Kehl

Kritik der Umweltschützer an Bauprojekten beim Rewe-Kreisel

Autor: 
Klaus Körnich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. November 2017

Bei der geplanten Bebauung beim »Rewe-Kreisel« in Sundheim fällt die so genannte »grüne Wand« entlang des Radwegs an der Vogesenallee. Dagegen protestieren Natur- und Umweltschützer. ©BI Umweltschutz Kehl

Natur- und Umweltschutzorganisationen haben den Bebauungsplan »Kreisverkehr Hauptstraße, Areal Nord-Ost« in Kehl kritisiert. Beim Rewe-Kreisel sind ein Neubau des Supermarktes und ein Wohngebiet geplant. Im Gemeinderat ging es am Dienstag um die eingegangenen Stellungnahmen der Öffentlichkeit zu dem Plan.
 

Im Rahmen der Offenlage des Bebauungsplans »Kreisverkehr Hauptstraße, Areal Nord-Ost«, sind auch Stellungnahmen von Natur- und Umweltschutz-Organisationen eingegangen.

Das meint das BUND-Umweltzentrum

So kritisiert das BUND-Umweltzentrum Ortenau: »Durch die massive Bebauung links und rechts der Vogesenallee wird eine Frischluftschneise für die Kehler Innenstadt versperrt. Eine ehemalige Kehler Stadtplanerin  (gemeint ist Sigrun Lang, spätere OB von Baden-Baden, Anm. d. Red.) hatte davor gewarnt, die Grüngürtel längs der Vogesenallee vollständig zuzubauen, damit die Stadt weiter von dem ›Kinzigtäler‹, einem kühlen Abendwind aus dem Schwarzwald, profitieren könne«, schreibt das

BUND-Umweltzentrum Ortenau. Gerade in Zeiten des Klimawandels werde eine solche Frischluftversorgung immer wichtiger. Der Effekt verstärke sich durch den Wegfall von Bäumen und Hecken. Deshalb sei die »Bebauung in dem Umfang« für die Bürger der Stadt »nachteilig«.

Die Verwaltung verweist in ihrer Stellungnahme zunächst auf einen Fachbeitrag. Dort steht: »Für den Umweltbelang Klima sind keine bedeutsamen Veränderungen zu erwarten, jedoch hat die Bebauung der Fläche Auswirkungen auf die kleinklimatische Situation.« »Eine Minderung des Konflikts« (Bebauung einer Grünfläche und Beseitigung von Gehölzen) stelle jedoch der »teilweise Erhalt von Bäumen entlang der Hauptstraße sowie die Schaffung von Grünflächen, zum Beispiel im Bereich des Lärmschutzwalls und die geplanten Gehölzpflanzungen im Gebiet, dar«.

Die Kehler Stadtverwaltung schreibt, dass »eine Nachverdichtung im Innenbereich mit einer zusätzlichen Beeinträchtigung des lokalen Klimas, zum Beispiel durch Wärmebelastung, einhergehen« kann. Da der Bau des zentral gelegenen Rewe die Nahversorgung für die Kehler Bürger sichere, trage das Projekt »zur Reduzierung von Immissionen durch lange Verkehrswege und damit zum Klimaschutz bei«.

- Anzeige -

Das meint der Nabu

Kritik kommt auch von Gérard Mercier, Vorsitzender des Naturschutzbunds Kehl: »Aufgrund ihrer hohen naturschutzfachlichen Bedeutung sind Alleen an öffentlichen oder privaten Verkehrsflächen und Wirtschaftswegen gesetzlich geschützt.« Die Beseitigung von Alleen sei laut Naturschutzgesetz verboten.

Die Stadtverwaltung weist diese Bedenken zurück: Nach Abstimmung mit der unteren Naturschutzbehörde (beim Landratsamt, Anm. d. Red.) gelte der gesetzliche Schutz der Alleen »nur im Außenbereich«. Das Bauprojekt und der betroffene Gehölzbestand befinden sich jedoch den Aussagen zufolge im Innenbereich. 

Mercier verweist darauf, dass die Stadt Kehl in den vergangenen zwei Jahren wegen Baugebiete besonders viele Bäume gefällt habe. Der Nabu teilt abschließend mit: »Wir werden uns dafür einsetzen, dass die jetzige Situation erhalten wird und geschützt bleibt.«

Ziele des Plans

Ziel des Bebauungsplans ist laut Stadtverwaltung die Sicherung der Nahversorgung auf Grundlage des Einzelhandelskonzepts der Stadt. Zudem soll es Angebote für eine verdichtete Wohnbebauung geben. Der bisherige Supermarkt hat eine Verkaufsfläche von fast 1000 Quadratmetern (dazu kommt ein Getränkemarkt mit 440 Quadratmetern), der künftige Einkaufsmarkt soll mehr als 1800 Quadratmeter haben (inkl. eines kleinen Backshops).  Der neue Markt soll auf der anderen Seite des Kreisels – gegenüber seinem jetzigen Standort – gebaut werden. Im näheren Umfeld des Rewe-Kreisel sind zudem drei Wohnbauprojekte geplant.

