Jagd

Kritik aus Hohnhurst am Wildschweingatter

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2020

Ortschaftsratsmitglied MIchael Gross mit Hohnhursts Ortsvorsteher Volker Lutz und Teilnehmern der Begehung vor der Hütte im Endinger Wald, wo der Parkplatz für die anreisenden Hundehalter geplant ist. ©Michael Müller

In Hohnhurst regt sich Widerstand gegen das zwischen Hohnhurst und Eckartsweier geplante Trainingsgatter für die Jagd auf Schwarzwild. Eine Privatinitiative sammelt Unterschriften.

Die zunehmende Zahl der Wildschweine wird immer mehr zu einem Problem – auch in der Region Kehl/Willstätt. Mögliche Folgen: zunehmende Wildschäden an Feldkulturen und die Gefahr, dass die Afrikanische Schweinepest eingeschleppt werden kann, die Millionenschäden in der Schweinezucht bedeuten könnte. Doch leicht zur Strecke zu bringen sind die Schwarzkittel nicht. Allerdings  ist die Jagd waidgerecht auszuüben – und das heißt auch: Die Jäger müssen dafür Sorge tragen, dass die Tiere nicht unnötig leiden müssen – etwa weil ihre Jagdhunde, die die Jäger bei der Jagd einsetzen, für die Wildschweinjagd nicht ausreichend ausgebildet sind und mit den Schwarzkitteln nicht fertig werden.

Um Jagdhunde an Schwarzwild zu gewöhnen, wollen der Landesjagdverband Baden-Württemberg und der Forstbezirk Mittleres Rheintal daher nun ein sogenanntes „Schwarzwild-Gewöhnungsgatter“ einrichten. Ein solches Gatter existiert bereits in der Nähe von Bad Mergentheim im Main-Tauber-Kreis; ein weiteres ist nahe Lichtenau geplant. 

Als Standort haben sie sich ein Gebiet im Endinger Staatswald zwischen Hohnhurst und Eckartsweier ausgeguckt. Kurz vor der Sommerpause stellten Experten beider Verbände das Vorhaben den Mitgliedern der beiden betroffenen Ortschaftsräte vor. Der Platz sei von der Autobahn gut erreichbar, so eine Begründung. Das sei wichtig, zumal das Einzugsgebiet groß sei und nicht nur Nord-, Mittel- und Südbaden umfasst, sondern auch Teile Württembergs, Elsass-Lothringen, das Saarland, Rheinland-Pfalz und die Schweiz, wo es solche Einrichtungen nicht gibt. 

In Hohnhurst regt sich jedoch Widerstand gegen das Vorhaben. Inzwischen haben Jil und Yves Brett, zwei junge Unternehmer aus dem Ort, eine Unterschriftensammlung gegen das Trainings-Camp für die Wildschweinjagd initiiert. Unterstützung erhalten sie von der Bürgerinitiative für Tier- und Umweltschutz südliches Hanauerland und auch aus dem Ortschaftsrat.

- Anzeige -

Standortfrage

„Uns geht es hauptsächlich um den Standort“, betonte Ortschaftsratsmitglied Michael Gross bei einer Vor-Ort-Begehung, zu der die Initiatoren kürzlich eingeladen hatten. So ist das Gatter nur gut anderthalb Kilometer vom Dorf entfernt. Die Zufahrt verläuft mitten durch ein Naherholungsgebiet und wird zudem gerne von Wanderern und Radfahrern oder Familien mit Kindern zum Spazierengehen genutzt. Nicht zuletzt ist sie wichtig für die Landwirte. „Es kann nicht sein, dass wir scheel angeguckt werden, weil wir da mit dem Traktor durch müssen“, so Landwirt Udo Moschberger. 

Auch müssten viele Bäume gefällt werden, da man dafür sorgen müsse, dass alte oder kranke Bäume nicht auf die Umzäunung stürzen und die Schwarzkittel dann durch die beschädigte Umzäunung ins Freie gelangen können, betont Liliane Brett von der BI. Das Gatter liege zudem mitten in einem Vogelschutzgebiet und grenze an ein FFH-Gebiet. Für die Vögel bedeute der Trainingsbetrieb Stress. Auch fürchten die Hohnhurster zunehmende Verkehrsbelastung durch an- und abreisende Hundeführer und Lärm durch Hundegebell – die Hunde sollen ja vor allem das Lautgeben beim Stöbern lernen. „Das wird man im Dorf hören“, so Liliane Brett. Forts BW habe genügend andere Flächen zur Verfügung, meinte ein anderer Teilnehmer der Begehung.
Vertreter der Bürgerinitiative äußerten schließlich auch grundsätzliche Zweifel, ob eine verstärkte Bejagung sinnvoll sei, um die Schwarzwild-Bestände einzudämmen. „Wenn ein Jäger ein Wildschwein schießt, werden die anderen erst einmal flüchten und sind dann weg“, so etwa Ex-Ortschaftsratsmitglied Horst Glass. „So viele Wildschweine schießen, wie nötig wäre, ginge gar nicht.“ Die BI ist der Überzeugung, dass andere Maßnahmen wie Geburtenkontrollen, wie sie etwa in Italien oder England praktiziert würden, effektiver sind als die „antiquierte“ Jagd.

