Kehl

Mundart-Satiriker Otmar Schnurr in der Kehler Mediathek

Autor: 
Simona Ciubotaru
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2019

Die Lesung mit dem »Bruddler« Otmar Schnurr (rechts) wurde musikalisch umrahmt von Tatjana Schlegel, Julian Erhardt und Wolfgang Joho (von links). ©Simona Ciubotaru

Ansatzweise sollte man das Alemannische schon beherrschen, wenn man dem »Bruddler« alias Otmar Schnurr lauscht. Am Freitag strapazierte er die Lachmuskeln seiner Zuhörer in der Mediathek. 

Das war schwere Kost für die »deutschen Ausländer«, sprich gebürtige Deutsche aus dem benachbarten bundesdeutschen Ausland, weit von der alemannisch-badischen Heimat gelegen. Die schwätzen ein anderes, ziemlich fremdes Deutsch und haben bei der Veranstaltung am Freitag in der Mediathek vermutlich nichts verstanden. Aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Von den »ausländischen Ausländern« gar nicht zu sprechen. Da hilft nur ein hartes Training im Schwarzwald, das kann nicht lange dauern, vielleicht zehn Jahre. 

»Die Hälfte von dem Dreiviertel«

Und nach 30 Jahren ist man dann inländischer Ausländer und versteht »die Hälfte von dem Dreiviertel«. Das reicht aber aus, um Tränen über die Witze von Otmar Schnurr alias »Nepomuk der Bruddler« zu lachen. Die Schwaben aus Villingen-Schwenningen, das ist am Ende der Welt, sollten sich das aber besser sparen: Lachen kostet  Energie, man nimmt davon sogar ab – was für eine Verschwendung. 

Der versierte Entertainer, der Theologie studiert und als Religionslehrer gearbeitet hat, hatte sich etwas verspätet und entschuldigte sich beim Publikum damit, dass »Kehl so weitläufig ist, dass er nur schwer zum Zentrum reingefunden habe«. Bis zum nächsten Tag würde er hoffentlich auch wieder raus finden. 

Je enger das Tal, umso enger das Gehirn

Dann erklärte er den Zuhörern, er stamme aus Ottenhöfen im Achertal, da sage man, je enger das Tal, umso enger das Gehirn. Die Frauen seien in »Odehefe« etwas herber, der arme Mann, der tödlich an einem Schnupfen erkranke, fände überhaupt keine Empathie in seiner Familie. Und was die Mentalität vor Ort betrifft, sie könne man am besten mit einem lokalen Witz erklären: Es treffen sich zwei Männer aus der Region; der eine trägt einen Papagei auf dem Schulter. »Kann er schwätzen?« fragt der andere. »Ich weiß nicht«, antwortet der Vogel. 

- Anzeige -

»Paris ist halt arg weit abgelegen«

Und während ein Berliner seine Gedankengänge inhaltlich ausführlich darlege, so würde ein Ottenhöfer nur das Resultat bekanntgeben. Gespräch zwischen zwei Bekannten: »Und?«, fragt der erste. »Ja«, antwortet der andere. Nach einer Reise: »Und? Wie war’s in Paris?« »Paris ist sehr schön, aber halt arg weit abgelegen.« Und so geht es weiter, zwei Stunden lang: hartes Training für die Lachmuskulatur. 

Bibiliskäs  auf Englisch? »Chicken cheese«!

Otmar Schnurr erzählt ganz trocken über die unerträgliche Verwandtschaft seiner Frau, die schiefgelaufene Aufklärung seiner Tochter, die vermeintliche Grausamkeit von  Frauen und die Nachteile eines Telefons im Haus, wenn man auf dem stillen Örtchen seinen Frieden haben will. Und über die Schwierigkeiten mit den alemannischen Redewendungen, wenn es darum geht, sie einem englischen Austauschschüler in seiner Sprache zu erklären. Das klingt zum Beispiel so: »Bibiliskäs heißt auf Englisch ›chicken cheese‹«. 

