Holocaust

Kehl: Mehr Stolpersteine gegen das Vergessen

Autor: 
Redaktion
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Juli 2020

(Bild 1/2) Schülerinnen aus der Zeitzeugen-AG und Bäcker Günter Rapp legten Rosen am Stolperstein für Alfred Rapp nieder – dieser wurde 2019 vor dem Café ins Pflaster eingelassen. Alfred Rapp war das erste sogenannte Euthanasie-Opfer aus Kehl, dem mit einem Stolperstein gedacht wird. In der Mitte Künstler Gunter Demnig, rechts Uli Hillenbrand, der Leiter der Zeitzeugen-AG. ©Stadt Kehl

Corona ist es geschuldet, dass am Mittwoch Stolpersteine in Kehl nicht verlegt, sondern übergeben wurden: In einer Zeremonie im Café Rapp nahm OB Toni Vetrano aus der Hand von Künstler Gunter Demnig die Stolpersteine in Empfang, die an Elsa Cheit, Klara Wertheimer und Rosa Mayer erinnern.

Ins Pflaster in der Fußgängerzone und in der Oberländerstraße eingelassen werden sie im Herbst und im Frühjahr. Allerdings nur, wenn das möglich ist, was in Kehl zur Verlegung von Stolpersteinen gehört: Dass Jugendliche sich intensiv mit der Vergangenheit der Opfer der Nazi-Diktatur beschäftigen und die Gedenkstunde mitgestalten. Und dass nicht in Europa lebende Nachfahren bei der Verlegung anwesend sein können.

Der Unterricht wird nachgeholt

Weil Corona über Monate normalen Unterricht verhindert hat, konnte sich die neunte Klasse der Tulla-Realschule nicht auf die Verlegung der Stolpersteine für Klara Wertheimer und Elsa Cheit vorbereiten. Das werden die künftigen Zehntklässler im neuen Schuljahr nachholen; sie sind die Paten für die beiden Stolpersteine, die ihren Platz in der Fußgängerzone finden werden – vor dem Kaufhaus Woolworth und der Volksbank.

Die beiden Frauen waren Cousinen und entstammten der jüdischen Familie Bensinger, wie Karl Britz am Mittwoch berichtet hat. Sie waren verwandt mit der Familie von Rosa Bensinger, für die Gunter Demnig 2017 gegenüber, vor der Parfümerie Douglas, fünf Stolpersteine verlegt hat. 

Das Leben und Sterben von Elsa Cheit

Elsa Cheit wurde 1881 als Tochter von Jakob und Pauline Bensinger geboren. Sie wuchs mit 15 Geschwistern auf. 1906 heiratete sie den aus Lemberg stammenden Hersch Cheit. 1912 kam die 31-Jährige wegen einer psychischen Erkrankung in die Psychiatrie nach Straßburg und von dort in die Heilanstalt Stephansfeld bei Brumath. Über die Heilanstalt Illenau in Achern gelangte sie in die Heil- und Pflegeanstalt Emmendingen, wo sie 18 Jahre verbrachte. Von hier aus wurde sie am 12. August 1940 nach Grafeneck transportiert, wo sie noch am gleichen Tag in einer zur Gaskammer umgebauten Garage ermordet wurde.

- Anzeige -

Das Leben und Sterben von Klara Wertheimer

Ihre Cousine Klara Wertheimer, 1888 geborene Tochter von Simon und Theresia Bensinger, war mit Adolf Wertheimer verheiratet und lebte in Karlsruhe. 1931 wurde sie aufgrund einer akuten Psychose in die Heilanstalt Illenau eingeliefert. Von dort wurde sie 1938 auf die Insel Reichenau verlegt. Am 27. Juni 1940 wurde sie nach Grafeneck gebracht und wie ihre Cousine noch am selben Tag ins Gas geschickt.

Dank der unermüdlichen Nachforschungen der Archiv- und Museumsleiterin Dr. Ute Scherb wisse man heute von 25 Menschen aus der Kernstadt und 16 aus den Ortschaften, die mit ihrem Leben nicht mehr zurechtgekommen und daher einer Pflegeanstalt anvertraut worden seien, so Vetrano. Sie alle seien in Grafeneck auf die gleiche Weise umgebracht worden. Die Suche nach Informationen gestalte sich äußert schwierig, weil die Morde oft selbst in den Familien verschwiegen würden. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit lasse sich daher sagen, „dass es in unserer Stadt noch viel mehr Menschen gab, die den grausamen Tod in der Gaskammer von Grafeneck sterben mussten“.

2019 wurde vor dem Café Rapp der erste Stolperstein für ein „Euthanasie-Opfer“ verlegt: für Alfred Rapp, ermordet am 31. Mai 1940 in Grafeneck. Dies sei auch der Grund dafür, warum sich die Gruppe zur Stolpersteinübergabe hier zusammengefunden habe, so der OB. 

