Kehl

Kriegs »Visuelle Symphonie«

Autor: 
Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2015

(Bild 1/2) Nur noch bis zum kommenden Freitag ist »Metropolis« in der Kirche St. Johannes Nepomuk in Kehl zu sehen. ©Ellen Matzat

Noch bis Freitag ist die sehr außergewöhnliche visuelle Symphonie »Metropolis« von Tilmann Krieg in der Kirche St. Johannes Nepomuk zu sehen. Sie endet am 28. November mit einer Finissage.

»Visuelle Symphonie« hat der international renommierte Fotograf und Künstler Tilmann Krieg seine Foto-, Video- und Soundinstallation genannt. Dabei handelt es sich nicht nur um eine kirchenraumfüllende Bildprojektion aus fünf Beamern, sondern um ein komplexes, symphonisches Werk in zwölf Sätzen. Mehr als 1200 Besucher haben die allabendlichen Aufführungen in St. Johannes Nepomuk bisher bewundert. Noch bis nächsten Freitag laufen die Vorstellungen jeden Abend ab 19 Uhr (außer heute) und enden am 28. November mit einem Abschlusskonzert (mit dem Organisten Thomas Strauß aus Oppenau und dem Percussionisten Daniel Schay aus Offenburg).
»Ein guter Erfolg, mehr als ich gedacht habe«, freut sich Tilmann Krieg. Besucher kommen von weit her, etliche Kulturmanager und Kuratoren waren hier, es gab einen Rundfunkbeitrag in SWR-Kulturradio sowie einen Fernsehbeitrag in der »Landesschau Baden-Württemberg«.
»Ich hatte die Vision, einen so großen Raum, wie die St.-Johannes-Nepomuk-Kirche-mit meinen Bildern zu füllen«, erklärt Krieg den Start des Projekts. »Zuerst hatte ich eine Aufführung unseres Projekts ›Klangbilder‹ vorgeschlagen, ein Abend mit den Musikern Thomas Strauß, Daniel Schay und Peter Erdrich.« Pfarrer Thomas Braunstein wünschte sich hingegen eine eigenständige Arbeit des Künstlers Tilmann Krieg – »etwas, das die Kirche füllt«.
So entstand die Idee einer »Visuellen Symphonie«, die den Künstler besonders in den vergangenen vier Monaten intensiv beschäftigte. »Das Projekt wurde immer komplexer. Wenn man so etwas anfängt, tun sich immer mehr Türen auf, was man noch alles in das Projekt integrieren wollte«, so Krieg.
Allein bei der Bildauswahl aus über 400 000 Fotos aus aller Welt musste er sehr diszipliniert vorgehen. In der Projektion laufen in 57 Minuten auf fünf Projektoren rund 7000 Bilder durch den Kirchenraum. Manche verweilen, manche sind kaum wahrnehmbar. Bilder und Architektur gehen eine Verbindung miteinander ein und lösen sie wieder auf. Flüchtiges setzt das Festgefügte in Bewegung, während es andererseits von der Räumlichkeit in einem gewissen Rahmen gehalten wird.
»War das inhaltliche Konzept die eine Herausforderung, so war die technische Umsetzung die weit schwierigere«, sagt Krieg. Zu sechs Kapiteln hat er die Sounds selbst gemacht, die anderen teilweise mit klassischen Musikstücken oder moderner Experimentalmusik von Michael Vierling unterlegt.
Die zwölf Kapitel unterscheiden sich stilistisch und inhaltlich. Dabei spannt der Künstler einen Bogen vom Anbeginn der Welt bis in eine Zeit nach unserer Existenz. Dazwischen entfaltet sich das bunte, faszinierende oder manchmal auch erschreckende Kaleidoskop unseres modernen, menschlichen Lebens. »In dem Stück hat alles eine Bedeutung«, betonte Krieg »es ist gefüllt mit Bezügen  auf unsere weltanschauliche, religiöse und philosophische Kultur«.

