Kehl

Mundarttheater in Kehl: Diebstähle und Doppelleben

Ellen Matzat-Sauter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Februar 2024
Die esoterisch angehauchte Kleopatra Meyer (Ingrid Scheer, links) möchte mit Hilfe des Mediums Hansi (Bärbel Sim-Hoppler) das Diebesgut finden.

(Bild 1/3) Die esoterisch angehauchte Kleopatra Meyer (Ingrid Scheer, links) möchte mit Hilfe des Mediums Hansi (Bärbel Sim-Hoppler) das Diebesgut finden. ©Ellen Matzat-Sauter

Das Alemannische Theater Kehl brachte am Samstag ihr neuestes Stück auf die Bühne. Das Publikum zeigte sich von der spritzigen Mundartkomödie begeistert.

Eine buchstäbliche Strapaze für die Lachmuskeln war die Premiere der zweistündigen Mundart-Komödie „Üb nimmer Treu und Redlichkeit“ vom Alemannischen Theater Kehl, die am Samstagabend in der so gut wie ausverkauften Kehler Stadthalle aufgeführt wurde. Sie entlockte den über 300 Zuschauern regelrechte Lachsalven. Geschrieben wurde der heitere Drei-Akter, ein Feuerwerk an Gags und unvorhersehbaren Pointen, von Dieter Jorschik. Sigi Schwarz transferierte das auf ihr Ensemble maßgeschneiderte Stück in Mundart und führte Regie. Wie man es vom Alemannischen Theater gewohnt ist, glänzte jeder Schauspieler in seiner Paraderolle, die ihm auf den Leib geschrieben schien.

Tränen gelacht

„Das Alemannische Theater ist immer wieder super, ich habe Tränen gelacht“, sagte Brigitte Heinzelmann aus Kehl immer noch lachend. Sie freut sich schon heute auf das Stück im nächsten Jahr. „Das war einfach wieder eine tolle Geschichte“, pflichtete ihr Mann Peter Heinzelmann bei. „Begeisternd“, schloss sich dessen Freund Willi Weißhaar aus Kehl an und den beiden Männern war im Gesicht deutlich anzusehen, dass sie viel Spaß mit dem Stück hatten. Ulrike Reichmann aus Diersheim bezeichnete den Abend ebenfalls als richtig toll, kurzweilig und amüsant.

„Meine Schauspieler haben heute handwerklich nochmal ganz schön etwas draufgelegt – was sie heute abgeliefert haben, war schon sehr professionell“, war die Regisseurin sehr stolz auf ihr Ensemble. Diese Saison suchte Schwarz lange, bis sie das passende Stück fand, da ein paar Leute ihrer Stammmannschaft nicht mitspielen konnten. Für diese Besetzung hatte sie nichts in petto. „Es war nicht einfach, etwas zu finden, was genau zu diesen Leuten passt“, gab sie zu. Auf den letzten Drücker wurde sie fündig, im Oktober begannen die Proben. Dass sie wieder ein sehr gutes Händchen bei der Auswahl hatte, war dem Publikum am Samstag deutlich anzuhören, anzusehen und zu spüren. Das Lied, das als Haustürklingel ertönte, stammte von den Odelshofener Dorfsängern.

„Ladendiebstähle nehmen zu, besonders dreist geht eine Person mittleren Alters vor, die sich in raffinierter Verkleidung immer wieder als jemand anderer ausgibt“, liest Dr. Nikodemus Scherff (Michael Krieger), Richter und Justizminister in spe, aus der Zeitung vor – keinerlei Ahnung habend, dass es sich bei der raffinierten Diebin um seine Gattin und ehemalige Schauspielerin Hermine Scherff (Christine Brodowsky) handelt.

Selbst das Frühstück besteht aus gestohlenen Delikatessen.

- Anzeige -

Hermines esoterisch angehauchte Freundin Kleopatra Meyer (Ingrid Scheer) möchte ihr diesen Zwang mit Hilfe des Mediums Harri Anande Niyo Sarrasvati Ikada, kurz Hansi (Bärbel Sim-Hoppler), austreiben und das Diebesgut finden. Zu Besuch hatte sich noch Hermines Onkel Otto vom Hopfgarten (Martin Oehler), Kriminalrat a.D., angekündigt. Warum dieser als Kriminalist und leidenschaftlicher Jäger einem äußerst gerissenen Kunsträuber zu verehren scheint, ist eines der vielen Rätsel, die während des Stücks gelöst werden.

Um das Chaos komplett zu machen taucht noch Privatdetektiv Dietrich Otto (Markus Herrel) auf, der für Verwechslungen sorgt und ebenfalls ein zweifelhaftes Doppelleben führt. Mit Bravour meisterte Sandra Börsig ihr Debut beim Alemannischen Theater in der Rolle der Nachbarin und Masseurin Bianca Vogeley, die bei der Suche nach den nachts ums Haus schleichenden Personen behilflich sein möchte. Sie hat außerdem den schwarzen Gürtel in der Kampfkunst Taekwon-Do, kann Steine durchschlagen und setzt so manchen vermeintlichen Dieb außer Gefecht.

Souffleuse war Ursel Lanua, das Bühnenbild ist von Willi Krämer, um Licht und Ton kümmerten sich Lars-Lennart Junker und Jan Reichmann.

Wer wissen möchte, wie die turbulente und sehenswerte Geschichte, mit vielen unvorhersehbaren Wirrungen und Wendungen sowie einem überraschenden Ende, ausgeht, hat noch mehrfach die Gelegenheit dazu.

