Willstätt

Neue Häs- und Wagenordnung für die Willstätter Hexen

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Die neue Ordnung für den Wagen der Willstätter Hexen barg keinerlei Konfliktpotenzial. Dagegen sorgten Teile der neuen Häsordnung für Diskussionen. ©Daniel Ferber

Für Diskussionsstoff sorgte die neue Häsordnung der Willstätter Hexen, die in der Hauptversammlung am Freitag vorgestellt wurde. 

Im vergangenen Monat hat der Gesamtvorstand der Willstätter Hexen beschlossen, eine neue Häsordnung einzuführen. Wie Vorsitzender Christian König am Freitag auf der Hauptversammlung im Begegnungszentrum »Treffpunkt« erläuterte, ist sie eine Ergänzung des Paragrafen 9 der Satzung der Willstätter Hexen, in dem die Kleiderordnung geregelt ist. 

Für alle verpflichtend

Die neue Häsordnung soll für alle Mitglieder ab elf Jahren verpflichtend sein. Aufgrund der Größe des Vereins sei es das Ziel, gewisse Regeln vorzugeben damit alle wissen woran man sich zu halten hat, so Christian König.
Dabei habe man absichtlich die neue Häsordnung mit einem Vorstandsbeschluss festgesetzt und nicht in einer Änderung oder Ergänzung der Satzung. »Ein Vorstands­beschluss kann jederzeit geändert, ergänzt oder ganz zurückgenommen werden«, erläuterte König. »Eine Satzungsänderung hingegen ist nur im Rahmen einer Jahreshauptversammlung möglich.« 

Alte Hexenjacke bei Umzügen tabu

- Anzeige -

Hauptdiskussionspunkt war, dass die alten Hexenjacken in Zukunft nur noch bei Arbeitsdiensten getragen werden dürfen und nicht mehr vor oder nach Umzügen. Vor allem bei den älteren Hexen, die die alten Hexenjacken noch im Schrank haben, sorgte dies für Unmut. König entgegnete, dass die Zunft den Mitgliedern seit einigen Jahren die Möglichkeit biete, zusätzlich zur dunklen Bluse (»Peter«) gerade bei Umzügen einen dickeren »Peter« zu tragen. Dieser »Peter« ist auch wasserabweisend und kann somit auch bei schlechtem Wetter getragen werden. Zusätzlich kann bei Umzügen, bei entsprechenden Witterungsverhältnissen, an Stelle des Hexenbesens ein roter Schirm mit weißen Punkten mitgeführt werden. 

»Hausaufgaben bekommen«

»Wir haben nun Hausaufgaben bekommen«, so Christian König am Ende einer ausführlichen Diskussion. Nun werde man sehen, wie sich dies in 2019 entwickelt. 

Dagegen sorgte die ebenfalls vorgestellte Wagenordnung für keinerlei Diskussion. Seit 2015 haben die Hexen einen großen Hexenwagen, der einem für Willstätt typischen Fachwerkhaus nachempfunden ist. Die Wagenordnung regelt, wer sich wann auf dem Wagen aufhalten darf, und war auch aus rechtlichen und aus Gründen der Verkehrssicherheit erforderlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Ortschaftsrat
vor 2 Stunden
Pascal Woitschitzky ist neuer Leiter des Jugendkellers Auenheim. Der 22-Jährige stellte sich am Donnerstagabend den Mitgliedern des Ortschaftsrates vor. 
Personalmangel
vor 4 Stunden
Schlechte Nachrichten für Auenheim: Einige Bauprojekte, wie der zweite Rettungsweg in der Grundschule oder der Umbau des Farrenstalls, verzögern sich erneut.
Abschiedsinterview
vor 8 Stunden
Ende des Monats verlässt Thomas Braunstein nach elf Jahren Kehl. Ab Anfang Dezember leitet er die Seelsorgeeinheit Waldkirch. Im Interview mit der Kehler Zeitung spricht der 54-jährige Pfarrer über Ökumene, Rom und wie sich die Missbrauchsskandale innerhalb der Katholischen Kirche auf seine Arbeit...
Willstätt
vor 11 Stunden
Mit einer »süßen Überraschung« gratulierte der Willstätter Gemeinderat zu Beginn der Sitzung am Mittwoch Bürgermeister Marco Steffens zu dessen Sieg am Sonntag bei der OB-Wahl in Offenburg. 
Willstätt - Legelshurst
vor 14 Stunden
Kritik an den Umbau­arbeiten am Eingangsbereich der Eichenwald-Grundschule wurde am Montag im Ortschaftsrat Legelshurst laut. Die Ausführung habe mit dem ursprünglichen Ortschaftsratsbeschluss nichts mehr zu tun, so der Vorwurf von Martin Walter (CDU). Im Bauamt lösten die Vorwürfe Verwunderung aus...
Willstätt - Legelshurst
vor 16 Stunden
Rund ums Thema »Taufe« drehte sich der ökumenische Gottesdienst am Sonntagabend in Legelshurst. Die Konfirmanden gestalteten den Gottesdienst mit.
Gemeindeversammlung
vor 23 Stunden
Das Thema kircheneigene Immobilien beherrschte die Versammlung der evangelischen Kirchengemeinde in der frisch renovierten Christuskirche am Mittwoch. Vor allem der Verkauf des Martin-Luther-Zentrums bereitet Schwierigkeiten.
Aufreger
18.10.2018
Parkgebühren für Busse ja, für Autos nein: Der Kehler Gemeinderat hat sich am Mittwochabend mit dem umstrittenen Verwaltungsvorschlag für eine Bewirtschaftung des P&R-Platzes hinter dem Bahnhof befasst und sich eindeutig positioniert.
Serie "Wohnraum-Not"
18.10.2018
Die Sozialverbände in der Ortenau wollen zur Armutswoche das Thema »Bezahlbarer Wohnraum« aufgreifen. Für Menschen mit geringem Einkommen ist es schwierig, eine Wohnung zu finden, die sie sich leisten können – auch in Kehl. Zusammen mit der Caritas und dem Diakonischen Werk stellt die KEZ vier...
Kommunalpolitik
18.10.2018
Die Korker Dauerbrenner »Deponie-Erweiterung« und »Umfahrung von Kork« waren am Mittwochabend Thema im Gemeinderat. Es geht um eine Stellungnahme der Stadt zur Erweiterung der Deponie.
Willstätt - Legelshurst
18.10.2018
Die Einrichtung eines Spielplatzes im Ulmenweg in Legelshurst bleibt vorerst in der Warteschleife. Immerhin konnten auf der jüngsten Ortschaftsratssitzung einige offene Fragen geklärt werden.
Gericht
17.10.2018
Nicolas Gethmann ist am Montag in einer Feierstunde im Gemeindezentrum St. Johannes Nepomuk in sein Amt als Direktor des Amtsgerichts Kehl eingeführt worden. Zugleich ist sein Vorgänger Dietmar Hollederer offiziell verabschiedet worden.