Willstätt

Mobilitätsstationen für Willstätt

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. April 2021
In der Hornisgrindestraße bei der Moscherosch-Schule soll eine M-Station (ÖPNV, Bike- und Carsharing) entstehen.

In der Hornisgrindestraße bei der Moscherosch-Schule soll eine M-Station (ÖPNV, Bike- und Carsharing) entstehen. ©Günter Ferber

Auf der Sitzung des Gemeinderats wurden mögliche Standorte für Mobilitätsstationen vorgestellt.

Die Verwaltung informierte den Gemeinderat in der Sitzung am vorvergangenen Mittwoch über den Stand der Planungen des Mobilitätsnetzwerks Ortenau bezüglich der Umsetzung von Mobilitätsstationen. Das Mobilitätsnetzwerk, dem zehn Städte und Gemeinden angehören, wurde 2019 gegründet, um im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit nachhaltige Mobilitätsangebote zu erarbeiten.

Dazu gehören die drei Themenschwerpunkte Mobilitätsstationen, gemeindeübergreifender Radverkehr und Mobilitäts-App, Austausch und fachliche Beratung sowie kommunikative Maßnahmen (Öffentlichkeitsarbeit, Etablierung der Marke „einfach mobil“).
Im Rahmen einer Potenzial-Analyse wurden vier unterschiedliche Mobilitätsstationen definiert:

◼ XS: Bike-Sharing

◼ S: ÖPNV, Bike-Sharing

◼ M: ÖPNV, Bike- und Carsharing

◼ L: ÖPNV mit Schienenverkehr, Bike- und/oder Carsharing.

Für den Anfang sind in der Gemeinde Willstätt sechs Stationen vorgesehen – eine L in Legelshurst, eine M in Willstätt sowie vier S-Stationen in Eckartsweier, Hesselhurst und Sand. Diese Planungen erschienen manchen Gemeinderäten zu groß dimensioniert. „Wir leben hier auf dem Land und nicht in einer Großstadt, wo der ÖPNV viel besser ausgebaut ist“, sagte Dirk Maaß (CDU). Die Kosten-Nutzen-Rechnung müsse für die Gemeinde stimmen.

Ein Problem sah man auch darin, dass das Ausleihen von Fahrrädern oder Autos im allgemeinen mittels einer App erfolgt. Dafür sei die Netzabdeckung wie zum Beispiel in Hesselhurst oft nicht gut genug.

Bürgermeister Christian Huber betonte, dass dies der Planungsstand sei, was nicht heiße, dass es so kommen werde. Das Mobilitätsnetzwerk Ortenau soll Lösungsansätze für ein koordiniertes, kosteneffizientes und unter dem Gesichtspunkt einer umwelt- und klimafreundlichen Mobilitätsentwicklung wirksames Vorgehen in der Region erarbeiten. Die Rahmenbedingungen zur Umsetzung baulicher Maßnahmen und zur Beauftragung von Leistungen zum Unterhalt der Infrastruktur (der Stationen) sowie der Mobilitätsangebote (Carsharing, Leihfahrräder) werden daher durch das Mobilitätsnetzwerk geprüft.

- Anzeige -

Dabei stellen sich die Fragen:

◼ Mit welchen Investitionskosten ist zu rechnen?

◼ Welche Förderprogramme können zur Finanzierung herangezogen werden?

◼ Sind diese miteinander kombinierbar?

◼ Ist eine gemeinsame Ausschreibung von Leistungen im Verbund zwischen Städten und Gemeinden unter wirtschaftlichen und rechtlichen Gesichtspunkten zulässig und sinnvoll?

◼ Welche Voraussetzungen müssten hierfür geschaffen werden beziehungsweise welche Rechtsformen zur Zusammenarbeit sind für dieses Vorgehen geeignet?

◼ Mit welchen Unterhaltungs- beziehungsweise Betriebskosten ist zu rechnen? Können diese Leistungen bezuschusst werden?

Beschlüsse zum Bau und Betrieb der Mobilitätsstationen sind erst zu fassen, wenn diese Fragen geklärt sind, so die Gemeindeverwaltung. Damit aber Förderanträge für die bauliche Umsetzung gestellt werden können, sind entsprechende Mittelansätze in den jeweiligen Haushalten der Städte und Gemeinden nachzuweisen.