Hintergrund

Metropolis

Dunkel beginnt im ersten Satz das »Chaos«, bevor »Desert« einen unwirtlichen Empfang bereitet. Die Erde ist wüst und leer. Dann klingt Musik von Mendelsohn – farbige Bilder fliegen vorüber, Urwald, Blumen, Vögel. »Creation« – Schöpfung – heißt das Kapitel, erinnert an das Paradies,  bis  am Ende der Hahn dreimal kräht.
»Work« spricht eine ganz andere Sprache: Die Soundcollage vermittelt Industriehallenatmosphäre, Maschinen stampfen, Stahl kocht – durch Verfremdung entstehen faszinierende grafische Effekte. »Meine Arbeit bezieht sich bewusst auf den gleichnamigen Film von Fritz Lang aus dem Jahr 1921.Wie sich damals die Menschen den Herausforderungen der Industrialisierung stellen mussten, ist heute das große gesellschaftliche Thema die Globalisierung mit ihren Chancen, aber auch Gefahren.« Auch zu Goethes Faust stellte Krieg einen Bezug her, »dem Drang des Menschen seine Welt zu gestalten aber auch sie auszubeuten«.
Nacheinander entwickeln sich die einzelnen Sätze der »Visuellen Symphonie« und bestechen durch präzise Abgrenzung, sowohl inhaltlich, als auch in ihrer Stilistik: »Pride« handelt von Vergnügen und Stolz, »Metropolis« zeigt Weltstädte mit ihren Hochhauslabyrinthen, unterlegt von geheimnisvollen Klängen. Im Kapitel »War« zerstört sich der Mensch selbst – zu den wunderschönen Klängen des Agnus Dei von Jacques Loussier. Die Musik endet wie ein Schrei zu Gott: »Dona nobis pacem! – Gib uns endlich Frieden«. Es folgt Stille, bevor ein kleiner Totentanz das Kapitel »Spirituality« einläutet.
Dann regt sich wieder Leben: in den Katakomben der Metrostationen. Menschen hasten durch die Gänge, Züge kommen an, fahren ab – für Krieg die Reise des Lebens – platonisches Höhlengleichnis in moderner Interpretation.
»Reflections« meint den geistigen Überbau des Menschen, Kultur Kunst, Philosophie. Symmetrische Bilder, fast wie Mandalas schweben über der Kirchendecke. In der klanglichen Kommentierung – wieder von Michael Vierling –  hört man, wie Glas zerschlagen wird, erst vorsichtig, dann immer heftiger. Die Bilder  beginnen zu zittern, der Zuschauer merkt, wie fragil unsere Existenz und unsere Kultur sind. Dann beginnt die Musik  aus »La Mer« von Debussy. Gesichter scheinen auf, fliegen vorbei, immer schneller. »Das Leben des Menschen ist wie eine Blume in der Wüste – wenn der Wind darüber hinweggeht, findet man ihre Stätte nicht mehr.« Wolken ziehen auf, Regen fällt, Wasser stürzt von Wänden und Decke, der Ozean ergießt sich in den Raum. Der Kreis schließt sich. Ein kosmischer Stern strahlt im Dunkel – etwas Neues beginnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Von links: Tomislav Rus (2. Stellvertreter), Andreas Örtel (Stadtrat in Kehl), Benedikt Eisele (Vorsitzender), Eileen Lerche (Junge Liberale Südbaden), Martin Gassner-Herz (Bundestagskandidat), Karlheinz Axt (langjähriger Kreis- und Stadtrat in Kehl).
vor 21 Minuten
Kehl
Der Ortsverband Kehl-Hanauerland wählt den Querbacher zu seinem neuen Vorsitzenden. Sein Stellvertreter ist Yannik Kalupke. Karlheinz Axt wird für 50 Jahre Mitgliedschaft in der FDP geehrt.
Dietmar Göppert gab den Takt vor.
vor 3 Stunden
Sommerferienprogramm von Willst@Kultur
Rund 30 Hobbytrommler trafen sich am Freitag zum „Drum Circle“ auf dem Dorfplatz in Sand.
Das im Hintergrund aufziehende Unwetter vertrieb kurz die Besucher, doch nach dem Regen kehrten die Schnäppchenjäger zurück. Thomas Sachs, Vorsitzender Tischtennisclub Willstätt, Bürgermeister Christian Huber und Holger Hemler, Öffentlichkeitsarbeiter der Gemeinde Willstätt (von links) hatten allen Grund zum Strahlen.
vor 6 Stunden
Flohmarkt
Zu einem vollen Erfolg wurde der erste große Willstätter Flohmarkt, der am Sonntag auf dem Parkplatz des Industrieparks in Willstätt von der Gemeinde veranstaltet wurde.
