Willstätt

Moscherosch-Schau im Willstätter Rathaus eröffnet

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2018

(Bild 1/3) Feierliche Einweihung der Moscherosch-Ausstellung im Willstätter Rathaus (v. links): Werner Hetzel (Moscherosch-Darsteller), Gertraud Schäfer (Witwe von Moscherosch-Forscher Walter E. Schäfer), Willstätts Bürgermeister Marco Steffens, Julian Wieder (Student an der Universität Heidelberg), Thomas Schmidt (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Dirk Werle (Uni Heidelberg) und Martin Frank (Deutsches Literaturarchiv Marbach). ©Michael Müller

Willstätts größter Sohn hat nun einen ständigen Platz im prominentesten Gebäude der Gemeinde gefunden: Am Mittwoch wurde die Ausstellung über Johann Michael Moscherosch im neuen Rathaus feierlich eingeweiht.

Es sei ein besonderer Abend, begrüßte Willstätts Bürgermeister Marco Steffens die geladenen Gäste zur Einweihung der Ausstellung über Johann Michael Moscherosch: Willstätts berühmtester Sohn bekomme nun »die Würdigung, die ihm schon lange zusteht«.

Wissenschaflicher Input

Das Gestaltungskonzept erstellte das Büro »Zwo-elf« aus Karlsruhe, das sich auf visuelle Kommunikation und die Gestaltung von Ausstellungen spezialisiert hat. Den wissenschaftlichen Input lieferten das Deutsche Literaturarchiv Marbach, das sich auch zur Hälfte an den Kosten beteiligt, und die Uni Heidelberg. Einige Studenten des Germanistischen Seminars der Uni weilten unter den Gästen.

Wertvolle Leihgaben

Ebenfalls nach Willstätt gekommen war Gertraud Schäfer, die Witwe des 2014 verstorbenen Baden-Badener Germanisten Walter E. Schäfer. Ohne dessen Vorarbeiten wäre die Ausstellung nicht denkbar gewesen, betonte Steffens. Gertraud Schäfer hat der Ausstellung einige wertvolle Buch-Stiftungen als Leihgaben zur Verfügung gestellt. In der Eingangs-Vitrine sind zudem derzeit zwei von Walter Schäfers wissenschaftlichen Werken ausgestellt. 

Deutsch als Kultursprache etabliert

Die Ausstellung widme sich einem jener Dichter, »die man selten oder kaum noch verlegt, die kein Gegenstand der Bildungspläne sind und die auch an den Universitäten nicht allzu oft behandelt werden«, betonte Thomas Schmidt vom Deutschen Literaturarchiv Marbach. Dabei sei Moscherosch eine der wichtigsten Figuren der deutschen Literaturgeschichte – allein schon deshalb, weil er dazu beigetragen habe, Deutsch als Kultursprache überhaupt erst zu etablieren. Zudem zähle Moscherosch zu den Wegbereitern der Literaturgattung Roman, betonte Co-Kurator Dirk Werle vom Germanistischen Seminar der Uni Heidelberg. Grimmelshausens »Simplicissimus« sei ohne Moscheroschs Pionierarbeit nicht denkbar. 

Überzeugter Europäer

- Anzeige -

»Aus Willstätt nach Europa« ist die Ausstellung überschrieben. Das sei auch durchaus gerechtfertigt, so Werle. Moscherosch sei zwar ein »Sprachpatriot« gewesen, der sich bemüht habe, die deutsche Sprache und Kultur gegen modische Einflüsse aus anderen Sprachen und Kulturen zu verteidigen; zugleich seien aber viele seiner Schriften Übertragungen von Vorbildern aus dem Spanischen, dem Französischen und dem Englischen.

Wie entsteht Satire, und welche Funktion hat sie?

Schließlich habe die Ausstellung auch einen Bezug zur Gegenwart, so Thomas Schmidt. Moscherosch war nicht zuletzt Satiriker – und die Ausstellung gehe auch der Frage nach, »wie in Zeiten der Bedrohung und der Verunsicherung Satire entsteht und welche Funktion sie in einer Gesellschaft haben kann«. 

