Dank für Ursula und Hans Schneidewind

Mit viel Einsatz die Mediathek ausgebaut

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Bürgermeister Marco Steffens (links) dankte Ursula und Hans Schneidewind für ihr großes Engagement in der Willstätter Mediathek.

Bürgermeister Marco Steffens (links) dankte Ursula und Hans Schneidewind für ihr großes Engagement in der Willstätter Mediathek. ©Günter Ferber

Im Rahmen einer Feierstunde am Dienstag dankte die Gemeinde Willstätt den Eheleuten Hans und Ursula Schneidewind, die 42 Jahre lang die Mediathek geführt haben. Die beiden hätten Großartiges geleistet, sagte Bürgermeister Marco Steffens.
 

Nach 42 Jahren geben Ursula und Hans Schneidewind die Geschicke der Willstätter Mediathek in neue Hände. Hauptamtliche Nachfolgerin wird Andrea Koloska (wir haben berichtet). Das große Engagement der Schneidewinds wurde am Dienstagabend im neuen Bürgersaal der Gemeinde gewürdigt.

Großartiges hätten die Eheleute Schneidewind geleistet, sagte Bürgermeister Marco Steffens – für die Schule, die Mediathek und damit für die Bürgerschaft der Gemeinde. Durch solches Engagement mache es riesig Spaß, in einer solchen lebendigen Gemeinde tätig zu sein. 

Hans und Ursula Schneidewind waren gemeinsam Lehrer an der Moscherosch-Schule, Hans Schneidewind hat sie auch lange Jahre geleitet. 42 Jahre befand sich die Mediathek der Gemeinde Willstätt in den Räumlichkeiten der Schule, momentan im Rathaus in Legelshurst. In absehbarer Zeit werden auf dem Gelände der Gemeinschaftsschule eine neue Mediathek sowie eine Mensa errichtet.

Bildung als Ressource

- Anzeige -

Er sei dankbar, so Steffens,  dass alle Gemeinderäte die Fortführung der Mediathek unterstützten und bereit seien, das Projekt Mediathek neu auszurichten. Investitionen in Bildung seien kein verlorenes Geld. Bildung und Wissen seien eine Ressource und müssten jedem Kind und jedem Erwachsenen in gleichem Maße zur Verfügung stehen.

Bertram Walter, Rektor der Moscherosch-Schule, dankte den Eheleuten Schneidewind für das gute Miteinander und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Mit ihrer engagierten Arbeit hätten sie einen großen Beitrag zur Leseförderung und gleichzeitig zur Medienbildung der Schüler geleistet. 

Unter Bürgermeister Fritz Fuhri, erinnerte  Hans Schneidewind, wurde die Bücherei ins Leben gerufen. Im Jahr 1976 erfolgte der Umzug in die Moscherosch-Schule, und aus dem kleinen Pflänzchen sei etwas richtig Großes geworden. Schneidewind nutzte seine Rede für einen Appell an den Gemeinderat, die neue Mediathek nicht zu klein zu bauen, und spielte damit an Diskussionen im Gremium an. Er dankte der Gemeinde für die immer gute Zusammenarbeit.

Zum Abschluss umarmte er er seine Frau, und sie erhielten von den Gästen anhaltenden und herzlichen Beifall für ihr Werk. Auch das Team der Mediatheks-Mitarbeiterinnen bekam Blumen als Dank für sein Engagement.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Straßenbahn-Bau
vor 1 Stunde
Das Gleichrichterunterwerk, durch das die Energieversorgung der Tram-Strecke vom Bahnhof bis zum Rathaus garantiert werden soll, ist am Freitag auf dem Läger installiert worden.
Serie "Dorfcheck" (3)
vor 4 Stunden
Willstätt ist als Wohngemeinde begehrt. Verkehrsgünstig nahe überregionaler Verkehrswege gelegen, lässt es sich hier dennoch ruhig und ländlich leben. Doch wie sieht der praktische Alltag in den Ortsteilen aus? Kann man im Ort zum Arzt gehen, Briefmarken erstehen oder sonntags frische Brötchen...
Kehl
vor 13 Stunden
König Fußball ordnet sich ja dieser Tage so ziemlich alles unter. Naja, dass sich mit Oberliga-Aufsteiger SV Linx ein Verein aus unserer Region in einem Pflichtspiel mit einem Bundesligisten messen darf, kommt ja auch nicht eben häufig vor.
Kehl
vor 16 Stunden
Kinder aus Kehl und Straßburg lernten am Mittwoch im Rahmen eines grenzüberschreitenden Ferienprogramms das japanische Erzähltheater Kamishibai kennen.
SV Linx gegen 1. FC Nürnberg
vor 19 Stunden
Beim DFB-Pokalspiel am Samstag um 15.30 Uhr zwischen dem Oberligisten SV Linx und dem Bundesligisten 1. FC Nürnberg steht im Kehler Rheinstadion auch der Rasen im Mittelpunkt. Wer das Spielfeld versorgt und was alles zu beachten ist, erklärt Frank Wagner von der Stadt Kehl.
Statik
vor 21 Stunden
Im Herbst sollen Gespräche über den Zustand der Europabrücke zwischen Kehl und Straßburg geführt werden. Das teilte auf Anfrage das Regierungspräsidium Freiburg mit.
»Es geht auch anders«
vor 22 Stunden
Zum Bericht über »Kehls Klötze« an der Haupt- und Friedhofstraße hat sich der Arbeitskreis Stadtentwicklung zu Wort gemeldet. Der Artikel, heißt es, könnte beim Leser den Eindruck erwecken, diese Art von Stadtentwicklung sei unvermeidlich und werde sich deshalb so fortsetzen. Aber: »Es geht auch...
Willstätt
17.08.2018
Letztes Jahr regnete es zu sehr, diesmal war es fast zu heiß. Da half ein Besuch im Willstätter Wasserwerk im Spittelschlag, wo es angenehm kühl war. Das Grundwasser kommt dort nämlich ziemlich kalt in den Aufbereitungsbecken an.
Willstätt - Eckartsweier
17.08.2018
Anfang kommender Woche soll es mit dem Bau des Radwegs zwischen Marlen und Eckartsweier auf die Zielgeraden gehen. Ein genauer Fertigstellungstermin steht zwar noch immer nicht fest – doch die Verantwortlichen in beiden Ortsteilen hoffen nun auf einen Abschluss Ende September oder Anfang Oktober.
Willstätt
17.08.2018
24 Kinder von 8 bis 12 Jahren machten sich am Montag auf den Weg zur Mineralienhalde Clara in Wolfach. Der Ortschaftsrat Willstätt hatte zu der Fahrt eingeladen. 
Ferienprogramm
16.08.2018
Mit Laubsägen Holz bearbeiten, dann Fächer aus Zeitungen herstellen, einen Vogel aus Ton formen und einen Turnbeutel bedrucken: Das war der Tagesablauf von Julita Diewold (10), die am dreiwöchigen Ferienprogramm im Haus der Jugend teilnimmt, wie insgesamt 186 Kinder.
Natur
16.08.2018
Mit der Staudenbepflanzung hat Frank Wagner, Leiter des Bereichs Grünflächen beim städtischen Betriebshof, ein Konzept auf den Weg gebracht, das dem Klimawandel angepasst ist und das jährlich Zehntausende Euro spart, wie die Stadtverwaltung in einer Mitteilung schreibt.