Kommunalpolitik

Ortschaftsrat Goldscheuer: Baugrundstücke gesucht

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Auch dieses Wiesengrundstück an der Schlossergasse in Marlen gegenüber dem »Brauhaus zum Wilden Mann« soll nach dem Willen des Ortschaftsrates Goldscheuer in einen Bebauungsplan »Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg« einbezogen werden. ©Michael Müller

Für den Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg in Marlen soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Ortschaftsrat Goldscheuer beschloss am Donnerstag, im Herbst einen entsprechenden Initiativantrag auf den Weg zu bringen.

Auf dem Grundstücksmarkt im Kehler Süden ist nach wie vor Druck im Kessel. Die Stadt kann derzeit keine eigenen Baugrundstücke anbieten; folglich rücken die unbebauten Grundstücke in Privatbesitz in den Mittelpunkt des Interesses. Wie schwierig es ist, zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen, hatte nicht zuletzt die Kontroverse um die Bebauung im Eschenweg in Marlen deutlich gemacht. Und ein Ende der Diskussionen ist nicht absehbar. 

Viele unbebaute Grundstücke

Denn in Marlen gibt es noch viel mehr unbebaute Grundstücke – etwa im Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg. Zudem stehen zwei bebaute Grundstücke an der Kehler Straße und an der Schlossergasse zum Verkauf. Für das Grundstück in der Schlossergasse gibt es auch schon Interessenten, die auch sehr konkrete Vorstellungen haben, wie man die Grundstücke bebauen könnte, wie Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat berichtete. Zudem haben sich laut Ortsverwaltung auch mehrere Eigentümer innen liegender landwirtschaftlicher Grundstücke wiederholt nach einer städtebaulichen Entwicklung erkundigt. 

Gespräche laufen

Im Sommer fand ein Gespräch zwischen der Ortsverwaltung und Vertretern der Planungsabteilung der Stadt statt. Dabei war man sich einig, dass Bedarf besteht, Pflöcke für die künftige städtebauliche Entwicklung in diesem Bereich einzuschlagen. Zudem sei bei der Vielzahl unbebauter Grundstücke ein Umlegungsverfahren durch den Bereich Liegenschaften geboten. 

Domhan: kein Wildwuchs

- Anzeige -

Aus dem Ortschaftsrat kam grundsätzlich Zustimmung. Eine wildwüchsige Entwicklung, die nur Profitmaximierung im Auge hat, gelte es zu verhindern, meinte Erwin Domhan (SPD). Ein Bebauungsplan sei daher »ein wichtiges Signal, dass wir die Zügel in der Hand halten«. Für potenzielle Bauherren müsse zudem Verlässlichkeit gegeben sein, so Heinz Rith (CDU). Es gelte, eine »städtebauliche Idee« zu entwickeln – etwa ob man eine Verdichtung ähnlich wie im Neubaugebiet »Mättel II« will oder noch mehr zulässt. Dies müsse auch Richtschnur für die Planung durch die Stadt sein. Und Hans Roser (CDU) wies darauf hin, dass beim Thema »Innenentwicklung« auch die Aufstockung bestehender Gebäude immer wichtiger werden dürfte. 

Anregung des Ortsvorstehers

Zustimmung fand auch die Anregung Richard Schülers, die Schlossergasse bis zur Mehrzweckhalle hin zu überplanen. Denn auch das Areal gegenüber des »Brauhaus zum Wilden Mann« ist derzeit unbebaut. Das Grundstück ist zwar derzeit nicht auf dem Markt, aber das könne sich von heute auf morgen ändern, meinte Rolf Sigg (SPD). Das Grundstück sei ein Herzstück von Marlen.

Einbeziehung der Kehler Straße 

Die Kehler Straße (Ortsdurchfahrt/L75) soll auf Anregung der Stadtplanung in den Geltungsbereich des Bebauungsplans einbezogen werden. Dies böte die Möglichkeit, für das Grundstück Kehler Straße 19, das derzeit nur im vorderen Teil bebaut ist, eine angemessene Erschließung zur Kehler Straße hin vorzusehen. Vorgeschlagen wurde zudem, auch die Neugasse mit einzubeziehen. Dort gibt es unter anderem ein verwahrlostes Grundstück, das jedoch bislang ebenfalls noch nicht am Markt ist. 

Keine Veränderungssperre - vorerst

Auf den Erlass einer Veränderungssperre hingegen sollte erst einmal verzichtet werden. Sollte es tatsächlich zu konkreten Bauanträgen kommen und einvernehmliche Lösungen nicht möglich sein, könne man dies immer noch beschließen, so Schüler. Zwar könnte eine Veränderungssperre sofort mit dem Start des Bebauungsplanverfahrens greifen, doch sie läuft nach zwei Jahren aus – und sie ist in der Regel nicht verlängerbar.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

Unter anderem diskutieren (von links): Jean-Luc Heimburger (Präsident der Wirtschafts- und Industriekammer Elsass), Peter Weiß (CDU), Sylvain Wasermann (En Marche).
Kehl/Straßburg
vor 1 Stunde
Wie bringt man mehr junge Kehler in Straßburger Ausbildungsbetriebe? Wie schaffen es umkehrt mehr Elsässer in eine Lehre in der Ortenau? Um diese Fragen drehte sich eine Experten-Diskussion in Straßburg. Einige der Ansätze waren sehr konkret.
Willstätt - Legelshurst
vor 4 Stunden
Eine begeisternde Reise durch die Welt von Walt Disney war das Jahreskonzert des »Sängerbundes« Legelshurst. Die Fangemeinde in der Festhalle fühlte sich bestens unterhalten.
Willstätt - Eckartsweier
vor 4 Stunden
Ein Wetter wie für Narren gemacht herrschte am Sonntagnachmittag in Eckartsweier, als die »Wölfe« das Rathaus stürmten. Halb Eckartsweier – so ungefähr jedenfalls – war auf den Beinen, um ihnen dabei behilflich zu sein oder zumindest zu zusehen.
Die Kehler Jagdhornbläser im Gottesdienst in Kork.
Besonderes Programm bei der Hubertus-Messe im Korker Gotteshaus
vor 16 Stunden
»Ich freue mich über den Monat November, in dem ganz viele Heiligen-Gedenktage zusammenfallen.« So begrüßte Pfarrer Rüdiger Kopp die große Gemeinde bei der Hubertus-Messe am Sonntagmorgen in der katholischen Herz-Jesu-Kirche in Kork.
Finanzen
vor 22 Stunden
Die Leutesheimer Grundschule wird im kommenden Doppelhaushalt 2019/20 ganz groß rauskommen. Dafür müssen die meisten anderen Projekte in »Litze« zurückstecken.
Kriminalität
vor 22 Stunden
Der AfD-Landtagsabgeordnete Stefan Räpple, zugleich Sprecher des AfD-Ortsverbands Kehl–Willstätt–Appenweier, hat mehr Polizei für mehr Sicherheit in Kehl gefordert: 
Katastrophenabwehr
13.11.2018
Landesinnenminister Thomas Strobl (CDU) und EU-Kommissar Christos Stylianides haben am Montag Kehl besucht. Nach einer Fahrt mit dem deutsch-französischen Feuerlöschboot Europa 1 informierten sich die Gäste auf dem Läger über das Ehrenamt im Bereich von Rettungsdiensten und Bevölkerungsschutz
Willstätt
13.11.2018
Fetzige Tänze und Musik, spannende Kicks auf dem Hallenboden oder an der Spielkonsole: Das Jugendfestival am Samstag in der Hanauerland-Halle in Willstätt bot jede Menge Spaß und Abwechslung für junge Leute.
Willstätt
13.11.2018
Die Willstätter Hexen haben auf ihrer Mitgliederversammlung am Freitag den Fahrplan für die kommende »fünfte Jahreszeit« festgelegt. Außerdem wurden die Neuzugänge vorgestellt, für die nun die Probezeit beginnt. 
Haben auf ihre Orgel angestoßen: Bezirkskantorin Carola Maute, Pfarrerin Christa Wolf, Orgelbauer Stefan Freisen, vorne: Schüler und Organist Robin Kersic.
Drei Jahre lang war »Königin der Instrumente« verstummt
12.11.2018
Drei Jahre lang war sie verstummt, die Korker »Königin der Instrumente«, wie Orgelbauer Daniel Schilling Orgeln einmal bezeichnete. Am Sonntagvormittag erlangte sie endlich ihren Thron in der Dorfkirche in Kork wieder.
Herbert Klem von den »Krutblättsche« schnappte sich sogleich die Gießkanne, auf dass der Krautkopf wachse und gedeihe und den Narren Kraft gibt.
Ortsvorsteher Richard Schüler läutet die närrische Zeit ein
12.11.2018
In Goldscheuer hat am Sonntag die »fünfte Jahreszeit« begonnen. Untrügliches äußeres Zeichen: Das Setzen des Krautkopfes am Goldwäscherbrunnen.
Handy und Bargeld gefordert
12.11.2018
Ein Unbekannter hat am frühen Samstagabend einen 55 jährigen Mann auf dem Rheindamm in Kehl-Goldscheuer mit einem Holzstock bedroht. Er verlangte sein Mobiltelefon und Bargeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige
Claudia und Markus Nass, die Inhaber der Goldgalerie.
01.11.2018
Was tun mit Schmuck, der nicht mehr dem eigenen Stil entspricht? Oder Goldstücken, die man geerbt hat? Liegen lassen? Das muss nicht sein. Schmuckstücke kann man ganz einfach verkaufen. Die Goldgalerie Nass in Lahr und Offenburg bietet dies an und gibt Tipps für den Schmuckverkauf.
Anzeige