Salon Voltaire

Mathematikerin referiert über die "Null"

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Die Mathematikerin Sabine Beduch hielt einen ebenso interessanten wie anschaulichen Vortrag über die Geschichte der Null. ©Nina Saam

Über die erstaunliche Geschichte der Null in der Mathematik und ihre bemerkenswert späte Karriere referierte die französische Mathematikerin und Übersetzerin Sabine Beduch am Montag im Salon Voltaire. 

Kaum zu glauben, dass die Null, die Zahl, die in unserer Welt Anfangspunkte markiert, die Soll von Haben trennt und die Näherungen und Optimierungen erlaubt, erst seit wenigen Jahrhunderten Bestandteil der Mathematik ist. Die Griechen, die in der Geometrie, der Physik und der Astronomie überaus beschlagen waren, kannten die Null ebenso wenig wie die alten Römer, vom mittelalterlichen Europa mal ganz zu schweigen.

Sabine Beduch zeichnete in ihren Vortrag »Die Null, die aus dem Nichts entstand« sehr anschaulich den Weg nach, den die Null nahm – und zeigte, dass ihr Entstehen eng mit dem Stellenwertsystem verknüpft ist (Einer, Zehner, Hunderter ...), das sich erst ab dem 2. Jahrhundert nach Christus in Indien entwickelte. Die Ägypter, die Griechen und die Römer hatten zwar Symbole für Zahlenmengen, die griechischen Mathematiker kannten bereits Primzahlen, Wurzeln und irrationale Zahlen, für das Praktische interessierten sie sich aber nicht. »Das waren Intellektuelle, die sind gar nicht auf die Idee gekommen, das Rechnen zu vereinfachen«, so Sabine Beduch. Zum Addieren und Multiplizieren behalfen sich die Händler aller Kulturen deshalb mit Rechenbrettern oder Zähltischen. Eine Null existierte nicht. »Ein Zeichen für ›Ich habe kein Schaf‹ wurde nicht gebraucht«, so Sabine Beduch. Erst 200 bis 600 n. Chr. entwickelte ein indischer Mathematiker ein Stellenwertsystem aus den neun Vokalen des Sanskrit, der Sprache der Gelehrten, zu dem die Null aber erst später hinzukam. 

Hohler Kreis in astonomischen Papyri

- Anzeige -

Das erste Symbol für eine Null, ein »Nichts«, ist bei den Sumerern zu finden, das freilich nur die Abwesenheit einer Zahl, also eine Leerstelle, markierte. In Europa taucht im 3. Jh v. Chr. zum ersten Mal ein hohler Kreis in astronomischen Papyri auf – nachdem Alexander der Große das babylonische Reich überfallen hatte und neben Gold und Sklaven auch die Null von den Sumerern mitbrachte, der man aber mit Misstrauen begegnete. Eine Leere, ein Nichts, eine Zahl, die verschwindet, machte Angst und wurde mit dem Bösen assoziiert.

In Indien dagegen gab es kulturell bedingt keine Berührungsängste. »Im Buddhismus kann nichts verschwinden, es verändert sich nur«, sagte Sabine Beduch. »Das Nichts ist eine Leere, die etwas aufnehmen kann.« Der indische Mathematiker Mahavira schließlich setzte im 9. Jahrhundert das Nichts (die Null) mit dem Etwas (dem Platzhalter) gleich. Damit wurde die Null zu einer Zahl, mit der man rechnen kann. Die Araber übernahmen das Stellenwertsystem und brachten es schließlich in den islamisierten Teil Europas. Die berühmten »arabischen Ziffern« sind demnach eigentlich indische.

