"Weihnachts-Träume"

Kunsthandwerkermarkt verzaubert Besucher in der Kehler Stadthalle

Ellen Matzat-Sauter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. November 2022
Der Kunsthandwerkermarkt „Weihnachts-Träume“ in der Kehler Stadthalle bot viele Kunstwerke in einer Top-Qualität.

(Bild 1/2) Der Kunsthandwerkermarkt „Weihnachts-Träume“ in der Kehler Stadthalle bot viele Kunstwerke in einer Top-Qualität. ©Ellen Matzat-Sauter

Am Wochenende fand der zweite Kunsthandwerkermarkt „Weihnachts-Träume – Kunsthandwerk vom Feinsten“ vom Verein „Rügener Kleinkunstbühne pro Musis“ in der Kehler Stadthalle statt.

Beim Kunsthandwerkermarkt „Weihnachts-Träume – Kunsthandwerk vom Feinsten“ waren 24 Aussteller, von Köln bis Freiburg, mit dabei und er zog rund 800 Besucher an. Während sich Veranstalter und Aussteller mehr Besucher wünschten, waren die Besucher, die da waren, begeistert. „Wir sind von dem Markt mit der unglaublich vielseitigen und individuellen gezeigten Kunst sehr angenehm überrascht und sehr beeindruckt“, freute sich Besucherin Marjorie Herrmann aus Kehl. Die Phantasie der Künstler sei phänomenal und die Kunstwerke einfach schön anzusehen.

Patricia Verne aus Sundheim, die selbst Kunstgeschichte studierte, gefiel die tolle Mischung aus verschiedenen Kunsthandwerken sowie die vielen Farben und Formen. Dabei entdeckten sie und ihre ebenfalls begeisterten Kinder Lionel (7) und Louise (3) auch Techniken, die sie noch nicht kannten. Weiter gefielen Verne die Kleidung und der Schmuck, die etwas ganz anderes waren, als die Sachen aus den großen Filialen. Ihren Kindern zeigt sie, was Leute alles aus Holz, Leder und anderen Materialien selbst machen.

Einzigartiges Handwerk

„Sehr schön und wiedermachenswert“, lobten auch Heinz Ruschmann und Anita Schulz-Ruschmann aus Achern den kleinen aber feinen Kunsthandwerkermarkt, der viel mehr als nur ein besserer Jahrmarkt war. Es sei einzigartiges Handwerk mit hoher Wertigkeit präsentiert worden.

„Leider ist das Interesse trotz intensiver Werbung und sehr hoher Qualität in allen Metiers von Glas, Holz, Keramik, Schmuck bis zu Strickwaren auch nach Corona nicht so groß, wie wir es uns gewünscht hätten“, bedauerte hingegen Veranstalter Jürgen Blank, Vorsitzender der „Rügener Kleinkunstbühne pro Musis“. Die Stadthalle sei eine sehr schöne Location, aber wenn die Aussteller als professionelle Kunsthandwerker die von ihrer Kunst leben, zu wenig verkaufen, sei dies einfach schade.

Hobbykünstler sowie traditionelle Handels- und Asia-Waren waren auf dem qualitativ hochwertigen Kunsthandwerkermarkt nicht zu finden. Da es auf traditionellen Weihnachtsmärkten kaum noch richtige Kunsthandwerker zu finden gibt, war die kleine Perle „Weihnachts-Träume“ etwas Besonderes. Der kleine Eintritts-Obulus in Höhe von 2,50 Euro war notwendig um die Unkosten wie Stadthallenmiete und Werbung teilweise decken zu können.

Wunsch: Mehr Publikum

- Anzeige -

Michael Pfaff aus Schramberg-Sulgen bot beeindruckende Holzkunst vom Kinderspielzeug bis zum großen Objekt aus heimischen Hölzern an. „Besucherzahl und Interesse könnten etwas mehr sein“, bestätigte er. Hingegen war die Nachfrage bei den Zirbenprodukten der Biomanufaktur Yourscent aus Kirchzarten, die für besseres Einschlafen und Durchschlafen sowie der Beruhigung und Regeneration dienen sollen, gut. „Ich liege zwischen zufrieden und unzufrieden, wünschte mir aber mehr Publikum“, zog Roman aus Köln mit seinen Lederwaren eine gemischte Bilanz.

Schmuck aus Papier hatte Goldschmiedin Leyla Bonetti aus Freiburg im Angebot. „Mich zog es mit der Zeit zu einem lieblicheren Material, das auch nicht so teuer wie Edelmetall ist und meine Kreativität noch mehr anregt“, erklärte die Künstlerin. Mit Papier könne sie spielerisch und unbekümmert gestalten, ohne sich um die Materialkosten sorgen zu müssen. Allerdings habe sie noch nie so einen ruhigen Markt wie in Kehl erlebt. Verkauft habe sie fast nur Produkte aus dem niedrigeren Preissegment und sie hätte auch gerne mehr Gespräche mit Interessierten geführt.

Bei Sabine Michel aus Renchen-Ulm war es auch ruhig. Bei ihr gab es Bilder und Dosen auf einer Grundlage von Mamormehl und Sumpfkalk, das nach dem Auftragen mit selbst hergestellten Farben bearbeitet wurde. Zufrieden war Ruth Albrecht-Fischer aus Offenburg, die Papierschmuck dabei hatte, während es bei ihrer Standnachbarin Tamara Javurek aus Pforzheim, die Acrylkunst und Skulpturen mitbrachte, wieder ruhig war.

