Salon Voltaire

Mathematikerin referiert über die "Null"

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Die Mathematikerin Sabine Beduch hielt einen ebenso interessanten wie anschaulichen Vortrag über die Geschichte der Null. ©Nina Saam

Über die erstaunliche Geschichte der Null in der Mathematik und ihre bemerkenswert späte Karriere referierte die französische Mathematikerin und Übersetzerin Sabine Beduch am Montag im Salon Voltaire. 

Kaum zu glauben, dass die Null, die Zahl, die in unserer Welt Anfangspunkte markiert, die Soll von Haben trennt und die Näherungen und Optimierungen erlaubt, erst seit wenigen Jahrhunderten Bestandteil der Mathematik ist. Die Griechen, die in der Geometrie, der Physik und der Astronomie überaus beschlagen waren, kannten die Null ebenso wenig wie die alten Römer, vom mittelalterlichen Europa mal ganz zu schweigen.

Sabine Beduch zeichnete in ihren Vortrag »Die Null, die aus dem Nichts entstand« sehr anschaulich den Weg nach, den die Null nahm – und zeigte, dass ihr Entstehen eng mit dem Stellenwertsystem verknüpft ist (Einer, Zehner, Hunderter ...), das sich erst ab dem 2. Jahrhundert nach Christus in Indien entwickelte. Die Ägypter, die Griechen und die Römer hatten zwar Symbole für Zahlenmengen, die griechischen Mathematiker kannten bereits Primzahlen, Wurzeln und irrationale Zahlen, für das Praktische interessierten sie sich aber nicht. »Das waren Intellektuelle, die sind gar nicht auf die Idee gekommen, das Rechnen zu vereinfachen«, so Sabine Beduch. Zum Addieren und Multiplizieren behalfen sich die Händler aller Kulturen deshalb mit Rechenbrettern oder Zähltischen. Eine Null existierte nicht. »Ein Zeichen für ›Ich habe kein Schaf‹ wurde nicht gebraucht«, so Sabine Beduch. Erst 200 bis 600 n. Chr. entwickelte ein indischer Mathematiker ein Stellenwertsystem aus den neun Vokalen des Sanskrit, der Sprache der Gelehrten, zu dem die Null aber erst später hinzukam. 

Hohler Kreis in astonomischen Papyri

- Anzeige -

Das erste Symbol für eine Null, ein »Nichts«, ist bei den Sumerern zu finden, das freilich nur die Abwesenheit einer Zahl, also eine Leerstelle, markierte. In Europa taucht im 3. Jh v. Chr. zum ersten Mal ein hohler Kreis in astronomischen Papyri auf – nachdem Alexander der Große das babylonische Reich überfallen hatte und neben Gold und Sklaven auch die Null von den Sumerern mitbrachte, der man aber mit Misstrauen begegnete. Eine Leere, ein Nichts, eine Zahl, die verschwindet, machte Angst und wurde mit dem Bösen assoziiert.

In Indien dagegen gab es kulturell bedingt keine Berührungsängste. »Im Buddhismus kann nichts verschwinden, es verändert sich nur«, sagte Sabine Beduch. »Das Nichts ist eine Leere, die etwas aufnehmen kann.« Der indische Mathematiker Mahavira schließlich setzte im 9. Jahrhundert das Nichts (die Null) mit dem Etwas (dem Platzhalter) gleich. Damit wurde die Null zu einer Zahl, mit der man rechnen kann. Die Araber übernahmen das Stellenwertsystem und brachten es schließlich in den islamisierten Teil Europas. Die berühmten »arabischen Ziffern« sind demnach eigentlich indische.

Ab dem 13. Jahrhundert hielten das Stellenwertsystem und damit die Null in Europas (christlichen) Universitäten Einzug, doch erst in der Renaissance begannen die Mathematiker Rechenregeln aufzustellen und Lücken zu schließen. Newton begann, Bewegungen zu berechnen, Descartes entwickelte das kartesische System. »Diese komplexen Rechnungen wären ohne die Null gar nicht möglich gewesen«, sagte Sabine Beduch. »Damit bekam die Null eine ganz anderen Stellenwert: Sie wurde zur wichtigsten Zahl.« 1891 schließlich wurde die Null im Peano-Axiom als kleinste natürliche Zahl definiert.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Kehl - Marlen
vor 2 Stunden
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Kehl - Hohnhurst
vor 5 Stunden
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Wegen der Tram
vor 7 Stunden
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
vor 8 Stunden
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
vor 12 Stunden
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.
Willstätt
vor 14 Stunden
Willstätts Kinder waren in diesem Sommer »heiß auf Lesen«. Dies belegen jedenfalls die Zahlen, die die Leiterin der Willstätter Mediathek, Andrea Koloska, bei der Abschlussfeier der Leseaktion am Freitag auf dem Legelshurster Rathaus präsentierte. 
Willstätt
vor 17 Stunden
Für die Zehntklässler der Moscherosch-Schule Willstätt sind Lösungen gefunden worden: Zehn der zwölf Schüler können an die Gemeinschaftsschule Achern wechseln; die anderen beiden wechseln nach Kehl und Offenburg.
Gutenberg-Veranstaltungsreihe
19.09.2018
Anlässlich des 550. Todestages Gutenberg zeigt das Kinocenter Kehl in Kooperation mit dem Kulturbüro am Dienstag, 25. September, um 17 Uhr und am Mittwoch, 26. September, um 19 Uhr die Doku »Gutenberg – Genie und Geschäftsmann aus Mainz«.
Berufsorientierung
19.09.2018
Der Hafen gilt als Job-Motor und bietet zahlreiche Ausbildungsberufe. Am Freitag (21. September) haben Jugendliche und Eltern bei der Veranstaltung »Nacht der Ausbildung« die Möglichkeit, hinter die Kulissen zu schauen. Mit dabei sind auch die Badischen Stahlwerke (BSW) Kehl.
Stadt Kehl
19.09.2018
Die Stadtverwaltung bietet für Kulturinteressierte ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) Kultur an. Ende August sind zwei Freiwillige aus diesem Bereich verabschiedet worden – und in der Mediathek ist ein neues Gesicht begrüßt worden.
Zwischen Legelshurst und Zierolshofen
19.09.2018
Weil sie offenbar einem Reh ausweichen musste, wurden eine Fahranfängerin und ihr Mitfahrer in den frühen Mittwochmorgenstunden bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt.
Kino-Start
19.09.2018
»Shut up and play the Piano« lautet der Titel eines Dokumentarfilms über den Musiker Chilly Gonzales, der diesen Donnerstag in den deutschen Kinos anläuft. Sein Regisseur ist ein Kehler: Philipp Jedicke.