johannes-Nepomuk-Kirche-mit meinen Bildern zu füllen«, erklärt Krieg den Start des Projekts. »Zuerst hatte ich eine Aufführung unseres Projekts ›Klangbilder‹ vorgeschlagen, ein Abend mit den Musikern Thomas Strauß, Daniel Schay und Peter Erdrich.« Pfarrer Thomas Braunstein wünschte sich hingegen eine eigenständige Arbeit des Künstlers Tilmann Krieg – »etwas, das die Kirche füllt«.
So entstand die Idee einer »Visuellen Symphonie«, die den Künstler besonders in den vergangenen vier Monaten intensiv beschäftigte. »Das Projekt wurde immer komplexer. Wenn man so etwas anfängt, tun sich immer mehr Türen auf, was man noch alles in das Projekt integrieren wollte«, so Krieg.
Allein bei der Bildauswahl aus über 400 000 Fotos aus aller Welt musste er sehr diszipliniert vorgehen. In der Projektion laufen in 57 Minuten auf fünf Projektoren rund 7000 Bilder durch den Kirchenraum. Manche verweilen, manche sind kaum wahrnehmbar. Bilder und Architektur gehen eine Verbindung miteinander ein und lösen sie wieder auf. Flüchtiges setzt das Festgefügte in Bewegung, während es andererseits von der Räumlichkeit in einem gewissen Rahmen gehalten wird.
»War das inhaltliche Konzept die eine Herausforderung, so war die technische Umsetzung die weit schwierigere«, sagt Krieg. Zu sechs Kapiteln hat er die Sounds selbst gemacht, die anderen teilweise mit klassischen Musikstücken oder moderner Experimentalmusik von Michael Vierling unterlegt.
Die zwölf Kapitel unterscheiden sich stilistisch und inhaltlich. Dabei spannt der Künstler einen Bogen vom Anbeginn der Welt bis in eine Zeit nach unserer Existenz. Dazwischen entfaltet sich das bunte, faszinierende oder manchmal auch erschreckende Kaleidoskop unseres modernen, menschlichen Lebens. »In dem Stück hat alles eine Bedeutung«, betonte Krieg »es ist gefüllt mit Bezügen  auf unsere weltanschauliche, religiöse und philosophische Kultur«.

