Kehl - Marlen

Marlenerin arbeitet für Welthungerhilfe in Krisengebieten

Autor: 
Corina Wießler
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2020

Jessica Kühnle im Gespräch mit Fatma Mahbat. Die 57-Jährige baut im Südosten der Türkei Gurken an. Mit diesem Projekt der Welthungerhilfe hat sie eine neue Aufgabe gefunden. ©Grossmann/Welthungerhilfe

Die Marlenerin Jessica Kühnle ist für die Welthungerhilfe in Krisengebieten unterwegs. Sie bekommt die katastrophalen Zuständen an der türkisch-syirischen Grenze hautnah mit.

Jessica Kühnle verleiht von Krisen und Katastrophen betroffenen Menschen eine Stimme, die sonst nicht gehört und gesehen werden. Mit Block, Stift und Kamera zieht die Marlenerin als Chronistin durch Flüchtlingscamps. Oft kann sie – so ausgestattet – das Vertrauen der Insassen erwerben. Die Camp-Bewohner öffnen sich der 32-Jährigen und erzählen von ihren Erlebnissen, von Krieg, Armut und Verfolgung. Das sind oft traumatische Berichte, die nur schwer auszuhalten sind. Doch indem die junge Frau diese Geschichten festhält und weitergibt, kann sie darauf aufmerksam machen, „was es bedeutet, auf der Flucht zu sein“. 

Persönliches Risiko

Kühnle arbeitet neben ihrem Katastrophenmanagement-Studium seit 2013 im Presse-Team der Welthungerhilfe. Diese Aufgabe führte sie in die Türkei, Syrien, den Libanon, Irak, nach Bangladesch, Kambodscha und Myanmar - Krisengebiete, in denen humanitäre Hilfe durch Angriffe und Entführungen mitunter auch zum persönlichen Risiko werden kann. Zurzeit ist sie an der türkisch-syrischen Grenze unterwegs. Dort sind seit Kriegsausbruch fast zehn Jahre vergangen, und noch immer hat sich nichts an der katastrophalen Situation geändert. „Die Temperaturen fallen zwar nicht mehr unter Null Grad, dennoch sind die Nächte sehr kalt. In manchen Regionen der Provinzen Idlib und Aleppo sinken die Temperaturen noch immer bis auf vier Grad. Die dünnen Plastikplanen und provisorisch zusammengebastelten Zelte schützen wenig vor Kälte und Regen. Die Camps versinken buchstäblich im Schlamm. Auch Heizöl ist weiterhin knapp, und wenn vorhanden, kaum bezahlbar. Preise sind in den vergangenen Monaten um das 20-fache gestiegen. Deshalb verbrennen die Familien alles was sie finden und entbehren können – Plastik, Schuhe, Kleidung, was aufgrund der giftigen Dämpfe ein enormes Gesundheitsrisiko vor allem für die Kinder darstellt. Es gab bereits Fälle, in denen Familien im Schlaf an einer Kohlendioxidvergiftung gestorben sind“, berichtet die dunkelhaarige Frau, die seit November 2018 in der südanatolischen Stadt Gaziantep, im Grenzgebiet zu Syrien, lebt.

Situation ist nur schwer auszuhalten

- Anzeige -

Die Situation sei nur schwer auszuhalten, sagt Jessica Kühnle. „Seit Dezember erlebt Syrien die intensivsten Kampfhandlungen und damit verbunden die schlimmste Flüchtlingskatastrophe seit Beginn des Krieges. Derzeit besteht zwar eine Waffenruhe, jedoch ist diese sehr brüchig. Innerhalb von acht Wochen sind fast eine Million Menschen in den Nordwesten Syrien vertrieben worden, darunter mehr als 500 000 Kinder. Die Mehrzahl der Geflüchteten sind bereits mehrmals innerhalb Syriens geflohen. Was die Lage diesmal besonders dramatisch macht ist, dass nun die Grenzen geschlossen sind, die Familien keine sichere Zuflucht in der Türkei oder in einem anderen Nachbarland finden können. Die Menschen stehen buchstäblich mit dem Rücken zur Wand und sind den militärischen Angriffen schutzlos ausgeliefert. Hinzu kommt, dass die Camps in der Region bereits völlig überfüllt sind. Hilfsorganisationen sind am Rand ihrer Kapazitäten, und unsere syrischen Kollegen und deren Familien sind selbst von den Kampfhandlungen betroffen und auf der Flucht in sicherere Gebiete. Wegen der unzureichenden hygienischen Bedingungen in den Camps besteht die Gefahr, dass sich Krankheiten wie Cholera schnell ausbreiten können. Ein Ausbruch des Corona-Virus könnte viele Todesopfer fordern.“

Wenn man soviel Leid tagtäglich erlebt, ist es oft schwer, die journalistische Distanz zu wahren. Das kann Jessica Kühnle bestätigen. „Wann immer ich Familien besuche, die mir ihre verzweifelte Lage schildern, und ich weiß, dass wir diesem Fall nicht helfen können, weil uns zum Beispiel finanzielle Mittel fehlen oder ein Projekt beendet ist, besonders wenn es dabei um das Leid von Kindern oder älteren Menschen geht, die auf Hilfe angewiesen sind - das sind Momente, die man nur schwer aushalten kann. Ich erwische mich immer mal wieder dabei, wie ich an die Familien denke und mich frage, wie es wohl dem kleinen Mädchen mit der schweren Rückenverletzung oder der älteren Dame, die an Krebs leidet, geht.“