„Unsere Alltagshelden“ – Auszeichnung für inklusive Klasse im Oberlin-Schulverbund: Vorne Bildmitte: Ute Henne vom Evangelischen Schulwerk bei der Übergabe des Preises mit Schülern, ihren Alltagshelden und ihrer Lehrerin Hanna Geyer.
vor 8 Stunden
"Unsere Alltagshelden"
Das Evangelische Schulwerk Baden und Württemberg hat einen Schulpreis unter dem Motto „Unerhört – diese Alltagshelden.“ ausgeschrieben. Die Klasse sieben der inklusiven Gemeinschaftsschule des Oberlin-Schulverbundes Kork wurde dabei ausgezeichnet.
Die Aktion "Solidarität über unsere Stadt hinaus" der Bürgerstiftung Kehl sammelt für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Unser Foto zeigt Bad Neuenahr-Ahrweiler, wo acht Feuerwehrleute aus Kehl erst kürzlich tolle Hilfe geleistet haben. 
vor 8 Stunden
Bürgerstiftung Kehl
Einen Zwischenbericht über die Spendenaktion „Solidarität über unsere Stadt hinaus“ für die Flutopfer in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen hat die Bürgerstiftung Kehl vorgelegt: Bislang ist eine Spendensumme von 27.100 Euro zusammen gekommen.
Die erfolgreichen Absolventen des Abschlussjahrgangs 2021 der Hebelschule: Die Schüler der Klasse 9a haben den Hauptschulabschluss abgelegt.
vor 15 Stunden
Kehl
An der Hebelschule haben 33 Schüler den Hauptschulabschluss erreicht. Die 10. Klasse und damit die Werkrealschule erfolgreich durchlaufen haben ebenfalls 33 Schüler.
Silvia Krämer nimmt die Rosen der Kinder an, verdeckt dahinter ihr Ehemann Herwart.
vor 18 Stunden
Kindertagesstätte "Don Bosco"
Silvia Krämer, die ehemalige Leiterin der katholischen Goldscheuerer Kindertagesstätte „Don Bosco“, wurde vergangene Woche feierlich mit einem bunten Programm in die Rentenzeit verabschiedet.
Begrüßung der neuen Leiterin der Dienstellen Kehl und Achern des Diakonischen Werkes im Evangelischen Kirchenbezirks Ortenau (von links): Pfarrerin Andrea Freisen, Gabriele Gröger und Juliane Weerenbeck Geschäftsführung Diakonie Kirchenbezirk Ortenau.
vor 21 Stunden
Diakonisches Werk im evangelischen Kirchenbezirk Ortenau
Bereits im April 2020 hat sich die 53-Jährige von Mecklenburg-Vorpommern auf den Weg in die Ortenau gemacht, um als Leiterin der Dienststellen Kehl und Achern des Diakonischen Werkes beginnen.
vor 23 Stunden
Kehl
Ein Schüler soll im Juli einem Lehrer in Kehl mit dem Laserpointer ins Gesicht geleuchtet und den Mann verletzt haben. Jetzt gibt es von der Polizei dazu gute Nachrichten.
Kehler Feuerwehrleute berichten vom Einsatz im Katastrophengebiet: Feuerwehrkommandant Viktor Liehr (links), Markus Kern, Fachbereichsleiter Zentrale Steuerung (zweiter von links) und Beigeordneter Thomas Wuttke (ganz rechts) haben die acht Kehler Feuerwehrmänner nach ihrer Rückkehr aus dem Katastrophengebiet auf dem Hof der Feuerwache empfangen (von links nach rechts): Philipp Maier, Florian Müll, Dennis Frömbgen, Dominik Kässinger, Matthias Baumann, Jonas Becker, Adrian Krieg und Sebastian Wintermayr.
03.08.2021
Hochwasser in Bad Neuenahr-Ahrweiler
Acht Kehler Feuerwehrleute kehren nach dem Hochwasser aus dem Katastrophengebiet in Bad Neuenahr-Ahrweiler zurück: Wenn Menschen in Deutschland nach einem Stück Brot fragen.
Mitarbeiter der Kabs prüfen den Larvenbefall eines Tümpels. Nur bei starkem Befall wird gespritzt.
03.08.2021
Kabs
Im Vergleich zu den trockenen Vorjahren hat die Zahl der Stechmücken in Kehl nun zugenommen. Jetzt könnte durch das Hochwasser sogar eine Plage drohen, fürchten die Schnakenbekämpfer.
Eine international bekannte Musiker-Familie auf der Bühne in Kehl (von links): Paquito Lorier (Gitarre), Yano Lorier (Percussion) und Sandro Lorier (Gitarre, Gesang).
03.08.2021
"Chattanooga" auf Calamus-Areal
Beim After-Work-Konzert im Biergarten des „Chattanooga“ auf dem Calamus-Areal begeisterte die international bekannte Musiker-Familie Lorier am Freitag das Publikum in Kehl.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.