Komprimierte Information

Die Moscherosch-Ausstellung komprimiert die Informationen auf einer Fläche von nur etwas mehr als zwölf Quadratmetern. Das sei eine anspruchsvolle Aufgabe, so Schmidt, weil kein Detail zufällig sei und alles miteinander zu einem dichten Netz verknüpft ist. 

Literaturgeschichtliches Kleinod

Mit der Ausstellung gebe Willstätt Moscherosch den bestmöglichen Ort und einen neuen Platz im kulturellen Gedächtnis, so Schmidts Resümee. Zudem bekomme Willstätt »auch ein Stück seiner eigenen Geschichte zurück«. Das Literaturland Baden-Württemberg habe mit der Ausstellung »ein Kleinod mehr«.

Begleitet wurde die Feier mit Musik des Freiburger Lautisten Christian Zimmermann.

Stichwort

Wie sich die Ausstellung aufbaut

Für die Ausstellung wurden mehrere Stellwände zu einem abgeschlossenen Raum gruppiert. Jede hat ein Schwerpunktthema. Da geht es um Moscherosch als Grenzgänger zwischen den Kulturräumen, als Augenzeuge der Gräuel des Dreißigjährigen Krieges, als Satiriker und Erfolgsautor, um Moscheroschs Weltanschauung und die Bandbreite seines literarischen Schaffens, das bis zum Elternratgeber reicht, um seine Wirkung in der Literaturgeschichte und seinen Einfluss auf Autoren wie die Gebrüder Grimm oder Günter Grass. 

Auf dem Boden des Ausstellungsraums ist eine Karte zu sehen, auf der die Wirkungsorte Moscheroschs dargestellt sind. Vitrinen zeigen ein Wörterbuch, Nachdrucke seiner Werke oder einen Brief, in dem er einen Überfall auf sich beschreibt. Die Infos gibt es auch zum Hören und Gucken: So wird sein Hauptwerk, die »Wunderliche und Wahrhafftige Gesichte Philanders von Sittewalt«, in einer Medienstation mit Touchscreen und Einhand-Hörern vorgestellt.

Am Durchgang zum Gemeindearchiv ist eine »Prolog-Wand« erstellt, die in die Ausstellung einführt und den Bezug Moscheroschs zu Willstätt erläutert und auf Moscheroschs Bedeutung als Satiriker und Wegbereiter der Gattung Roman eingeht. Davor steht eine Vitrine, in der wechselnde Objekte ausgestellt werden sollen, die mit Moscherosch in Zusammenhang stehen.

Hintergrund

Moscherosch: Wie eine kleine Gemeinde ihren großen Sohn wiederentdeckte

Lange Jahre war Johann Michael Moscherosch im kulturellen Gedächtlis seiner Heimatgemeinde Willstätt so gut wie gar nicht präsent. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts beginnt die Wiederentdeckung Moscheroschs. Einige der wichtigsten Stationen

1907: Einweihung des Moscherosch-Denkmals bei der Kirche

1974: Einweihung der Moscherosch-Schule (Namensträger Moscherosch)

1982: Walter E. Schäfer veröffentlicht eine Biografie über Johann Michael Moscherosch. Der Germanistik-Professor aus Baden-Baden hat sich seit den 60er-Jahren mit Moscherosch befasst und fast seine gesamte wissenschaftliche Arbeit dem Willstätter Barockdichter gewidmet.

1993: In einem Briefwechsel diskutieren Willstätts damaliger Bürgermeister Artur Kleinhans, Walter E. Schäfer und Thomas Scheuffelen vom Deutschen Literaturarchiv Marbach über die mögliche Einrichtung einer »Moscherosch-Stube« im geplanten Heimatmuseum.

2001: Willstätt feiert mit einem großen Fest den 400. Geburtstag Johann Michael Moscheroschs. Das Fest verleiht der Moscherosch-Rezeption in Willstätt einen ganz neuen Schwung.

2007: Erste Gespräche zwischen Bürgermeister Artur Kleinhans und Frank Schmidt vom Deutschen Literatur­archiv über die Einrichtung einer Moscherosch-Ausstellung.

