Kehl

Kunstprojekt in der Korker Kinderklinik

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. August 2018

Manche Kinder brauchen Unterstützung, manche nicht: die kleinen Klinikpatienten bei ihrem Kunstprojekt. ©Nina Saam

Malen hilft, etwas auszudrücken, was man nicht in Worte zu fassen vermag. Das vom Kiwanis-Club geförderte Kunstprojekt »Atelier Regenbogen« soll Kindern, die in den großen Ferien im Epilepsiezentrum sind, Abwechslung zum Klinikalltag bieten und ihre Kreativität fördern.

Die Verweildauer der kleinen Patienten in der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche der Diakonie Kork liegt oft bei mehreren Wochen. Normalerweise strukturieren die Klinikklassen den Alltag, doch in den großen Ferien machen auch die Lehrkräfte Urlaub. Deshalb wird schon seit einiger Zeit in der Kinderklinik ein Ferienprogramm angeboten, um diese Zeit zu überbrücken. 

Im Spielzimmer sind gerade sieben Kinder dabei, quadratische Leinwände mit verschiedenen Nuancen einer Farbe zu bemalen. »Alle Leinwände ergeben zusammen einen Regenbogen«, erklärt der Künstler Christophe Wehrung aus Straßburg, der das Projekt leitet. An insgesamt acht Terminen haben die Kinder regenbogenbunte Quadrate gemalt, dazu eine rote Sonne und eine blaue Wolke angefertigt, die aus bemalten und zerrissenen Papierstreifen zusammengeklebt wurden. 
Eigentlich war geplant, das Projekt in einer großen Vernissage vorzustellen – allerdings fehlen bereits wieder einige Farben des Regenbogens. »Wir haben natürlich nie dieselben Kinder hier«, sagt die pädagogische Mitarbeiterin Dagmar Rahn, die das Kunstprojekt organisiert hat. »Manche werden entlassen, andere kommen neu dazu. Aber wer geht, will natürlich sein Kunstwerk mitnehmen.« Da aber alle Bilder fotografisch festgehalten wurden, soll jetzt ein Fotobuch aus dem Kunstprojekt entstehen. 

- Anzeige -

Möglich gemacht hat das Projekt »Atelier Regenbogen« der Kiwanis-Club Offenburg, der sich die Förderung und Erhaltung des Kindeswohls auf die Fahnen geschrieben hat. Im Dezember 2017 hat die Klinik für Kinder und Jugendliche den mit 2000 Euro dotierten Max-Köhler-Preis erhalten, den die Witwe des 2015 verstorbenen Künstlers, Erika Hansen-Lorenzen, gestiftet hat. Der Kontakt kam über die Leitende Oberärztin Adelheid Wiemer-Kruel zustande.

Auf der Suche nach einer professionellen künstlerischen Begleitung wandte sich Dagmar Rahn unter anderem an die Volkshochschule in Kehl, die wiederum Christophe Wehrung ausfindig machte. »Er hat schon mehrere soziale Kunstprojekte im Straßburger Stadtteil Esplanade initiiert, außerdem hat er Erfahrungen in der Arbeit mit Kindern mit Beeinträchtigungen«, sagt die Leiterin der Kehler Volkshochschule, Constanze Armbrecht, die auch selbst ab und zu vorbeischaut.  

Viele Anmeldungen
Dagmar Rahn ist begeistert davon, wie gut das Kunstprojekt angenommen wird und wie die Kinder – mit und ohne Behinderungen, vom Vorschul- bis zum Teeniealter – einträchtig nebeneinandersitzen und ihre Leinwände gestalten. »Es haben sich so viele angemeldet, dass wir Material nachordern mussten«, sagt sie. Und es gibt sogar kleine Patienten, die ihre Abreise um einen Tag verschoben haben, um noch einmal zur Malstunde kommen zu dürfen.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

FV Auenheim
vor 21 Minuten
Von Freitag bis Montag feierte der FV Auenheim sein jährliches Fußballfest. Während andere Vereine den Sommerferien aus dem Weg gehen und ihre Veranstaltungen davor oder danach abhalten, bleiben die Fußballer ihrem Termin treu. Und erfreuen sich einem regen Zuspruch an Besuchern.
Nachhaltigkeit
vor 3 Stunden
Die Ausbeutung in der Textil-Industrie ist Thema einer Poster-Ausstellung, deren ständig wechselnde Motive noch bis 3. September in den Geschäftsräumen des Kehler Sozialkaufhauses »Stoff-Wechsel« gezeigt werden. 
Interview mit Offenburger Amtsgerichts-Chef
vor 6 Stunden
Dietmar Hollederer ist neuer Direktor des Offenburger Amtsgerichts. Der 51-Jährige, der in Nürnberg geboren ist und in Straßburg lebt, war seit Ende 2009 Direktor des Amtsgerichts in Kehl. Im Interview spricht er über seine Arbeit und gefährliche Situationen.
Personalie - Gericht
vor 7 Stunden
Nach Informationen der Kehler Zeitung soll Nicolas Gethmann Nachfolger von Dietmar Hollederer als Direktor des Kehler Amtsgerichts werden.
Serie "Rund um St. Maria" (4)
vor 9 Stunden
Vor rund 60 Jahren entsteht am Kehler Südrand ein neues Stadtquartier. Dessen Mittelpunkt ist die damals neu erbaute Marien-Kirche. Langjähriger Pfarrer ist Alban Meier. Er wird in dem Gebiet, das Vertriebenen sowie Menschen aus anderen Bundesländern und vielen Nationen zur neuen Heimat wird, zur...
Glücksspiel
vor 11 Stunden
Bei in der vergangenen Woche stattfindenden Testkäufen in Tankstellen und Supermärkten der Kernstadt und in Sundheim haben zwei 17-Jährige keinen Tabak oder hochprozentigen Alkohol bekommen. Zocken konnten die minderjährigen Tester dagegen schon.
Willstätt - Eckartsweier
vor 12 Stunden
Viel Spaß hatten Kinder und Erwachsene bei einer Insektenzählung des NABU im Gewann »Lochmättle« in Eckartsweier.
Noch bis Oktober
vor 12 Stunden
Noch bis Oktober sind Acryle und Fotografien von Bärbel Bähr und Helmut Knosp im Kunstforum Kork zu sehen – in der Ausstellung »Imaginationsräume«.
Offenes Werkstor Willstätt
vor 15 Stunden
»Lebensmittelqualität ist Lebensqualität!«: Unter diesem Motto züchtet die Familie Groth seit mehreren Jahrzehnten Schweine in artgerechter Tierhaltung. Bei der Werksführung auf dem Grothhof in Willstätt lernten KEZ-Leser, was darunter zu verstehen ist.
Kehl
13.08.2018
Abends haben jetzt wieder Sportbegeisterte das neue grenzüberschreitende Sportabzeichen den »Sport Pin/Medaille Oberrhein« abgelegt.
BSW-Serie (Teil 4)
13.08.2018
Im Rheinhafen Kehl steht das einzige Stahlwerk Baden-Württembergs. Willy Korf hat es vor 50 Jahren bauen lassen. Am 27. Oktober 1968 nahm es seinen Betrieb auf. In einer neunteiligen Serie (jeden Dienstag und Donnerstag) beleuchtet die Kehler Zeitung die bewegende Geschichte des Badischen...
Nachverdichtung
13.08.2018
Gegen die wuchtigen Neubauten in Kehl-Dorf gibt es viel Protest. Was die Betroffenen sagen, die im Schatten dieser »Klötze« wohnen, und was die Stadt Kehl dagegen unternehmen kann, lesen Sie hier.