Kehl

Neue Wespenart im Kehler Hafen entdeckt

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. September 2015
Rund zwei Zentimeter groß ist das schwarz-gelbe Insekt.

(Bild 1/2) Rund zwei Zentimeter groß ist das schwarz-gelbe Insekt. ©Ingo Nikusch

Die Kehler Tierwelt ist um eine Art reicher: Unlängst wurde im Hafengebiet eine für Baden-Württemberg neue Wespenart gefunden, die aus Nordamerika stammt und über Frankreich zu uns gelangte. Sie gilt als ungefährlich. Ob sich das rund zwei Zentimeter große, schwarz-gelbe Insekt hierzulande halten kann, muss die Zukunft zeigen.

Schon seit längerem haben Zoologen und Botaniker einen besonderen Blick auf den Kehler Hafen geworfen: Im Zeitalter der Globalisierung werden dort nämlich immer mehr Güter aus aller Welt umgeschlagen, mit denen hin und wieder auch gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten zu uns gelangen. Bereits vor mehr als 40 Jahren tauchte zum Beispiel der sogenannte Spinnenläufer, ein Tausendfüßler aus dem Mittelmeerraum, im Kehler Hafen auf: Damals vermutlich erstmals in der Region, heute ist diese wärmeliebende Art indes weit im Landkreis verbreitet. Später dann, in  den 1990er-Jahren, fanden Studenten der Universität Freiburg eine Spinnenart aus Japan auf einer Kiesfläche im Westhafen – vermutlich neu für Deutschland. Und vor wenigen Jahren fiel einem Botaniker an einer ähnlichen Stelle nahe der Graudenzer Straße eine afrikanische Gänsefuß-Art auf, die dort inzwischen wohl aber nicht mehr wächst.

Kein deutscher Name

Neu auf dieser Liste ist seit August nun auch eine ganz besondere Grabwespe (siehe Info-Box) aus Nordamerika, die bislang noch keinen deutschen Namen hat und die in der Fachsprache »Sceliphron caementarium« heißt. Auf welchem Weg  sie  in die Grenzstadt gelangt ist, weiß man nicht. Fest steht jedoch, dass dieses wärmeliebende Insekt aus seiner Heimat, die manche Experten im Pazifik-Raum vermuten, bereits vor mehr als zehn Jahren nach Südeuropa verschleppt wurde.

Von dort aus konnte Sceliphron caementarium ihr Areal in der Folgezeitweiter nach Norden und Westen ausdehnen: Lange Zeit markierte ein Fund nahe der ostfranzösischen Stadt Bourg-en-Bresse die bekannte Verbreitungsgrenze, Mitte August wurden nun gleich zwei Funde in Südwestdeutschland gemacht: Einer in Kehl, der andere am Kaiserstuhl. Beide gelten als Erstnachweise für Baden-Württemberg.

- Anzeige -

Entdecker des hiesigen Vorkommens ist der für Kehl zuständige Naturschutz-Beauftragte Ingo Nikusch aus Offenburg: Bei seinen Untersuchungen fiel ihm Sceliphron caemantarium auf einer Ausgleichsfläche zwischen der West- und Hafenstraße auf: »Insgesamt acht Exemplare habe ich gleichzeitig an mehreren dicht beieinander stehenden Pastinak-Pflanzen sitzen  sehen«, erläutert der Biologe. Da es sich um deutlich mehr als bloß ein Exemplar handelt, sei zu vermuten, dass diese Grabwespen-Art schon etwas länger im
Kehler Hafen Fuß gefasst habe.

Ob sie sich bei uns auf Dauer halten und eventuell sogar weiter ausbreiten kann, ist noch unklar: »Da muss man abwarten«, erläutert Nikusch. Die Chancen dafür dürften indes nicht allzu schlecht stehen: Eine nahe mit ihr verwandte Art, die Orientalische Mörtelwespe (Sceliphron curvatum), konnte sich zum Beispiel in der Region etablieren, nachdem sie vor etwas mehr als zehn Jahren erstmals in Südbaden aufgetaucht war.

Für Menschen stellen die beiden sehr ähnlichen Arten indes keine Bedrohung dar: Sie sind nämlich nicht aggressiv und können zudem die menschliche Haut mit ihrem Stachel vermutlich gar nicht durchdringen.

Beide Arten zeichnet übrigens eine besondere Fürsorge für ihren Nachwuchs auf: Sie bauen nämlich kleine Brutzellen aus Lehm, in die sie jeweils ein Ei legen und als Proviant für die Larven zudem Spinnen beifügen, die sie zuvor mit einem Stich gelähmt haben.

