Kehl

Manfred Kuhn, der "Stein im Einstein" Kehl lebt nicht mehr

Autor: 
Gerd Birsner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2019

Manfred Kuhn liebte auch die Musik. ©Gerd Birsner

Manfred Kuhn ging in seinem Beruf als Hausmeister am Einstein-Gymnasium auf. Er war ein Mensch mit großer Jugend-Empathie. Er ist am Dienstagabend im Alter von 79 Jahren gestorben. 

Taktsock, Schwamm und eine Überdosis Verständnis für uns »Jungi« – de Kuhne-Manfred, Einstein-Hausmeister und Jugendorchster-Chef war eigentlich immer einer von uns. Und für uns da. Wenn einer mal hingefallen war, war er es, der als Erster das zerschundene Schüler-Knie bepflastert hatte, der mit Akribie durchgebrannte Glühbirnen wechselte, durchgebrannte Pennäler zur Räson brachte, vollgekritzelte Tafeln säuberte. Einer, der immer guten Rat wusste für die vor die Tür gestellten Quintaner und andere Lehrerschrecks. Manfred Kuhn war einer, der uns mochte, obwohl wir Rüpel, Lehrerärgerer, Zuspätkommer und Abspicker waren.

Für uns Kehler Pennäler und Hanauer Einstein-Gymnasiasten war er der »Stein im Einstein«, auf den und auf dem man stehen konnte, ein Schüler-Fels in der Chemie-, Physik- und Turnstunden-Brandung, ein Mensch mit großer Jugend-Empathie. Die Ruhe selbst. Dank ihm lief dort alles reibungslos. 34 Abi-Streiche und fast ebenso viele Abi-Feiern hatte er miterlebt, und er war immer »eingeweiht«, denn »ohne mich kamen sie ja gar nicht rein.«

Manfred Kuhn war Schlüsselträger, einer, der sich immer Zutritt verschaffen konnte, auch wenn Andere ihm Steine in seine Einstein-Wege legen wollten. Ein guter Mensch war er, der allen Blödsinn mitmachen konnte, den wir nie – oder wenn, dann allenfalls höchst selten sauer, böse, verzweifelt ob schülerischer Missetaten gesehen hatten. 

Stier war er im Sternzeichen, also einer, der dem Leben auch mal die Hörner zeigte und das Leben an den Hörnern gepackt hatte. Und das musste er auch tun. Schließlich war er einer vom Stile »Mittendrinn im Leben«, der Viertgeborene der sieben Kuhn-Kinder. Da lernte man vermutlich schon, sich durchzusetzen, bestimmt aber auch, Kompromisse einzugehen – ein guter Proviant auf dem Einstein-Hausmeister-Weg.

Geboren wurde der Sundheimer Spross am 5. Mai 1940 in Oppenau. Und als er mit 14 keine Lehrstelle fand, sucht er sein Glück auf den Bohlen eines Rheinschiffs. 20 Monate lang war er Schiffer, um danach von 1956 bis 1959 eine Mechanikerlehre in Goldscheuer zu machen. Elf Jahre später war er dann am Ziel: Einstein-Hausmeister.  

- Anzeige -

Doch da war auch noch der Taktstock, der sein intensives Leben prägte: Als 13-Jähriger begann er, Posaune zu spielen, später dann auch Saxophon. Mit den Dierschemer »Royals« – sein dort wohnender Bruder Hans, »Royals«-Mitbegründer, ist inzwischen 87 und bläst immer noch Saxophon – zog er 20 Jahre lang durch die Lande. Selbst im fernen Österreich schwang man das Tanzbein zu den »Royals«-Klängen. Doch als die Kuhn-Sprößlinge  anfingen zu meutern, weil der Papa am Wochenende immer unterwegs war, stieg Manfred Kuhn dort aus. Was aber nicht hieß, dass das Saxophon an den Nagel gehängt wurde. 

Neue Aufgaben warteten auf ihn: Von 1979 an war er der Boss der Blasmusikschule Kehl und des dortigen Jugendauswahlorchesters. Damalige Mitglieder schwärmen noch heute von legendären Konzerten und ihrem Boss, dem Kuhne-Manfred. Zwischenzeitlich, von 1977 bis 1983, schwang er den Taktstock beim Auenheimer Musikverein, war Dirigent in Ringelbach und Altenheim und kümmerte sich um den Musikernachwuchs in Linx und Legelshurst. Mit der Jahrtausendwende gab er seine Ämter ab, denn so Kuhn, »der Abstand würde immer größer.«

Aufs Rentnerbänkchen

Vor nunmehr 15 Jahren hatte er sich auf seinem  Rentnerbänkchen zurückgelehnt. Doch nichts zu tun – das war nicht sein Ding. Für eine Apotheke fuhr er dann noch ein paar Jährchen Medikamente aus. 

