Willstätt - Eckartsweier

Letzter Farrenwärter Eckartsweiers ist tot

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2018

Ein Bild aus alten Zeiten: Eckartsweiers letzter Farrenwärter Willi Göpper mit einem über eine Tonne schweren Zuchtbullen. ©Archiv Alfred Hetzel

Das »alte« Eckartsweier ist um einen bekannten Einwohner ärmer: Vergangene Woche wurde Willi Göpper, der letzte Farrenwärter des Dorfes, zu Grabe getragen. Dem Farrenwärter oblag einst die Pflege der Bullen, Eber und Ziegenböcke der Gemeinde.

Nicht ohne Stolz zeigt Helene Göpper ein Bild an der Wand, das ihren jüngst verstorbenen Mann Willi zeigt – mit einem mächtigen Stier an der Hand. Der soll immerhin 1200 Kilogramm gewogen haben. »Er hat nie Angst vor großen Tieren gehabt«, erinnert sich die Witwe.  

Platz für vier Stiere

Der Farrenstall stand gegenüber der »Linde« an der Ecke Schutterstraße/Kehler Straße und konnte vier Stiere beherbergen. »Die Aufgabe des Farrenwärters hat Willi eigentlich nur vorübergehend ausführen sollen, bis ein richtiger Wärter eingestellt wurde«, so Helene Göpper weiter. Der Vater Jakob Göpper war damals Bürgermeister und hatte seinen Sohn zur Aushilfe beauftragt. Aber dann machte Willi Göpper das Geschäft bis zum Ende der Farrenhalterei, bis Stiere nicht mehr die Aufgabe des Nachwuchszeugens direkt machen durften – Medizinmänner vollenden diese Arbeit bis heute. Immerhin kamen so elf Jahre Arbeit mit den Stieren zusammen. 

Damals waren die Bauern hauptsächlich Selbstversorger. »Der Rinderbestand betrug zu dieser Zeit ca. 500 Rinder«, steht in Alfred Hetzels Buch »Eckartsweier«. Auch die Göppers hatten bis zu sieben eigene Kühe im Stall. 

Gebühr für jeden Deckakt

- Anzeige -

Über die Arbeit des Farrenwärters schreibt Hetzel: »Der Farrenwärter besorgte die Fütterung und Pflege der Tiere. Das nötige Heu wurde von gemeindeeigenen Wiesen im Lohn gemacht und in den Farrenstall gebracht. (…) Die Bauern mussten ihre Kühe und Rinder morgens oder abends in den Farrenstall bringen zum Decken. Für jeden Deckakt musste natürlich an die Gemeinde eine Gebühr bezahlt werden.«

Wie Hetzel weiter schreibt, waren im selben Gebäude auch über viele Jahrzehnte die Zuchteber untergebracht. »Bis etwa 1958 zog der Sauhirt jeden Morgen mit einer Hupe durchs Dorf, sammelte die Moren ein und trieb sie auf die Sauweide, natürlich mit dem Eber dabei. Auch einen Ziegenbock hielt die Gemeinde im Farrenstall. Ende der 1960er-Jahre gab es dann keine Ziegen mehr im Dorf.«

Karzer war gleich nebenan

Neben dem Farrenstall gab es einen Raum, der viele Jahre auch als Karzer, als Gefängnis also, benutzt wurde. 1988 wurden beide Gebäude abgerissen, nachdem der Karzer lange Zeit als Jugendtreff gedient hatte. Heute gibt es an der Straßeneinmündung einen gepflegten »Lindenplatz« mit Brunnen und Sitzbänken, die zum Verweilen einladen

Nach dem Ende seiner Tätigkeit als Farrenwärter 1977 arbeitete Willi Göpper bis 1993 im Bauhof der Gemeinde Willstätt. Eine Zeitlang war er auch im Männergesangverein aktiv. Am 9. September ist er im Alter von 86 Jahren verstorben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Veranstaltung Kehl
vor 6 Stunden
Mehr als 400 Gäste hatte die erste Nacht der Ausbildung. Am 11. Oktober 2019 findet die Neuauflage statt, wie die Verwaltung mitteilt.
Kehl - Bodersweier
vor 9 Stunden
Ein  hinreißender musikalischer Abend wurde den vielen Besuchern des Konzerts des Männerchors Bodersweier geboten. Deshalb gab es auch viele Zugaben.
Geschichte
vor 12 Stunden
120 Zeitzeugen, 320 Minuten Erinnerungen an Evakuierung und Krieg, aber auch an das Alltagsleben und glückliche Kindheitstage – am Montag hat die Zeitzeugen-AG des Einstein-Gymnasiums ihre dritten Audiocollage »Kehl erinnert sich« vorgestellt.
Kehler Polizeiverordnung
vor 13 Stunden
Die Stadt Kehl weist in einer Pressemitteilung erneut auf das in der Polizeiverordnung verankerte Taubenfütterungsverbot hin.
Vorschlag
vor 15 Stunden
Das kostenlose Parken hinter dem Bahnhof könnte bald ein Ende haben: Am Mittwoch entscheidet der Kehler Gemeinderat über eine  künftige Bewirtschaftung.
Zeugen in Kehl gesucht
vor 16 Stunden
Dank sieht anders aus: Ein etwa 30 Jahre alter Unbekannter hat sich am Montagabend das Smartphone eines 12-Jährigen geliehen. Der  Junge gab ihm sein Handy, bekam es aber nicht mehr zurück.
Ausstellung
vor 18 Stunden
Fotografin Ingrid Vielsack eröffnete in der Leutesheimer Kirche eine Ausstellung. Sie hat Bilder und Geschichten von Geflüchteten zum Inhalt.
Ortschaftsrat
vor 21 Stunden
Der Korker Ortschaftsrat hat am Donnerstag die Weichen für die Erweiterung des Altenpflegeheim »Sonnenhaus« gestellt. 
Willstätt
vor 23 Stunden
Unter dem Motto »Tatort Küche« servierten Cynthia Popa und Markus Kapp am Freitag im Rahmen der »Kult-Tour«-Reihe im »Mühlen-Café«, was immer das Herz begehrt und die Nerven vertragen.   
Zedernsaal
vor 23 Stunden
Das Cello ist 2018 das Instrument des Jahres. Der Landesmusikrat Berlin will mit der Konzentration auf ein Instrument in jedem Jahr zielgerichtetes Interesse und Neugier wecken. Die Dirigentin Ellen Oertel hat fünf Musikerinnen ihrer Celloklasse dem Publikum vorgestellt.
Ortschaftsrat
15.10.2018
Der Förderverein »Kittersburger Dorfleben« will rund um den kleinsten Ortsteil der Dreiergemeinde Goldscheuer einen informativen Rundweg anlagen. Im Ortschaftsrat stieß die Idee grundsätzlich auf Zustimmung. Nun will die Ortschaft den Betriebshof und die Tiefbau-Abteilung um professionelle Hilfe...
Willstätt
15.10.2018
Nach seinem Triumph bei der Offenburger OB-Wahl am Sonntag will Bürgermeister Marco Steffens heute wieder an seinen Arbeitsplatz im Willstätter Rathaus zurückkehren. Sein Nachfolger wird voraussichtlich erst Anfang kommenden Jahres gewählt.