Kehl

Manfred Kuhn, der "Stein im Einstein" Kehl lebt nicht mehr

Autor: 
Gerd Birsner
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. Juni 2019

Manfred Kuhn liebte auch die Musik. ©Gerd Birsner

Manfred Kuhn ging in seinem Beruf als Hausmeister am Einstein-Gymnasium auf. Er war ein Mensch mit großer Jugend-Empathie. Er ist am Dienstagabend im Alter von 79 Jahren gestorben. 

Taktsock, Schwamm und eine Überdosis Verständnis für uns »Jungi« – de Kuhne-Manfred, Einstein-Hausmeister und Jugendorchster-Chef war eigentlich immer einer von uns. Und für uns da. Wenn einer mal hingefallen war, war er es, der als Erster das zerschundene Schüler-Knie bepflastert hatte, der mit Akribie durchgebrannte Glühbirnen wechselte, durchgebrannte Pennäler zur Räson brachte, vollgekritzelte Tafeln säuberte. Einer, der immer guten Rat wusste für die vor die Tür gestellten Quintaner und andere Lehrerschrecks. Manfred Kuhn war einer, der uns mochte, obwohl wir Rüpel, Lehrerärgerer, Zuspätkommer und Abspicker waren.

Für uns Kehler Pennäler und Hanauer Einstein-Gymnasiasten war er der »Stein im Einstein«, auf den und auf dem man stehen konnte, ein Schüler-Fels in der Chemie-, Physik- und Turnstunden-Brandung, ein Mensch mit großer Jugend-Empathie. Die Ruhe selbst. Dank ihm lief dort alles reibungslos. 34 Abi-Streiche und fast ebenso viele Abi-Feiern hatte er miterlebt, und er war immer »eingeweiht«, denn »ohne mich kamen sie ja gar nicht rein.«

Manfred Kuhn war Schlüsselträger, einer, der sich immer Zutritt verschaffen konnte, auch wenn Andere ihm Steine in seine Einstein-Wege legen wollten. Ein guter Mensch war er, der allen Blödsinn mitmachen konnte, den wir nie – oder wenn, dann allenfalls höchst selten sauer, böse, verzweifelt ob schülerischer Missetaten gesehen hatten. 

Stier war er im Sternzeichen, also einer, der dem Leben auch mal die Hörner zeigte und das Leben an den Hörnern gepackt hatte. Und das musste er auch tun. Schließlich war er einer vom Stile »Mittendrinn im Leben«, der Viertgeborene der sieben Kuhn-Kinder. Da lernte man vermutlich schon, sich durchzusetzen, bestimmt aber auch, Kompromisse einzugehen – ein guter Proviant auf dem Einstein-Hausmeister-Weg.

Geboren wurde der Sundheimer Spross am 5. Mai 1940 in Oppenau. Und als er mit 14 keine Lehrstelle fand, sucht er sein Glück auf den Bohlen eines Rheinschiffs. 20 Monate lang war er Schiffer, um danach von 1956 bis 1959 eine Mechanikerlehre in Goldscheuer zu machen. Elf Jahre später war er dann am Ziel: Einstein-Hausmeister.  

- Anzeige -

Doch da war auch noch der Taktstock, der sein intensives Leben prägte: Als 13-Jähriger begann er, Posaune zu spielen, später dann auch Saxophon. Mit den Dierschemer »Royals« – sein dort wohnender Bruder Hans, »Royals«-Mitbegründer, ist inzwischen 87 und bläst immer noch Saxophon – zog er 20 Jahre lang durch die Lande. Selbst im fernen Österreich schwang man das Tanzbein zu den »Royals«-Klängen. Doch als die Kuhn-Sprößlinge  anfingen zu meutern, weil der Papa am Wochenende immer unterwegs war, stieg Manfred Kuhn dort aus. Was aber nicht hieß, dass das Saxophon an den Nagel gehängt wurde. 