Umsetzung 2022

Vorgesehen ist dazu eine Beschlussvorlage im Laufe des zweiten Quartals in diesem Jahr, so Christian Huber. Aus den Reihen des Gemeinderats wurde der Wunsch an die Verwaltung laut, doch einmal von Experten über Erfahrungen mit diesem Thema in Städten sowie im ländlichen Raum informiert zu werden.

Der Gemeinderat nahm diese Informationen der Verwaltung zur Kenntnis, ohne einen Beschluss zu fassen. Dies soll zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen, wenn mehr über die auf die Gemeinde zukommenden Kosten bekannt ist. Grundsätzlich soll aber an dem Projekt festgehalten werden. Mit der Umsetzung der Maßnahmen soll 2022 begonnen werden, die Inbetriebnahme ist für 2023 vorgesehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Drei Mitglieder der Genossenschaft "Lolo", Oliver Schäfer (Aufsichtsrat), Miriam Zerr (Marketing) und Birgit Köhl-Tömmes (von links), stellen die Pläne für den neuen Unverpackt-Laden in der Martin-Luther-Kirche Kehl vor.
vor 55 Minuten
Village Kehl
Einst lud die Martin-Luther-Kirche in Sundheim zum Gebet, ab Oktober lädt sie zum Bummeln und Genießen ein. In dem völlig neu gestalteten Raum entsteht der Unverpackt-Laden „Das Lolo“ mit Café.
Mit dieser Schnur um den Schnabel kann der Storch nicht lange überleben.
vor 3 Stunden
Kehl
Das Schicksal des am Schnabel gefesselten Storchs löst eine Welle der Hilfsbereitschaft aus
Zu den ortsspezifischen Flächen in Sand soll das Rondell bei der Mehrzweckhalle gehören.
vor 4 Stunden
Willstätt
Mit dem Bepflanzungskonzept der Gemeinde Willstätt haben sich die Ortschaftsräte Legelshurst und Sand in ihren jüngsten Sitzungen auseinandergesetzt.
Wenn der Frühling in Kehl Einzug hält, dann erwacht nicht nur die Natur – so wie hier am Rhein – sondern es zieht auch die Menschen wieder raus an die frische Luft und zu den wärmenden Sonnenstrahlen. Gerade in der derzeitigen Corona-Zeit sind bestimmt viele Leute froh, dass – zumindest mit Abstand und der einen oder anderen Hygienemaßnahme – einem Spaziergang oder einer ausgiebigen Fahrradtour bei frühlingshaften Temperaturen nichts mehr im Wege steht.
vor 4 Stunden
Bilderseite
Unser Fotograf Erwin Lang hat sich am Wochenende in Kehl und der Umgebung umgeschaut und die ersten bunten Frühlingsboten entdeckt.
Selbsttests im Discounter: Seit Mitte März gibt es in Supermärkten, Discountern und Online-Shops eine Vielzahl an Corona-Schnelltests für den Hausgebrauch zu erwerben.
vor 5 Stunden
Kehl
Während der Corona-Pandemie sind Schnelltests das Mittel, um eine Infektion mit dem Virus auch ohne Symptome nachzuweisen.
„Mühlen-Café“-Stammgäste wie das Travestie-Duo Chapeau Claque würden gerne wieder im Rahmen der „Kult-Tour“-Abende in Willstätt auftreten. Aber auch für sie geht derzeit nichts.
vor 6 Stunden
„Mühlen-Café“ Willstätt
Auch das „Mühlen-Café“ Willstätt hängt derzeit zwischen Baum und Borke. Das Kulturprogramm des abgelaufenen Halbjahrs fiel der Corona-Pandemie zum Opfer; wie es weitergeht, ist unklar.
Vor dem Kehler Amtsgericht musste sich vergangene Woche ein 40-jähriger Angeklagter wegen der Vorwürfe des Diebstahls und versuchten Betrugs verteidigen.
vor 7 Stunden
Diebstahl und versuchter Betrug
