Kehl

Neue Wespenart im Kehler Hafen entdeckt

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2015
Rund zwei Zentimeter groß ist das schwarz-gelbe Insekt.

(Bild 1/2) Rund zwei Zentimeter groß ist das schwarz-gelbe Insekt. ©Ingo Nikusch

Die Kehler Tierwelt ist um eine Art reicher: Unlängst wurde im Hafengebiet eine für Baden-Württemberg neue Wespenart gefunden, die aus Nordamerika stammt und über Frankreich zu uns gelangte. Sie gilt als ungefährlich. Ob sich das rund zwei Zentimeter große, schwarz-gelbe Insekt hierzulande halten kann, muss die Zukunft zeigen.

Schon seit längerem haben Zoologen und Botaniker einen besonderen Blick auf den Kehler Hafen geworfen: Im Zeitalter der Globalisierung werden dort nämlich immer mehr Güter aus aller Welt umgeschlagen, mit denen hin und wieder auch gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten zu uns gelangen. Bereits vor mehr als 40 Jahren tauchte zum Beispiel der sogenannte Spinnenläufer, ein Tausendfüßler aus dem Mittelmeerraum, im Kehler Hafen auf: Damals vermutlich erstmals in der Region, heute ist diese wärmeliebende Art indes weit im Landkreis verbreitet. Später dann, in  den 1990er-Jahren, fanden Studenten der Universität Freiburg eine Spinnenart aus Japan auf einer Kiesfläche im Westhafen – vermutlich neu für Deutschland. Und vor wenigen Jahren fiel einem Botaniker an einer ähnlichen Stelle nahe der Graudenzer Straße eine afrikanische Gänsefuß-Art auf, die dort inzwischen wohl aber nicht mehr wächst.

Kein deutscher Name

Neu auf dieser Liste ist seit August nun auch eine ganz besondere Grabwespe (siehe Info-Box) aus Nordamerika, die bislang noch keinen deutschen Namen hat und die in der Fachsprache »Sceliphron caementarium« heißt. Auf welchem Weg  sie  in die Grenzstadt gelangt ist, weiß man nicht. Fest steht jedoch, dass dieses wärmeliebende Insekt aus seiner Heimat, die manche Experten im Pazifik-Raum vermuten, bereits vor mehr als zehn Jahren nach Südeuropa verschleppt wurde.

Von dort aus konnte Sceliphron caementarium ihr Areal in der Folgezeitweiter nach Norden und Westen ausdehnen: Lange Zeit markierte ein Fund nahe der ostfranzösischen Stadt Bourg-en-Bresse die bekannte Verbreitungsgrenze, Mitte August wurden nun gleich zwei Funde in Südwestdeutschland gemacht: Einer in Kehl, der andere am Kaiserstuhl. Beide gelten als Erstnachweise für Baden-Württemberg.

- Anzeige -

Entdecker des hiesigen Vorkommens ist der für Kehl zuständige Naturschutz-Beauftragte Ingo Nikusch aus Offenburg: Bei seinen Untersuchungen fiel ihm Sceliphron caemantarium auf einer Ausgleichsfläche zwischen der West- und Hafenstraße auf: »Insgesamt acht Exemplare habe ich gleichzeitig an mehreren dicht beieinander stehenden Pastinak-Pflanzen sitzen  sehen«, erläutert der Biologe. Da es sich um deutlich mehr als bloß ein Exemplar handelt, sei zu vermuten, dass diese Grabwespen-Art schon etwas länger im
Kehler Hafen Fuß gefasst habe.

Ob sie sich bei uns auf Dauer halten und eventuell sogar weiter ausbreiten kann, ist noch unklar: »Da muss man abwarten«, erläutert Nikusch. Die Chancen dafür dürften indes nicht allzu schlecht stehen: Eine nahe mit ihr verwandte Art, die Orientalische Mörtelwespe (Sceliphron curvatum), konnte sich zum Beispiel in der Region etablieren, nachdem sie vor etwas mehr als zehn Jahren erstmals in Südbaden aufgetaucht war.

Für Menschen stellen die beiden sehr ähnlichen Arten indes keine Bedrohung dar: Sie sind nämlich nicht aggressiv und können zudem die menschliche Haut mit ihrem Stachel vermutlich gar nicht durchdringen.

Beide Arten zeichnet übrigens eine besondere Fürsorge für ihren Nachwuchs auf: Sie bauen nämlich kleine Brutzellen aus Lehm, in die sie jeweils ein Ei legen und als Proviant für die Larven zudem Spinnen beifügen, die sie zuvor mit einem Stich gelähmt haben.

