Kehl

Männerchor „Liederhalle“ stimmt in die Adventszeit ein

Autor: 
Simona Ciubotaru
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. Dezember 2019

Unter der Leitung von Ellen Oertel, sangen alle drei Chöre zum Abschluss des Konzertes gemeinsam mit dem Publikum „O, du fröhliche“. ©Simona Ciubotaru

Gemeinsam mit dem Frauenchor „Teutonia“ aus Willstätt sang der MGV „Liederhalle“ Kehl am Sonntag weihnachtliche Weisen aus aller Welt und aus verschiedenen Epochen. Es war ein schönes Konzert, das von Cello- und Klaviereinlagen bereichert wurde.

Das Publikum in der Christuskirche wurde immer zahlreicher. Die Sänger des MGV „Liederhalle“ und ihre Gäste, die Damen aus der Chorgemeinschaft „Teutonia“ Willstätt mit ihrer Leiterin Clarisse Durban, saßen am Sonntag beim Einlass der Zuhörer zu beiden Seiten des Kirchenschiffs, begrüßten mit den Augen bekannte Gesichter und versuchten vor allem, ihr zunehmendes Lampenfieber zu verbergen. Sie sind Amateure, die viel Herzblut in ihr Hobby investieren, und den ersten Advent mit einem großen Konzert feierten.

Professionelle Note

Ellen Oertel, die wunderbare Begleitpianistin, Organistin und Dirigentin der Musikschule Kehl, war kurzfristig für ihren erkrankten Kollegen, Robert Helm, eingesprungen und leitete auch den Männerchor. Sie, der Jugendchor der Musikschule und die Cellistin Amelie Oertel bereicherten den Abend in jeder Hinsicht und verliehen  ihm eine professionelle Note.

Mit Advents- und Weihnachtsliedern aus der ganzen Welt, zudem Musik für Cello, Klavier und Orgel, bot das Konzert eine Reise durch Epochen und unterschiedliche Kulturen – von Deutschland nach Frankreich, Italien und Spanien, dann nach England, Amerika, Venezuela und Russland. Dementsprechend vielseitig waren die weihnachtlichen Stimmungen und Emotionen. Dynamisch und fröhlich klangen die meisten Lieder aus den romanischen Ländern, melancholisch die russischen, besinnlich die deutschen und englischen Kompositionen.

- Anzeige -

Die Senioren gaben ihr Bestes, sangen mit Inbrunst – manchmal vielleicht mit zu viel Inbrunst. Das Fortissimo des Männerchors war zu heftig, die Übergänge nicht ganz sauber. Aber die Bässe klangen rund und tragend. Die Damen sangen temperamentvoll, jedoch bei fast allen Liedern ein bisschen hastig – in zu schnellen Tempi, die Inhalte schienen nicht wirklich gefühlt.

Zu ihrer Verteidigung sollte man jedoch erwähnen, dass es nicht leicht ist, italienische und spanische Lieder in deutscher Sprache zu intonieren, denn dabei kollidieren zwei sehr unterschiedliche Klangstrukturen miteinander: das Cantabile der romanischen Sprachen mit ihren vielen Vokalen gegen die scharfen Konturen der germanischen Sprache.

Brillantes Duo

Besinnliche Momente bot der Jugendchor der Musikschule mit zarten Mädchenstimmen. Den Höhenpunkt erreichte das Konzert durch das Duo Amelie Oertel (Cello) und Ellen Oertel (Klavier und Orgel). Sie spielten Vivaldi und Boccherini sowie das Hauptthema in „Schindlers Liste“ von J. Williams. Amelie Oertel ist eine sehr feinfühlige Musikerin mit introvertiertem Spielstil. Ihre Stärke liegt in den klaren, langen Linien, die eine Spannung erzeugen, bei der das Auditorium fast den Atem anhält. Als Begleitpianistin ist Ellen Oertel eine Rarität – eine Virtuosin, die sogar aus einem E-Piano noch Transparenz und Tiefe hervorrufen kann. Sie trug das andere Instrument, antwortete ihm, ergänzte, webte subtil den Klangteppich. 

Das Publikum belohnte die Protagonisten mit viel Applaus. Am Ende des Konzertes erklang ein herrliches „O, du fröhliche“, von Künstlern und dem ganzen Saal gesungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Serie
In der heutigen, 5. Folge unserer Serie zum 125-jährigen Bestehen des Kehler Gymnasiums erinnern sich ehemalige Lehrer, die eine Besonderheit verbindet: Sie waren auch Schüler an ihrer späteren Wirkungsstätte.
vor 5 Stunden
Holocaust
Corona ist es geschuldet, dass am Mittwoch Stolpersteine in Kehl nicht verlegt, sondern übergeben wurden: In einer Zeremonie im Café Rapp nahm OB Toni Vetrano aus der Hand von Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine in Empfang, die an Elsa Cheit, Klara Wertheimer und Rosa Mayer erinnern.
vor 8 Stunden
Eine Million Euro investiert
Die Krankenkasse, die von Kehl aus auch 6500 Mitglieder aus Frankreich betreut, hat nach anderthalb Jahren Umbauzeit ihre modernisierte Geschäftsstelle in der Hauptstraße neu eröffnet.
vor 11 Stunden
Neue Ortsmitte Legelshurst
„Legelshurst unbegrenzt“ – unter diesem Motto startete am Dienstag in der Festhalle die Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Legelshurster Ortsmitte.
vor 12 Stunden
Kabarett
Nach über zwölf Jahren kommen das bayerische Kabarett-Urgestein Gerhard Polt am 25. Oktober wieder in die Ortenau. 
vor 13 Stunden
Kehl
Reiseführer Stefan Woltersdorff musste mit dem Corona-Lockdown alle Reisen und Führungen absagen. Nun geht es langsam wieder los – allerdings mit einigen Einschränkungen.
vor 23 Stunden
Serie "Ehrensache"
Kehler Zeitungs-Serie „Ehrensache“ (10): Heute stellen wir Hansjörg Schneble vor.  Er ist Leiter des Deutschen Epilepsiemuseums in Kork. 
08.07.2020
Corona-Krise
Seit Mittwoch, 1. Juli, ist das Jugendzentrum Kehl an der Kinzigstraße wieder zu den regulären Zeiten geöffnet. Begründung: „Jugendliche sehnen sich nach Normalität“.
08.07.2020
Willstätt
Nach langer Corona-bedingter Schließung und dem kontaktlosen Abholservice freut sich das Team der Mediathek wieder öffnen zu können. 
08.07.2020
Willstätt - Legelshurst
Mit dem Richtfest wurde am Montag ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zum neuen Domizil der Feuerwehr Legelshurst erreicht. Der geplante Einzug für Ende 2020 bleibt realistisch.
08.07.2020
Lesepaten in Grundschulen sagen Tschüs
Der Mentor-Verein fördert die Lesekompetenz von Grundschülern. Wegen des Schulwechsels nach den Sommerferien sagen die Helfer vielen Lesekindern mit einem Geschenk Tschüs.
08.07.2020
Bahnhof
Ein 31-jähriger Mann hat sich vehement gegen eine Polizeikontrolle am Kehler Bahnhof gewehrt. Er konnte keine Aufenthaltsgenehmigung vorweisen, wurde handgreiflich und muss nun die Konsequenzen tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.