Der Vortrag ist wahnwitzig, skurril, selbstironisch und bissig, aber auch irgendwie liebevoll – Humor von bester Qualität im alemannischen Dialekt. Alltäglichkeiten werden zu Katastrophen, wie der Kaffeebesuch der Freunde – nur dass er nach Mitternacht und nach einer langen Sauftour stattfindet. Fazit: Man würde nächstes Mal doch zum Geburtstag des Onkels (Verwandtschaft seiner Frau) mitgehen. Die Freiwilligkeit werde im Familienrat beschlossen: »Es wurde einstimmig beschlossen, dass ich mitgehe wollt.«  

Walzer und Tango

Umrahmt wurde der Vortrag von Musik aus Profihand. Die Lachmuskeln brauchten ja zwischendurch eine Entspannung. Tatjana Schlegel (E-Piano), Julian Erhardt (Perkussion) und Wolfgang Joho (Geige) verwöhnten das Publikum mit Walzern und Tango, bearbeitet oder von Wolfgang Joho selbst komponiert, mit Dvorak und Bartoks »Rumänischen Tänzen«, wunderbar gespielt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Stadthalle/Vereinsleben
Bei der traditionellen Sportlerehrung in der Stadthalle sind am Dienstag 92 Athleten – darunter 77 Jugendliche und Kinder – für ihre sportlichen Erfolge im Jahr 2019 ausgezeichnet worden. Den Sportehrenpreis überreichte OB Toni Vetrano an Jürgen Häußler, der lange Jahre als Sportler und Trainer im...
vor 5 Stunden
Kehl
Uli Kunz ist Meeresbiologe, Forschungstaucher und Unterwasserfotograf. Am Dienstag berichtete er im „Salon Voltaire“ über seine Arbeit – und über die alarmierenden Zeichen menschlichen Daseins, die ihm dabei auf Schritt und Tritt begegnen.
vor 8 Stunden
Kehl
Innen-Staatssekretär Klenk hat ein Schreiben des CDU-Landtagsabgeordnenen Willi Stächele zur Sicherheitslage in Kehl und Umgebung beantwortet. Gerade hier sei eine an die Sicherheitslage angepasste Personalausstattung der Polizei von besonders großer Bedeutung, heißt es.  
vor 11 Stunden
Kehl-Auenheim
Das Problem der Farbpartikel im Prestelsee beschäftigt die Ortschaft Auenheim  schon seit Jahren. Jetzt steht fest, woher die Schmutzpartikel stammen. Und es gibt eine Strafanzeige.
vor 14 Stunden
Willstätt
Der Willstätter Verein „Kifafa“ wird in diesem Jahr 25. In Kendu Bay in Kenia verhilft der Verein bedürftigen Kindern zu einer Schulausbildung und ihren Familien zu einem selbstbestimmten Leben. Momentan werden 140 Patenkinder unterstützt.
vor 17 Stunden
Grundschule Leutesheim
Bevor die Außenfassade der Grundschule Leutesheim saniert und gedämmt wird, sollen neue Räume für eine Ganztagesbetreuung geschaffen werden.
vor 19 Stunden
Valentinstag im Theater der 2 Ufer
Zwei Abende zum Genießen und Träumen – wie gemacht für Liebende und Romantiker – konnte das Publikum am vergangenen Wochenende im Kehler Hafen erleben. Zwei Abende, an denen das Theater der 2 Ufer fast aus allen Nähten platzte.
18.02.2020
Mittelgrundsee Leutesheim
Damit sich Rosmarin-Weidenröschen, Blauflügelige Ödlandschrecke und Co. wieder heimisch fühlen, soll ein Teil der ehemaligen Kiesbänke am Mittelgrundsee freigelegt werden. Der Angelsportverein Leutesheim ist von der Idee nicht begeistert.
18.02.2020
Spende der Carl-Friedrich-Geiger-Stiftung
Die Carl-Friedrich-Geiger-Stiftung spendet den größten Anteil für eine Kletterwand am Einstein-Gymnasium als erstes großes Stiftungsprojekt. Den Rest soll ein Crowdfunding-Projekt des Elternbeirats einbringen.
18.02.2020
Kinder müssen Impfpass mitbringen
An der Tulla-Realschule wird derzeit ein Masernverdachtsfall geprüft. Da ein Geschwisterkind das benachbarte Einstein-Gymnasium besucht, wird derzeit bei allen Schülern der beiden Schulen der Impfstatus gecheckt.
18.02.2020
Grundschule Kehl
Für einen Tag haben die Falkenhausenschüler die Heizkörper heruntergedreht. Die Aktion war Teil des Schulprojekts „Falkis for Future“, das den Schülern fächerübergreifend Themen wie Klima, Ernährung und Ressourcenschonung näher bringen soll.   
18.02.2020
Kehl - Hohnhurst
Lange hat es gedauert, bis alle 16 Bauplätze im Baugebiet Bündt in Kehls kleinstem Ortsteil vergeben waren. Nun, wo es um den Endausbau des Hohnhurster Baugebiets geht, zeigt sich, wie schwierig es sein kann, wenn verschiedene Planer zu verschiedenen Zeiten tätig waren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.