Menschenrechtlerin

Mina Ahadi in Kehl gegen zu viel Toleranz gegenüber dem Islam

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2018

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, geizte am Montagabend nicht mit Kritik an den herrschenden Verhältnissen: »Hören Sie auf, islamische Organisationen zu unterstützen.« ©Nina Saam

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, griff am Montag im Kehler Zedernsaal scharf Grüne und Linke an: Sie seien zu liberal, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten, sagte die Exil-Iranerin, die auf Einladung des Club Voltaire zum Publikum sprach.

Mina Ahadi ist eine entschiedene Streiterin für die Säkularisierung, für die Trennung von Religion und Gesellschaft. »Ich habe das Gefühl gehabt, in Deutschland läuft etwas falsch«, sagt die seit 29 Jahren im Westen lebende Mina Ahadi zu ihrer Motivation, als sie vor elf Jahren den Zentralrat der Ex-Muslime ins Leben gerufen hatte. Mit Unbehagen und Unverständnis habe sie gesehen, mit welchen Verbänden die Regierenden hierzulande in der Islamkonferenz zusammenarbeiten: »Burkini, Kopftuch, halal, haram – was soll das? Diese Organisationen sprechen nicht in meinem Namen«, sagt sie. Im gut gefüllten Zedernsaal erzählte sie ihre Geschichte, die sie dazu bewogen hat, sich dem Islam entgegenzustellen.

Lieber Marx & Minirock

- Anzeige -

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf, musste Mina Ahadi bereits mit neun Jahren den Tschador tragen, wenn sie das Haus verließ. Frauenrechte existierten in dieser Welt nicht. Wenn sie dagegen aufbegehrte, hieß es: »Du bist Moslem, Allah hat das so gesagt.« Doch sie lernte auch ein anderes Leben kennen, das ihres Großvaters, der in Teheran lebte und Atheist war. Die Stadt war bunter, die Frauen unverschleiert. »Marx und Minirock, das wollte ich«, so Mina Ahadi. Sie studierte in Täbris Medizin und engagierte sich aktiv gegen das Regime – erst gegen die Herrschaft von Schah Reza Pahlavi, später gegen die von Ajatollah Chomeini gegründete Islamische Republik. 1980 musste sie miterleben, wie ihr Mann und fünf weitere Gäste in ihrer Wohnung gefangen genommen und später hingerichtet wurden. Mina Ahadi konnte fliehen und tauchte in Teheran unter, bevor sie in die Kurdenregion an der iranisch-irakischen Grenze ging und zehn Jahre lang unter den Partisanen lebte. Doch auch dort erlebte sie Chauvinismus und Schwulenhass.
1990 floh sie in den Westen, nach Wien, erhob öffentlich ihre Stimme: »Der Islam ist viel mit Gewalt, Todesstrafe und Steinigung verbunden«, sagt sie. »Doch als ich 1992 auf der Menschenrechtskonferenz in Wien sprach, hieß es, das sei ein Kulturphänomen. Man kann doch so etwas nicht relativieren!«
 
