Kehl

Mundart-Satiriker Otmar Schnurr in der Kehler Mediathek

Autor: 
Simona Ciubotaru
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Juni 2019

Die Lesung mit dem »Bruddler« Otmar Schnurr (rechts) wurde musikalisch umrahmt von Tatjana Schlegel, Julian Erhardt und Wolfgang Joho (von links). ©Simona Ciubotaru

Ansatzweise sollte man das Alemannische schon beherrschen, wenn man dem »Bruddler« alias Otmar Schnurr lauscht. Am Freitag strapazierte er die Lachmuskeln seiner Zuhörer in der Mediathek. 

Das war schwere Kost für die »deutschen Ausländer«, sprich gebürtige Deutsche aus dem benachbarten bundesdeutschen Ausland, weit von der alemannisch-badischen Heimat gelegen. Die schwätzen ein anderes, ziemlich fremdes Deutsch und haben bei der Veranstaltung am Freitag in der Mediathek vermutlich nichts verstanden. Aber Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Von den »ausländischen Ausländern« gar nicht zu sprechen. Da hilft nur ein hartes Training im Schwarzwald, das kann nicht lange dauern, vielleicht zehn Jahre. 

»Die Hälfte von dem Dreiviertel«

Und nach 30 Jahren ist man dann inländischer Ausländer und versteht »die Hälfte von dem Dreiviertel«. Das reicht aber aus, um Tränen über die Witze von Otmar Schnurr alias »Nepomuk der Bruddler« zu lachen. Die Schwaben aus Villingen-Schwenningen, das ist am Ende der Welt, sollten sich das aber besser sparen: Lachen kostet  Energie, man nimmt davon sogar ab – was für eine Verschwendung. 

Der versierte Entertainer, der Theologie studiert und als Religionslehrer gearbeitet hat, hatte sich etwas verspätet und entschuldigte sich beim Publikum damit, dass »Kehl so weitläufig ist, dass er nur schwer zum Zentrum reingefunden habe«. Bis zum nächsten Tag würde er hoffentlich auch wieder raus finden. 

Je enger das Tal, umso enger das Gehirn

Dann erklärte er den Zuhörern, er stamme aus Ottenhöfen im Achertal, da sage man, je enger das Tal, umso enger das Gehirn. Die Frauen seien in »Odehefe« etwas herber, der arme Mann, der tödlich an einem Schnupfen erkranke, fände überhaupt keine Empathie in seiner Familie. Und was die Mentalität vor Ort betrifft, sie könne man am besten mit einem lokalen Witz erklären: Es treffen sich zwei Männer aus der Region; der eine trägt einen Papagei auf dem Schulter. »Kann er schwätzen?« fragt der andere. »Ich weiß nicht«, antwortet der Vogel. 

- Anzeige -

»Paris ist halt arg weit abgelegen«

Und während ein Berliner seine Gedankengänge inhaltlich ausführlich darlege, so würde ein Ottenhöfer nur das Resultat bekanntgeben. Gespräch zwischen zwei Bekannten: »Und?«, fragt der erste. »Ja«, antwortet der andere. Nach einer Reise: »Und? Wie war’s in Paris?« »Paris ist sehr schön, aber halt arg weit abgelegen.« Und so geht es weiter, zwei Stunden lang: hartes Training für die Lachmuskulatur. 

Bibiliskäs  auf Englisch? »Chicken cheese«!

Otmar Schnurr erzählt ganz trocken über die unerträgliche Verwandtschaft seiner Frau, die schiefgelaufene Aufklärung seiner Tochter, die vermeintliche Grausamkeit von  Frauen und die Nachteile eines Telefons im Haus, wenn man auf dem stillen Örtchen seinen Frieden haben will. Und über die Schwierigkeiten mit den alemannischen Redewendungen, wenn es darum geht, sie einem englischen Austauschschüler in seiner Sprache zu erklären. Das klingt zum Beispiel so: »Bibiliskäs heißt auf Englisch ›chicken cheese‹«. 

