Kommunalpolitik

Ortschaftsrat Goldscheuer: Baugrundstücke gesucht

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Auch dieses Wiesengrundstück an der Schlossergasse in Marlen gegenüber dem »Brauhaus zum Wilden Mann« soll nach dem Willen des Ortschaftsrates Goldscheuer in einen Bebauungsplan »Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg« einbezogen werden. ©Michael Müller

Für den Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg in Marlen soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Ortschaftsrat Goldscheuer beschloss am Donnerstag, im Herbst einen entsprechenden Initiativantrag auf den Weg zu bringen.

Auf dem Grundstücksmarkt im Kehler Süden ist nach wie vor Druck im Kessel. Die Stadt kann derzeit keine eigenen Baugrundstücke anbieten; folglich rücken die unbebauten Grundstücke in Privatbesitz in den Mittelpunkt des Interesses. Wie schwierig es ist, zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen, hatte nicht zuletzt die Kontroverse um die Bebauung im Eschenweg in Marlen deutlich gemacht. Und ein Ende der Diskussionen ist nicht absehbar. 

Viele unbebaute Grundstücke

Denn in Marlen gibt es noch viel mehr unbebaute Grundstücke – etwa im Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg. Zudem stehen zwei bebaute Grundstücke an der Kehler Straße und an der Schlossergasse zum Verkauf. Für das Grundstück in der Schlossergasse gibt es auch schon Interessenten, die auch sehr konkrete Vorstellungen haben, wie man die Grundstücke bebauen könnte, wie Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat berichtete. Zudem haben sich laut Ortsverwaltung auch mehrere Eigentümer innen liegender landwirtschaftlicher Grundstücke wiederholt nach einer städtebaulichen Entwicklung erkundigt. 

Gespräche laufen

Im Sommer fand ein Gespräch zwischen der Ortsverwaltung und Vertretern der Planungsabteilung der Stadt statt. Dabei war man sich einig, dass Bedarf besteht, Pflöcke für die künftige städtebauliche Entwicklung in diesem Bereich einzuschlagen. Zudem sei bei der Vielzahl unbebauter Grundstücke ein Umlegungsverfahren durch den Bereich Liegenschaften geboten. 

Domhan: kein Wildwuchs

- Anzeige -

Aus dem Ortschaftsrat kam grundsätzlich Zustimmung. Eine wildwüchsige Entwicklung, die nur Profitmaximierung im Auge hat, gelte es zu verhindern, meinte Erwin Domhan (SPD). Ein Bebauungsplan sei daher »ein wichtiges Signal, dass wir die Zügel in der Hand halten«. Für potenzielle Bauherren müsse zudem Verlässlichkeit gegeben sein, so Heinz Rith (CDU). Es gelte, eine »städtebauliche Idee« zu entwickeln – etwa ob man eine Verdichtung ähnlich wie im Neubaugebiet »Mättel II« will oder noch mehr zulässt. Dies müsse auch Richtschnur für die Planung durch die Stadt sein. Und Hans Roser (CDU) wies darauf hin, dass beim Thema »Innenentwicklung« auch die Aufstockung bestehender Gebäude immer wichtiger werden dürfte. 

Anregung des Ortsvorstehers

Zustimmung fand auch die Anregung Richard Schülers, die Schlossergasse bis zur Mehrzweckhalle hin zu überplanen. Denn auch das Areal gegenüber des »Brauhaus zum Wilden Mann« ist derzeit unbebaut. Das Grundstück ist zwar derzeit nicht auf dem Markt, aber das könne sich von heute auf morgen ändern, meinte Rolf Sigg (SPD). Das Grundstück sei ein Herzstück von Marlen.

Einbeziehung der Kehler Straße 

Die Kehler Straße (Ortsdurchfahrt/L75) soll auf Anregung der Stadtplanung in den Geltungsbereich des Bebauungsplans einbezogen werden. Dies böte die Möglichkeit, für das Grundstück Kehler Straße 19, das derzeit nur im vorderen Teil bebaut ist, eine angemessene Erschließung zur Kehler Straße hin vorzusehen. Vorgeschlagen wurde zudem, auch die Neugasse mit einzubeziehen. Dort gibt es unter anderem ein verwahrlostes Grundstück, das jedoch bislang ebenfalls noch nicht am Markt ist. 