Neue Aufgaben warteten auf ihn: Von 1979 an war er der Boss der Blasmusikschule Kehl und des dortigen Jugendauswahlorchesters. Damalige Mitglieder schwärmen noch heute von legendären Konzerten und ihrem Boss, dem Kuhne-Manfred. Zwischenzeitlich, von 1977 bis 1983, schwang er den Taktstock beim Auenheimer Musikverein, war Dirigent in Ringelbach und Altenheim und kümmerte sich um den Musikernachwuchs in Linx und Legelshurst. Mit der Jahrtausendwende gab er seine Ämter ab, denn so Kuhn, »der Abstand würde immer größer.«

Aufs Rentnerbänkchen

Vor nunmehr 15 Jahren hatte er sich auf seinem  Rentnerbänkchen zurückgelehnt. Doch nichts zu tun – das war nicht sein Ding. Für eine Apotheke fuhr er dann noch ein paar Jährchen Medikamente aus. 

Sich Gehör verschaffen war für die Respektsperson Kuhnemanfred früher ein Leichtes, doch im Alter musste man genauer hinhören: eine Stimmbanderkrankung ließ ihn leise werden. Am Dienstagabend ist Manfred Kuhn mit 79 Jahren an Krebs gestorben. Die Beerdigung findet statt am Donnerstag, 4. Juli, 14.30 Uhr, auf dem Kehler Friedhof statt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Minuten
Willstätt/Holtzheim
Hobbysportler der beiden Partnergemeinden Willstätt und Holtzheim absolvierten kürzlich gemeinsam im Elsass die Prüfungen für den »Sport-Pin Oberrhein«.
vor 7 Minuten
Willstätt - Hesselhurst
eine Sportstunde der etwas anderen Art stand kürzlich beim Mix-Sport-Verein Hesselhurst auf dem Terminplan. 
vor 6 Stunden
Galand
Gaumen- und Kulturgenuss waren angesagt – am vergangenen Samstagabend bei Galand in Odelshofen. Es spielte das Duo »Deep Talk«. 
vor 7 Stunden
Gemeinderat Kehl
Richard Schüler, Ortsvorsteher von Goldscheuer, hat am Abend im Kehler Gemeinderat nicht die notwendige Mehrheit erhalten.
vor 9 Stunden
Falkenhausenschule Kehl
Barbara Steinhausen-Roger, die Konrektorin der Falkenhausenschule, ist am Freitagmittag auf dem Schulhof und anschließend im Zedernsaal der Stadthalle verabschiedet worden.
vor 12 Stunden
Noch kein Nachfolger gefunden
In der Mitgliederversammlung der Ortsverkehrswacht Kehl-Hanauerland in den Räumen der Wacht wurde kürzlich bekanntgegeben, dass sich die langjährige Vorsitzende Barbara Remy-Kanar nicht mehr zur Wahl stellt. Nach zehnjähriger Tätigkeit hört sie damit als Vorsitzende auf – aus privaten Gründen, wie...
vor 15 Stunden
Ortschaftsrat
Die Lilienstraße in Marlen soll provisorisch wieder an die Ortsdurchfahrt angebunden werden. Den entsprechenden Auftrag vergab der Ortschaftsrat Goldscheuer am Donnerstagabend an eine Baufirma aus Kehl. Kosten: rund 12 000 Euro.  
vor 16 Stunden
Dorfgespräch
Er grölt, pöbelt und ist nicht selten nur leicht bekleidet anzutreffen: Anwohner der Auenheimer Jägerstraße fühlen sich wegen des rücksichtslosen Verhaltens eines Mannes in ihrer Nachtruhe gestört. Ein Hilfeschrei.
vor 18 Stunden
Kommunalpolitik
Der Sander Ortschaftsrat hat in den vergangenen fünf Jahren viel erreicht. Dies zeigte die Bilanz, die Ortsvorsteherin Ilse Türkl in der jüngsten Sitzung präsentierte.
vor 21 Stunden
Vereinsleben
No Change« sorgte am vergangenen Samstagabend im gut besetzten Leutesheimer Sportfestzelt für eine ausgelassene Partystimmung. 
21.07.2019
Schulleben
Mit dem Lied »Let me entertain you« wurde die Verabschiedungsfeier der Abschlussschüler der Tulla-Realschule am Freitag von ihrer Schule und ihren Lehrern  eröffnet, bevor sie ihre Abschlusszeugnisse überreicht bekamen.
21.07.2019
Kultur
Die Kinder- und Jugendchöre der Musikschule Kehl eröffneten am Samstag mit ihrem Kindermusical »Zirkus Furioso« den  Kultursommer 2019 im Rosengarten. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.