Menschenrechtlerin

Mina Ahadi in Kehl gegen zu viel Toleranz gegenüber dem Islam

Autor: 
Nina Saam
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Oktober 2018

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, geizte am Montagabend nicht mit Kritik an den herrschenden Verhältnissen: »Hören Sie auf, islamische Organisationen zu unterstützen.« ©Nina Saam

Mina Ahadi, Vorsitzende des Zentralrats der Ex-Muslime, griff am Montag im Kehler Zedernsaal scharf Grüne und Linke an: Sie seien zu liberal, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten, sagte die Exil-Iranerin, die auf Einladung des Club Voltaire zum Publikum sprach.

Mina Ahadi ist eine entschiedene Streiterin für die Säkularisierung, für die Trennung von Religion und Gesellschaft. »Ich habe das Gefühl gehabt, in Deutschland läuft etwas falsch«, sagt die seit 29 Jahren im Westen lebende Mina Ahadi zu ihrer Motivation, als sie vor elf Jahren den Zentralrat der Ex-Muslime ins Leben gerufen hatte. Mit Unbehagen und Unverständnis habe sie gesehen, mit welchen Verbänden die Regierenden hierzulande in der Islamkonferenz zusammenarbeiten: »Burkini, Kopftuch, halal, haram – was soll das? Diese Organisationen sprechen nicht in meinem Namen«, sagt sie. Im gut gefüllten Zedernsaal erzählte sie ihre Geschichte, die sie dazu bewogen hat, sich dem Islam entgegenzustellen.

Lieber Marx & Minirock

- Anzeige -

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf, musste Mina Ahadi bereits mit neun Jahren den Tschador tragen, wenn sie das Haus verließ. Frauenrechte existierten in dieser Welt nicht. Wenn sie dagegen aufbegehrte, hieß es: »Du bist Moslem, Allah hat das so gesagt.« Doch sie lernte auch ein anderes Leben kennen, das ihres Großvaters, der in Teheran lebte und Atheist war. Die Stadt war bunter, die Frauen unverschleiert. »Marx und Minirock, das wollte ich«, so Mina Ahadi. Sie studierte in Täbris Medizin und engagierte sich aktiv gegen das Regime – erst gegen die Herrschaft von Schah Reza Pahlavi, später gegen die von Ajatollah Chomeini gegründete Islamische Republik. 1980 musste sie miterleben, wie ihr Mann und fünf weitere Gäste in ihrer Wohnung gefangen genommen und später hingerichtet wurden. Mina Ahadi konnte fliehen und tauchte in Teheran unter, bevor sie in die Kurdenregion an der iranisch-irakischen Grenze ging und zehn Jahre lang unter den Partisanen lebte. Doch auch dort erlebte sie Chauvinismus und Schwulenhass.
1990 floh sie in den Westen, nach Wien, erhob öffentlich ihre Stimme: »Der Islam ist viel mit Gewalt, Todesstrafe und Steinigung verbunden«, sagt sie. »Doch als ich 1992 auf der Menschenrechtskonferenz in Wien sprach, hieß es, das sei ein Kulturphänomen. Man kann doch so etwas nicht relativieren!«
 