Gutachter Donato Acocella (Büro für Stadt- und Regionalentwicklung) erwartet  für den neuen Rewe-Markt einen Umsatz von rund 8 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 3 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Feierten gemeinsam: Ex-Rektorin Barbara Künzer, Tulla-Sekretärin Monika Preußer und Schulleiter Joachim Seidelmann (von links).
Monika Preußer geht in den Ruhestand
vor 1 Stunde
Die Tulla-Sekretärin Monika Preußer hat zum Abschied einen kurzweiligen Vormittag bekommen. Zweieinhalb Stunden Programm waren ihr gewidmet. Dabei gab es einige Überraschungen.
Jörg Baumann hilft schon seit 20 Jahren beim Baumverkauf. Privat hält er es eher konventionell: »Wir haben einen festen Platz, an dem der Baum jedes Jahr hinkommt.«
Kehl
vor 4 Stunden
Manch ein Käufer eines Weihnachtsbaumes ist unkompliziert, andere sind kritisch. Und manch ein Baumkauf in Kehl artet gar zu einem kleinen Drama aus.
Bürgermeisterwahl Willstätt
vor 7 Stunden
Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes bewirbt sich in Willstätt um die Nachfolge von Marco Steffens. Für die Bürgermeisterwahl am 3. Februar hat die 45-Jährige ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben, wie sie der Kehler Zeitung mitteilte.
Doppelhaushalt 2019/2020 Stadt Kehl
vor 7 Stunden
Kehls OB Toni Vetrano hat am Montagabend den Doppelhaushalt 2019/2020 in den Gemeinderat eingebracht. Der Rathaus-Chef forderte, nur so viel Projekte in den Haushalt aufzunehmen, wie die Stadt finanziell und personell stemmen kann.
Kultur
vor 13 Stunden
 Mit ihrem Programm »Die Puderdose – Weiberabend und ewig lacht das Weib«, ein Programm für Frauen und Männer, die sich trauen, gastierten Claudia Schuma und Irene Weber am Freitag zum ersten Mal im »Mühlen-Café« in Willstätt. 
3. Advent
vor 16 Stunden
Moderne Kirchlieder und Klassiker zur Weihnachtszeit präsentierte der Gemischte Chor am Sonntagabend beim Adventskonzert in der Leutesheimer Kirche. 
Willstätt - Eckartsweier
vor 16 Stunden
Nach einer längeren Zeit ihres Stummseins ist die Orgel in der Kirche von Eckartsweier wieder voll betriebsbereit.
Konzert
17.12.2018
Die Musikschule Kehl hat am Samstagabend in der Stadthalle ein Weihnachtskonzert veranstaltet. 140 Kinder und Jugendliche musizierten mit Erwachsenen. 
Kehl
17.12.2018
Mit ihrem ersten gemeinsamen Konzert nach 36 Jahren verzauberten das Kehler Kammerorchester und der wiederauferstandene Kehler Kammerchor, beide unter der Leitung von Ellen Oertel, das Publikum mit einem großartigen Musikprogramm in der Kehler Christuskirche.
Ortschaftsrat Auenheim
17.12.2018
Die Kommunalwahl im Mai 2019 wirft ihre Schatten bereits voraus: Die Spannungen im Auenheimer Ortschaftsrat sind unübersehbar. Die Mitglieder gehen sich gegenseitig an: Monschau versus Bechtold, Bechtold versus Tömmes (Stichwort: Stellungnahme).
3. Advent
17.12.2018
Mittlerweile zum 14. Mal fand am Wochenende der Goldscheuerer Weihnachtsmarkt statt. Im Lichterglanz strahlten Dutzende von Buden und Stände auf dem Parkplatz der Kulturfabrik und der angrenzenden Merkurstraße.
Super 6
17.12.2018
Die Super 6 hat einem Lottospieler aus Kehl bei der Samstagsziehung einen super Gewinn eingebracht. Der Mann spielte den Lotto-Klassiker 6 aus 49 und setzte zusätzlich 1,25 Euro ein. Der Ertrag: 100.000 Euro.