Kritik an den Linken 

2001 gründete sie das Internationale Komitee gegen Steinigung, 2004 das Komitee gegen die Todesstrafe, 2007 den Zentralrat der Ex-Muslime. Ihr Widerstand gilt dem politischen Islam, einer aggressiven Bewegung, die erst die muslimisch geprägten Länder eroberte und jetzt auch bei uns in Erscheinung tritt – und ihrer Meinung nach zu sehr toleriert wird. »Wir müssen die offene Gesellschaft verteidigen«, sagt sie. Das Kinderkopftuch, das schon die Kinder in kleine Katholiken und kleine Muslime trenne, gehöre verboten. Unverständlich für sie auch, wie man es zulassen könne, dass eine »Scharia-Polizei« wie 2014 in Wuppertal durch die Straßen zieht. »Ich kämpfe seit 40 Jahren für die Rechte der Frau und meine Tochter muss sich in Deutschland fragen lassen, warum sie kein Kopftuch trägt?«, sagt sie kopfschüttelnd.
Mit ihrer radikalen Ablehnung des Islam ist Mina Ahadi nicht unumstritten, sie musste sich schon manches Mal den Vorwurf des Rassismus und des Rechtspopulismus gefallen lassen. Dem erteilt sie aber eine klare Absage, sie streite vielmehr für eine fortschrittliche, humanistische, menschenrechtliche Bewegung, in der die Religion keine Rolle spiele, sagt sie. Viele Parteien hierzulande, vor allem die Grünen und die Linken, seien zu liberal, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten. Das hält sie für falsch: »Hören Sie auf, islamische Organisationen zu unterstützen«, so Mina Ahadi. »Setzen Sie klare Regeln, sagen Sie den Menschen: Du darfst dich hier integrieren, aber du musst dich an westliche Regeln halten.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 17 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Theater der 2 Ufer
Das Theater der 2 Ufer hat am Donnerstagabend einen gelungener Valentinstagsgenuss in der alten Kaffeerösterei serviert: Das Komplettpaket mit erotischem Liedgut, Karl Valentins Liebesbriefen und sämiger Pilzsoße an Poulardenbrust ergaben einen runden Themenabend.
vor 11 Stunden
Kehl
Als vor einem halben Jahrhundert die Wolfsgrube aus dem Boden gestampft wurde, bemühte sich eine Stadtteilinitiative um die Integration aller Bewohner. Heute vor 40 Jahren wurden die Akteure mit der Ehrenmedaille des Landes für ihre ehrenamtliche Arbeit ausgezeichnet.
vor 15 Stunden
Kehler Stadtgeflüster
Die Familie Feuerstein fordert ihr Zuhause zurück: Dies und andere Randnotizen aus Kehl und drumherum lesen Sie heute wieder in unserem Stadtgeflüster. 
vor 16 Stunden
Kehl
Woher kommt das Wasser, das in den erst im Mai vergangenen Jahres eröffneten Neubau der Kindertageseinrichtung Sundheim eindringt? Es wird weiter mit Hochdruck nach der Ursache gesucht. Sicher ist inzwischen, dass zwei Kleinkindgruppen vorübergehend in eine Containeranlage umziehen müssen.
vor 19 Stunden
Neubauprojekt
Weil die Städtische Wohnbaugesellschaft Kehl auf dem dem geplanten neuen Rewe-Markt benachbarten Grundstück einen Neubau mit 27 öffentlich geförderten Wohnungen realisieren wird, müssen dort sieben Bäume (fünf Pappeln, zwei Ahornbäume) sowie Büsche und Sträucher entfernt werden. 
vor 19 Stunden
Kostenexplosion
Die Kosten für die Sanierung des Korker Rathauses haben sich vervierfacht. Aus anfangs rund 400.000 Euro sind jetzt knapp 1,5 Millionen Euro geworden. Im Gemeinderat sorgte das für Ärger – manch einer hätte den Umbau nun am liebsten gar nicht erst in Angriff genommen.
vor 23 Stunden
Willstätt
Im Zuge der Neugestaltung der Außenanlage im Bereich der Alten Mühle wurde die Turbine, die in der Mühle bis 1988 Strom produzierte, im Mai 2017 dort entfernt. In einem traurigen Dornröschenschlaf wartet dieses Stück Zeitgeschichte nun darauf, wieder erweckt zu werden.  
15.02.2019
Schaden: Rund 20.000 Euro
Ein Lkw ist am Freitagmorgen zwischen Sundheim und Marlen gegen einen Baum gekracht und in den Graben gestürzt. Der 53-jährige Fahrer musste ins Krankenhaus gebracht werden. 
14.02.2019
Kehl - Odelshofen
Am Dienstag blickte der »Amateur Film- und Fotoclub Kehl« auf ein erfolgreiches erstes Jahr unter der neuen Chefin Christel Stetter-Golderer zurück. Außerdem soll dieses Jahr der 60. Geburtstag gefeiert werden.  
14.02.2019
Gemeinderat
Das städtische Gebäudemanagement bewältigt auch in den kommenden Jahren ein ambitioniertes Programm. Am Mittwochabend gab dessen Chef, Michael Heitzmann, einen Überblick über die größten  laufenden und noch kommenden Bauvorhaben.
14.02.2019
Doppelhaushalt 2019/2020
Der Kehler Gemeinderat hat am Mittwochabend den Doppelhaushalt 2019/2020 verabschiedet – einstimmig. Über 60 Millionen Euro werden investiert. Neue Schulden gibt es keine. Allerdings sieht die mittelfristige Finanzplanung eine Erhöhung der Schulden vor. Die CDU-Fraktion übte harsche Kritik an der...
14.02.2019
Kehl
"Notfallseelsorge" war das Thema beim jüngsten Treffen des Arbeitskreises "Christen und Muslime in Kehl".