Sich Gehör verschaffen war für die Respektsperson Kuhnemanfred früher ein Leichtes, doch im Alter musste man genauer hinhören: eine Stimmbanderkrankung ließ ihn leise werden. Am Dienstagabend ist Manfred Kuhn mit 79 Jahren an Krebs gestorben. Die Beerdigung findet statt am Donnerstag, 4. Juli, 14.30 Uhr, auf dem Kehler Friedhof statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 11 Minuten
Kehl - Auenheim
Seit zwei Jahren sind Auenheims Kindergartenkinder im Rathaus untergebracht, da das Kindergartengebäude an der Freiburger Straße saniert wird. Im Rahmen der Ortschaftsratssitzung wurde nun die Entwurfsplanung für die neue Außenanlagen vorgestellt.
vor 2 Stunden
Eltern aufgepasst
Weil Fachkräfte krankheitsbedingt ausfallen, müssen sich Eltern in Kehl in drei Kindertageseinrichtungen auf kürzere Öffnungszeiten einstellen. Außerdem werden teils nur Kinder aufgenommen, deren Eltern keine andere Betreuungsmöglichkeit haben. In den Kitas werden Notgruppen eingerichtet.
vor 3 Stunden
Kehl - Auenheim
Fünf Jahre hat Claudia Heidt das Kinderferienprogramm in Auenheim geleitet. Da ihre Kinder nun größer sind, gibt sie das Ehrenamt ab. Noch ist kein Nachfolger gefunden.
vor 5 Stunden
Interview
Das Gemeinsame Zentrum der deutsch-französischen Polizei in Kehl hat mit Maxime Fischer einen neuen deutschen Koordinator. Im Interview erklärt er, wie seine Arbeit die grenzüberschreitende Polizeiarbeit beeinflusst – und wie realistisch TV-Krimis sind.
vor 9 Stunden
Neugestaltet
Innerhalt einer Woche wurde die Mediathek umgebaut. Das neugestaltete Obergeschoß präsentiert sich nun mit „Wohnzimmer-Qualität“
vor 10 Stunden
Kehl
Der Historische Verein Kehl bemängelt den Zustand des städtischen Museums in der Friedhofstraße, hält aber jetzt eine Zwischenlösung für denk- und machbar. Eine eine internationale Begegnungsstätte in Grenznähe mit einer Dauerausstellung zur Stadtgeschichte bleibe aber für eine historisch...
vor 12 Stunden
"Team4Winners" besteht fast vier Jahre
Fünf Schulen in Kehl, den Ortsteilen und Willstätt machen in der Zwischenzeit beim Sozialprojekt „Team4Winners“ mit. Zwei weitere werden dazu kommen. Bei der letzten Sportstunde am Montag gab es besondere Geschenke.
vor 13 Stunden
Willstätt
In der Finanzpolitik will die Gemeinde Willstätt künftig die Akzente etwas verschieben. „Werte erhalten und bedarfsorientiert weiterentwickeln“ – dies gaben Bürgermeister Christian Huber und Kämmerer Philipp Kaufmann bei der Einbringung des Haushalts 2020 im Gemeinderat als künftige Devise aus.
10.12.2019
Begegnung
2015 zogen die Korker Grundschüler in die ehemalige Werkrealschule um, anschließend diente das 1912 erbaute Schulhaus an der Herrenstraße drei Jahre lang als Flüchtlingsunterkunft. Nun soll aus der alten Grundschule ein Gemeinschaftshaus werden. Die Planungen dafür wurden im Ortschaftsrat...
10.12.2019
Willstätt - Legelshurst
Dirigentin Christine Oßwald und ihr Orchester überzeugten am Samstag beim Jahreskonzert des Musikvereins Legelshurst. Das Programm stand unter dem Motto „Die vier Elemente“. 
10.12.2019
Interaktive Karte
Seit 25 Jahren geht’s rund auf Kehls Straßen: Am 10. Dezember 1994 fuhren die ersten Autos durch den Kreisverkehr beim heutigen Rewe-Markt in Sundheim. Viele weitere kamen dazu – wie sieht es ein Vierteljahrhundert später aus? Wir geben den interaktiven Überblick und haken nach, wo es noch klemmt.
10.12.2019
Willstätt
Informationen für die Beschäftigten, Rückblicke und Vorausschauen sowie die Ehrungen für langjährig Beschäftigte waren die Themen der Personalversammlung der Gemeinde Willstätt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 21 Stunden
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!