Kritik an den Linken 

2001 gründete sie das Internationale Komitee gegen Steinigung, 2004 das Komitee gegen die Todesstrafe, 2007 den Zentralrat der Ex-Muslime. Ihr Widerstand gilt dem politischen Islam, einer aggressiven Bewegung, die erst die muslimisch geprägten Länder eroberte und jetzt auch bei uns in Erscheinung tritt – und ihrer Meinung nach zu sehr toleriert wird. »Wir müssen die offene Gesellschaft verteidigen«, sagt sie. Das Kinderkopftuch, das schon die Kinder in kleine Katholiken und kleine Muslime trenne, gehöre verboten. Unverständlich für sie auch, wie man es zulassen könne, dass eine »Scharia-Polizei« wie 2014 in Wuppertal durch die Straßen zieht. »Ich kämpfe seit 40 Jahren für die Rechte der Frau und meine Tochter muss sich in Deutschland fragen lassen, warum sie kein Kopftuch trägt?«, sagt sie kopfschüttelnd.
Mit ihrer radikalen Ablehnung des Islam ist Mina Ahadi nicht unumstritten, sie musste sich schon manches Mal den Vorwurf des Rassismus und des Rechtspopulismus gefallen lassen. Dem erteilt sie aber eine klare Absage, sie streite vielmehr für eine fortschrittliche, humanistische, menschenrechtliche Bewegung, in der die Religion keine Rolle spiele, sagt sie. Viele Parteien hierzulande, vor allem die Grünen und die Linken, seien zu liberal, um nicht als ausländerfeindlich zu gelten. Das hält sie für falsch: »Hören Sie auf, islamische Organisationen zu unterstützen«, so Mina Ahadi. »Setzen Sie klare Regeln, sagen Sie den Menschen: Du darfst dich hier integrieren, aber du musst dich an westliche Regeln halten.« 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 7 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Willstätt
Die Elternbeiträge für das kommende Kindergartenjahr 2019/20 werden nicht erhöht. Dies beschloss der Willstätter Gemeinderat auf Vorschlag der Gemeindeverwaltung in seiner jüngsten Sitzung.
vor 5 Stunden
Europawahl
In einer kleinen Serie stellt die Kehler Stadtverwaltung Projekte vor, die ohne EU-Mittel nicht so leicht hätten ermöglicht werden können. Heute: Die grenzüberschreitende Kinderkrippe in Straßburg sowie das deutsch-französische Feuerlöschboot "Europa 1".
vor 7 Stunden
Schulfest
Eine rundum gelungene Sache war das Fest der Leutesheimer Grundschule am vergangenen Wochenende. Schulleiter Rolf Geisinger sprach den Eltern ein Dankeschön für die Organisation und Abwicklung des Schulfestes aus.  
vor 7 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Der Angelsportverein Legelshurst sieht die Probleme am Legelshurster Baggersee nach wie vor nicht gelöst. Ansonsten jedoch gab es auf der jüngsten Hauptversammlung viel Positives zu berichten.
vor 14 Stunden
Europa-Serie
Der französische Lokalpolitiker Patrick Roger ist für wirksames Handeln, und das auf Deutsch und Französisch. Im Straßburger Gemeinderat und im Eurodistrikt ist der 61-Jährige zuständig für wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Ortenau. Im Eurodistrikt kümmert er sich gleichfalls um Arbeit und um...
vor 17 Stunden
Gemeinderat
Die Friedhofstraße in Kehl soll zur Fahrradstraße werden. Das ist Bestandteil des Radverkehrskonzeptes, das der Gemeinderat im Juli 2018 beschlossen hat. Wie das umgesetzt werden soll, darüber gibt es jedoch unterschiedliche Sichtweisen zwischen Verwaltung und Stadträten.
vor 20 Stunden
Bildungspolitik
Bis zum 1. Juli müssen etliche Sanierungsmaßnahmen an Kehls Schulen begonnen werden, weil sonst Zuschüsse verfallen. Das hat die Stadterwaltung am Mittwochabend im Gemeinderat deutlich gemacht – bei der Vorstellung des Schulsanierungsprogramms.
vor 22 Stunden
Neuer ÖPNV Kehl
Die Stadtverwaltung hat eine erste Bilanz des Anfang Dezember eingeführten Stadtbussystems in Kehl im Gemeinderat vorgelegt. Dort gab es sofort kritische Fragen zum Fahrkartenpreis – und angeblich völlig leeren Bussen.
23.05.2019
Willstätt
Mit der heutigen Folge gehen auf der Willstätt-Seite unsere Serie »Wahlprüfsteine« im Vorfeld der Kommunalwahl 2019 zu Ende. Jeden Freitag – bis kurz vorm Wahltag –  fühlten wir den Parteien, Listen und Kandidaten, die sich für den Gemeinderat bewerben, auf den Zahn – und zwar in fünf wichtigen...
23.05.2019
Willstätt - Legelshurst
Das Kirchenkonzert des Musikvereins Legelshurst am Sonntag war eine gut besuchte und überaus gelungene Veranstaltung. Dirigentin Christine Oßwald und ihr Orchester durften sich dabei zu Recht vom Publikum feiern lassen. 
23.05.2019
Willstätt
Der Willstätter Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung die erste Änderung der im November 2016 erlassenen Friedhofssatzung beschlossen. Dabei ging es um die Gestaltung der Baumgräber.
23.05.2019
Musikfest
95 Jahre Harmonie Leutesheim heißt es vom 24. bis 27. Mai auf dem Festplatz. Die Besucher erwartet ein buntes musikalisches Programm inklusive Schliffdi.