Willstätter Jahrmarkt

Menschen mit Handicap zeigen Kunstwerke im Rathaus

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2019

Kunstausstellung der besonderen Art: Auch Menschen mit Handicap zeigten, dass sie einen eigenen kreativen Kopf haben. ©Günter Ferber

Im Rahmen des Willstätter Jahrmarktes fand im Rathaus eine besondere Kunstausstellung statt. Unter dem Titel »Ich habe meinen eigenen Kopf« wurden Werke von Bewohnern des Wohnhauses der Diakonie Kork ausgestellt. 

»Kunst trotz Handicap«: 24 Bewohner des Wohnhauses der Diakonie in der Uhlandstraße in Willstätt im Alter von 25 bis 65 Jahren haben 24 individuelle Skulpturen gefertigt – 24 »eigene Köpfe«. Diese waren am Wochenende in einer Ausstellung im Bürgersaal des Rathauses zu sehen. 

»Wir sehen die Künstler hinter den Werken«

»Diese wundervolle Ausstellung ist etwas ganz besonderes, und wir betreten mit ihr Neuland«, betonte Bürgermeister Christian Huber in seiner Begrüßungsrede bei der Vernissage am Freitag. »Sie zeigt nicht nur Werke von Künstlern aus unserer Gemeinde, nein, die Künstler gingen zugleich auch in ihren Werken auf. Wir sehen unmittelbar die Künstler hinter den Werken.« Jeder einzelne von ihnen habe auf seine besondere und persönliche Art dargestellt, was ihn auszeichnet. Jeder habe seinen »eigenen Kopf« – einzigartig und unverwechselbar: mit Wünschen, Träumen und Gefühlen. Dabei seien die Einzelwerke nicht als solche zu verstehen, sondern ein großes Ganzes, das gemeinsam geschaffen wurde, so Huber weiter. 

»Sind im Herzen Willstätts angekommen«

- Anzeige -

Frank Stefan, Vorstandsvorsitzender der Diakone Kork, dankte der Gemeinde dafür, dass diese Ausstellung im Rathaus stattfinden konnte. In Willstätt wurde einst das erste Wohnhaus für behinderte Menschen außerhalb des Geländes der Diakonie Kork gebaut, und es habe sich gezeigt, dass dies der richtige Weg ist. »Wir sind im Herzen der Gemeinde Willstätt angekommen«, meinte er. 

Kreatives Arbeiten ist für Bewohner wichtig

Für die Bewohner sind Kreativ-Angebote sehr wichtig, weil es für sie eine der ansonsten nicht so häufigen Möglichkeiten ist, sich selbst individuell auszudrücken. Und was dabei herausgekommen ist konnte sich sehen lassen, wovon auch die vielen Besucher der Ausstellung sich überzeugen konnten. 

Musikalisch wurde die Vernissage von den Hupfetrommlern, der Trommel-Gruppe der Heilpädagogischen Förderung des Wohnhauses, umrahmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 7 Stunden
Die Geschichte von Ruth und Jakob Rothschild-Bodenheimer im Theater der 2 Ufer
Im Rahmen des Projektes „Erinnerungskultur“ präsentierte das Theater der 2 Ufer am Wochenende eine Collage aus Lebenserinnerungen, Fakten, Bildern und Musik zu der verblüffenden Liebesgeschichte eines jüdischen Paares, das dem Holocaust entkam – Ruth und Jakob Rothschild-Bodenheimer.
vor 10 Stunden
Theodor Guschlbauer dirigiert in Goldscheuer
Das Jahreskonzert der Bürgerstiftung Kehl mit dem Kammerensemble Kehl-Straßburg und den Choeur Philharmonique de Strasbourg fand erneut unter der Leitung von Theodor Guschlbauer statt – eine Darbietung der Superlative.  
vor 11 Stunden
Klaus Gras
Deutsche Abgeordnete entschieden sich jüngst gegen die Widerspruchslösung. Diese hätte dazu führen können, dass es künftig mehr Organspender gibt. Für chronisch Erkrankte, wie Simone Gras eine war, ist damit die Hoffnung, durch eine Transplantation zu überleben, vorerst geschrumpft.  
vor 12 Stunden
Fasnacht
Wieder einmal brachten am vergangenen Samstag die Korker Feuerhexen mit fetzigen Hexentänzen und jeder Menge Guggenmusik die Korker Festhalle zum Toben.
vor 14 Stunden
Hoppla!
… ganze Arbeit geleistet!
vor 16 Stunden
Kehl-Kork
Eine rund 30-köpfige Personengruppe hat in der Nacht auf Sonntag in Kehl-Kork Feiernde vor einer Sportgaststätte beleidigt und angegriffen. Als die Polizei eintraf, richtete sich der Ärger der Angreifer auf die Beamten. Drei wurden verletzt, einer konnte seinen Dienst nicht mehr fortführen. Zwei...
vor 16 Stunden
Jubiläum Narrhalla Nelram
Zum sechsmal elften Mal veranstaltet die „Narr­halla Nelram“ in diesem Jahr ihre großen Prunksitzungen. Die Kehler Zeitung nimmt dieses närrische Jubiläum zum Anlass, in einer kleinen Porträtserie Menschen vorzustellen, ohne die eine Prunksitzung in Marlen schlechterdings nicht vorstellbar ist....
vor 19 Stunden
Kriminalpolizei ermittelt
Einen Reisebus im Wert von mehr als 200.000 Euro haben Unbekannte in der Nacht von Samstag auf Sonntag gestohlen. Die Unbekannten klauten zunächst die Schlüssel und dann den Bus. Die Polizei hofft auf Hinweise. 
vor 22 Stunden
Neuer Eigentümer übernimmt Traditionshaus
Rettung für „Schwert“-Wirtin Cristina Richter: Sie darf ihren Kehler Hotel- und Gaststättenbetrieb weiterführen und ist jetzt ihre eigene Chefin. Heilsbringer ist ein in der Branche nicht unbekannter Kehler Geschäftsmann.
vor 22 Stunden
Kultur-Highlights
Der Willstätter Kulturverein will neue Akzente setzen. Dies zeigt sich in seinem Veranstaltungsprogramm, das der kürzlich neu gewählte Vorstand jetzt vorgelegt hat. 
vor 23 Stunden
Reaktionen auf geplantes Zusammenarbeit in Kehl
Im Zuge des Aachener Vertrags hat sich dieser Tage erstmals der deutsch-französische Ausschuss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit zusammengefunden. Das Sekretariat soll, wie bereits berichtet, in die Kehler Villa Rehfus einziehen. Viele sehen darin die Stadt Kehl gestärkt in ihrer Rolle als...
26.01.2020
Neues Theaterstück hat Premiere beim Kehler ATK
Eine regelrechte Strapaze für die Lachmuskeln war die Premiere der Mundart-Komödie „Verruckts Geld“ vom Alemannischen Theater Kehl, die am Samstagabend in der gut besuchten Kehler Stadthalle aufgeführt wurde. Das Stück stammte im Original von Ray Conney.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -