Willstätt

Margarete Farenski feierte ihren 100. Geburtstag

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. September 2018

Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt (rechts) überbrachte Margarete Farenski zu deren 100. Geburtstag die Glückwünsche der Gemeinde. ©Gemeinde Willstätt

Einen nicht alltäglichen Geburtstag konnte Margarete Farenski Mitte August feiern: Die in Willstätt wohnende Jubilarin wurde 100 Jahre alt. 

»Was heißt hier alt? Ich habe zwar viele Jahre, aber ich fühle mich nicht alt«, meinte Margarete Farenski zu den Gästen, die gekommen waren, um ihr zum Hundertjährigen zu gratulieren. 

Tochter eines Schuhmachers

Margarete Farenski wurde am 19. August 1918 in Schutterwald als Tochter des Schuhmachermeisters Wilhelm Lipps und dessen Ehefrau Theresia in den letzten Kriegswochen des Ersten Weltkrieges geboren. In Schutterwald verbrachte sie auch ihre frühe Kindheit zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Johanna und ihrem Bruder Richard und besuchte auch dort die Volksschule. 

Arbeit im Haushalt

Als junges Mädchen führte sie ihr Weg zunächst nach Pforzheim, wo sie im Haushalt arbeitete. Während des Zweiten Weltkrieges kam sie zurück in die Ortenau und suchte Schutz bei Verwandten in Bühlertal, bevor sie 1940 ihren Mann Erich Farenski kennenlernte, den sie noch im selben Jahr heiratete. Aus dieser Ehe entstammen die Töchter Rosemarie und Beate und Sohn Gebhard, der jedoch bereits im Alter von vier Jahren durch einen Unfall ums Leben kam. 

Arbeit bei der Deutschen Bahn

- Anzeige -

Zunächst war die Familie in Schutterwald beheimatet. 1954 zog die Familie in eine der Werkswohnungen der Deutschen Bahn in Offenburg, bei der Erich Farenski arbeitete. Auch Margarete Farenski begann zunächst eine Tätigkeit bei der Bahn. Vielen Kollegen dürfte sie noch als Mitarbeiterin der kleinen Eisenbahner-Kantine bekannt sein. 1983 zog sie mit ihrem Mann Erich nach Griesheim, um in der Nähe ihrer Tochter Beate leben zu können. Kurz danach verstarb Erich Farenski.

Betreuung der Enkel

Fortan füllte die Versorgung ihrer Enkel Michael und Andreas das Leben Margarete Farenskis  aus. Seit 2005 lebt sie nun ganz bei ihrer Tochter und ihrem Schwiegersohn Wolfgang, die seit 1998 in Willstätt wohnen. In deren Haus ist eine kleine Einliegerwohnung eingebaut, die genug Freiraum für ein selbstbestimmtes Leben lässt. 

»Mutter Gretel«

»Mutter Gretel«, wie sie inzwischen von allen liebevoll genannt wird, hat hier ihr neues Zuhause gefunden und freut sich über die regelmäßigen Kontakte zu ihren Nachbarn und Freunden und über die vielfältigen Angebote des Vereins »Jung und Alt« in Willstätt.

Bürgermeister-Stellvertreterin Elvira Walter-Schmidt, die übrigens auch selbst Vorsitzende des Vereins ist, besuchte die rüstige Jubilarin und überbrachte unter anderem die Glückwünsche der Gemeinde Willstätt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl
vor 26 Minuten
Mehr als 90 Teilnehmerinnen hatten sich am Freitag im Rheinstadion zum ersten grenzüberschreitenden Frauenlauf »Ma’Dame Run« eingefunden. Gelaufen wurde nicht um Bestzeiten, sondern für einen guten Zweck.
Gemeinderat
vor 2 Stunden
Auf dem Gelände des Bauhofs der Gemeinde Willstätt wird zur Unterbringung von Geräten und Fahrzeugen eine neue Lagerhalle errichtet. Der Gemeinderat vergab am Mittwoch die Aufträge für Erd- und Betonarbeiten, Außenanlagen und die Stahlbauarbeiten – Gesamtkosten: rund 134 000 Euro. 
Konzert
vor 9 Stunden
Giuseppe Verdis »Messa da Requiem« wurde am Samstag in der katholischen Kirche Goldscheuer aufgeführt. Ein echter Kraftakt für die Musiker.
Ortschaftsrat
vor 9 Stunden
Der Sander Ortschaftsrat befasste sich am Dienstag mit den Mittelanmeldungen für den Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung bis 2023. Ganz oben steht der Bau des Lebensmittelmarktes.
Aktion
vor 12 Stunden
Die Wette der Firmen ist aufgegangen. Das Interesse an der »Nacht der Ausbildung« war lebhaft – die Aktion der fünf größten Firmen kann als Erfolg verbucht werden.
Baumgärtner
vor 13 Stunden
Das Hotel-Restaurant »Zum Markgrafen« und die Generationen der Familie Haug sind die Leitfiguren in der Lesung aus dem Roman »Wildblütenzeit« von Inge Barth-Grözinger, die am Donnerstagabend in der Buchhandlung Baumgärtner in Kehl stattfand.
Heiraten
vor 18 Stunden
Wer sich mit der ganzen Hochzeitsgesellschaft im Bürgersaal im Willstätter Rathaus oder gar im seit Juni dieses Jahres fertiggestellten »Trauzimmer im Grünen« im Flößergarten an der Kinzig trauen lassen will, wird dafür zur Kasse gebeten. Dies beschloss der Gemeinderat am Mittwoch. 
Nachfolge
vor 18 Stunden
Manfred Lenz ist neuer Geschäftsführer des Kreisverbandes Kehl. Erfahrungen hat er unter anderem als Geschäftsführer beim DRK-Kreisverband Grevenbroich (NRW) gesammelt.
Supermarkt-Neubau
22.09.2018
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
21.09.2018
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
21.09.2018
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
21.09.2018
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.