Auch schöne Augenblicke

Doch es gibt glücklicherweise auch schöne Augenblicke. „Wann immer ich mit Familien spreche, die sich in einer schlimmen Lage befanden, und diese mir erzählen, dass durch unsere Hilfe und Unterstützung sich ihre Lebenssituation verbessert hat, diese Momente motivieren mich und beweisen immer wieder, dass unsere Arbeit wirklich etwas bewirkt. In der Türkei haben wir einen verzweifelten jungen, syrischen Vater dabei unterstützt, offizielle Dokumente und ein medizinisches Gutachten für sein krankes Baby zu bekommen. Seine Versuche sind jedes Mal an den Behörden und der Sprachbarriere gescheitert. Mit den Dokumenten konnte er seinen Sohn die dringend benötigte Operation ermöglichen. Das war einer dieser motivierenden Momente, die mich weiter antreiben.“

Und so wird die Kehlerin weiterhin humanitär tätig sein. „Ich habe nicht vor, die Welthungerhilfe zu verlassen. Daher habe ich bewusst einen berufsbegleitenden Studiengang gewählt und werde meine Master-Arbeit trotz Vollzeitjob schreiben, auch wenn es bis zur Fertigstellung und Abgabe etwas länger dauern wird.“ Was dann kommt, sei schwer zu sagen. „Mein Ziel ist es, irgendwann selbst Nothilfe-Einsätze zu koordinieren oder ein Nothilfe-Projekt zu leiten. Wo spielt dabei eine nur kleine Rolle.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Kehl
Wie viele Geschäfte, so kämpfen auch die Lichtspielhäuser in diesen Tagen um ihre Zukunft. Aus der Branche selbst kommen nun überraschende Solidaritätsbekundungen – auch finanzieller Art. Kehls Kinochef Joachim Junghans freut sich über jede Unterstützung.
vor 4 Stunden
Willstätt
Zusammen ist man weniger allein: Sands evangelische Pfarrerin Britta Gerstenlauer feiert Andachten in der Kirche zusammen mit den Konfirmanden – die aber nur als Foto anwesend sind. 
04.04.2020
Corona-Krise
Damit sich die Kehler Innenstadt - die Geschäfte sowie die Gastronomie – nach der Corona-Zeit wieder mit Leben füllt, startet die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH gemeinsam mit dem City Forum eine Unterstützungsaktion für Einzelhandel und Gastronomie:
04.04.2020
Willstätt
Auf dem alten Teil des Willstätter Friedhofs wurde dieser Tage damit begonnen, ein neues Urnenrasengräber-Feld anzulegen. 
04.04.2020
Willstätt
Auf dem alten Teil des Willstätter Friedhofs wurde dieser Tage damit begonnen, ein neues Urnenrasengräber-Feld anzulegen. 
04.04.2020
Corona-Krise
In Kehl sind mindestens 60 Menschen am Coronavirus erkrankt, das die ganze Welt in Atem hält. Vor über 100 Jahren gab es schon einmal eine Pandemie: Die Spanische Grippe, die auch in Kehl viele Opfer forderte. 
03.04.2020
Kehler Stadtgeflüster
Von Resignation in der Gastronomie und Optimismus in der Musikbranche handelt in dieser Woche unser Stadtgeflüster. 
03.04.2020
Kehl
Ab kommenden Montag gibt es Veränderungen für betreuungsbedürftige Schüler und Kinder in Kehl. Außerdem informiert die Stadt über die Arbeit des Kommunalen Ordnungsdiensts, Hilfsangebote und abgesagte Veranstaltungen.
03.04.2020
Corona-Krise
Ob Fitness-Crack, Yoga-Fan oder Karateka – die meisten Mitglieder zeigen in Zeiten von Corona Solidarität mit „ihrem“ Studio und profitieren von kreativen Lösungen.
03.04.2020
Schwimmtraining / Leistungssport
Kein Wasser mehr – die Schließung sämtlicher Bäder hat nicht nur harte Konsequenzen für  den Kehler Schwimmverein, sondern auch für die wasserbegeisterte Familie Mnich.
03.04.2020
Willstätt
Von den der Corona-Krise sind in Willstätt auch die Vereine betroffen. Egal ob Sport-, kulturelle oder andere Vereine – bei allen müssen Veranstaltungen abgesagt oder verlegt werden.
02.04.2020
Freie Evangelische Gemeinde geht neue Wege
Bibelgespräche auf YouTube, Live-Andachten via App – Die Freie evangelische Gemeinde Kehl geht aktuell neue Wege. Kirche ist vor allem eines: Beziehung. Wie gestaltet man diese aber als Gemeinde, wenn man sich in Zeiten von Kontaktbeschränkungen nicht mehr „real“ treffen kann?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...
  • a2 Unikat hat alles, was das Leben und Wohnen noch schöner macht.
    11.03.2020
    a2 Unikat: Ihr Partner rund um Gartendeko und mehr
    Frühlingszeit – eine wunderbare Zeit, es sich in Heim und Garten besonders schön zu machen. Wer dafür pfiffige und individuelle Gestaltungsideen sucht, ist bei a2 Unikat in Oberwolfach genau richtig.