Kehl-Auenheim
Dossier: 

Kritik an Straßburger Geothermie-Bohrungen

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Mai 2015
Mehr zum Thema
Die Info-Materialien der BI stießen auf reges Interesse.

Die Info-Materialien der BI stießen auf reges Interesse. ©Michael Müller

Die Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie macht mobil gegen die geplanten Bohrungen im Straßburger Ölhafen. Es sei wichtig, dass auch aus Kehl möglichst viele Einwendungen gegen das Projekt eingereicht werden, meinte der BI-Vorsitzende Richard Schüler am Dienstagabend auf einer Info-Veranstaltung in Auenheim.

Das französische Unternehmen Fonroche hat die Aufnahme von Bohrarbeiten zur geothermischen Erkundung des tiefen Untergrunds im Bereich des Straßburger Ölhafens beantragt. Anlass genug für die Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben, die Bürger zu informieren, was auf sie zukommen könnte.

Vor gut 60 Zuhörern erläuterte der stellvertretende BI-Vorsitzender Hans Roser die Risiken der Geothermie und was man als Bürger auf deutscher Seite gegen die Projekte in Straßburg tun kann. Verbündete findet die BI in der Association de Défense des Intérêts de la Robertsau (Adir). In Bezug auf die geplanten Bohrungen im Ölhafen seien noch viele Fragen offen und viele Risiken ungeklärt, meinte deren Vertreter Jean-Daniel Braun.

- Anzeige -

So lagern auf dem Areal, wo gebohrt werden soll, über 400 000 Kubikmeter Öl, Dioxin und andere giftige oder brennbare Stoffe. Allein schon deshalb sei es dort zu riskant zu bohren. Auch habe es keine Untersuchung des Untergrunds unter der geplanten Bohrstelle gegeben. Fonroche berufe sich vielmehr auf Daten, die bei früheren Bohrungen gewonnen wurden – allerdings in etwa fünf Kilometer Entfernung. Die geplante Förderleistung von 350 Kubikmeter heißen Wassers pro Stunde sei noch bei keinem Geothermie-Projekt erreicht worden und damit unrealistisch. Weitere Gefahren sah er in der chemischen Aggressivität der Geothermie-Flüssigkeit, die zu Schäden am Bohrloch und damit zu Verunreinigungen des Grundwassers führen könnten, und in der seismischen Aktivität.
Die Technologie sei derzeit noch nicht ausgereift, so das Fazit von Theo Klumpp, Bürgermeister von Oberhausbergen, einer kleinen Gemeinde etwa sechs Kilometer  westlich der geplanten Bohrstelle. Der dortige Gemeinderat hat jüngst eine entsprechende Stellungnahme verabschiedet. Ärgerlich sei auch, dass Fonroche weitermachen will, obwohl die Stadt Straßburg inzwischen klargemacht hat, dass sie weder Strom noch Wärme vom Geothermie-Kraftwerk im Ölhafen abnehmen will. Doch ob dieses Nein wirklich so eindeutig ist, sei unklar, so Klumpp. Überhaupt gebe es auf der anderen Rheinseite keine geschlossene politische Front gegen die Geothermie.

»Europäisch denken«
Umso wichtiger sei es jetzt, »europäisch zu denken«, so der Kehler BI-Chef Richard Schüler. Sollten die zahlreichen Geothermie-Projekte beiderseits des Rheins wie geplant in Betrieb gehen, würde es kaum möglich sein, im Schadensfall die Verursacher ausfindig zu machen. »Wir brauchen Ansprechpartner, die verhindern, dass wir im Streit mit Versicherungen untergehen.« Er forderte nicht zuletzt die Kehler Stadtverwaltung auf, sich entschieden gegen die Bohrungen im Straßburger Ölhafen zu positionieren. Der Gemeinderat werde da fraktionsübergreifend Druck machen.