Hintergrund

Metropolis

Dunkel beginnt im ersten Satz das »Chaos«, bevor »Desert« einen unwirtlichen Empfang bereitet. Die Erde ist wüst und leer. Dann klingt Musik von Mendelsohn – farbige Bilder fliegen vorüber, Urwald, Blumen, Vögel. »Creation« – Schöpfung – heißt das Kapitel, erinnert an das Paradies,  bis  am Ende der Hahn dreimal kräht.
»Work« spricht eine ganz andere Sprache: Die Soundcollage vermittelt Industriehallenatmosphäre, Maschinen stampfen, Stahl kocht – durch Verfremdung entstehen faszinierende grafische Effekte. »Meine Arbeit bezieht sich bewusst auf den gleichnamigen Film von Fritz Lang aus dem Jahr 1921.Wie sich damals die Menschen den Herausforderungen der Industrialisierung stellen mussten, ist heute das große gesellschaftliche Thema die Globalisierung mit ihren Chancen, aber auch Gefahren.« Auch zu Goethes Faust stellte Krieg einen Bezug her, »dem Drang des Menschen seine Welt zu gestalten aber auch sie auszubeuten«.
Nacheinander entwickeln sich die einzelnen Sätze der »Visuellen Symphonie« und bestechen durch präzise Abgrenzung, sowohl inhaltlich, als auch in ihrer Stilistik: »Pride« handelt von Vergnügen und Stolz, »Metropolis« zeigt Weltstädte mit ihren Hochhauslabyrinthen, unterlegt von geheimnisvollen Klängen. Im Kapitel »War« zerstört sich der Mensch selbst – zu den wunderschönen Klängen des Agnus Dei von Jacques Loussier. Die Musik endet wie ein Schrei zu Gott: »Dona nobis pacem! – Gib uns endlich Frieden«. Es folgt Stille, bevor ein kleiner Totentanz das Kapitel »Spirituality« einläutet.
Dann regt sich wieder Leben: in den Katakomben der Metrostationen. Menschen hasten durch die Gänge, Züge kommen an, fahren ab – für Krieg die Reise des Lebens – platonisches Höhlengleichnis in moderner Interpretation.
»Reflections« meint den geistigen Überbau des Menschen, Kultur Kunst, Philosophie. Symmetrische Bilder, fast wie Mandalas schweben über der Kirchendecke. In der klanglichen Kommentierung – wieder von Michael Vierling –  hört man, wie Glas zerschlagen wird, erst vorsichtig, dann immer heftiger. Die Bilder  beginnen zu zittern, der Zuschauer merkt, wie fragil unsere Existenz und unsere Kultur sind. Dann beginnt die Musik  aus »La Mer« von Debussy. Gesichter scheinen auf, fliegen vorbei, immer schneller. »Das Leben des Menschen ist wie eine Blume in der Wüste – wenn der Wind darüber hinweggeht, findet man ihre Stätte nicht mehr.« Wolken ziehen auf, Regen fällt, Wasser stürzt von Wänden und Decke, der Ozean ergießt sich in den Raum. Der Kreis schließt sich. Ein kosmischer Stern strahlt im Dunkel – etwas Neues beginnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Veranstaltung Kehl
vor 6 Stunden
Mehr als 400 Gäste hatte die erste Nacht der Ausbildung. Am 11. Oktober 2019 findet die Neuauflage statt, wie die Verwaltung mitteilt.
Kehl - Bodersweier
vor 9 Stunden
Ein  hinreißender musikalischer Abend wurde den vielen Besuchern des Konzerts des Männerchors Bodersweier geboten. Deshalb gab es auch viele Zugaben.
Geschichte
vor 12 Stunden
120 Zeitzeugen, 320 Minuten Erinnerungen an Evakuierung und Krieg, aber auch an das Alltagsleben und glückliche Kindheitstage – am Montag hat die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums ihre dritten Audiocollage »Kehl erinnert sich« vorgestellt.
Kehler Polizeiverordnung
vor 13 Stunden
Die Stadt Kehl weist in einer Pressemitteilung erneut auf das in der Polizeiverordnung verankerte Taubenfütterungsverbot hin.
Vorschlag
vor 15 Stunden
Das kostenlose Parken hinter dem Bahnhof könnte bald ein Ende haben: Am Mittwoch entscheidet der Kehler Gemeinderat über eine  künftige Bewirtschaftung.
Zeugen in Kehl gesucht
vor 16 Stunden
Dank sieht anders aus: Ein etwa 30 Jahre alter Unbekannter hat sich am Montagabend das Smartphone eines 12-Jährigen geliehen. Der  Junge gab ihm sein Handy, bekam es aber nicht mehr zurück.
Ausstellung
vor 18 Stunden
Fotografin Ingrid Vielsack eröffnete in der Leutesheimer Kirche eine Ausstellung. Sie hat Bilder und Geschichten von Geflüchteten zum Inhalt.
Ortschaftsrat
vor 21 Stunden
Der Korker Ortschaftsrat hat am Donnerstag die Weichen für die Erweiterung des Altenpflegeheim »Sonnenhaus« gestellt. 
Willstätt
vor 23 Stunden
Unter dem Motto »Tatort Küche« servierten Cynthia Popa und Markus Kapp am Freitag im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe im »Mühlen-Café«, was immer das Herz begehrt und die Nerven vertragen.   
Zedernsaal
vor 23 Stunden
Das Cello ist 2018 das Instrument des Jahres. Der Landesmusikrat Berlin will mit der Konzentration auf ein Instrument in jedem Jahr zielgerichtetes Interesse und Neugier wecken. Die Dirigentin Ellen Oertel hat fünf Musikerinnen ihrer Celloklasse dem Publikum vorgestellt.
Ortschaftsrat
15.10.2018
Der Förderverein »Kittersburger Dorfleben« will rund um den kleinsten Ortsteil der Dreiergemeinde Goldscheuer einen informativen Rundweg anlagen. Im Ortschaftsrat stieß die Idee grundsätzlich auf Zustimmung. Nun will die Ortschaft den Betriebshof und die Tiefbau-Abteilung um professionelle Hilfe...
Willstätt
15.10.2018
Nach seinem Triumph bei der Offenburger OB-Wahl am Sonntag will Bürgermeister Marco Steffens heute wieder an seinen Arbeitsplatz im Willstätter Rathaus zurückkehren. Sein Nachfolger wird voraussichtlich erst Anfang kommenden Jahres gewählt.