Willstätt - Eckartsweier

Letzter Farrenwärter Eckartsweiers ist tot

Autor: 
Klaus Elff
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2018

Ein Bild aus alten Zeiten: Eckartsweiers letzter Farrenwärter Willi Göpper mit einem über eine Tonne schweren Zuchtbullen. ©Archiv Alfred Hetzel

Das »alte« Eckartsweier ist um einen bekannten Einwohner ärmer: Vergangene Woche wurde Willi Göpper, der letzte Farrenwärter des Dorfes, zu Grabe getragen. Dem Farrenwärter oblag einst die Pflege der Bullen, Eber und Ziegenböcke der Gemeinde.

Nicht ohne Stolz zeigt Helene Göpper ein Bild an der Wand, das ihren jüngst verstorbenen Mann Willi zeigt – mit einem mächtigen Stier an der Hand. Der soll immerhin 1200 Kilogramm gewogen haben. »Er hat nie Angst vor großen Tieren gehabt«, erinnert sich die Witwe.  

Platz für vier Stiere

Der Farrenstall stand gegenüber der »Linde« an der Ecke Schutterstraße/Kehler Straße und konnte vier Stiere beherbergen. »Die Aufgabe des Farrenwärters hat Willi eigentlich nur vorübergehend ausführen sollen, bis ein richtiger Wärter eingestellt wurde«, so Helene Göpper weiter. Der Vater Jakob Göpper war damals Bürgermeister und hatte seinen Sohn zur Aushilfe beauftragt. Aber dann machte Willi Göpper das Geschäft bis zum Ende der Farrenhalterei, bis Stiere nicht mehr die Aufgabe des Nachwuchszeugens direkt machen durften – Medizinmänner vollenden diese Arbeit bis heute. Immerhin kamen so elf Jahre Arbeit mit den Stieren zusammen. 

Damals waren die Bauern hauptsächlich Selbstversorger. »Der Rinderbestand betrug zu dieser Zeit ca. 500 Rinder«, steht in Alfred Hetzels Buch »Eckartsweier«. Auch die Göppers hatten bis zu sieben eigene Kühe im Stall. 

Gebühr für jeden Deckakt

- Anzeige -

Über die Arbeit des Farrenwärters schreibt Hetzel: »Der Farrenwärter besorgte die Fütterung und Pflege der Tiere. Das nötige Heu wurde von gemeindeeigenen Wiesen im Lohn gemacht und in den Farrenstall gebracht. (…) Die Bauern mussten ihre Kühe und Rinder morgens oder abends in den Farrenstall bringen zum Decken. Für jeden Deckakt musste natürlich an die Gemeinde eine Gebühr bezahlt werden.«

Wie Hetzel weiter schreibt, waren im selben Gebäude auch über viele Jahrzehnte die Zuchteber untergebracht. »Bis etwa 1958 zog der Sauhirt jeden Morgen mit einer Hupe durchs Dorf, sammelte die Moren ein und trieb sie auf die Sauweide, natürlich mit dem Eber dabei. Auch einen Ziegenbock hielt die Gemeinde im Farrenstall. Ende der 1960er-Jahre gab es dann keine Ziegen mehr im Dorf.«

Karzer war gleich nebenan

Neben dem Farrenstall gab es einen Raum, der viele Jahre auch als Karzer, als Gefängnis also, benutzt wurde. 1988 wurden beide Gebäude abgerissen, nachdem der Karzer lange Zeit als Jugendtreff gedient hatte. Heute gibt es an der Straßeneinmündung einen gepflegten »Lindenplatz« mit Brunnen und Sitzbänken, die zum Verweilen einladen

