Kehl - Auenheim

Türkische Ordensschwester kritisiert den Islam

Autor: 
Antje Ritzert
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2016

Plädiert für eine differenziertere Flüchtlingspolitik: Schwester Hatune Dogan bei ihrem Vortrag im Auenheimer Bürgersaal. ©Antje Ritzert

»Ich glaube nicht, dass jemand, der den Koran lebt, für uns normal sein kann«, sagt die Ordensschwester Hatune Dogan und polarisiert damit ihre Zuhörer. Im Auenheimer Bürgersaal berichtete sie von ihren Erlebnissen im Nahen Osten und von ihrer Stiftungsarbeit.

Hatune Dogans Meinung zur Flüchtlingspolitik ist klar: »Europa hat die Wölfe reingelassen, und die Schafe sind noch draußen.« Mit den Wölfen meint die 46-jährige Ordensschwester muslimische Flüchtlinge, die in Deutschland weiterhin nach den Versen des Korans leben. Die Schafe, das sind die unterdrückten, misshandelten und verfolgten christlichen und jesidischen Minderheiten in den muslimisch dominierten Ländern der Erde – und zwar konkret die »Mütter, die Kinder und die Waisen, denn die haben nicht genug Geld, um sich die Flucht zu erkaufen.«

Männliche Lustobjekte 

Seit 26 Jahren kümmert sich die resolute Ordensfrau um die Ärmsten der Armen in der Türkei, in Syrien, Indien, Ägypten, im Libanon oder im Irak. »Frauen haben dort keinen Wert«, sagte Dogan am Freitagabend bei ihrem Vortrag im Auenheimer Bürgersaal. »Sie sind nur da für die Lust des Mannes, und das erst recht, wenn sie Ungläubige sind.« Viel mehr als die Scherben aufzulesen bleibt der türkischstämmigen Nonne meist nicht übrig: Zuhören, ausweinen lassen, Wunden an Schamlippen und Brüsten versorgen, zerschnittene Gesichter streicheln. Alles Gräueltaten, die im Namen Allahs begangen wurden. »Aber das nicht erst seit gestern, sondern schon seit Jahrhunderten«, erinnerte sie. 

- Anzeige -

1970 in einem kleinen christlichen Dorf in der Osttürkei geboren, flüchtete Hatune Dogan im Alter von 15 Jahren mit ihren Eltern und Geschwistern nach Deutschland. Vorausgegangen waren Jahre der Demütigung, Folter und Unterdrückung. »Bis zum achten Jahrhundert waren 96 Prozent der Menschen im gesamten Nahen Osten Christen. Heute sind es nur noch sechs Prozent«, sagte sie. Die Ursache von Vertreibung und Gewalt sieht sie ganz klar »in den Quellen des Islams«, ganz besonders im Koran: »206 Verse sind gegen Andersgläubige gerichtet.«

Betroffenheit im Saal

Koran und Demokratie lassen sich in ihren Augen deshalb nicht vereinen. Sie appellierte vor allem die Politiker in Deutschland, »endlich aufzuwachen« und bei den Flüchtlingen genauer hinzusehen: »Ich glaube nicht, dass jemand, der den Koran wirklich lebt, normal sein kann für uns«, sagte sie. »Das ist unmöglich. Allein in 79 Versen wird zum Töten von Ungläubigen aufgerufen. Wenn Sie so etwas lesen, können Sie nicht neutral sein.«

