Menschenrechtlerin

Mina Ahadi in Kehl gegen zu viel Toleranz gegenüber dem Islam

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2018

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, geizte am Montagabend nicht mit Kritik an den herrschenden Verhältnissen: »Hören Sie auf, islamische Organisationen zu unterstützen.« ©Nina Saam

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, griff am Montag im Kehler Zedernsaal scharf Grüne und Linke an: Sie seien zu liberal, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten, sagte die Exil-Iranerin, die auf Einladung des Club Voltaire zum Publikum sprach.

Mina Ahadi ist eine entschiedene Streiterin für die Säkularisierung, für die Trennung von Religion und Gesellschaft. »Ich habe das Gefühl gehabt, in Deutschland läuft etwas falsch«, sagt die seit 29 Jahren im Westen lebende Mina Ahadi zu ihrer Motivation, als sie vor elf Jahren den Zentralrat der Ex-Muslime ins Leben gerufen hatte. Mit Unbehagen und Unverständnis habe sie gesehen, mit welchen Verbänden die Regierenden hierzulande in der Islamkonferenz zusammenarbeiten: »Burkini, Kopftuch, halal, haram – was soll das? Diese Organisationen sprechen nicht in meinem Namen«, sagt sie. Im gut gefüllten Zedernsaal erzählte sie ihre Geschichte, die sie dazu bewogen hat, sich dem Islam entgegenzustellen.

Lieber Marx & Minirock

- Anzeige -

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf, musste Mina Ahadi bereits mit neun Jahren den Tschador tragen, wenn sie das Haus verließ. Frauenrechte existierten in dieser Welt nicht. Wenn sie dagegen aufbegehrte, hieß es: »Du bist Moslem, Allah hat das so gesagt.« Doch sie lernte auch ein anderes Leben kennen, das ihres Großvaters, der in Teheran lebte und Atheist war. Die Stadt war bunter, die Frauen unverschleiert. »Marx und Minirock, das wollte ich«, so Mina Ahadi. Sie studierte in Täbris Medizin und engagierte sich aktiv gegen das Regime – erst gegen die Herrschaft von Schah Reza Pahlavi, später gegen die von Ajatollah Chomeini gegründete Islamische Republik. 1980 musste sie miterleben, wie ihr Mann und fünf weitere Gäste in ihrer Wohnung gefangen genommen und später hingerichtet wurden. Mina Ahadi konnte fliehen und tauchte in Teheran unter, bevor sie in die Kurdenregion an der iranisch-irakischen Grenze ging und zehn Jahre lang unter den Partisanen lebte. Doch auch dort erlebte sie Chauvinismus und Schwulenhass.
1990 floh sie in den Westen, nach Wien, erhob öffentlich ihre Stimme: »Der Islam ist viel mit Gewalt, Todesstrafe und Steinigung verbunden«, sagt sie. »Doch als ich 1992 auf der Menschenrechtskonferenz in Wien sprach, hieß es, das sei ein Kulturphänomen. Man kann doch so etwas nicht relativieren!«
 