Nach dem Ende seiner Tätigkeit als Farrenwärter 1977 arbeitete Willi Göpper bis 1993 im Bauhof der Gemeinde Willstätt. Eine Zeitlang war er auch im Männergesangverein aktiv. Am 9. September ist er im Alter von 86 Jahren verstorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Eine Mission im Team
vor 7 Stunden
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Feierten gemeinsam: Ex-Rektorin Barbara Künzer, Tulla-Sekretärin Monika Preußer und Schulleiter Joachim Seidelmann (von links).
Monika Preußer geht in den Ruhestand
vor 5 Stunden
Die Tulla-Sekretärin Monika Preußer hat zum Abschied einen kurzweiligen Vormittag bekommen. Zweieinhalb Stunden Programm waren ihr gewidmet. Dabei gab es einige Überraschungen.
Jörg Baumann hilft schon seit 20 Jahren beim Baumverkauf. Privat hält er es eher konventionell: »Wir haben einen festen Platz, an dem der Baum jedes Jahr hinkommt.«
Kehl
vor 8 Stunden
Manch ein Käufer eines Weihnachtsbaumes ist unkompliziert, andere sind kritisch. Und manch ein Baumkauf in Kehl artet gar zu einem kleinen Drama aus.
Bürgermeisterwahl Willstätt
vor 11 Stunden
Auenheims Ortsvorsteherin Sanja Tömmes bewirbt sich in Willstätt um die Nachfolge von Marco Steffens. Für die Bürgermeisterwahl am 3. Februar hat die 45-Jährige ihre Unterlagen im Rathaus abgegeben, wie sie der Kehler Zeitung mitteilte.
Doppelhaushalt 2019/2020 Stadt Kehl
vor 11 Stunden
Kehls OB Toni Vetrano hat am Montagabend den Doppelhaushalt 2019/2020 in den Gemeinderat eingebracht. Der Rathaus-Chef forderte, nur so viel Projekte in den Haushalt aufzunehmen, wie die Stadt finanziell und personell stemmen kann.
Kultur
vor 17 Stunden
 Mit ihrem Programm »Die Puderdose – Weiberabend und ewig lacht das Weib«, ein Programm für Frauen und Männer, die sich trauen, gastierten Claudia Schuma und Irene Weber am Freitag zum ersten Mal im »Mühlen-Café« in Willstätt. 
3. Advent
vor 20 Stunden
Moderne Kirchlieder und Klassiker zur Weihnachtszeit präsentierte der Gemischte Chor am Sonntagabend beim Adventskonzert in der Leutesheimer Kirche. 
Willstätt - Eckartsweier
vor 20 Stunden
Nach einer längeren Zeit ihres Stummseins ist die Orgel in der Kirche von Eckartsweier wieder voll betriebsbereit.
Konzert
17.12.2018
Die Musikschule Kehl hat am Samstagabend in der Stadthalle ein Weihnachtskonzert veranstaltet. 140 Kinder und Jugendliche musizierten mit Erwachsenen. 
Kehl
17.12.2018
Mit ihrem ersten gemeinsamen Konzert nach 36 Jahren verzauberten das Kehler Kammerorchester und der wiederauferstandene Kehler Kammerchor, beide unter der Leitung von Ellen Oertel, das Publikum mit einem großartigen Musikprogramm in der Kehler Christuskirche.
Ortschaftsrat Auenheim
17.12.2018
Die Kommunalwahl im Mai 2019 wirft ihre Schatten bereits voraus: Die Spannungen im Auenheimer Ortschaftsrat sind unübersehbar. Die Mitglieder gehen sich gegenseitig an: Monschau versus Bechtold, Bechtold versus Tömmes (Stichwort: Stellungnahme).
3. Advent
17.12.2018
Mittlerweile zum 14. Mal fand am Wochenende der Goldscheuerer Weihnachtsmarkt statt. Im Lichterglanz strahlten Dutzende von Buden und Stände auf dem Parkplatz der Kulturfabrik und der angrenzenden Merkurstraße.
Super 6
17.12.2018
Die Super 6 hat einem Lottospieler aus Kehl bei der Samstagsziehung einen super Gewinn eingebracht. Der Mann spielte den Lotto-Klassiker 6 aus 49 und setzte zusätzlich 1,25 Euro ein. Der Ertrag: 100.000 Euro.