Kultur / Philosophie

Michael Schmidt-Salomon im Club Voltaire

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. April 2018

Der Philosoph und Autor Michael Schmidt-Salomon sprach im Club Voltaire über die Grenzen der Toleranz. ©Nina Saam

Eine offene Gesellschaft muss tolerant sein, aber auch klare Grenzen formulieren, um funktionieren zu können. Über die Grenzen der Toleranz und die Leitprinzipien einer offenen Gesellschaft sprach am Montag Michael Schmidt-Salomon im Club Voltaire.

Vor zwei Jahren hat der aus Trier stammende Philosoph und Autor Michael Schmidt-Salomon sein Buch »Die Grenzen der Toleranz – warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen« veröffentlicht, das angesichts der wachsenden Polarisierung und Abschottung einzelner Gruppen bis hin zu ganzen Gesellschaften aktueller denn je ist. Demagogen und Populisten schürten einen »Empörialismus«, in dem Stimmungsmache mehr zähle als rationale Argumente, so der Philosoph.

Vielfalt der Meinungen

Dabei sei eine gewisse Streitkultur in offenen Gesellschaften durchaus erwünscht: »Die Vielfalt der Meinungen ist der Nährboden des zivilisatorischen Fortschritts«, so Schmidt-Salomon. »Gesellschaften, die jeden Widerspruch im Keim ersticken, verharren im kulturellen Stillstand.« Doch einen zivilisierten Widerstreit könne es nicht ohne klare Spielregeln geben, die von allen Beteiligten Toleranz abverlangten. Doch was muss toleriert und was darf nicht mehr toleriert werden? Und was muss man akzeptieren, also nicht nur dulden, sondern gutheißen? 

Leitprinzipien

- Anzeige -

Vier Leitprinzipien für eine offene Gesellschaft hat Schmidt-Salomon ausgemacht: Neben der Liberalität, die sich am Ideal der Freiheit orientiert, ist es die Egalität der Menschen – dazu gehören auch die, deren Meinung man nicht teilt: »Rassisten und Faschisten sind in einer offenen Gesellschaft eine Last, die es zu ertragen gilt«, so Schmidt-Salomon. Essenziell sei auch das Prinzip der Säkularität. Es dürfe keine Religion bevorzugt oder benachteiligt werden, geschweige denn eine »höhere Instanz« geben, die über den Grundwerten der Gesellschaft steht. Und schließlich der Wert der Individualität jedes Einzelnen und seine unantastbare Würde.

Das Tolerierbare schwächen
Um eine offene Gesellschaft zu verteidigen, müsse man das Akzeptierbare stärken, das Tolerierbare schwächen und das Nicht-Tolerierbare unterbinden. Von der Politik werde meist nur Letzteres verfolgt, wie die Debatten um ein Verbot von Burkas oder Kopftüchern zeigten – und was Schmidt-Salomon kritisch sieht: »Jedes Verbot richtet sich nicht nur gegen die Intoleranz, sondern auch gegen die Toleranz.« Er setzt auf die ersten beiden Punkte, die nicht mit diesem Paradoxon zu kämpfen haben. Sein Schlagwort lautet »Abschreckung durch Freiheit«. Man müsse beispielsweise den hier Schutz suchenden Muslimen unmissverständlich klar machen, was sie in einer offenen Gesellschaft erwartet: »Religionen stehen nicht über dem Gesetz, Männer und Frauen haben gleiche Rechte und die Verehrung Allahs gilt nicht mehr als die Verehrung des Karlsruher SC«, so Schmidt-Salomon. Diese »Freiheitsandrohungen« gälten auch für konservative Kräfte im Innern der Gesellschaft, die mit diesen Maximen ebenfalls an die Grenzen ihrer Toleranz stoßen könnten. 

Zu idealistisch?