Keine Veränderungssperre - vorerst

Auf den Erlass einer Veränderungssperre hingegen sollte erst einmal verzichtet werden. Sollte es tatsächlich zu konkreten Bauanträgen kommen und einvernehmliche Lösungen nicht möglich sein, könne man dies immer noch beschließen, so Schüler. Zwar könnte eine Veränderungssperre sofort mit dem Start des Bebauungsplanverfahrens greifen, doch sie läuft nach zwei Jahren aus – und sie ist in der Regel nicht verlängerbar.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Supermarkt-Neubau
vor 2 Stunden
Vergangenen Donnerstag hat die Firma »Lackmann Fleisch- und Feinkost« aus Willstätt in der Wolfsgrube in Kehl das Richtfest ihres neuen Lebensmittelmarktes gefeiert.
Ortschaftsrat
vor 14 Stunden
Das Eintrittsalter für die Kehler Jugendfeuerwehr soll künftig zehn statt zwölf Jahre betragen. Dies ist aber nur eine der Neuerungen des Satzungsentwurfs, über den der Gemeinderat in wenigen Tagen entscheiden wird.
Kehler Stadtgeflüster
vor 17 Stunden
Bad vibrations und schlechte Akustik im Gemeinderat, Sorgen um den Zustand des innerstädtischen Einzelhandels und sich in Luft auflösende Steaks: Randnotizen dieser Woche aus Kehl und drumherum gibt's wie immer zusammengefasst in unserem Stadtgeflüster. 
Kommunalpolitik
vor 20 Stunden
Die Stadt hat den Bau eines Mehrfamilienhauses in der Brandeckstraße in Kittersburg genehmigt. Über den Antrag aus dem Goldscheuerer Ortschaftsrat auf Aufstellung eines Bebauungsplans wird der Gemeinderat voraussichtlich im Oktober debattieren.
Willstätt - Hesselhurst
vor 22 Stunden
Einstimmig hat der Ortschaftsrat Hesselhurst am Montag die Liste der Investitionswünsche für den Haushalt 2019 der Gemeinde Willstätt gebilligt.  Sanierung der Außenanlagen der Halle
Kehl - Hohnhurst
vor 23 Stunden
Die CDU-Fraktion im Kehler Gemeinderat hat für das Gebiet rund um den Standort für den umstrittenen Legehennenstall bei Hohnhurst die Einleitung eines Bebauungsplanverfahrens beantragt. Es gehe um den Schutz der Nachbarn vor Belästigungen und den Schutz benachbarter EU-Schutzgebiete, so...
Willstätt
21.09.2018
Mit dem Haushalt 2019 und der mittelfristigen Finanzplanung hat sich der Willstätter Ortschaftsrat am Dienstag befasst. Auf der Prioritätenliste ganz oben steht die Sicherheit der Radfahrer.
Willstätt - Sand
21.09.2018
Der Sander Ortschaftsrat hat am Dienstag eine Nutzungsänderung in der Spielhalle in der Oberen Landstraße gebilligt. Unten ohne, oben mit Alkohol
Kehl - Marlen
20.09.2018
Die Stadt Kehl hat den Bau zweier Mehrfamilienhäuser am Eschenweg in Marlen gebilligt. Damit einher geht auch die Aufhebung der Veränderungssperre für dieses Grundstück. Im übrigen Geltungsbereich des noch zu beschließenden Bebauungsplans »Kirchstraße« gilt die Sperre jedoch weiter. 
Wegen der Tram
20.09.2018
Mit der Sperrung der Kreuzung im Knotenpunkt Großherzog-Friedrich-Straße/Kinzigallee treten die Kehler Tram-Baumaßnahmen in ihre letzte Bauphase. In einer Pressemitteilung informiert das Rathaus über Einzelheiten.
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Der Gemeinderat hat am Mittwochabend Richtlinien zum Schutz von Bäumen auf Baustellen beschlossen. Diese müssen bei allen öffentlichen Bauprojekten angewendet werden. Die Richtlinien sind künftig im so genannten Leistungsverzeichnis bei Ausschreibungen enthalten.   
Gemeinderat Kehl
20.09.2018
Die Stadtverwaltung ist dafür, ein Stadtbus-Informationsbüro im Rathaus 2 (Technisches Rathaus) einzurichten. Der Gemeinderat möchte, dass alternative Standorte geprüft werden.