Stichwort

Einwendungen

Seit Mitte April liegen die Unterlagen für das Geothermie-Projekt im Straßburger Ölhafen in Straßburg und im Kehler Rathaus II zur Einsicht aus. Jeder Kehler, der sich von dem Vorhaben betroffen fühlt, kann Einwendungen gegen das Vorhaben vorbringen. Diese müssten nicht wissenschaftlich fundiert sein, so der Schatzmeister der Kehler BI, Stefan Blank. Wichtig sei vielmehr, dass viele Einwendungen zusammenkommen, damit die Behörden erkennen, dass es einen breiten Widerstand gegen Geothermie-Bohrungen in der Region gibt.
Bis zum 18. Mai müssen die Einwendungen in Straßburg eingegangen sein. Die Einwendungen können aber auch bei der Geschäftsstelle der Kehler BI in Goldscheuer, Merkurstraße 18a, im Rathaus I in Kehl und auf den Ortsverwaltungen in Goldscheuer und Auenheim abgegeben werden. Zwei Vertreter der BI werden sie am 18. Mai einsammeln und anschließend im Centre Administratif in Straßburg übergeben.
Die BI hat ein entsprechendes Formular als PDF-Datei zum Herunterladen auf ihre Webseite gestellt. Dort kann man seine Einwände handschriftlich niederlegen. Außerdem stellt die BI Textvorschläge für die Formulierung von Einwendungen zur Verfügung.
Weitere Informationen unter: www.bi-gegen-tiefengeothermie-so.de/informationen/tiefengeothermie-chron....

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Kehl
Die Räum- und Streupflichtsatzung der Stadt Kehl regelt, wer wo und wann dazu angehalten ist, den Bereich vor seinem Haus auch von Herbstlaub zu befreien. Wie das geht und was erlaubt ist, erklärt Betriebshofchef Peter Grün.
vor 4 Stunden
Kehl - Odelshofen
Für Samstag, 9. November, ab 19 Uhr und Sonntag, 10. November ab 17 Uhr, lädt der Film- und Fotoclub Kehl zu seinen 7. Kehler Kurzfilm- und Bildershow-Tagen in die Gemeinschaftshalle nach Odelshofen (Rottstraße 14) ein. Der Eintritt ist frei.  
vor 5 Stunden
Nachhaltige Mobilität
Der Gemeinderat von Willstätt hat bei einer Enthaltung für die Unterzeichnung einer Absichtserklärung für einen grenzüberschreitenden Radschnellweg von Offenburg nach Straßburg votiert. Aus Sicht der Gemeinde bleiben jedoch viele Fragezeichen.   
vor 7 Stunden
Kehl
Ein Konzert und ein Film, perfekt synchron: Das verspricht der Auftritt des Pianisten Stephan Graf v. Bothmer morgen, Dienstag, ab 19 Uhr in der Kehler Stadthalle. Bothmer begleitet den Klassiker „Metropolis“ am Flügel.  
vor 16 Stunden
Kehl
Zum Ehrentag der Blasmusikschule Kehl, heute Blasmusikschule Hanauer Land, sorgte ein starkes Musikeraufgebot in der Stadthalle Kehl für einen furiosen Konzertabend und präsentierte die ganze Bandbreite eines Blasorchesters.  
vor 22 Stunden
Kehl
Das Einstein-Gymnasium hat einen wichtigen Schritt getan, um das Engagement für den fairen Handel stärker in den Schulalltag zu integrieren. Als 98. Schule in Baden-Württemberg erhielt das „Einstein“ mit einer erfolgreichen Bewerbung den Status der „Fairtrade-School“ zuerkannt.  
19.10.2019
Willstätt - Sand
Beim Bannstein bei Sand soll eine Sitzgruppe zum Verweilen aufgestellt werden. Dafür sprach sich der Sander Ortschaftsrat am Dienstag aus. Zudem soll eine Tafel über dessen Geschichte informieren.
19.10.2019
Willstätt
Die Erweiterung des Kindergartens „Kindertreff“ in Willstätt wird nicht ganz so teuer wie kalkuliert. Dies wurde am Donnerstag im Willstätter Gemeinderat bekannt.
18.10.2019
Kehl
Von Bob Dylan und Kehler Straßen, einem heiseren OB, unsinnigen Sperrungen und sinnvollen Verkehrsregelungen handelt unser heutiges Stadtgeflüster.
18.10.2019
ÖPNV
Die Sitzung des Ortschaftsrates Bodersweier dauerte am Donnerstag kaum mehr als eine Stunde. Die wichtigsten Fragen waren die Busverbindungen und die Anlage neuer Rasen­urnengräber am Baum auf dem Friedhof. Diese alternative Bestattungsform ist beliebt. 
18.10.2019
Kehl
Wie geht es mit dem leckgeschlagenen Sundheimer Kindergarten weiter? Darüber klärte der Chef des städtischen Gebäudemanagements am Mittwoch die Mitglieder des Kehler Gemeinderats auf.
18.10.2019
Jugendschutz
In fünf von zehn Geschäften konnten Minderjährige Tabak kaufen. Das ist das Ergebnis der jüngsten Testkäufe, die das Beratungsteam Kommunale Kriminalprävention organisiert hat. In den Kehler Spielhallen gab es in diesem Jahr dagegen noch keine Beanstandungen: Sowohl der Jugendschutz als auch die...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.