Der Vortrag ist wahnwitzig, skurril, selbstironisch und bissig, aber auch irgendwie liebevoll – Humor von bester Qualität im alemannischen Dialekt. Alltäglichkeiten werden zu Katastrophen, wie der Kaffeebesuch der Freunde – nur dass er nach Mitternacht und nach einer langen Sauftour stattfindet. Fazit: Man würde nächstes Mal doch zum Geburtstag des Onkels (Verwandtschaft seiner Frau) mitgehen. Die Freiwilligkeit werde im Familienrat beschlossen: »Es wurde einstimmig beschlossen, dass ich mitgehe wollt.«  

Walzer und Tango

Umrahmt wurde der Vortrag von Musik aus Profihand. Die Lachmuskeln brauchten ja zwischendurch eine Entspannung. Tatjana Schlegel (E-Piano), Julian Erhardt (Perkussion) und Wolfgang Joho (Geige) verwöhnten das Publikum mit Walzern und Tango, bearbeitet oder von Wolfgang Joho selbst komponiert, mit Dvorak und Bartoks »Rumänischen Tänzen«, wunderbar gespielt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
BI Umweltschutz Kehl
Die 150. Tasche mit dem Slogan „Nimm se mit! Bring se z’ruck!“ überreichte Karola van Kampen vom Vorstand der Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Kehl am Freitag auf dem Wochenmarkt an Erwin Heidt.
vor 1 Stunde
Michaela Moschberger
Hohnhursts amtierender  Ortvorsteher  Volker Lutz hat bei der jüngsten Ortschaftsratssitzung seine Vorgängerin Michaela Moschberger verabschiedet. Ihr Engagement wurde mit einer Urkunde gewürdigt.
vor 2 Stunden
ÖPNV-Konzept
Hohnhursts Ortsvorsteher Volker Lutz übt Kritik an der Einrichtung, die den ÖPNV ergänzen soll.
vor 4 Stunden
Verkehr
Die anlässlich eines von der Stadtverwaltung initiierten Workshops gegründete Bürgergruppe „Radverkehr“ fordert in einer Pressemitteilung unter anderem Tempo 30 für die Kehler Nibelungenstraße.
vor 7 Stunden
Willstätt
Zum fünften Mal lud die Gemeinde Willstätt die neu nach Willstätt Zugezogenen am Samstag zu einem Empfang ins Rathaus ein.
vor 10 Stunden
Theater
Das „Theater der 2 Ufer“ veranstaltete am Sonntagmorgen in der alten Kaffee-Rösterei eine Lesung gegen Rechts. Sie wurde musikalisch begleitet.
vor 12 Stunden
Willstätt - Sand
Noch knapp anderthalb Wochen sind es bis zur großen Tanzgala „Willstätt tanzt“ in der Sander Festhalle. Noch gibt es Karten.
vor 12 Stunden
Lesung
Einen Vorgeschmack auf die Frankfurter Buchmesse gab es am Sonntagabend im Bistro „Stubenhocker“: Sybille Scheerer von der Offenburger Buchhandlung Roth las Ausschnitte aus ihren persönlichen Favoriten.
vor 12 Stunden
Filsbach Consort
Das „Filsbach Consort“ mit dem Leutesheimer Raphael Kuhn gastierte am Sonntagabend mit seinem Konzertprogramm in der Kirche von Leutesheim.
vor 19 Stunden
Kultur/Glaube
Ein beeindruckendes Gospelkonzert von 200 Workshop-Teilnehmern erlebten die Zuhörer am Sonntag in der vollbesetzten St.-Maria-Kirche in Kehl. Höhepunkt waren die Gospelmusiker Calvin Bridges aus Chicago und Tore W. Aas aus Oslo.
vor 22 Stunden
Workshop
Wer hinter dem Charleston einen alten verstaubten Tanz aus dem letzten Jahrhundert erwartet, der irrt sich gewaltig. Auch heute begeistern sich die Menschen für den energiegeladenen Tanz. So wie die 13 Neugierigen, denen Birgit Dehmer am Freitag im Kehler Kulturhaus die ersten Grundschritte in...
vor 23 Stunden
Konzert
Mit Préludes von Debussy weihte der Pianist Frank Dupree am Sonntagvormittag im Kulturhaus den neuen Steinway A/S 188 ein.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.