Während die Orientalische Mörtelwespe recht kunstvolle Lehmtöpfchen errichtet - oftmals in Wohnungen – sehen die Brutkammern von Sceliphron caementarium eher wie Lehmklumpen aus. Außerdem errichtet die letztgenannte Art ihre Brutzellen bislang nicht in Häusern, sondern an geeigneten Stellen im Freien.

Info

Grabwespen

Die Gruppe der Grabwespen ist in Deutschland mit etwa 250 Arten vertreten. Anders als Soziale Faltenwespen wie zum Beispiel die Hornisse oder auch die Gemeine Wespe bilden sie jedoch keine Staaten, sondern leben einzeln für sich. Sie ernähren sich von Nektar, haben einen lang gestielten Hinterleib und können verschieden gefärbt sein - je nach Art zum Beispiel schwarz-gelb, einheitlich schwarz oder auch schwarz-rot. Etliche Grabwespen legen Brutgänge an - etwa im Boden, morschem Holz oder in Pflanzenstängeln. Die Larven werden mit Proviant versorgt, der ja nach Art aus Spinnen oder Insekten besteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 18 Stunden
    Kehl
    Zum 29. Mal können Gäste am Wochenende des 30. und 31. März in der Kehler Innenstadt den Kehler Autopark besuchen. Eingerahmt ist er in ein Frühlingsfest, der Sonntag ist außerdem verkaufsoffen.
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 1 Stunde
Zum Tag des Down-Syndroms (21. März)
Am Donnerstag ist der Tag des Down-Syndroms. Die Kehlerin Vanessa Greil (25) hat vor zwei Jahren ihren Sohn Noah zur Welt gebracht. Er hat Trisomie 21. Der Kehler Zeitung hat sie exklusiv ihre Geschichte erzählt.  
vor 4 Stunden
Verabschiedung
Bei der Hauptversammlung des Frauenvereins Zierolshofen hatte Ortsvorsteher Heinz Speck die ehrenvolle, aber gleichzeitig schmerzliche Laudatio für zwei langjährige und engagierte Vorstandsmitglieder zu halten, die ihre Arbeit in jüngere Hände legen wollen.
vor 5 Stunden
Willstätt
Seit 20 Jahren besteht die Freundschaft zwischen den Flößerfreunden Willstätt und dem Schiltacher Flößerverein. Aus diesem Anlass fand am Samstag in Willstätt eine kleine Feier statt. 
vor 7 Stunden
Versammlung
Der Musikverein »Harmonie« Leutesheim traf sich am Samstag zur Hauptversammlung im Gasthaus »Löwen« in Leutesheim. Unmittelbar davor trat der Förderverein der »Harmonie« zusammen.
vor 9 Stunden
Gottesdienst
Einen kunstvollen Gottesdienst erlebten die Besucher der »Gospeltime« am Sonntag in der Johanneskirche. Musikalisch sorgte der Chor Esengo für einen außergewöhnlichen Kunstgenuss, und die Lebenshilfe stellte ihr Projekt »Kunst für alle« vor.
vor 9 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Großer Skat-Nachmittag am Samstag im Gasthaus »Krone« in Eckartsweier: 86 Skatspieler kämpften um Punkte und Sieg, für die Punktbestenen gab es schöne Preise.
vor 9 Stunden
Willstätt - Eckartsweier
Den 11 500. Spender konnte der DRK-Ortsverein Eckartsweier bei seinem Blutspendetermin am Freitag in der Festhalle begrüßen und mit einem kleinen Geschenkkorb erfreuen.
vor 16 Stunden
Versammlung
Der Heimatbund Auenheim hatte zur diesjährigen Hauptversammlung in das Gasthaus »Adler« eingeladen. Neben dem Stierstall stand auch ein Wechsel im Vorstand auf dem Programm.
vor 19 Stunden
Kehl
Am 18. März haben die Mitglieder der Freien Wähler der Stadt Kehl Kandidaten für die Ortschaftsräte, den Gemeinderat und den Kreistag gewählt.
vor 20 Stunden
Kehl
Die Gartenfreunde Kehl-Sundheim, Anlage Niedereich, haben am Samstag ihre Hauptversammlung im Vereinsheim abgehalten. Mehrere Mitglieder wurden geehrt.
19.03.2019
Integration
»Neuland Wahl« lautet der Titel eines Projekts des Diakonischen Werks Kehl, das junge Männer und Frauen mit anderem kulturellem Hintergrund für politische Teilhabe gewinnen möchte. Die 20 Teilnehmer treffen sich noch bis Juni alle zwei Wochen zu Workshops und Exkursionen. 
19.03.2019
Kehl
Einen guten Ausgang hat in der Nacht auf Dienstag eine Tierrettung unweit des Kehler Flugplatzes genommen. Zwei Lämmer waren in eine missliche Lage geraten.