Salon Voltaire

Mathematikerin referiert über die "Null"

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Die Mathematikerin Sabine Beduch hielt einen ebenso interessanten wie anschaulichen Vortrag über die Geschichte der Null. ©Nina Saam

Über die erstaunliche Geschichte der Null in der Mathematik und ihre bemerkenswert späte Karriere referierte die französische Mathematikerin und Übersetzerin Sabine Beduch am Montag im Salon Voltaire. 

Kaum zu glauben, dass die Null, die Zahl, die in unserer Welt Anfangspunkte markiert, die Soll von Haben trennt und die Näherungen und Optimierungen erlaubt, erst seit wenigen Jahrhunderten Bestandteil der Mathematik ist. Die Griechen, die in der Geometrie, der Physik und der Astronomie überaus beschlagen waren, kannten die Null ebenso wenig wie die alten Römer, vom mittelalterlichen Europa mal ganz zu schweigen.

Sabine Beduch zeichnete in ihren Vortrag »Die Null, die aus dem Nichts entstand« sehr anschaulich den Weg nach, den die Null nahm – und zeigte, dass ihr Entstehen eng mit dem Stellenwertsystem verknüpft ist (Einer, Zehner, Hunderter ...), das sich erst ab dem 2. Jahrhundert nach Christus in Indien entwickelte. Die Ägypter, die Griechen und die Römer hatten zwar Symbole für Zahlenmengen, die griechischen Mathematiker kannten bereits Primzahlen, Wurzeln und irrationale Zahlen, für das Praktische interessierten sie sich aber nicht. »Das waren Intellektuelle, die sind gar nicht auf die Idee gekommen, das Rechnen zu vereinfachen«, so Sabine Beduch. Zum Addieren und Multiplizieren behalfen sich die Händler aller Kulturen deshalb mit Rechenbrettern oder Zähltischen. Eine Null existierte nicht. »Ein Zeichen für ›Ich habe kein Schaf‹ wurde nicht gebraucht«, so Sabine Beduch. Erst 200 bis 600 n. Chr. entwickelte ein indischer Mathematiker ein Stellenwertsystem aus den neun Vokalen des Sanskrit, der Sprache der Gelehrten, zu dem die Null aber erst später hinzukam. 

Hohler Kreis in astonomischen Papyri

- Anzeige -

Das erste Symbol für eine Null, ein »Nichts«, ist bei den Sumerern zu finden, das freilich nur die Abwesenheit einer Zahl, also eine Leerstelle, markierte. In Europa taucht im 3. Jh v. Chr. zum ersten Mal ein hohler Kreis in astronomischen Papyri auf – nachdem Alexander der Große das babylonische Reich überfallen hatte und neben Gold und Sklaven auch die Null von den Sumerern mitbrachte, der man aber mit Misstrauen begegnete. Eine Leere, ein Nichts, eine Zahl, die verschwindet, machte Angst und wurde mit dem Bösen assoziiert.

In Indien dagegen gab es kulturell bedingt keine Berührungsängste. »Im Buddhismus kann nichts verschwinden, es verändert sich nur«, sagte Sabine Beduch. »Das Nichts ist eine Leere, die etwas aufnehmen kann.« Der indische Mathematiker Mahavira schließlich setzte im 9. Jahrhundert das Nichts (die Null) mit dem Etwas (dem Platzhalter) gleich. Damit wurde die Null zu einer Zahl, mit der man rechnen kann. Die Araber übernahmen das Stellenwertsystem und brachten es schließlich in den islamisierten Teil Europas. Die berühmten »arabischen Ziffern« sind demnach eigentlich indische.