Kritik an den Linken 

2001 gründete sie das Internationale Komitee gegen Steinigung, 2004 das Komitee gegen die Todesstrafe, 2007 den Zentralrat der Ex-Muslime. Ihr Widerstand gilt dem politischen Islam, einer aggressiven Bewegung, die erst die muslimisch geprägten Länder eroberte und jetzt auch bei uns in Erscheinung tritt – und ihrer Meinung nach zu sehr toleriert wird. »Wir müssen die offene Gesellschaft verteidigen«, sagt sie. Das Kinderkopftuch, das schon die Kinder in kleine Katholiken und kleine Muslime trenne, gehöre verboten. Unverständlich für sie auch, wie man es zulassen könne, dass eine »Scharia-Polizei« wie 2014 in Wuppertal durch die Straßen zieht. »Ich kämpfe seit 40 Jahren für die Rechte der Frau und meine Tochter muss sich in Deutschland fragen lassen, warum sie kein Kopftuch trägt?«, sagt sie kopfschüttelnd.
Mit ihrer radikalen Ablehnung des Islam ist Mina Ahadi nicht unumstritten, sie musste sich schon manches Mal den Vorwurf des Rassismus und des Rechtspopulismus gefallen lassen. Dem erteilt sie aber eine klare Absage, sie streite vielmehr für eine fortschrittliche, humanistische, menschenrechtliche Bewegung, in der die Religion keine Rolle spiele, sagt sie. Viele Parteien hierzulande, vor allem die Grünen und die Linken, seien zu liberal, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten. Das hält sie für falsch: »Hören Sie auf, islamische Organisationen zu unterstützen«, so Mina Ahadi. »Setzen Sie klare Regeln, sagen Sie den Menschen: Du darfst dich hier integrieren, aber du musst dich an westliche Regeln halten.« 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 39 Minuten
Willstätter GR vergibt Aufträge für den Mensa- und Mediathek-Anbaubei der Moscherosch-Schule
Mit der Vergabe der Aufträge für insgesamt 16 Gewerke gab der Willstätter Gemeinderat am Mittwoch den Startschuss für den Neubau der Mensa und Mediathek bei der Moscherosch-Schule.
vor 2 Stunden
Bebauungsplan der Straße in Hesselhurst verzichtet auf Wendemöglichkeit
Gebilligt hat der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung die erste Änderung des Bebauungsplans „Am Sand“ in Hesselhurst. Der ursprünglich geplante Platz zum Wenden entfällt. 
vor 17 Stunden
Fünfte Folge der Kehler Brückenserie
Im fünften Teil unserer Serie zur 60-jährigen Geschichte der Europabrücke betrachten wir die alternativen Grenzübergänge bei Freistett und Goldscheuer/Altenheim.
vor 20 Stunden
Preiserhöhung
Der Kehler Gemeinderat hat bei seiner jüngsten Sitzung eine Erhöhung der Preise für Theater- und Kammerkonzerttickets beschlossen.
vor 22 Stunden
Kultur
Die zweite Veranstaltung der Reihe „Dichtungsring“ findet am 5. November statt.
vor 22 Stunden
Kehl
Das Logenmitglied Lars Schuster sprach über das Wesen der Freimaurerei, die besonderen  Merkmale des „Droit Humain“ und dessen Beiträge für eine offene Gesellschaft.
vor 23 Stunden
Veranstaltungen
Seit 2017 schützt Kehl seine Veranstaltungen mit sogenannten Anti-Terror-Blöcken. Pro Veranstaltung kostet das 3000 bis 5000 Euro. Diese Kosten will die Stadt selbst übernehmen und nicht den Veranstaltern in Rechnung stellen.
20.10.2020
Kehl - Kork
Susanne Abel liest im Gasthaus Hirsch in Kork im Rahmen der Veranstaltung „Buch an Bollesupp“ aus ihrem Erstlingswerk. „Stay away from Gretchen – eine unmögliche Liebe“ heißt ihr Buch, dass in Ostpreußen und Heidelberg spielt.
20.10.2020
Investition
Freude bei der Spielvereinigung Kehl-Sundheim: Der Verein hat nun eine neue Flutlichtanlage mit moderner LED-Beleuchtungstechnik erhalten.
20.10.2020
Ursachen für Treibhauseffekt und Klimawandel
Anschaulich und ohne ein schlechtes Gewissen zu machen, erklärt Kristina Scharmacher-Schreiber am Donnerstag in der Kehler Mediathek die Ursachen des Klimawandels und des Treibhauseffekts.
19.10.2020
Willstätt - Sand
Mehr Spaß für Skater in Sand: Der Ortschaftsrat unterstützt den Wunsch der Jugendlichen, die Anlage im Gewann „Kühn­matt“ zu erweitern. 
19.10.2020
Willstätt
Auch die Willstätter Hexen müssen vor der Corona-Pandemie kapitulieren: Die Narrenzunft hat alle für die kommende Kampagne geplanten eigenen Großveranstaltungen abgesagt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    vor 17 Stunden
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...