Am Ende fiel das Urteil von Richterin Lydia Beil mit einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe zur Bewährung plus einiger Auflagen, wie 50 Arbeitsstunden, mehreren Drogenberatungsgesprächen und dem Abgeben von Urinkontrollen, wegen Diebstahls und versuchtem Betrug wohl für den einen oder anderen Beoba
Der Platz des Angeklagten blieb leer: Ein Mann soll mit einem Messer bewaffnet ein Paar Sportschuhe geklaut haben. Dafür sollte er sich eigentlich vor dem Kehler Amtsgericht verantworten – erschien aber zum wiederholten Mal nicht zu Prozessbeginn.
vor 9 Stunden
Kehl
Erneut musste der Prozess wegen Diebstahls mit Waffen vor dem Amtsgericht ohne die Hauptperson auskommen. In seiner Abwesenheit bekam der Mann eine Bewährungsstrafe aufgebrummt.
Willstätter Sommerferienprogramm 2020: Floßbau am Waldsee Hesselhurst.
vor 9 Stunden
Willstätt
Auch in diesem Jahr wird es in Willstätt wieder das beliebte Sommerferienprogramm geben. Die Gemeinde sucht nun nach Anbietern von Veranstaltungen.
Armin Laschet ist nun Kanzlerkandidat.
vor 15 Stunden
Kehl
Die CDU hat sich auf einen Kanzlerkandidaten geeinigt – endlich. Armin Laschet soll es nun sein. Markus Söder hat aufgegeben. Und wie schätzen Kehler CDU-Mitglieder das Ganze ein?
Gerd Birsner
vor 17 Stunden
De Birsnergerd
De Birsnergerd - ein Original. Immer mittwochs meldet er sich zu Wort. Dieses Mal mit langen Worten.
Szenen einer Pandemie: Mitglieder der Initiative „Voice of the Youth“ nähen Schutzmasken.
20.04.2021
Verein „Kifafa“ Willstätt
Die Corona-Pandemie hat auch in Kenia viele Menschenleben gekostet. Der Willstätter Verein „Kifafa“ bittet nun um Unterstützung für die Beschaffung von Schutzmasken.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von der Straße aufs Binnenschiff oder auf die Schiene: Klumpp + Müller gilt als größter Logistikspezialist am Oberrhein.
    vor 12 Stunden
    Der starke Partner für sämtliche Logistikprojekte
    Der Kehler Hafen gilt als Warenumschlagplatz der Oberrheinregion: Heimat der Klumpp + Müller GmbH und Co. KG. Die Spezialisten schicken täglich Tausende Lastwagenladungen auf Schiene und Wasser in alle Länder Europas.  
  • Ines Grimm und Julian Schrader begrüßen ihre Kunden im freundlichen Ladengeschäft in der Acherner Hauptstraße.
    16.04.2021
    hörStudio Schrader in Achern: Inhabergeführt, modern und unabhängig
    Hören, sehen, fühlen, schmecken, riechen: Jeder der fünf Sinne sorgt für viel Lebensqualität. Besonders das Hören ist elementar. Lässt es nach, ist das meist ein schleichender Prozess und kann ein Weg in die Einsamkeit sein. Wenn das Hörvermögen Unterstützung benötigt, helfen die Experten des...
  • azemos-Firmensitz in Offenburg im Senator-Burda-Park/BIZZ.
    15.04.2021
    azemos Newsroom: Hintergründe zu Börse, Finanzpolitik und die Arbeit von Experten
    Die Pandemie hat die Welt fest im Griff. Allein die Börsen scheinen „Inseln der Glückseligen“ zu sein. Drohen neue Blasen? Im Newsroom klärt die azemos vermögensmanagement gmbh auf.
  • Patrick Kriegel ist Steuerberater und Geschäftsführer.
    14.04.2021
    Steuerberatungsgesellschaft Patrick Kriegel GmbH: Die aktiven Berater und Gestalter
    Die Kanzlei wurde vor 14 Jahren gegründet und besteht mittlerweile aus einem 25-köpfigen Team, das die Mandanten in allen Themen rund ums Steuerrecht und darüber hinaus unterstützt. Im Vordergrund stehen die individuelle Betreuung und Beratung der Mandanten. Dies ist die Philosophie der Kanzlei.