Der Vortrag der mehrfachen Buchautorin und Trägerin des Bundesverdienstkreuzes löste am Freitagabend große Betroffenheit im Saal aus. Als Dogan von IS-Terroristen berichtete, die das Baby einer »Ungläubigen« so lange gegen einen Felsen schlugen, »bis kein Kopf mehr da war«, hielt es eine aufgewühlte Besucherin nicht mehr auf ihrem Platz. »Stopp«, rief sie und schnitt Hatune Dogan damit das Wort ab, »jetzt kommt ein Bild aus unserer eigenen Vergangenheit, wo die SS Kinder bei lebendigen Leib in den Verbrennungsofen wirft.« Die Frage sei jedoch, wie wir in Deutschland in Frieden mit den Religionen leben könnten. Hatune Dogan beteuerte, es ginge ihr ausschließlich um die Menschen, die sich an den Wortlaut des Korans hielten, und warnte vor falscher Toleranz und Feigheit: »Die Tür muss offen bleiben für echte Flüchtlinge, aber nicht für diejenige, die unsere Gesellschaft umkrempeln wollen. Wenn wir schweigen, machen wir unsere ganze Zukunft kaputt!«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Robert Helm verzauberte am zweiten Advent mit seinem Klavierspiel die Senioren im Dr. Friedrich-Geroldt-Haus.
vor 34 Minuten
Kehl
Im Pflegeheim des Dr. Friedrich-Geroldt-Hauses erlebten die Bewohner einen besonderen Genuss: Der Pianist Robert Helm, ein wahrer Meister am Klavier, gab ein Klavierkonzert.
Die Hundesteuer für „normale“ Hunde wird in Willstätt ab 2022 von bisher 60 Euro auf 72 Euro für den ersten Hund erhöht. Jack wird’s wurscht sein – er muss es ja nicht bezahlen.
vor 15 Stunden
Willstätt
Hundebesitzer müssen in Willstätt ab dem 1. Januar 2022 höhere Steuern für ihre Vierbeiner bezahlen als bisher. Dies hat der Gemeinderat am Mittwoch beschlossen.
Nach Beobachtungen des ADFC halten sich an der Einmündung Hafenstraße nicht alle Autofahrer an die Regeln.
vor 18 Stunden
Kehl
Es geht unter anderem um die Kreuzung Straßburger Straße/Hafenstraße. Die Stadt sieht die Sicherheit verbessert – der ADFC Kehl die Mobilitätswende ausgebremst.
Mit der ihnen innewohnenden eigenen Schönheit rollten die geschmückten Traktoren durch Kehl, Willstätt und Rheinau und sorgten für Aufsehen.
vor 21 Stunden
Kehl
Am Wochenende tuckerte bereits zum zweiten Mal ein Traktorkonvoi unter dem Motto „Ein Funken Hoffnung“ mit Weihnachtsbeleuchtung durch Kehl und Willstätt und durch Rheinau.
vor 23 Stunden
Kehl
Ein 47-jähriger Drogenabhängiger, der am Samstagnachmittag auf der Kehler Europabrücke nach einem Zusammenbruch kein Lebenszeichen mehr von sich gab, konnte von Beamten der Bundespolizei wiederbelebt werden.
Voller Interesse begutachteten die Besucher die ausgestellten Exponate und nutzten die Möglichkeit, diese auch zu erwerben.
06.12.2021
Kehl
Premiere der grenzüberschreitenden kulturellen Zusammenarbeit am Wochenende: Der erste gemeinsame Weihnachts-Kunstmarkt fand in den Räumen des Clubs Voltaire statt.
Verleihung der Staufermedaille des Landes an Ex-Ortsvorsteher Hans-Volker Dietzel (MItte) durch Nikolas Stoermer (links) und Christian Huber.
06.12.2021
Ehemaliger Ortsvorsteher von Sand
Hohe Ehre für Hans-Volker Dietzel: In der Feierstunde „50 Jahre Eingemeindung von Sand zu Willstätt“ wurde der frühere Ortsvorsteher mit der Staufermedaille des Landes geehrt.
Anemone Bippes, 49, aus Baden-Baden und in Achern aufgewachsen, bewirbt sich um das Kehler OB-Amt.
06.12.2021
Kehl
Der Kehler OB-Wahlkampf nimmt Fahrt auf. Zwei Kandidaten stehen bisher fest: Der Kehler Baubürgermeister Thomas Wuttke und der Kehler Stadtrat Wolfram Britz. Doch jetzt greift eine Frau ins Rennen um den Chef-Posten im Rathaus ein. Wer das ist, erfahren Sie hier.
