Salon Voltaire

Mathematikerin referiert über die "Null"

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Mai 2018

Die Mathematikerin Sabine Beduch hielt einen ebenso interessanten wie anschaulichen Vortrag über die Geschichte der Null. ©Nina Saam

Über die erstaunliche Geschichte der Null in der Mathematik und ihre bemerkenswert späte Karriere referierte die französische Mathematikerin und Übersetzerin Sabine Beduch am Montag im Salon Voltaire. 

Kaum zu glauben, dass die Null, die Zahl, die in unserer Welt Anfangspunkte markiert, die Soll von Haben trennt und die Näherungen und Optimierungen erlaubt, erst seit wenigen Jahrhunderten Bestandteil der Mathematik ist. Die Griechen, die in der Geometrie, der Physik und der Astronomie überaus beschlagen waren, kannten die Null ebenso wenig wie die alten Römer, vom mittelalterlichen Europa mal ganz zu schweigen.

Sabine Beduch zeichnete in ihren Vortrag »Die Null, die aus dem Nichts entstand« sehr anschaulich den Weg nach, den die Null nahm – und zeigte, dass ihr Entstehen eng mit dem Stellenwertsystem verknüpft ist (Einer, Zehner, Hunderter ...), das sich erst ab dem 2. Jahrhundert nach Christus in Indien entwickelte. Die Ägypter, die Griechen und die Römer hatten zwar Symbole für Zahlenmengen, die griechischen Mathematiker kannten bereits Primzahlen, Wurzeln und irrationale Zahlen, für das Praktische interessierten sie sich aber nicht. »Das waren Intellektuelle, die sind gar nicht auf die Idee gekommen, das Rechnen zu vereinfachen«, so Sabine Beduch. Zum Addieren und Multiplizieren behalfen sich die Händler aller Kulturen deshalb mit Rechenbrettern oder Zähltischen. Eine Null existierte nicht. »Ein Zeichen für ›Ich habe kein Schaf‹ wurde nicht gebraucht«, so Sabine Beduch. Erst 200 bis 600 n. Chr. entwickelte ein indischer Mathematiker ein Stellenwertsystem aus den neun Vokalen des Sanskrit, der Sprache der Gelehrten, zu dem die Null aber erst später hinzukam. 

Hohler Kreis in astonomischen Papyri

- Anzeige -

Das erste Symbol für eine Null, ein »Nichts«, ist bei den Sumerern zu finden, das freilich nur die Abwesenheit einer Zahl, also eine Leerstelle, markierte. In Europa taucht im 3. Jh v. Chr. zum ersten Mal ein hohler Kreis in astronomischen Papyri auf – nachdem Alexander der Große das babylonische Reich überfallen hatte und neben Gold und Sklaven auch die Null von den Sumerern mitbrachte, der man aber mit Misstrauen begegnete. Eine Leere, ein Nichts, eine Zahl, die verschwindet, machte Angst und wurde mit dem Bösen assoziiert.

In Indien dagegen gab es kulturell bedingt keine Berührungsängste. »Im Buddhismus kann nichts verschwinden, es verändert sich nur«, sagte Sabine Beduch. »Das Nichts ist eine Leere, die etwas aufnehmen kann.« Der indische Mathematiker Mahavira schließlich setzte im 9. Jahrhundert das Nichts (die Null) mit dem Etwas (dem Platzhalter) gleich. Damit wurde die Null zu einer Zahl, mit der man rechnen kann. Die Araber übernahmen das Stellenwertsystem und brachten es schließlich in den islamisierten Teil Europas. Die berühmten »arabischen Ziffern« sind demnach eigentlich indische.

Ab dem 13. Jahrhundert hielten das Stellenwertsystem und damit die Null in Europas (christlichen) Universitäten Einzug, doch erst in der Renaissance begannen die Mathematiker Rechenregeln aufzustellen und Lücken zu schließen. Newton begann, Bewegungen zu berechnen, Descartes entwickelte das kartesische System. »Diese komplexen Rechnungen wären ohne die Null gar nicht möglich gewesen«, sagte Sabine Beduch. »Damit bekam die Null eine ganz anderen Stellenwert: Sie wurde zur wichtigsten Zahl.« 1891 schließlich wurde die Null im Peano-Axiom als kleinste natürliche Zahl definiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
vor 22 Stunden
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Dritter Kandidat
vor 23 Stunden
Andreas Huber will sich für das Amt des Bürgermeisters von Willstätt bewerben. Neben Christian Huber und Felix Ockenfuß ist der 46 Jahre alte Freiburger nun der dritte Kandidat für die Gemeinde. In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. 
Solidarität mit Straßburg
14.12.2018
Eine Woche des Schreckens und eine gute Nachricht: Das Kehler Stadtgeflüster...
Lärm & Co2
14.12.2018
Die Lärmemissionen und der Schadstoffausstoß der Badischen Stahlwerke liegen weiterhin unter den gesetzlichen Grenzwerten.
Kommunalwahl 2019
14.12.2018
Am 26. Mai wählen auch die Kehler ihre kommunalpolitischen Gremien neu. Aber wie weit sind die Ortsverbände einzelner Parteien mit ihrer Kandidatensuche?
Flutlicht
14.12.2018
Premiere beim KFV: Der Verein hat zum ersten Mal ein Punktspiel auf dem Trainingsplatz mit der neuen LED-Flutlichtanlage ausgetragen.
Willstätt - Legelshurst
14.12.2018
Der Ortschaftsrat Legelshurst hat den Haushaltsentwurf der Gemeinde Willstätt für 2019 gebilligt. Größter Posten ist der Neubau des Feuerwehrgerätehauses.
3. Advent
14.12.2018
Der Neumühler Weihnachtsmarkt findet am Samstag von 11 Uhr bis 18 Uhr in der Aula der Hector-Kinderakademie und im Schulhof statt.  Er wird gegen 11:30 Uhr durch Oberbürgermeister Toni Vetrano und Ortsvorsteher Fritz Vogt eröffnet.
Kehl
13.12.2018
Ehemalige Mittel- und Langstrecken-Asse des Kehler FV trafen sich kürzlich im KFV-Vereinsheim im Rheinstadion, um Wiedersehen zu feiern und in Erinnerungen an »alte Zeiten« zu schwelgen.
Gemeinderat
13.12.2018
Der Kehler Gemeinderat hat bei seiner Sitzung am Mittwochabend bei zwei Gegenstimmen einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan (B-Plan) »Schlossergasse« in Marlen gefasst. Es handelt sich um einen 2,4 Hektar großen Bereich südlich der Schlossergasse und westlich der Hauptstraße. 
Kehler Hallenbad
13.12.2018
Ein externes Büro soll die Stadtverwaltung bei der Realisierung eines Planungswettbewerbs für das künftige Kehler Kombibad unterstützen. Über die Vergabe an diesen Dienstleister entscheidet am Montag der Gemeinderat.
Soziales Engagement
13.12.2018
Sowohl das »Stoff-Wechsel« als auch die Bahnhofsmission sind auf Spenden angewiesen, um bedürftigen Menschen helfen zu können. Nun hat das Sozialkaufhaus durch den Verkauf gebrauchter Kleidung einen Überschuss erwirtschaftet, den es an die Bahnhofsmission weitergibt. 
Willstätt
13.12.2018
Mit einem wunderschönen Adventskonzert erfreute die Chorgemeinschaft »Teutonia« das Publikum am Sonntag in der Willstätter Kirche.