2015: Eröffnung des Literarischen Radwegs »Per Pedal zur Poesie«, der von Willstätt über Oberkirch nach Renchen führt.

16. Mai 2015: Der Willstätter Gemeinderat beschließt die Einrichtung und Mitfinanzierung der Moscherosch-Ausstellung.

14. März 2018: Vorstellung und Billigung der Ausführungsplanung für die Ausstellung im Willstätter Gemeinderat.

5. September 2018: Eröffnung der Moscherosch-Ausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 37 Minuten
Kehl
Früher war er ein erfolgreicher Steuerberater und lebte in Saus und Braus. Dann rutschte er ab, wusch Gelder der US-Drogenmafia und »lieh« sich das Geld seiner Mandanten. Im Gefängnis wurde aus dem Saulus ein Paulus. Am Samstagabend erzählte Josef Müller im Gospelhouse in Kehl aus seinem bewegten...
vor 3 Stunden
Kehl - Goldscheuer
»70 Jahre Tauziehen in Goldscheuer« – aus diesem Anlass veranstalteten die Sportfreunde Goldscheuer am Wochenende ein hochkarätig besetztes internationales Tauzieh-Turnier. 700 der weltbesten Tauzieher aus mehreren europäischen Ländern gingen an den Start.
vor 5 Stunden
Kehl
Die Katze ist der Deutschen liebstes Haustier. Ob Stubentiger oder Freigänger, langhaarig oder mit kurzem Fell, farbenfroh mit Muster oder einfarbig: Wie beliebt die Samtpfoten sind, konnte man am Wochenende bei einer Rassekatzen-Schau in der Kehler Stadthalle erleben. 
15.06.2019
Willstätt
Bei der Aktion »Stadt­radeln« werden in diesem Jahr erstmals auch Willstätter in die Pedale treten. Die Gemeindeverwaltung hofft, dass sich möglichst viele Bürger aus Willstätt anmelden.
15.06.2019
Gemeindepartnerschaft
Auch sportlich bahnen sich jetzt partnerschaftliche Kontakte zwischen den Partnergemeinden Willstätt und Holtzheim an: Dieser Tage weilten die Altherren-Fußballer der SG Willstätt/Hesselhurst zu einem Besuch im Elsass.
14.06.2019
"Jazz-Kantine"
Manuel Fast am Keyboard, Sängerin Cécile Solin und Gunnar Sommer am Saxophon bilden die Gunnar Sommers Combo. Ihr erstes Konzert in dieser Besetzung haben sie am Donnerstagabend in der »Jazz-Kantine« im Yachthafen-Restaurant gespielt.
14.06.2019
Kehl
Sommer heißt nicht nur Sonnenschein und warme Temperaturen. Alljährlich gibt es deutschlandweit durch Badeunfälle viele Todesopfer, darunter auch Kinder, zu beklagen. Die rückläufige Schwimmfähigkeit und die Schließung von immer mehr Freibädern werden in diesem Zusammenhang genannt.  
14.06.2019
Flüster-News
Von Geschichten, die der Messdi schreibt, ein Appell an alle Junggesellen aus Leutesheim und eine Marathon-Radtour, die am Montag Station in Kehl macht - die neuesten Flüster-News aus Kehl.
14.06.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "Men in Black: International".
14.06.2019
Gemeinderat Kehl
Michael Nguyen, künftiger Stadtrat der Jugendliste, hat sich dazu entschieden, künftig in einer Fraktionsgemeinschaft mit den Freien Wählern im Gemeinderat zusammenzuarbeiten. Wir stellen ab heute in loser Folge die neuen Stadträte für Kehl vor.  
14.06.2019
Willstätt - Legelshurst
Am Freitag um 7.30 Uhr ertönt die erste Starter-Glocke beim Springturnier in Legelshurst. Viele Helfer haben wieder kräftig mit angepackt.
14.06.2019
Kehl
Die Menschen und sein Glauben stehen auch heute noch für Klaus Zipf im Mittelpunkt. Der Pfarrer im Ruhestand feiert heute seinen 80. Geburtstag.