In der folgenden Diskussion kam vor allem die Frage auf, ob das Konzept nicht zu idealistisch gedacht sei. »Wenn Menschen nicht als Individuum wahrgenommen werden, identifizieren sie sich in Gruppen«, sagte Schmidt-Salomon. »Und Irrsinnstaten werden immer kollektiv begangen.« Deshalb gelte es zum einen, das einzelne Individuum und zum anderen die Ebene der »einen Menschheit« zu stärken. Bei allen Zweifeln ob der derzeitigen nationalistischen Tendenzen zeige gerade die jüngere Geschichte, dass eine Evolution stattfinde: »Denken Sie nur daran, wo die Gesellschaft vor 50 Jahren stand«, so Schmidt-Salomon.
Oder, wie Club-Voltaire-Vorsitzende Ilse Teipelke abschließend aus dem Leitbild der Giordano-Bruno-Stiftung zitierte, deren Vorstandssprecher Schmidt-Salomon ist: »Wir sind nicht die Krone der Schöpfung, sondern die Neandertaler von morgen.«  
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
BI Umweltschutz Kehl
Die 150. Tasche mit dem Slogan „Nimm se mit! Bring se z’ruck!“ überreichte Karola van Kampen vom Vorstand der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Kehl am Freitag auf dem Wochenmarkt an Erwin Heidt.
vor 2 Stunden
Michaela Moschberger
Hohnhursts amtierender  Ortvorsteher  Volker Lutz hat bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung seine Vorgängerin Michaela Moschberger verabschiedet. Ihr Engagement wurde mit einer Urkunde gewürdigt.
vor 2 Stunden
ÖPNV-Konzept
Hohnhursts Ortsvorsteher Volker Lutz übt Kritik an der Einrichtung, die den ÖPNV ergänzen soll.
vor 4 Stunden
Verkehr
Die anlässlich eines von der Stadtverwaltung initiierten Workshops gegründete Bürgergruppe „Radverkehr“ fordert in einer Pressemitteilung unter anderem Tempo 30 für die Kehler Nibelungenstraße.
vor 8 Stunden
Willstätt
Zum fünften Mal lud die Gemeinde Willstätt die neu nach Willstätt Zugezogenen am Samstag zu einem Empfang ins Rathaus ein.
vor 11 Stunden
Theater
Das „Theater der 2 Ufer“ veranstaltete am Sonntagmorgen in der alten Kaffee-Rösterei eine Lesung gegen Rechts. Sie wurde musikalisch begleitet.
vor 12 Stunden
Willstätt - Sand
Noch knapp anderthalb Wochen sind es bis zur großen Tanzgala „Willstätt tanzt“ in der Sander Festhalle. Noch gibt es Karten.
vor 13 Stunden
Lesung
Einen Vorgeschmack auf die Frankfurter Buchmesse gab es am Sonntagabend im Bistro „Stubenhocker“: Sybille Scheerer von der Offenburger Buchhandlung Roth las Ausschnitte aus ihren persönlichen Favoriten.
vor 13 Stunden
Filsbach Consort
Das „Filsbach Consort“ mit dem Leutesheimer Raphael Kuhn gastierte am Sonntagabend mit seinem Konzertprogramm in der Kirche von Leutesheim.
vor 20 Stunden
Kultur/Glaube
Ein beeindruckendes Gospelkonzert von 200 Workshop-Teilnehmern erlebten die Zuhörer am Sonntag in der vollbesetzten St.-Maria-Kirche in Kehl. Höhepunkt waren die Gospelmusiker Calvin Bridges aus Chicago und Tore W. Aas aus Oslo.
vor 23 Stunden
Workshop
Wer hinter dem Charleston einen alten verstaubten Tanz aus dem letzten Jahrhundert erwartet, der irrt sich gewaltig. Auch heute begeistern sich die Menschen für den energiegeladenen Tanz. So wie die 13 Neugierigen, denen Birgit Dehmer am Freitag im Kehler Kulturhaus die ersten Grundschritte in...
vor 23 Stunden
Konzert
Mit Préludes von Debussy weihte der Pianist Frank Dupree am Sonntagvormittag im Kulturhaus den neuen Steinway A/S 188 ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.