Angesichts dieser offenen Fragen hatte sich der Ortschaftsrat Hohnhurst seinerzeit noch nicht zu einem positiven Votum durchringen können. Für die nächste Sitzung des Gremiums am 21. September will Ortsvorsteher Volker Lutz das Thema erneut auf die Tagesordnung setzen.

Stichwort

Camps für die Wildschweinjagd

Trainingsstätten wie das jetzt bei Hohnhurst geplante Schwarzwild-Gewöhnungsgatter sind nach Ansicht des Landesjagdverbandes notwendig, um Jagdhunde unter kontrollierten Bedingungen und unter fachkundiger Aufsicht an Sauen einarbeiten und gewöhnen zu können. In dem rund sechs Hektar großen Gatter sollen fünf bis sieben Wildschweine sein. Von Anfang April bis Ende Oktober soll an zwei bis drei Tagen pro Woche mit zehn bis zwölf Hunden pro Tag geübt werden. Die Kosten von 350 000 Euro will der Landesjagdverband übernehmen. Die Betreuung soll in den Händen der örtlichen Jäger liegen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Schwarzwild-Gewöhnungsgatter Hohnhurst
Die Jägervereinigung Kehl-Achern wehrt sich gegen die Kritik am geplanten Schwarzwildgewöhnungsgatter im Endinger Wald zwischen Hohnhurst und Eckartsweier.
vor 10 Stunden
Konzert
Die nigerianische Sängerin Efe tritt morgen, Sonntag, im Café-Restaurant „Yachthafen“ auf. Los geht das Konzert um 14 Uhr.
vor 10 Stunden
Müllproblem
Am Dienstag hat sich in der Stadthalle eine neue Gruppe formiert, die der Vermüllung der Stadt den Kampf ansagen will. Oberstes Ziel ist die Müllvermeidung durch Sensibilisierung der Bürger.
vor 16 Stunden
Kehl
Wegen eines herrenlosen Koffers hat die Polizei den Kehler Bahnhofsvorplatz am Montag abgesperrt. In dem Koffer fanden die Beamten fünf Pakete Haschisch.
vor 16 Stunden
Fitness
In diesem Jahr steht Deutschland an der Spitze der Europäischen Woche des Sports vom 23. bis 30. September. Die Kehler Turnerschaft beteiligt sich daran mit einer eigenen Veranstaltung.
vor 18 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Von Gender-Gerechtigkeit in der Gastronomie, einem neuen Klangerlebnis und dem Bäumchen-wechsel-dich-Spiel im Kehler Einzelhandel handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster.
vor 22 Stunden
Artenschutz
Die bedrohte Zugvogelart  der Flussseeschwalbe ist auf menschliche Hilfe angewiesen. Auf dem Floß sollen die Vögel brüten.
vor 22 Stunden
Kehl - Odelshofen
Odelshofens Ortsvorsteher Markus Murr stellte auf der Ortschaftsratssitzung am Montag  die Anmeldungen der Ortschaft für den Doppelhaushalt 2021/22 vor.
17.09.2020
Reihe: Kehler Künstler
In unserer losen Reihe „Kehler Künstler im Gespräch“ erzählt Suzanne Da Costa-Kunz,  wie sich der Lockdown für sie persönlich anfühlte und wie der Unterricht trotzdem weiterlief.
17.09.2020
Aktion "Stadtradeln"
Die Leutesheimer wünschen sich einen Radweg nach Linx, der ganzjährig befahrbar ist. Dies zeigte sich bei einer Erkundungstour im Rahmen des „Stadtradelns“. Denn in Linx sitzt der große Arbeitgeber Weber-Haus.
17.09.2020
Öffnungszeiten erweitert
Die Kinder- und Jugendabteilung ist wieder benutzbar – aber nur nach vorheriger Anmeldung.
17.09.2020
20. September
Der im letzten Jahr gegründete Choeur d’Europe wird am nächsten Sonntag ein grenzüberschreitendes Konzert geben, das in Stereoqualität an beide Ufer übertragen wird. Dahinter steckt ein aufwändiges Verfahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...