Dackel Anton aus Neumühl war in diesem Jahr ein gaaaanz braver Hund gewesen. Gestern Abend hatte er zwar seine Stiefel nicht vor die Tür gestellt, dennoch hatte er aber Besuch vom Mann mit Sack und Rute bekommen. Das hat den Anton sehr gefreut und er hatte so heftig mit seiner Rute gewedelt, dass er sich ein wohlverdientes Schläfchen gönnen darf.…
06.12.2021
Nikolaustag
Wahre Nikolaus-Geschichten und Legenden aus dem Hanauerland: Am Tag des Mannes mit dem weißen Rauschebart werden bei Groß und Klein Erinnerungen wach.
Prostitution auf dem Straßenstrich in Straßburg.
05.12.2021
Zum Aktionsmonat „Gewalt gegen Frauen“ in Kehl
Mehrere Organisationen in Kehl beraten Frauen individuell, wie sie sich gegen Übergriffe von Männern wehren können. Wir stellen sie im Aktionsmonat „Gewalt gegen Frauen“ vor. Heute: Die Kehler Einrichtung "FreiJa".
Vor allem in den Abendstunden verbreitete der Kehler Adventsmarkt vorweihnachtliche Stimmung rund um den großen Weihnachtsbaum.
05.12.2021
Leuchtende Innenstadt
Im Rahmen von „R(h)einschauen zum Advent“ erstrahlt die Kehler Fußgängerzone in weihnachtlichem Glanz. Am Samstag fand zudem ein kleiner Adventsmarkt auf dem Kehler Marktplatz statt.
In einer Online-Umfrage wurden die Teilnehmenden gefragt, was ihnen zum Begriff der Interkommunalen Zusammenarbeit einfällt. Aus den anonymen Antworten hat sich nach und nach eine Wortwolke gebildet.
05.12.2021
Auch Kehl dabei
„Digitalisierung hört nicht an der Stadtgrenze auf“. Unter diesem Motto fand die Auftaktveranstaltung zur Zusammenarbeit in der Ortenau mit rund 50 Mitarbeitern aus neun Kommunen statt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bevor es ans Schuhe probieren geht, werden die Füßchen erst einmal in Länge und Breite vermessen. 
    vor 12 Stunden
    Kinderschuh-Spezialist 20/21: Schuhhaus Theobald Gengenbach
    Egal, ob elegant, komfortabel, bequem, luftig, ob für Beruf, den besonderen Anlass, Freizeit, Sport oder den nächsten Trail – im Schuhhaus Theobald in Gengenbach gibt es Schuhe für jede Lebenslage und jede Altersklasse. Auf Kinder ist das Team besonders eingestellt.
  • An den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern schnüren die Mitarbeiter des Autohauses Roth ein pralles Servicepaket. 
    30.11.2021
    Ihr Dienstleister in Offenburg, Oppenau und Achern
    Die Teams des Autohauses Roth an den Standorten Offenburg, Oppenau und Achern geben ihr ganzes Know-how, wenn es um besten Service geht. Was für ein umfassendes Leistungspaket täglich abgeliefert wird, ist jetzt in einem neuen Imagefilm zusammengefasst.
  • Seit 2011 befindet sich der Sportspezialist in der Freiburger Straße 21 in Offenburg.
    29.11.2021
    Offenburg: Seit 75 Jahren eine Heimat für jede Sportart
    Ob Bekleidung, Schuhe oder Ausrüstung: Auf 3500 Quadratmetern Fläche hat SPORT KUHN alles, was Sportler brauchen. Der Offenburger Spezialist für In- und Outdoor ist seit 75 Jahren bekannt für Know-how und Beratung. Das Team zählt heute 60 Mitarbeitende.
  • Die S&G Automobil AG ist der älteste Mercedes-Benz Partner der Welt. Schon 1898 rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine Automobil-Centrale ins Leben. Seit 1928 gibt es S&G auch in Offenburg.
    26.11.2021
    Historie von S&G Offenburg startet im vorletzten Jahrhundert
    Bereits 1898 schlug die Geburtsstunde der heutigen S&G Automobil AG, des ältesten Mercedes-Benz-Partners der Welt. Damals rief Ernst Schoemperlen in Karlsruhe seine „Automobil-Centrale“ ins Leben – der Auftakt für ein Stück Automobilgeschichte, die ihresgleichen sucht.