Am Samstag nochmal

Weitere Aufführungen sind am Samstag, 24. Februar, um 19 Uhr in der Stadthalle in Kehl, am Sonntag, 25. Februar, um 18 Uhr in der Rebstockhalle in Nesselried sowie am Sonntag, 3. März, um 19 Uhr in der Reithalle in Offenburg. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Wie lebt es sich in Kehl? Bis zum 20. April kann abgestimmt werden.
vor 1 Stunde
Umfrage zur Lebensqualität
Ortenauweite Umfrage der Mittelbadischen Presse: Noch bis 20. April kann teilgenommen werden.
Bei Intersport Hahn läuft der Insolvenzverkauf. Auch das Inventar kommt unter den Hammer.
vor 3 Stunden
Insolvenz
Das Ende ist besiegelt. Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens läuft noch bis Ende April der Ausverkauf in Frank Riebels traditionsreichem Kehler Sport-Hahn.
Kundige Gästeführer wie Stefan Woltersdorff (rechts) führt durch Ecken von Straßburg, in denen man die die Geschichte förmlich atmen hört. 
vor 5 Stunden
Kehl
Die öffentliche Gästeführungssaison startet am 18. April. Auf insgesamt 49 Touren, darunter vier neue, können Interessierte Kehl und den Nachbarn überm Rhein erkunden.
Egal ob es galt, Fahrräder wieder flottzumachen oder Staubsauger wieder zum Laufen zu bringen: Für (fast) alle Probleme fanden die ehrenamtlichen Helfer bei der Premiere des Willstätter Repair-Cafés eine Lösung.
vor 11 Stunden
Willstätt
Am Samstag öffnete im Begegnungszentrum „Treffpunkt“ in Willstätt zum ersten Mal das Willstätter Repair-Café. Ins Leben gerufen es vom Verein „Jung & Alt“. Die Nachfrage war groß.
Auf diesem Wiesengrundstück und dahinter liegenden Flächen sowie den benachbarten bebauten Grundstücken ist das neue Seniorenzentrum Goldscheuer geplant. 
vor 23 Stunden
Kehl - Goldscheuer
Der Bau eines Seniorenzentrums mit Ärztehaus, Seniorenwohnungen und Pflege-Infrastruktur in Goldscheuer wird konkreter. Doch erst einmal muss ein Bebauungsplan her.
Roberto Legnani und Ariana Burstein.
vor 23 Stunden
Kehl
Das Duo Burstein/Legnani begeisterte das Publikum
Claudio Versace begeisterte im Hafen 17 die Gäste mit italienischem Charme und Balladen.
15.04.2024
Kehl
Tenor Claudio Versace ließ am Samstag im Hafen 17 musikalisch den Zauber einer italienischen Frühlingsnacht ausbrechen.
Der neu gewählte Vorstand der Auenheimer Schützen (v.l.): Sanja Tömmes mit Simeon Mannßhardt, Johann Mannßhardt, Wilfried Roß, Frank Honauer, Ivo Lang, Oliver Wirth und Henry Rupp.
15.04.2024
Kehl - Auenheim
Weder finanzielle noch Nachwuchs-Sorgen plagen die Mitglieder des Auenheimer Kleinkaliber Schützenvereins. Das stellte sich bei der Jahreshauptversammlung heraus.
Die Feuerwehr Willstätt hatte ein unterhaltsames Programm für Kinder organisiert - Kletterparcours inklusive.
15.04.2024
Willstätt
Unter dem Motto „Mediathek meets Feuerwehr und JuZe“ fand am Freitag in und um die Mediathek bei der Moscherosch-Schule ein abwechslungsreicher Nachmittag für Kinder statt.
Ehrungen (von links): Vorne: Alexander Heitz, Franziska Erhardt; 2. Reihe: Heiko König, Klaus Erhardt; 3. Reihe: Jutta Doms-Arbogast, Kathrin Kiefer, Elke Schilli, Hansjürgen Mannßhardt. Hinten: Simon Müll, Frank Albrecht (stellvertretender Vorsitzender) und Lars Heitz (Vorsitzender).
15.04.2024
Kehl - Bodersweier
Am vergangenen Samstag veranstaltete der Musikverein Bodersweier sein Jahreskonzert in der Festhalle, welches unter dem Motto „The Greatest Show“ stand.
Die Bodersweierer Schüler werden weiterhin in Leutesheim zur Schule gehen. Die Betreuung kann aber im Ort stattfinden.
15.04.2024
Ortschaftsrat
Ganztagsschule hin oder her: Die Kinder aus Bodersweier gehen weiterhin in Leutesheim zur Schule. Die Betreuung kann aber im Ort stattfinden, wie es kürzlich in der Sitzung des Ortschaftsrates in Bodersweier hieß.
Das Improtheater Karlsruhe hat als stabilen Kern und Leiter die Profischauspieler Mirjam Mayr und Manuel Spech (untere Reihe von rechts), am Klavier der Profimusiker Simon Brunn (oben links). Die anderen Protagonisten sind Laien: Emily Huber (Sozialarbeiterin, unten links), Biologe Bernd Föhr (obere Reihe, Zweiter von links), die Doktorandin in Chemie Sarah Jöstl (oben, Zweite von rechts) sowie der IT-Abteilungsleiter Robin Sticher (rechts oben).
14.04.2024
Kehl
Das Improtheater aus Karlsruhe gastierte zum zweiten Mal im Kehler Kulturhaus. Das Publikum tobte, bekam Zugaben. Die Vorfreude auf die neue Show im Oktober ist groß, war überall zu hören.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.