Kehl

Kriegs »Visuelle Symphonie«

Ellen Matzat
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2015

(Bild 1/2) Nur noch bis zum kommenden Freitag ist »Metropolis« in der Kirche St. Johannes Nepomuk in Kehl zu sehen. ©Ellen Matzat

Noch bis Freitag ist die sehr außergewöhnliche visuelle Symphonie »Metropolis« von Tilmann Krieg in der Kirche St. Johannes Nepomuk zu sehen. Sie endet am 28. November mit einer Finissage.

»Visuelle Symphonie« hat der international renommierte Fotograf und Künstler Tilmann Krieg seine Foto-, Video- und Soundinstallation genannt. Dabei handelt es sich nicht nur um eine kirchenraumfüllende Bildprojektion aus fünf Beamern, sondern um ein komplexes, symphonisches Werk in zwölf Sätzen. Mehr als 1200 Besucher haben die allabendlichen Aufführungen in St. Johannes Nepomuk bisher bewundert. Noch bis nächsten Freitag laufen die Vorstellungen jeden Abend ab 19 Uhr (außer heute) und enden am 28. November mit einem Abschlusskonzert (mit dem Organisten Thomas Strauß aus Oppenau und dem Percussionisten Daniel Schay aus Offenburg).
»Ein guter Erfolg, mehr als ich gedacht habe«, freut sich Tilmann Krieg. Besucher kommen von weit her, etliche Kulturmanager und Kuratoren waren hier, es gab einen Rundfunkbeitrag in SWR-Kulturradio sowie einen Fernsehbeitrag in der »Landesschau Baden-Württemberg«.
»Ich hatte die Vision, einen so großen Raum, wie die St.-Johannes-Nepomuk-Kirche-mit meinen Bildern zu füllen«, erklärt Krieg den Start des Projekts. »Zuerst hatte ich eine Aufführung unseres Projekts ›Klangbilder‹ vorgeschlagen, ein Abend mit den Musikern Thomas Strauß, Daniel Schay und Peter Erdrich.« Pfarrer Thomas Braunstein wünschte sich hingegen eine eigenständige Arbeit des Künstlers Tilmann Krieg – »etwas, das die Kirche füllt«.
So entstand die Idee einer »Visuellen Symphonie«, die den Künstler besonders in den vergangenen vier Monaten intensiv beschäftigte. »Das Projekt wurde immer komplexer. Wenn man so etwas anfängt, tun sich immer mehr Türen auf, was man noch alles in das Projekt integrieren wollte«, so Krieg.
Allein bei der Bildauswahl aus über 400 000 Fotos aus aller Welt musste er sehr diszipliniert vorgehen. In der Projektion laufen in 57 Minuten auf fünf Projektoren rund 7000 Bilder durch den Kirchenraum. Manche verweilen, manche sind kaum wahrnehmbar. Bilder und Architektur gehen eine Verbindung miteinander ein und lösen sie wieder auf. Flüchtiges setzt das Festgefügte in Bewegung, während es andererseits von der Räumlichkeit in einem gewissen Rahmen gehalten wird.
»War das inhaltliche Konzept die eine Herausforderung, so war die technische Umsetzung die weit schwierigere«, sagt Krieg. Zu sechs Kapiteln hat er die Sounds selbst gemacht, die anderen teilweise mit klassischen Musikstücken oder moderner Experimentalmusik von Michael Vierling unterlegt.
Die zwölf Kapitel unterscheiden sich stilistisch und inhaltlich. Dabei spannt der Künstler einen Bogen vom Anbeginn der Welt bis in eine Zeit nach unserer Existenz. Dazwischen entfaltet sich das bunte, faszinierende oder manchmal auch erschreckende Kaleidoskop unseres modernen, menschlichen Lebens. »In dem Stück hat alles eine Bedeutung«, betonte Krieg »es ist gefüllt mit Bezügen  auf unsere weltanschauliche, religiöse und philosophische Kultur«.

