Willstätt

Neue Häs- und Wagenordnung für die Willstätter Hexen

Autor: 
Günter Ferber
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juni 2018

Die neue Ordnung für den Wagen der Willstätter Hexen barg keinerlei Konfliktpotenzial. Dagegen sorgten Teile der neuen Häsordnung für Diskussionen. ©Daniel Ferber

Für Diskussionsstoff sorgte die neue Häsordnung der Willstätter Hexen, die in der Hauptversammlung am Freitag vorgestellt wurde. 

Im vergangenen Monat hat der Gesamtvorstand der Willstätter Hexen beschlossen, eine neue Häsordnung einzuführen. Wie Vorsitzender Christian König am Freitag auf der Hauptversammlung im Begegnungszentrum »Treffpunkt« erläuterte, ist sie eine Ergänzung des Paragrafen 9 der Satzung der Willstätter Hexen, in dem die Kleiderordnung geregelt ist. 

Für alle verpflichtend

Die neue Häsordnung soll für alle Mitglieder ab elf Jahren verpflichtend sein. Aufgrund der Größe des Vereins sei es das Ziel, gewisse Regeln vorzugeben damit alle wissen woran man sich zu halten hat, so Christian König.
Dabei habe man absichtlich die neue Häsordnung mit einem Vorstandsbeschluss festgesetzt und nicht in einer Änderung oder Ergänzung der Satzung. »Ein Vorstands­beschluss kann jederzeit geändert, ergänzt oder ganz zurückgenommen werden«, erläuterte König. »Eine Satzungsänderung hingegen ist nur im Rahmen einer Jahreshauptversammlung möglich.« 

Alte Hexenjacke bei Umzügen tabu

- Anzeige -

Hauptdiskussionspunkt war, dass die alten Hexenjacken in Zukunft nur noch bei Arbeitsdiensten getragen werden dürfen und nicht mehr vor oder nach Umzügen. Vor allem bei den älteren Hexen, die die alten Hexenjacken noch im Schrank haben, sorgte dies für Unmut. König entgegnete, dass die Zunft den Mitgliedern seit einigen Jahren die Möglichkeit biete, zusätzlich zur dunklen Bluse (»Peter«) gerade bei Umzügen einen dickeren »Peter« zu tragen. Dieser »Peter« ist auch wasserabweisend und kann somit auch bei schlechtem Wetter getragen werden. Zusätzlich kann bei Umzügen, bei entsprechenden Witterungsverhältnissen, an Stelle des Hexenbesens ein roter Schirm mit weißen Punkten mitgeführt werden. 

»Hausaufgaben bekommen«

»Wir haben nun Hausaufgaben bekommen«, so Christian König am Ende einer ausführlichen Diskussion. Nun werde man sehen, wie sich dies in 2019 entwickelt. 

Dagegen sorgte die ebenfalls vorgestellte Wagenordnung für keinerlei Diskussion. Seit 2015 haben die Hexen einen großen Hexenwagen, der einem für Willstätt typischen Fachwerkhaus nachempfunden ist. Die Wagenordnung regelt, wer sich wann auf dem Wagen aufhalten darf, und war auch aus rechtlichen und aus Gründen der Verkehrssicherheit erforderlich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Freizeitsport
vor 18 Minuten
Wie lässt sich die Anzahl der Kanus auf dem Altrhein reduzieren ohne die gewerblichen Anbieter zu diskriminieren? Dieser Frage ging der Leutesheimer Ortschaftsrat bei seiner Sitzung am Montagabend nach.
Serie 50 Jahre B28
vor 3 Stunden
Vor 50 Jahren rückte Kehl näher an die Rheintal-Autobahn: Die heutige B 28 machte den schnellen Weg in die weite Welt frei. In einer Serie, die jeden Mittwoch in der Kehler Zeitung erscheint, betrachten wir die Geschichte des vierspurigen Zubringers – mit allen Neuerungen und auch dunklen Kapiteln.
Rund 350 Bürger informierten sich in der Stadthalle über die »Agenda 2030«.
Klinik-Debatte
vor 6 Stunden
Die Emotionen sind hochgekocht bei der Bürger-Info des Kreises zum Kehler Krankenhaus am Montagabend in der vollen Stadthalle. Die Kehler machten ihrem Unmut Luft über die zu erwartende Entscheidung gegen das Kehler Krankenhaus.
Willstätt
vor 9 Stunden
Der Verein »Solidarité Djiguiya France« unterstützt ein Projekt zur Verbesserung der Wasserversorgung für Bürgerkriegsflüchtlinge in dem westafrikanischen Land Burkina Faso. Inzwischen steht das Projekt kurz vor der Fertigstellung, wie der Willstätter Ableger der Hilfsorganisation jetzt berichtet.
Kehl
vor 14 Stunden
Infobest löst Alltagsprobleme in der Grenzregion. Eine Feier zum 25. Jahrestag des  Kehler Ablegers gab Anlass, auf diese grenzüberschreitende Erfolgsgeschichte zurückzublicken – und für Europa zu werben.
Zur Begrüßung von Landrat Frank Scherer und der Vertreter des Ortenau-Klinikums hielten die Besucher zahlreiche Protestplakate in die Höhe, was mit rhythmischem Klatschen unterstützt wurde.
Kehl
vor 20 Stunden
Landrat Frank Scherer und Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums, haben gestern bei einer Info-Veranstaltung in der Stadthalle die Pläne zur Schließung des Kehler Klinikums nach 2030 verteidigt. Empfangen wurden sie von rund 350 Besuchern – und zahlreichen Unmutsbekundungen in Form...
DLRG-Meisterschaften
18.06.2018
700 Teilnehmer verbuchten die diesjährigen Badischen Rettungsschwimm-Meisterschaften im Kehler Freibad. Die Teilnehmer kamen von Weil am Rhein im Süden bis Frankenland im Odenwald.
Pferdesport
18.06.2018
Marlen stand am Wochenende ganz im Zeichen der Westernreiter. Beim »Ried Ranch Open« waren 24 Männer und Frauen am Start.
Geothermie Neuried
18.06.2018
Kehl, Neuried, Willstätt und Schutterwald wollen eine gemeinsame Stellungnahme zum vorliegenden Antrag des Bohrunternehmens auf Sicherung des Geothermie-»Claims« bei Kittersburg einreichen. Dies gab Goldscheuers Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat bekannt.
Sechser im Lotto
18.06.2018
Der Verein für Legelshurster Ortsgeschichte freut sich über einen »historischen« Volltreffer: Die Standarte des »Artilleriebundes Legelshurst« ist wieder daheim.
Sanierung
18.06.2018
Die Ortschaft Goldscheuer wird sich an den Kosten für den Einbau einer barrierefreien Toilettenanlage im Markuszentrum beteiligen. Dies beschloss der Ortschaftsrat am Donnerstag. 
Kehl
17.06.2018
Das hatten sich die Fußball-Fans auf dem Kasernenplatz sicher anders vorgestellt: Statt Jubel in Schwarz-Rot-Gold und Hupkonzert beim Auto-Korso gab es gestern viele lange Gesichter am »WM-Beach« nach der 0:1-Pleite der deutschen Fußball-Nationalelf bei der WM in Russland gegen Mexiko.