Kehl

Mediziner, Historiker, Musiker, Mensch

Autor: 
Edgar Bassler
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2008
Foto: Rolf Hoffmann - Für seine Verdienste als Mediziner und Historiker ist Rolf Kruse am 19. November 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden; rechts Kehls Oberbürgermeister Günther Petry, der die Ehrung vornahm..

Foto: Rolf Hoffmann - Für seine Verdienste als Mediziner und Historiker ist Rolf Kruse am 19. November 2004 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt worden; rechts Kehls Oberbürgermeister Günther Petry, der die Ehrung vornahm..

Der frühere Leiter der Epilepsiekinderklinik in Kork, Rolf Kruse, wird heute 80. Jahre alt.
Kehl. Wenn in der Ruhe die Kraft liegt, dann gilt das in besonderer Weise für den früheren Chefarzt der Epilepsie-Kinderklinik in Kork und ehemaligen Präsidenten des Historischen Vereins Kehl, Rolf Kruse. Heute kann er seinen 80. Geburtstag feiern. Konsequent, voller Arbeitseifer und von großer geistiger Beweglichkeit beschreiben ihn Weggefährten. Und man darf hinzufügen: bei allen seinen Verdiensten, die er sich erworben hat, ist er doch immer der freundliche und bescheidene »Herr Kruse« geblieben Zwei Menschen haben die Grundlagen dafür geschaffen, dass aus den Korker Anstalten von einst heute die Spezialeinrichtung geworden ist, die europaweit als Zuflucht für epilesiekranke Kinder, Jugendliche und Erwachsene bekannt und anerkannt ist: Ansgar Matthes und Rolf Kruse. 1969 war Kruse seinem Kollegen und Freund Matthes nach Kork gefolgt; gemeinsam bauten sie auf, was heute als »Epilepsiezentrum Grad IV« die Vorausetzungen für den höchstmöglichen europäischen Standard eines solchen Zentrums erfüllt. Ein Pionier »Mit vollem Recht kann Herr Professor Dr. med. Rolf Kruse zu den Pionieren der pädiatrischen Epileptologie (der wissenschaftlichen Erforschung kindlicher Epilepsien) in der deutschen Nachkriegszeit gezählt werden«, würdigte ihn der frühere Ärztliche Direktor in Kork, Hansjörg Schneble, vor wenigen Jahren. Geboren in Leipzig, wo er zu seiner Schülerzeit im berühmten Thomanerchor sang, studierte Rolf Kruse zuerst vier Semester Musik, ehe er zur Medizin wechselte. Studienorte waren Leipzig, Hamburg und Heidelberg. Dort ließ er sich Anfang der 60er Jahre zum Facharzt für Kinderkrankheiten ausbilden. In seiner Habilitationsschrift analysierte und erklärte er eine bis damals rätselhafte Form kindlicher Epilepsien, die 1967 mit dem namhaften Preis der Stiftung Michael ausgezeichnet wurde. Zehn Jahre später wurde ihm der Friedrich-von-Bodelschwingh-Preis verliehen. Akribisch forschend hatte Kruse die Erklärung dafür gefunden, warum Epilepsiekranke, die über lange Zeit anfallhemmende Medikamente einnehmen müssen, Gefahr laufen, an einer Art Knochenerweichung zu erkranken. Die wirksame Therapie lieferte Rolf Kruse gleich mit. Der Mediziner veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten. 1983 wurde er zum Präsidenten der »Deutschen Liga gegen Epilepsie« gewählt. Und anno 1994 ernannte ihn die »Gesellschaft für Neuropädiatrie«, die er mitgegründet hatte, zu ihrem Ehrenmitglied. Beistand und Helfer Neben dem Forscher und Hochschullehrer stand der Arzt und Mensch, der vielen epilepsiekranken Menschen Beistand und Helfer war. So war es für den Historischen Verein in Kehl ein echter Glücksfall, als Kruse nur zwei Jahre nach seiner Pensionierung als Chefarzt im Jahr 1993 das Präsidentenamt übernahm. Er lenkte den Blick der Mitglieder grenzüberschreitend auf den historisch bedeutsamen Raum Straßburg. Er regte die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Verein und Kehler Schulen an; so wurde für die Kehler Realschule ein Preis ausgelobt, der die beste Leistung im Fach Geschichte würdigen sollte. Ein besonderes Anliegen war und ist ihm aber die Auseinandersetzung mit der Zeit des Dritten Reiches. »Wir dürfen uns nicht drücken um die Geschichte des Dritten Reiches und um die Geschichte der Juden; das ist die Geschichte, die bewusst werden sollte«, wies er nicht nur dem Historischen Verein in Kehl mit dieser Aussage die Richtung. Jahrelang setzte er sich dafür ein und arbeitete daran, dass das schriftliche Vermächtnis des früheren jüdischen Mitbürgers in Kehl, Nicolas Rosenthal, als Buch (»Hagada des 20. Jahrhunderts« – ein Vermächtnis«) herausgegeben werden konnte. Wesentlich auf Rolf Kruses Anregung geht die Gründung eines bundesweiten Arbeitskreises »Epilepsie in der erzählenden Literatur« zurück. Hier ist es die Verbindung zwischen wissenschaftlicher und literarischer Perspektive, die ihm am Herzen liegt; in seiner Tätigkeit als Mediziner in Kork war es die Verknüpfung zwischen musikalischer und medizinischer Arbeitswelt, die ihm vor Ort unverzichtbar war. So leitete der leidenschaftliche Musiker bei Festlichkeiten im Epilepsiezentrum häufig den Mitarbeiterchor. Dem Vater nachgeeifert Rolf Kruse, der Mediziner, Historiker und Musiker ist immer Mensch geblieben. Und es mag ihm als eine Güte des Schicksals erscheinen, dass seine drei Söhne, jeder auf seine Weise, dem Vater nachgeeifert sind: einer als Musiker, einer als evangelischer Theologe und der älteste Sohn als Historiker.