Willstätt - Legelshurst

Kritik an Plänen für Discounter-Ansiedlung in Legelshurst

Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Januar 2021

Gegen die Bebauung des alten Sportplatzes in Legelshurst für den geplanten „Netto“-Markt regt sich Widerstand in der Dorfbevölkerung. ©Richard Lux

In einem offenen Brief wendet sich eine „Initiativgruppe Dorfladen Legelshurst“ jetzt an die Gemeindeverwaltung. Darin kritisiert sie die Pläne für den Neubau eines Discounters.

Für Samstag, 30. Januar, lädt die Ortschaft Legelshurst zu einer Einwohnerversammlung in die Festhalle ein. Hauptthema ist die Ansiedlung eines Lebensmittelmarktes. Bekanntlich hatten die Gemeinde Willstätt und die Ortsverwaltung Legelshurst Ende vergangenen Jahres nach langer Suche mit dem Discounter „Netto“ einen Interessenten gefunden, der nach dem Ende des „Nah und gut“-Marktes wieder die Nahversorgung im Ortsteil übernehmen wollte.

Seither schlägt das Vorhaben hohe Wellen im Dorf – zumal als Standort für den neuen Discount-Markt der alte Sportplatz hinter der Festhalle im Gespräch ist. Das Vorhaben ist auch im Zusammenhang mit der Debatte um die neue Ortsmitte zu sehen, bei der es ja nicht nur um die künftige Nutzung des alten Rathauses und der gegenüber liegenden Freifläche gehen soll, sondern auch weitere Bereiche einbezogen werden sollen – darunter auch das Areal um die Festhalle. 

Den alten Sportplatz nicht opfern

Gerade in der Ideenwerkstatt im Herbst sei deutlich geworden, dass es erheblichen Widerstand gegen die Ansiedlung eines Discounters im Dorf gibt und dass man den alten Sportplatz dafür nicht opfern sollte, sagt Wolfgang Zimmermann. Zusammen mit seiner Ehefrau Heidi und mehreren anderen Gleichgesinnten hat er inzwischen eine „Initiativgruppe Dorfladen Legelshurst“ ins Leben gerufen, die sich nun mit einem offenen Brief an die Gemeinde- und die Ortsverwaltung wendet. 

„Bürgerwille wird nicht berücksichtigt“

Zwar wünschten die Legelshurster endlich eine Einkaufsmöglichkeit mit regelmäßigen Öffnungszeiten, heißt es darin. Doch mit diesem zeitlichen Tempo werde „der geäußerte Bürgerwille in der Bürgerwerkstatt in keiner Weise berücksichtigt“. Zudem bedeute die Ansiedlung eine weit in die Zukunft reichende Entscheidung – und da sei es wichtig, auch angesichts des Klimawandels langfristig zu denken und zu handeln – „weg von der Entwicklung ‚höher – schneller – weiter – billiger‘, hin zu nachhaltigen Konzepten, von denen auch unsere Kinder und Enkel noch profitieren“. 

- Anzeige -

Unterschriften gesammelt

Die Initiativgruppe hat inzwischen auch eine ganze Reihe Unterschriften gesammelt. Die Listen lagen zwar nicht öffentlich aus, aber „wir haben die Listen verteilt an verschiedene Leute und diese gebeten, sie auszudrucken und weiterzuverteilen“, erläutert Zimmermann. „Es haben viele unterschrieben, von denen ich das nie gedacht hätte. Die Unterstützung ist größer als ich erwartet hätte.“

Gefahr einer Bauruine?

Der „Nah und gut“-Markt sei ja nicht der erste Lebensmittelmarkt gewesen, der in Legelshurst gescheitert ist, so Zimmermann weiter. Demnächst werden sich im Nachbarort Sand der Discounter „Aldi“ und der Drogeriemarkt-Kette „dm“ weitere Einkaufsmöglichkeiten ansiedeln. Angesichts dieser Konkurrenz habe mittel- und langfristig ein Discounter in Legelshurst keine Überlebenschance, glaubt Zimmermann. Die Gefahr sei groß, dass am Ende eine Bauruine bleibt und eine Fläche, aus der man was hätte machen können, unwiederbringlich verloren ist.

Genossenschaftsmodell als Alternative

Als Alternative schlägt die Initiativgruppe die Einrichtung eines Dorfladens mit regionalen Produkten vor – organisiert in Form einer Genossenschaft. Vorteil: Die Genossenschaft könnte Anteile an die Bürger verkaufen. „Dies würde die Bindung der Bürger an ‚ihren‘ Markt stärken“, glaubt Zimmermann. „Dann würden die Leute auch in ‚ihrem‘ Markt einkaufen – auch wenn es vielleicht etwas teurer ist.“

Stichwort

„Wir haben eine Tür geöffnet – Jetzt muss Legelshurst entscheiden, ob man durchgeht“