Ab dem 13. Jahrhundert hielten das Stellenwertsystem und damit die Null in Europas (christlichen) Universitäten Einzug, doch erst in der Renaissance begannen die Mathematiker Rechenregeln aufzustellen und Lücken zu schließen. Newton begann, Bewegungen zu berechnen, Descartes entwickelte das kartesische System. »Diese komplexen Rechnungen wären ohne die Null gar nicht möglich gewesen«, sagte Sabine Beduch. »Damit bekam die Null eine ganz anderen Stellenwert: Sie wurde zur wichtigsten Zahl.« 1891 schließlich wurde die Null im Peano-Axiom als kleinste natürliche Zahl definiert.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Demo
19.05.2018
Am Samstag haben etwa 250 Kehler auf dem Marktplatz gegen die Schließung des Kehler Krankenhauses 2030 demonstriert. Aufgerufen zur Demo hatte das Bündnis zum Erhalt und Ausbau aller Ortenauer Kliniken, das mit scharfen Aussagen das drohende Klinik-Aus kritisierte. Welche Worte dabei fielen, lesen...
Willstätt
19.05.2018
Im Rahmen der »Willstätter Kulturtage« veranstaltete die Gemeinde am Donnerstag rund um die alte Mühle erstmals eine »After Work Party«.
Kehl
19.05.2018
Glockengeläut ist bekanntlich nicht jedermanns Sache. Erinnert sich noch jemand an den Streit in Memprechtshofen, als einem Dorfbewohner das Gebimmel der Kirche derart auf die Nerven ging, dass er die Gerichte bemühte?
Willstätt
19.05.2018
Ein positives Fazit zog der CDU-Gemeindeverband Willstätt auf seiner Mitgliederversammlung. Mit dem Erreichten vor Ort könne man zufrieden sein. Doch auf die Kommunalwahlen im kommenden Jahr blicken die Christdemokraten auch mit Sorge.
Volkstrauertag
18.05.2018
Nur wenige Bürger interessieren sich für die Gedankveranstaltung der Stadt zum Volkstrauertag auf dem Ehrenfriedhof, gleichzeitig halten Kehler Ortschaften ihre eigenen Feiern ab. Der Vorschlag, das Gedenken an zentraler Stelle zu bündeln, stößt in Neumühl auf nicht viel Gegenliebe.
Betriebshof
18.05.2018
 Die Mitarbeiter vom Betriebshof der Stadt haben fünf neue Bäume an der Großherzog-Friedrich-Straße, sechs vor der Stadthalle und zwei neue Bäume in der Hauptstraße gepflanzt. Zudem werden in der Stadt Blumenkübel und Blumenampelanlagen aufgestellt.
Ortschaftsrat
18.05.2018
Der mit vielen Vorschusslorbeeren bedachte Neumühler Bürgergarten dümpelt vor sich hin, da das Interesse in der Bevölkerung sehr gering ist. Im Ortschaftsrat wurde diskutiert, ob ein Pavillon die Attraktivität des Gartens erhöhen könnte.
Nepper, Schlepper, Bauernfänger
18.05.2018
Nachdem eine Kehler Schule per E-Mail von einem Verlag aufgefordert wurde, ihren Adressbucheintrag zu überprüfen, die für die Veröffentlichung entstehenden Kosten aber nur aus dem Kleingedruckten im Anhang ersichtlich waren, hat die Stadt Kehl die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und mahnt zu...
Jetzt neu
18.05.2018
Wer ist nachts in Kehl, im Grenzraum Kehl-Straßburg und in den Stadtteilen Port-du-Rhin und Neudorf unterwegs? Warum sind die Menschen auf Straßen, auf Plätzen oder in der Tram anzutreffen und wie fühlen sie sich dabei? Antworten auf solche Fragen suchen drei deutsch-französische Gruppen in der...
Wettbewerb
18.05.2018
Keinen Preis aber eine „besondere Auszeichnung“ hat die Beleuchtung für die Trambrücke über den Rhein (Beatus-Rhenanus-Brücke) erhalten. 
Kehl
18.05.2018
Ein 43-jähriger Bettler soll am Donnerstagnachmittag in Kehl mehrfach eine Frau geschlagen haben, weil diese ihm kein Geld geben wollte. Beim Eintreffen der Polizei stellte sich heraus, dass der Mann schon seit längerer Zeit per Haftbefehl gesucht wurde.
Einzelhandel Kehl
18.05.2018
Die Stadtmarketing- und Wirtschaftsförderungs-GmbH und der Kehler Einzelhandel haben eine Baustellen-Treue-Punkte-Aktion ins Leben gerufen. Damit wollen sie sich bei den Kunden für ihre Treue während der nicht ganz einfachen Zeit der Tram-Baustelle bedanken. Jetzt wurden die ersten Preise...