Filigrane Strickarbeiten

Beeindruckend waren die filigranen Strickarbeiten von Antoaneta Bartling, Kunststrickerin aus Leidenschaft, deren Verkaufspreise nur für neue Wolle reichen. Sie freute sich über Interesse an ihren Arbeiten. Die allgemeine Zurückhaltung beim Kaufen sah sie in der momentanen Situation, in der die Leute sehr verunsichert seien. Immer gut was los war bei den Künstlern Ute Weidenthaler-Musiolik und Rainer Musiolik aus Berg, die eine große Auswahl an Silber- und Gold-Schmuck dabei hatten.

Am Samstag sorgte die Jugend der „Stadtkapelle Hanauer Musikanten“ für die musikalische Umrahmung. Auch der Orangenverkauf, der von Vorstand Martin Baumert gestifteten spanischen Orangen zur Aufbesserung der Jugendkasse, lief gut.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Das Interesse der Bürger an der Veranstaltung im Mehrzwecksaal des Dr.-Friedrich-Geroldt-Hauses war groß.
vor 1 Stunde
Kehl
Rund 120 Bürger und einige Gemeinderäte waren zum Infoabend über die geplante Flüchtlingsunterkunft im Neubaugebiet Schneeflären gekommen. Die Diskussion verlief überwiegend sachlich.
Oliver Reister (links) und Gerd Birsner bilden das kongeniale Duo "GO", das am Montagabend im "Hafen 17" begeisterte.
vor 4 Stunden
Kehl
Gerd Birsner und Oli Reister, zwei heimische Vollblutmusiker, haben sich zu einem Duo zusammengefunden. Am Montag spielten sie in Mirko Sansas „Hafen 17“ auf.
Michèle Falch und Willi Stächele vor dem Gebäude der Jugend- und Drogenberatung Kehl.
vor 7 Stunden
Kehl
MdL Willi Stächele weilte zu einem Infogespräch bei der Drogenberatungsstelle (Drobs). Die Einrichtung plagen Geldsorgen, da die Kosten steigen. Gleichzeitig steigt der Beratungsbedarf an. Die geplante Cannabis-Freigabe wird das noch verstärken.
Die Eichenwald-Grundschule Legelshurst will sich künftig als „Schule mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt“ profilieren.
vor 13 Stunden
Willstätt - Legelshurst
„Sportive Grundschule“ – so lautet der Titel des neuen Projekts der Eichenwald-Grundschule Legelshurst, das Schulleiterin Jennifer Schäfer am Montag im Ortschaftsrat vorstellte.
An der Skater-Anlage in Goldscheuer, in der Nähe des Friedhofs, soll mehr für die Jugend gemacht werden.
vor 22 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Die Deckelung des Ortsteil-Budgets für Goldscheuer ist vom Tisch. Doch restlos zufrieden ist man mit dem neuen Doppelhaushalt noch immer nicht, wie jetzt im Ortschaftsrat deutlich wurde.
Nach der langen Corona-Pause findet am Sonntag wieder ein Fasnachtsumzug in der Kernstadt statt.
07.02.2023
Kehl
Rund 3500 Fasent-Fans ziehen am kommenden Sonntag, 12. Februar durch die Kernstadt. Den Auftakt bildet, wie es Tradition ist, zunächst der Nachtumzug am Samstag, 11. Februar.
Bis zu 23 Millionen Menschen sollen von den Folgen des schweren Erdbebens in der Türkei und Syrien betroffen sein, schätzt die Weltgesundheitsorganisation.
07.02.2023
Kehl
Die Alevitische Gemeinde hat noch am Katastrophentag eine Hilfsaktion gestartet. Unter den etwa 5000 Totenin der Türkei und Syrien befinden sich auch Angehörige von Mitgliedern des Vereins.
Das schlechte Wetter konnte die gute Stimmung der zahlreichen Wanderer nicht trüben, die sich auf die Einweihung des Kehler Flüsse-Rundwegs freuten.
07.02.2023
Kehl
Mitglieder des Schwarzwaldverereins Kehl und Offenburg sowie des Clubs Vosgien eröffneten am Sonntag den Kehler Flüsse-Rundweg offiziell mit einer Begehung.
Die Ausstellung „Vergessen Welten und blinde Flecken“ will auf Tafeln zum Beispiel das Ausmaß der unausgewogenen Aufmerksamkeit und die mangelnden Reaktionen auf Katastrophen darstellen.
07.02.2023
Kehl
Die Wanderausstellung „Vergessene Welten und blinde Flecken – Die mediale Vernachlässigung des Globalen Südens“ geht der Frage nach, ob die deutsche Auslandsberichterstattung ausgewogen ist.
Gabs Salzmann und Bertram von Freispitz hatten im „Mühlen-Café“ am Samstag die Lacher auf ihrer Seite.
07.02.2023
Willstätt
Mit Stand-up Comedy mit Gabs Salzmann und Bertram von Freispitz setzte das „Mühlen-Café“ Willstätt am Samstag sein „Kult-Tour“-Veranstaltungsprogramm 2022/23 fort.
Vor-Ort-Besichtigung im Sanierungs-Objekt (v. links): Bauamtsleiter Philipp Rensch, SPD-Gemeinderat Frank Schurter, Bürgermeister Christian Huber, SPD-Abgeordneter Johannes Fechner und SPD-Gemeinderat Heiko Baumert.
07.02.2023
Hanauerland-Halle Willstätt
Mit der Ausschreibung der Planungsleistungen hat die Sanierung der Hanauerland-Halle begonnen. Jetzt informierte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Fechner über das Projekt.
Ein Fischerkahn, der auf einer „Kletterwelle“ thront – so soll der Themenspielbereich in der neuen Ortsmitte von Marlen gestaltet werden.
06.02.2023
Neue Ortsmitte Marlen
Ein Planungsbüro aus Stuttgart wird den Themenspielbereich für die neue Ortsmitte in Marlen gestalten. Dies hat der Ortschaftsrat Goldscheuer in seiner jüngsten Sitzung beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.