Laut Bürgermeister Christian Huber ist in Sachen „Netto“-Markt-Ansiedlung noch nichts entschieden. „Es gibt bislang nur eine klare Interessensbekundung von ‚Netto‘ und von seiten des Investors“, bekräftigt Huber auf Nachfrage unserer Zeitung, „aber noch keine verbindliche Vereinbarung oder ähnliches.“ Das habe man auch mit Blick auf die geplante Einwohnerversammlung und die dann folgende Diskussion im Ortschaftsrat vereinbart. „Das sind die entscheidenden Hürden, die das Projekt nehmen muss.“

De facto seien die Frage, ob man mit „Netto“ ins Geschäft kommt, und die Frage des Standorts wohl nicht voneinander zu trennen, erläutert Huber. Schließlich müsse ein Unternehmen auch wirtschaftlich denken. Und da erscheine der alte Sportplatz als einzig sinnvoller Standort. „Wenn die Bürger sagen: ‚Wir wollen was anderes‘, wird man unter Umständen noch mal ein Stück zurückgehen müssen.“ Aber man müsse sich auch im Klaren sein, „dass die Chancen massiv schwinden, wenn wir es jetzt nicht schaffen.“ Man habe vieles, was die Befürworter einer Alternativlösung vorschlagen, bereits „abgeklappert“. Entscheidend müsse sein, dass man jetzt eine demokratische Entscheidung hinbekommt, die mehrheitsfähig ist. Allen werde man es nicht recht machen können.

Gerade deshalb biete man jetzt die Chance zum Dialog, so Huber. „Wir haben eine Tür aufgemacht, durch die kann Legelshurst jetzt durchgehen. Aber wenn man die jetzt zuschlägt, ist ungewiss, ob sich nochmal eine Tür öffnet. Ich habe lange genug vor verschlossenen Türen gestanden. Ich bin froh, dass sich jetzt endlich eine Tür auftut.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 7 Stunden
"Das LoLo"
Und lokal handeln: In Kehl entsteht der erste Unverpackt-Laden. An der neu, von 30 Bürgern aus Kehl und den umliegenden Gemeinden gegründeten Genossenschaft, können sich alle beteiligen.
vor 10 Stunden
Kehl
„Ohne Covid wäre ich jetzt wahrscheinlich in Schottland oder Irland“, sagt Irène Duhamel, die mittlerweile in Freiburg Englisch und Französisch studiert. Im Frühjahr hatte sich die 18-jährige Französin an einigen britischen Unis beworben – und nur zur Sicherheit auch in Freiburg, wo sie im...
vor 13 Stunden
Amtsgericht Kehl
Ein möglicher Betrug über die Plattform Ebay war Gegenstand der Verhandlung im Kehler Gericht. Ein 30-Jähriger soll ein Reparaturteil ohne zu zahlen für einen Chrysler entfernt haben.
vor 16 Stunden
Wahlkreis Kehl
Im Rahmen der Wahlkampf-Tour durch seinen Wahlkreis besuchte Adolf Huber, der bei der Landtagswahl für die Freien Wähler antritt, Kehls OB, um sich über die Themen der Großen Kreisstadt vor Ort zu informieren.
vor 19 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Um „Liebe und Hass“ ging es beim jüngsten „Gottesdienst anders“ am Sonntag in der Legelshurster Kirche. 
vor 22 Stunden
Willstätt
Die Gemeinde Willstätt bietet kostenlose Corona-Antigen-Schnelltests an. Die Teststation wird im Begegnungszentrum „Treffpunkt“ eingerichtet. Am Freitag, 5. März, soll’s losgehen. 
05.03.2021
Die kleineren Parteien
In einer kleinen Serie stellen wir die Vertreter der sieben Gruppierungen und Parteien vor, die nicht im Landtag sitzen, die aber im Wahlkreis Kehl ihren Hut in den Ring geworfen haben. Heute: Patrick Rahner, Volt.  
04.03.2021
Aktion der Jugendeinrichtungen Kehl
Damit die Erstwähler auch von ihrem Stimmrecht Gebrauch machen, haben die Bufdis und FSJler der Kehler Jugendeinrichtungen zwei Erklärvideos zur Landtagswahl gedreht.
04.03.2021
Amtsgericht
Wegen Unterschlagung war ein 51-jähriger Franzose vor dem Kehler Amtsgericht angeklagt, weil er trotz Kündigung eines Leasingvertrags für einen Transporter den Wagen nicht zurückgegeben haben soll.
04.03.2021
Kehl
Offenbar bekamen nicht alle Wahlberechtigten in Kehl die Unterlagen für die Briefwahl zur Landtagswahl. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.
Lara Deraze (Blumen Beinert in Kork) freut sich auf die Kunden.
04.03.2021
Kehl
Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang und zur neuen Gartensaison sind seit dieser Wochen neben Friseure auch Gartenmärkte, Gärtnereien und Blumengeschäfte wieder geöffnet. Haben ihnen die Kunden die Treue gehalten? Wir haben uns in Kehl umgehört.
04.03.2021
Radverkehrskonzept
Im Zuge des Radverkehrskonzepts kann die Hauptverkehrsader Neumühls als Tempo-30-Zone ausgewiesen werden – allerdings nicht im Bereich der Tankstelle am östlichen Ortseingang.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 11 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.