Hintergrund

Metropolis

Dunkel beginnt im ersten Satz das »Chaos«, bevor »Desert« einen unwirtlichen Empfang bereitet. Die Erde ist wüst und leer. Dann klingt Musik von Mendelsohn – farbige Bilder fliegen vorüber, Urwald, Blumen, Vögel. »Creation« – Schöpfung – heißt das Kapitel, erinnert an das Paradies,  bis  am Ende der Hahn dreimal kräht.
»Work« spricht eine ganz andere Sprache: Die Soundcollage vermittelt Industriehallenatmosphäre, Maschinen stampfen, Stahl kocht – durch Verfremdung entstehen faszinierende grafische Effekte. »Meine Arbeit bezieht sich bewusst auf den gleichnamigen Film von Fritz Lang aus dem Jahr 1921.Wie sich damals die Menschen den Herausforderungen der Industrialisierung stellen mussten, ist heute das große gesellschaftliche Thema die Globalisierung mit ihren Chancen, aber auch Gefahren.« Auch zu Goethes Faust stellte Krieg einen Bezug her, »dem Drang des Menschen seine Welt zu gestalten aber auch sie auszubeuten«.
Nacheinander entwickeln sich die einzelnen Sätze der »Visuellen Symphonie« und bestechen durch präzise Abgrenzung, sowohl inhaltlich, als auch in ihrer Stilistik: »Pride« handelt von Vergnügen und Stolz, »Metropolis« zeigt Weltstädte mit ihren Hochhauslabyrinthen, unterlegt von geheimnisvollen Klängen. Im Kapitel »War« zerstört sich der Mensch selbst – zu den wunderschönen Klängen des Agnus Dei von Jacques Loussier. Die Musik endet wie ein Schrei zu Gott: »Dona nobis pacem! – Gib uns endlich Frieden«. Es folgt Stille, bevor ein kleiner Totentanz das Kapitel »Spirituality« einläutet.
Dann regt sich wieder Leben: in den Katakomben der Metrostationen. Menschen hasten durch die Gänge, Züge kommen an, fahren ab – für Krieg die Reise des Lebens – platonisches Höhlengleichnis in moderner Interpretation.
»Reflections« meint den geistigen Überbau des Menschen, Kultur Kunst, Philosophie. Symmetrische Bilder, fast wie Mandalas schweben über der Kirchendecke. In der klanglichen Kommentierung – wieder von Michael Vierling –  hört man, wie Glas zerschlagen wird, erst vorsichtig, dann immer heftiger. Die Bilder  beginnen zu zittern, der Zuschauer merkt, wie fragil unsere Existenz und unsere Kultur sind. Dann beginnt die Musik  aus »La Mer« von Debussy. Gesichter scheinen auf, fliegen vorbei, immer schneller. »Das Leben des Menschen ist wie eine Blume in der Wüste – wenn der Wind darüber hinweggeht, findet man ihre Stätte nicht mehr.« Wolken ziehen auf, Regen fällt, Wasser stürzt von Wänden und Decke, der Ozean ergießt sich in den Raum. Der Kreis schließt sich. Ein kosmischer Stern strahlt im Dunkel – etwas Neues beginnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Schlaglochpiste Iringheimer Straße.
vor 3 Stunden
Kehl
Ein Post auf der Facebook-Seite der Kehler Zeitung zum Zustand der Kehler Straßen hat zu rund 60 Kommentaren geführt.
Die erfolgreichen Aktiven des TV Auenheim: (nicht in der Reihenfolge) Mats Stahl, Lina Kleinmann, Elina Falletta, Sophia Rosenfelder, Jana Irrgang, Maira Schadt, Emily Waag und Ida Lackner mit ihren Trainerinnen Mara Schwing, Nele Stahl und Maike Hansert. Hinten rechts Ortsvorsteherin Sanja Tömmes.
vor 12 Stunden
Bürgerversammlung Auenheim
Auf der Bürgerversammlung in Auenheim wurden zahlreiche Bürger für ihr Engagement ausgezeichnet.
Der Willstätter Hexennachwuchs schwang die Beine und die Besen und sorgte für eine fetzige Tanzeinlage vor dem Altar der Willstätter Kirche.
vor 15 Stunden
Willstätter Hexen
Den ökumenischen Gottesdienst in der Kirche gestalteten die Willstätter Hexen am Samstag mit. Von der Fasentstimmung ließen sich beiden Pfarrer anstecken und predigten in Reimen.