Während die Orientalische Mörtelwespe recht kunstvolle Lehmtöpfchen errichtet - oftmals in Wohnungen – sehen die Brutkammern von Sceliphron caementarium eher wie Lehmklumpen aus. Außerdem errichtet die letztgenannte Art ihre Brutzellen bislang nicht in Häusern, sondern an geeigneten Stellen im Freien.

Info

Grabwespen

Die Gruppe der Grabwespen ist in Deutschland mit etwa 250 Arten vertreten. Anders als Soziale Faltenwespen wie zum Beispiel die Hornisse oder auch die Gemeine Wespe bilden sie jedoch keine Staaten, sondern leben einzeln für sich. Sie ernähren sich von Nektar, haben einen lang gestielten Hinterleib und können verschieden gefärbt sein - je nach Art zum Beispiel schwarz-gelb, einheitlich schwarz oder auch schwarz-rot. Etliche Grabwespen legen Brutgänge an - etwa im Boden, morschem Holz oder in Pflanzenstängeln. Die Larven werden mit Proviant versorgt, der ja nach Art aus Spinnen oder Insekten besteht.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 19 Stunden
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 2 Stunden
Europa
Zu einer deutsch-französischen Vorwahlveranstaltung zur Europawahl hatte der Club Voltaire gemeinsam mit dem Historischen Verein und dem Elsässischen Kulturzentrum am Donnerstag in seinen Salon in der Hafenstraße geladen.
vor 5 Stunden
Stadtgeflüster
Um Hundehäufchen, Würstchen, Müll und - mal wieder - den ÖPNV geht's im heutigen Stadtgeflüster.
vor 7 Stunden
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung. Heute zu: "John Wick - Kapitel 3", ein bleihaltiges, furioses Actionkino.
vor 8 Stunden
Tagsüber nichts essen und trinken
Für gläubige Muslime heißt es noch bis zum 4. Juni von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nichts zu essen oder zu trinken. So lange dauert der Fastenmonat Ramadan an. Ayham K. hat der Kehler Zeitung erklärt, welche Regeln gelten und was der Ramadan für ihn persönlich bedeutet.
vor 11 Stunden
Amtsgericht Kehl
Das Amtsgericht Kehl hat einen 28-Jährigen aus Willstätt zu einer Geldstrafe von 7200 Euro verurteilt. Er hatte im vergangenen August Polizeibeamte verletzt, die ihn aus der Wohnung seiner Ex-Freundin herausholen wollten, nachdem es dort zu einem Streit gekommen war. Unter anderem hatte er den...
vor 13 Stunden
Willstätt
Die Elternbeiträge für das kommende Kindergartenjahr 2019/20 werden nicht erhöht. Dies beschloss der Willstätter Gemeinderat auf Vorschlag der Gemeindeverwaltung in seiner jüngsten Sitzung.
vor 17 Stunden
Europawahl
In einer kleinen Serie stellt die Kehler Stadtverwaltung Projekte vor, die ohne EU-Mittel nicht so leicht hätten ermöglicht werden können. Heute: Die grenzüberschreitende Kinderkrippe in Straßburg sowie das deutsch-französische Feuerlöschboot "Europa 1".
vor 19 Stunden
Schulfest
Eine rundum gelungene Sache war das Fest der Leutesheimer Grundschule am vergangenen Wochenende. Schulleiter Rolf Geisinger sprach den Eltern ein Dankeschön für die Organisation und Abwicklung des Schulfestes aus.  
vor 19 Stunden
Willstätt - Legelshurst
Der Angelsportverein Legelshurst sieht die Probleme am Legelshurster Baggersee nach wie vor nicht gelöst. Ansonsten jedoch gab es auf der jüngsten Hauptversammlung viel Positives zu berichten.
23.05.2019
Europa-Serie
Der französische Lokalpolitiker Patrick Roger ist für wirksames Handeln, und das auf Deutsch und Französisch. Im Straßburger Gemeinderat und im Eurodistrikt ist der 61-Jährige zuständig für wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Ortenau. Im Eurodistrikt kümmert er sich gleichfalls um Arbeit und um...
23.05.2019
Gemeinderat
Die Friedhofstraße in Kehl soll zur Fahrradstraße werden. Das ist Bestandteil des Radverkehrskonzeptes, das der Gemeinderat im Juli 2018 beschlossen hat. Wie das umgesetzt werden soll, darüber gibt es jedoch unterschiedliche Sichtweisen zwischen Verwaltung und Stadträten.
23.05.2019
Bildungspolitik
Bis zum 1. Juli müssen etliche Sanierungsmaßnahmen an Kehls Schulen begonnen werden, weil sonst Zuschüsse verfallen. Das hat die Stadterwaltung am Mittwochabend im Gemeinderat deutlich gemacht – bei der Vorstellung des Schulsanierungsprogramms.