Ab dem 13. Jahrhundert hielten das Stellenwertsystem und damit die Null in Europas (christlichen) Universitäten Einzug, doch erst in der Renaissance begannen die Mathematiker Rechenregeln aufzustellen und Lücken zu schließen. Newton begann, Bewegungen zu berechnen, Descartes entwickelte das kartesische System. »Diese komplexen Rechnungen wären ohne die Null gar nicht möglich gewesen«, sagte Sabine Beduch. »Damit bekam die Null eine ganz anderen Stellenwert: Sie wurde zur wichtigsten Zahl.« 1891 schließlich wurde die Null im Peano-Axiom als kleinste natürliche Zahl definiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 21.03.2019
    In Friesenheim-Oberschopfheim
    Klasse statt Masse und Lebensmittel aus der Region – dieser Lebensstil ist nicht erst seit gestern immer mehr Menschen wichtig. Doch für viele ist es schwierig, diese Produkte vor Ort zu finden. Abhilfe schaffen hier kleinere Lebensmittelläden, wie „Xaver‘s Landmarkt“ in Oberschopfheim. Das Angebot...
  • 20.03.2019
    Eröffnung am 30. März
    Beim Grillen wird es jetzt richtig heiß: Der Obi Markt in Offenburg eröffnet am Samstag, 30. März, seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« – und macht sich zur Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. Zur...
  • 19.03.2019
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 22 Stunden
Willstätt - Hesselhurst
Eine rundum positive Bilanz zog der SV Hesselhurst auf seiner Hauptversammlung. Sowohl sportlich als auch wirtschaftlich und finanziell geht es aufwärts.
23.03.2019
Kehl
Birgit Meyer gibt bei einem Workshop am 2. April einen Einblick in Politik, die Parteien und die nach wie vor männliche Überlegenheit in der Regierung. Im Vorfeld der Kommunalwahlen können alle politisch interessierten Frauen grundlegendes Wissen erarbeiten.
22.03.2019
Gerichtsurteil
Die Badischen Stahlwerke haben keinen Anspruch darauf, dass das Wasserentnahmeentgelt für den Kühlwasserverbrauch reduziert wird. Das hat der 3. Senat des Verwaltungsgerichtshofs Baden-Württemberg (VGH) am Donnerstag verkündet.  
22.03.2019
Kehl
Die Eltern, deren Kinder wegen des Wasserschadens im neuen Sundheimer Kindergarten derzeit in Containern betreut werden müssen, haben keinen Anspruch auf einen Nachlass bei den Kita-Gebühren. Dies bekräftigte OB Toni Vetrano am Mittwoch im Gemeinderat.
22.03.2019
Inklusion
Wie kann die Situation Behinderter in Kehl verbessert werden? Mit dieser Fragestellung befasst sich der Beirat für Menschen mit Beeinträchtigungen. Er hat jetzt erste Ergebnisse vorgestellt.
22.03.2019
Kehl - Auenheim
Wein und Häppchen für die Großen, Gummibärchen für die Kleinen: Der Auenheimer Kindergarten hat am Donnerstag sein Richtfest gefeiert. Im Februar 2020 sollen planmäßig die restlichen Arbeiten abgeschlossen sein, wenige Wochen später dürfen die Kinder in die Räume einziehen.
22.03.2019
Schule / Bildung
Nach einem Schreiben von OB Toni Vetrano und »Einstein«-Chef Dominikus Spinner hat das Kultusministerium die Einführung eines weiteren bilingualen deutsch-französischen Zuges gewährt. Damit können am »Einstein« zwei Klassen neben dem Abi auch das französische »Baccalauréat« absolvieren.
22.03.2019
Willstätt - Legelshurst
Bei den Kommunalwahlen Ende Mai wird sich mit der »Bürgerliste Legelshurst« eine neu formierte Liste um Sitze im Ortschaftsrat Legelshurst bewerben. Jetzt hat sie ihre Kandidatenliste vorgelegt.
22.03.2019
Satzungsbeschluss
Drei in der Kernstadt und jeweils einen in Goldscheuer und in Kork: Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend Zahl und Termine der verkaufsoffenen Sonntage im laufenden Jahr festgesetzt. Einer Ausweitung steht die geltende Rechtsauffassung (noch) im Weg.
22.03.2019
Einzelhandel
Bereits vor neun Jahren begann die Planung für den neuen Rewe-Markt am Sundheimer Kreisverkehr, da der alte Laden auf der gegenüberliegenden Seite den Anforderungen nicht mehr genügte. Am Dienstag erfolgte der Spatenstich für den Neubau. 
22.03.2019
Willstätt
Zu einer gemeinsamen Sitzung trafen sich am Dienstag die Kommunalpolitiker aus Willstätt-Sand und der Partnergemeinde Sand im Elsass. 
21.03.2019
Kultur
Am Mittwoch, 27. März, 19 Uhr (Berufliche Schulen Kehl) gastiert das Hope Theatre Nairobi, das 2009 von dem deutsch-österreichischen Regisseur Stephan Bruckmeier gegründet wurde, zum vierten Mal in Kehl. Gezeigt wird das Stück »Menschenrechte und andere Kleinigkeiten«, eine mitreißende Collage aus...