Die Mädels der Prinzengarde der „Narrhalla Nelram“  im Glitzergewand.
05.02.2023
Kehl - Marlen
Nach drei Jahren langen Darbens wegen der Corona-Zwangsmaßnahmen konnte die „Narrhalla Nelram“ am Freitag endlich wieder eine Prunksitzung in der Marlener Festhalle abhalten – mit fast fünf Stunden Programm vor vollem Haus.
Einen vielbeachteten Auftritt präsentierte die Leutesheimer Prinzengarde. Die talentierten Mädchen zeigten Bein und gute Kondition.
05.02.2023
Litzmer Bureball
Die Kult-Veranstaltung in Leutesheim zog am Samstag viele Besucher an. Einen fulminanten Auftritt legte die Leutesheimer Prinzengarde hin.
Der Blick durch den Zaun offenbart das Ausmaß der Freibad-Baustelle. 
05.02.2023
Bürgerversammlung Auenheim
Vor drei Jahren gab es die letzte Bürgerversammlung in Auenheim. Die Freude, wieder zusammenkommen zu dürfen, war am vergangenen Freitag bei allen Beteiligten groß: Der Bürgersaal im Rathaus war bis auf den letzten Platz besetzt.
Bei der Kewema Werkzeuge- und Maschinenvertrieb aus Marlen ist die ganze Familie zur Preisverleihung angereist. Von links Inge und Johann Fischer, Innenminister Thomas Strobl, die beiden Juniorchefs Nico und Florian Fischer sowie Kehls Feuerwehrkommandant Viktor Liehr.
05.02.2023
Kehl
Wenn es irgendwo kracht oder brennt, ist die Freiwillige Feuerwehr rasch vor Ort. Viele Unternehmen unterstützen das Engagement der Wehr. Drei Kehler Firmen sind nun dafür ausgezeichnet worden.
„Großen Besuch“ hatte Vorsitzender Hansjörg Körkel bei der Versammlung des Kehler Bauernverbandes im Leutesheimer „Löwen“: Kehls Baubürgermeister Thomas Wuttke (links) und der Vizechef des Landwirtschaftsamtes, Jörg Krüger (rechts) sprachen zum Thema Bauen im Außenbereich.
04.02.2023
BLHV
Die Kehler Abteilung des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes traf sich wegen einer coronabedingten Pause am Donnerstagabend das erste Mal seit 2019 zur Jahresversammlung – mit einem spannenden Thema.
Offizielle Übergabe des neuen Schleppers vor dem Bauhofgebäude in der Willstätter Carl-Benz-Straße (v.l.): Günther Körner (Bauhof), Bauhofleiter Marco Huber, Michael Bosch (Verkaufsberater der Firma Gartner), Bürgermeister Christian Huber und Holger Erhardt (Bauhof).
04.02.2023
Willstätt
Die Mitarbeiter des Willstätter Gemeindebauhofs haben einen neuen „Kollegen“: das Allradfahrzeug 6110M aus dem Hause John Deere ist im Sommer wie im Winter einsetzbar.
Mimosen für den guten Zweck von den Straßburger „Lions“ (v. l.) Hanna Schröder (Vize-Präsidentin), Elisabeth Gschwander und Peter Cleiß (Präsident). Rechts eine Kundin.
03.02.2023
Kehler Stadtgeflüster
In unserem heutigen Stadtgeflüster hat Lokalchef Klaus Körnich eine exklusive Nachricht für die Leser der Kehler Zeitung. Zudem denkt über früher und heute und über Kehler Mimosen nach.
Digitalisierung und Onlinehandel waren Schwerpunktthemen beim ersten Einzelhandelsdialog des Jahres 2023.
03.02.2023
Einzelhandelsdialog 2023
Der Einzelhandel in der Kehler Innenstadt setzt bislang auf hohe Passantenfrequenz. Weitere Erkenntnis: 58 Prozent aller Einzelhändler in der Stadt unterhalten einen eigenen Webauftritt.
Mitarbeiter einer Fachfirma stellen das neue Spielschiff mit integrierten Klettermöglichkeiten auf.
03.02.2023
Aufwertung
Ein neues Kletterschiff, Spielfisch, Surfer, Wasserdrache und Katamaran: Unweit des Hauses der Jugend am Kehler Altrhein wird der Spielplatz am Wasserband aufgewertet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.