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Tram fährt zum Kehler Rathaus
vor 1 Stunde
Mit der Inbetriebnahme der Kehler Tramstrecke vom Bahnhof bis zum Rathaus müssen sich Fahrzeugführer und Fußgänger mehr als bisher auf die unterschiedlichen Ampelanlagen einstellen. Zudem ist es ratsam, bei Staus die Einmündungsbereiche mit Tramschienen frei zu halten.
Willstätt
vor 2 Stunden
In einer würdevollen Zeremonie wurde am Sonntag im elsässischen Holtzheim dem Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren gedacht. Auf Einladung der französischen Partnergemeinde nahm auch eine Abordnung aus Willstätt an der Gedenkfeier am französischen Nationalfeiertag teil. 
Bei der Eröffnung zugegen (von links): Sylvain Schirmann, Joachim Beck und Birte Wassenberg, Straßburgs OB Roland Ries, Präsident der Eurometropole Strasbourg Robert Herrmann, Vizepräsident des Generalrats Bas-Rhin und Präsident von PAMINA, Rémi Bertrand.
Kehl forscht mit Straßburg
vor 10 Stunden
Die Hochschule Kehl beteiligt sich an einem transnationalen Forschungszentrum. Im jüngst eröffneten Jean-Monnet-Spitzenforschungszentrum in Straßburg wollen deutsche und französische Wissenschaftler künftig gemeinsam an EU-Studien arbeiten.
Saskia Barthel (20) hat den Kammersieg im Bereich der Steinbildhauerei geholt. Links ihr Lehrmeister Hubert Benz.
Beste Abschlussarbeit
vor 13 Stunden
Dass Mädchen in sogenannten Männerberufen ihre Frau stehen, ist mittlerweile nichts Exotisches mehr. Manchmal überflügeln sie ihre männlichen Azubi-Kollegen auch – so wie Steinbildhauerin Saskia Barthel, die die beste Abschlussarbeit hinlegte.
Kommunalpolitik Kehl
vor 19 Stunden
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend das klima- und energiepolitische Arbeitsprogramm zum Klimaschutzkonzept verabschiedet – vorbehaltlich der Haushaltsverhandlungen.
Steffens-Nachfolger
vor 19 Stunden
Jetzt ist es offiziell: In Willstätt wird am 3. Februar 2019 ein neuer Bürgermeister gewählt. Der bisherige Amtsinhaber Marco Steffens (CDU) tritt bekanntlich im Dezember das Amt als Oberbürgermeister in Offenburg an. Der Gemeinderat segnete am Mittwoch den Fahrplan für das weitere Prozedere ...
Willstätt
vor 21 Stunden
Mit großer Mehrheit hat der Ortschaftsrat Willstätt am Dienstag die Pläne für den Spielplatz im Baugebiet »Hinterm Gottesacker II« gebilligt. Mitglieder des Jugendortschaftsrates hatten den Entwurf erarbeitet.
Willstätt - Eckartsweier
15.11.2018
Viel Grund zur Freude hat die Feuerwehr Eckartsweier derzeit: Bald wird sie ein neues Einsatzfahrzeug erhalten, und auch zwei Neuzugänge hat die Mannschaft im abgelaufenen Jahr zu verzeichnen. Die Führungsspitze der Abteilung bleibt unverändert.
Willstätt
14.11.2018
Ihn kannte in Willstätt jedes Kind – und so ziemlich jeder, der in den letzten 43 Jahren in einem der umliegenden Baggerseen Abkühlung suchte: Den Willstätter Eismann Pietro Spagnoletti, der an Sommertagen mit seinem vanilleeisfarbenen VW-Bus seine Runden drehte. Am letzten Donnerstag ist Pietro...
Fernsehen
14.11.2018
Eine Woche haben die Dreharbeiten für den SWR-Fernsehfilm zwischen Kehl und Straßburg gedauert. »Die Tram war der Aufhänger«, sagt der Autor und Regisseur Jo Müller. Die Zusammenarbeit über die Grenze hinweg gibt Kehl eine besondere Dynamik, die Vorbild sein kann. 
Kehl
14.11.2018
Ein betrunkener 24-jähriger Matrose hat in der Nacht auf Mittwoch mehrere Gäste auf einem Passagierschiff angepöbelt, das in Kehl angelegt hatte. Letztlich musste die Polizei anrücken – und der Mann eine Nacht auf dem Festland verbringen.
Kehl
14.11.2018
Der Frauenanteil in der Kommunalpolitik ist gering. Deshalb will die Kehler Frauenliste in Kooperation mit den Kehler Fraktionen und Parteien politisch interessierte Frauen ermutigen, sich einzubringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 15 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige