Kehl-Auenheim
Dossier: 

Kritik an Straßburger Geothermie-Bohrungen

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015
Mehr zum Thema
Die Info-Materialien der BI stießen auf reges Interesse.

Die Info-Materialien der BI stießen auf reges Interesse. ©Michael Müller

Die Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie macht mobil gegen die geplanten Bohrungen im Straßburger Ölhafen. Es sei wichtig, dass auch aus Kehl möglichst viele Einwendungen gegen das Projekt eingereicht werden, meinte der BI-Vorsitzende Richard Schüler am Dienstagabend auf einer Info-Veranstaltung in Auenheim.

Das französische Unternehmen Fonroche hat die Aufnahme von Bohrarbeiten zur geothermischen Erkundung des tiefen Untergrunds im Bereich des Straßburger Ölhafens beantragt. Anlass genug für die Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben, die Bürger zu informieren, was auf sie zukommen könnte.

Vor gut 60 Zuhörern erläuterte der stellvertretende BI-Vorsitzender Hans Roser die Risiken der Geothermie und was man als Bürger auf deutscher Seite gegen die Projekte in Straßburg tun kann. Verbündete findet die BI in der Association de Défense des Intérêts de la Robertsau (Adir). In Bezug auf die geplanten Bohrungen im Ölhafen seien noch viele Fragen offen und viele Risiken ungeklärt, meinte deren Vertreter Jean-Daniel Braun.

- Anzeige -

So lagern auf dem Areal, wo gebohrt werden soll, über 400 000 Kubikmeter Öl, Dioxin und andere giftige oder brennbare Stoffe. Allein schon deshalb sei es dort zu riskant zu bohren. Auch habe es keine Untersuchung des Untergrunds unter der geplanten Bohrstelle gegeben. Fonroche berufe sich vielmehr auf Daten, die bei früheren Bohrungen gewonnen wurden – allerdings in etwa fünf Kilometer Entfernung. Die geplante Förderleistung von 350 Kubikmeter heißen Wassers pro Stunde sei noch bei keinem Geothermie-Projekt erreicht worden und damit unrealistisch. Weitere Gefahren sah er in der chemischen Aggressivität der Geothermie-Flüssigkeit, die zu Schäden am Bohrloch und damit zu Verunreinigungen des Grundwassers führen könnten, und in der seismischen Aktivität.
Die Technologie sei derzeit noch nicht ausgereift, so das Fazit von Theo Klumpp, Bürgermeister von Oberhausbergen, einer kleinen Gemeinde etwa sechs Kilometer  westlich der geplanten Bohrstelle. Der dortige Gemeinderat hat jüngst eine entsprechende Stellungnahme verabschiedet. Ärgerlich sei auch, dass Fonroche weitermachen will, obwohl die Stadt Straßburg inzwischen klargemacht hat, dass sie weder Strom noch Wärme vom Geothermie-Kraftwerk im Ölhafen abnehmen will. Doch ob dieses Nein wirklich so eindeutig ist, sei unklar, so Klumpp. Überhaupt gebe es auf der anderen Rheinseite keine geschlossene politische Front gegen die Geothermie.

»Europäisch denken«
Umso wichtiger sei es jetzt, »europäisch zu denken«, so der Kehler BI-Chef Richard Schüler. Sollten die zahlreichen Geothermie-Projekte beiderseits des Rheins wie geplant in Betrieb gehen, würde es kaum möglich sein, im Schadensfall die Verursacher ausfindig zu machen. »Wir brauchen Ansprechpartner, die verhindern, dass wir im Streit mit Versicherungen untergehen.« Er forderte nicht zuletzt die Kehler Stadtverwaltung auf, sich entschieden gegen die Bohrungen im Straßburger Ölhafen zu positionieren. Der Gemeinderat werde da fraktionsübergreifend Druck machen.

Stichwort

Einwendungen

Seit Mitte April liegen die Unterlagen für das Geothermie-Projekt im Straßburger Ölhafen in Straßburg und im Kehler Rathaus II zur Einsicht aus. Jeder Kehler, der sich von dem Vorhaben betroffen fühlt, kann Einwendungen gegen das Vorhaben vorbringen. Diese müssten nicht wissenschaftlich fundiert sein, so der Schatzmeister der Kehler BI, Stefan Blank. Wichtig sei vielmehr, dass viele Einwendungen zusammenkommen, damit die Behörden erkennen, dass es einen breiten Widerstand gegen Geothermie-Bohrungen in der Region gibt.
Bis zum 18. Mai müssen die Einwendungen in Straßburg eingegangen sein. Die Einwendungen können aber auch bei der Geschäftsstelle der Kehler BI in Goldscheuer, Merkurstraße 18a, im Rathaus I in Kehl und auf den Ortsverwaltungen in Goldscheuer und Auenheim abgegeben werden. Zwei Vertreter der BI werden sie am 18. Mai einsammeln und anschließend im Centre Administratif in Straßburg übergeben.
Die BI hat ein entsprechendes Formular als PDF-Datei zum Herunterladen auf ihre Webseite gestellt. Dort kann man seine Einwände handschriftlich niederlegen. Außerdem stellt die BI Textvorschläge für die Formulierung von Einwendungen zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: www.bi-gegen-tiefengeothermie-so.de/informationen/tiefengeothermie-chron....

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Promi-Geburtstag
Heute, Dienstag, 17. September, feiert Kehls Alt-OB Günther Petry seinen 70. Geburtstag. Noch immer geht der Ruheständler einer Beschäftigung besonders gerne nach – und dafür gab es sogar etwas zum Geburtstag. Ein Porträt von Gerd Birsner.
vor 14 Stunden
Kehl
Das dritte Kehler Tierheimfest am Sonntag war für alle Beteiligten ein Erfolg. Das Fest zählte mehr Besucher als im Vorjahr – beste Stimmung unter allen Besuchern und den Vierbeinern. 
vor 17 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Aus Nah und Fern kamen die Besucher am Sonntag und gestern, um sich die Sauerkrautspezialitäten beim Surkrutfescht der Narrenzunft »Krutblättsche« Goldscheuer schmecken zu lassen.
vor 18 Stunden
Kultur
Das schon zu Tradition gewordene Feldscheunen-Herbstfest am Altrhein lockte am Wochenende bei strahlendem Spätsommerwetter etliche Besucher zum Verweilen ein.
vor 21 Stunden
Agenda 2030
Das »Bündnis für den Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken«, indem die Linke Liste Ortenau aktiv ist, hat Einspruch gegen die »Agenda 2030« eingelegt. Zudem beklagt das Bündnis einen »Betriebsstellen-Trick« durch Klinikgeschäftsführer Keller. 
16.09.2019
Stimmungsvoll
Ein ausgelassenes Oktoberfest feierte die »Groß Herd« am Samstagabend in Goldscheuer. Im vollen Festzelt ging stundenlang die Post ab. Das tolle Ambiente und die Livemusik sorgten für stilechte Wiesn-Atmosphäre.
15.09.2019
Kultur
Nach dem »Kehler Kultursommer« und »Kehl feiert« stand in Kehl am vergangenen Freitag und Samstag schon wieder ein Kultur-Höhepunkt an: Das »Rheingeflüster« fand bereits zum fünften Mal statt – eine Veranstaltung, die Besucher aus der ganzen Region anzieht. 
15.09.2019
Großer Zuspruch
Bei herrlichem Spätsommerwetter war der Willstätter Jahrmarkt am Wochenende sehr gut besucht.
15.09.2019
Reinigungsaktion Kehl
Knapp 30 Kilo Müll haben die Teilnehmer der »Rhine Clean Up«-Aktion am Samstag rund um den Altrhein eingesammelt. Neben Verpackungsmüll, Flaschen und Kippen fanden die freiwilligen Müllsammler Schuhe, Unterhosen und Drogenutensilien im Gebüsch.
14.09.2019
Jazz-Cantine
In der erfolgreichen Jazz-Cantinen-Reihe animierten drei französische Profi-Musiker am Donnerstag das Publikum im Yachthafen zum Mit­s(w)ingen.
14.09.2019
Flüster-News
Das Kehler Stadtgeflüster - das Original. Heute mit: Ausblick auf die Ortsvorsteher-Entscheidung, eine verrückte Supermarkt-Werbung, die seltsamste Kreuzung in Marlen und mehr...
13.09.2019
Aktionswoche geplant
Frauen fordern Gleichberechtigung in der katholischen Kirche und die Aufhebung des Pflichtzölibats. Im Rahmen der Bewegung Maria 2.0 gibt es in Kehl und Umgebung eine Aktionswoche, in der kirchlich engagierte Frauen ihre Forderungen zum Ausdruck bringen und Unterschriften zur Unterstützung sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.