Das Leben und Sterben von Rosa Mayer

Rosa Mayer kam 1874 als erste Tochter von Heinrich und Mathilde Murr in Ulm zur Welt. Sie heiratete den Kehler Bankbeamten Max Mayer und wohnte mit ihm in der heutigen Oberländerstraße. Rosa Mayer nutzte die Evakuierung von Kehl 1939, um nach Ulm zurückzukehren. Ende Juli 1940 wurde sie jedoch wieder nach Kehl zurückgeschickt. Am 22. Oktober erfolgte ihre Deportation nach Südfrankreich ins Lager Gurs. Sie überlebte den Zweiten Weltkrieg um wenige Monate und starb am 14. Juli 1945 im ehemaligen Internierungslager in Masseube. Von Zeitzeugin Regina Müll haben die Schülerinnen erfahren, dass die „liebenswürdige ältere Dame“ Rosa Mayer für sie wie eine Oma war. Rosa Mayer, die im gleichen Haus wohnte wie Regina Müll, habe diese oft zu sich eingeladen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Unsere Kehler Abiturienten
Valentin Balan wurde am 15. Februar 2001 geboren und hat sein Abi in Deutsch, Mathe, Englisch und Physik geschrieben. Seine Hobbys sind Klavier spielen und Sport.
vor 4 Stunden
Kehl
Dem Betreiber einer Gaststätte am Bahnhofsplatz in Kehl steht nach einer Missachtung der bestehenden Hygienevorschriften eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Verordnung ins Haus. Die Stadt Kehl will dem Betreiber nun die Gaststättenerlaubnis entziehen.
vor 4 Stunden
Serie
Serie „125 Jahre Kehler Gymnasium“ (Folge 10): Zu den Besonderheiten des Einstein-Gymnasiums gehören der bilinguale deutsch-französische Zug und die Pflege zahlreicher Schulpartnerschaften und Austausche.
vor 6 Stunden
Polizeibericht
Nach einem Vorfall in der Kehler Gartenstraße am Dienstagnachmittag, ermitteln die Beamten der Kriminalpolizei wegen des Verdachts des Raubes.
vor 8 Stunden
Freibad
Im März kommenden Jahres wählt Baden-Württemberg einen neuen Landtag, schon jetzt nimmt der Wahlkampf Form an: Am Mittwochnachmittag informierten sich der FDP-Kandidat im Wahlkreis Kehl, Yannick Kalupke, und Ersatzkandidat Benedikt Eisele vor Ort über die Situation des Kehler Freibads. Zu dem...
vor 10 Stunden
Markus Zoschke
Markus Zoschke ist Vorsitzender des Gesamtelternbeirats in Kehl. Er kritisiert, dass Eltern und Schüler zu den Regelungen des Kultusministeriums (KM) zur Schulöffnung nicht gehört wurden.   
vor 10 Stunden
Freiwillige Feuerwehr
Die Willstätter Feuerwehr trainierte gemeinsam mit der Feuerwehr der Partnergemeinde Holtzheim. Bei der Übung ging es darum, eingeklemmte Meschen aus verunglückten Autos zu retten.
12.08.2020
Marketing-Aktion
Fünf Blutspender erhielten am Freitag jeweils einen Gutschein im Wert von 100 Euro für den lokalen Einzelhandel.
12.08.2020
Offenes Werkstor
Im Eldorado für Gartenliebhaber in Kehl-Bodersweier warfen die Leser der KEZ nicht nur einen Blick hinter die Kulissen, sondern konnten auch Fragen rund um den eigenen Garten stellen.
12.08.2020
Abitur 2020
Larissa Hummel aus Leutesheim (18) hat ihr Abitur in Mathe, Deutsch, Bio und Englisch geschrieben. In ihrer Freizeit backt sie gerne und tanzt Show- und Gardetänze.
12.08.2020
Neue Serie: Rekorde aus Kehl
Start der neuen Rekord-Serie der Kehler Zeitung: Wir präsentieren Rekorde aller Art aus der Rheinstadt – zweimal wöchentlich. Heute: Der Rekord-Sommer 2003 in Kehls Freibädern.
12.08.2020
Kleinriedle
Schmierereien an den Holzfassaden und zerrissene Erosionsschutznetze haben Unbekannte auf dem Spielplatz Kleinriedle in Sundheim hinterlassen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Einrichtungshaus mitten in der Stadt: Möbel Seifert bietet nach einem Sortimentsumbau eine große Auswahl an Küchen-, Wohn- und Esszimmer Möbel an.
    11.08.2020
    Möbel Seifert bietet nach Sortimentsumbau noch mehr Auswahl
    Möbel Seifert, das Möbel- und Einrichtungshaus im Herzen Acherns, kann auf über eine 133-jährige erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken. Das Familienunternehmen bietet auf fünf Etagen und einem Sortimentswechsel jede Menge tolle Angebote namhafter Möbelmarken zu überraschend günstigen Preisen.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    10.08.2020
    Himmlisch schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...