Kommunalpolitik

Ortschaftsrat Goldscheuer: Baugrundstücke gesucht

Autor: 
Michael Müller
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2018

Auch dieses Wiesengrundstück an der Schlossergasse in Marlen gegenüber dem »Brauhaus zum Wilden Mann« soll nach dem Willen des Ortschaftsrates Goldscheuer in einen Bebauungsplan »Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg« einbezogen werden. ©Michael Müller

Für den Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg in Marlen soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Der Ortschaftsrat Goldscheuer beschloss am Donnerstag, im Herbst einen entsprechenden Initiativantrag auf den Weg zu bringen.

Auf dem Grundstücksmarkt im Kehler Süden ist nach wie vor Druck im Kessel. Die Stadt kann derzeit keine eigenen Baugrundstücke anbieten; folglich rücken die unbebauten Grundstücke in Privatbesitz in den Mittelpunkt des Interesses. Wie schwierig es ist, zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen, hatte nicht zuletzt die Kontroverse um die Bebauung im Eschenweg in Marlen deutlich gemacht. Und ein Ende der Diskussionen ist nicht absehbar. 

Viele unbebaute Grundstücke

Denn in Marlen gibt es noch viel mehr unbebaute Grundstücke – etwa im Bereich Schlossergasse/Kehler Straße/Narzissenweg. Zudem stehen zwei bebaute Grundstücke an der Kehler Straße und an der Schlossergasse zum Verkauf. Für das Grundstück in der Schlossergasse gibt es auch schon Interessenten, die auch sehr konkrete Vorstellungen haben, wie man die Grundstücke bebauen könnte, wie Ortsvorsteher Richard Schüler am Donnerstag im Ortschaftsrat berichtete. Zudem haben sich laut Ortsverwaltung auch mehrere Eigentümer innen liegender landwirtschaftlicher Grundstücke wiederholt nach einer städtebaulichen Entwicklung erkundigt. 

Gespräche laufen

Im Sommer fand ein Gespräch zwischen der Ortsverwaltung und Vertretern der Planungsabteilung der Stadt statt. Dabei war man sich einig, dass Bedarf besteht, Pflöcke für die künftige städtebauliche Entwicklung in diesem Bereich einzuschlagen. Zudem sei bei der Vielzahl unbebauter Grundstücke ein Umlegungsverfahren durch den Bereich Liegenschaften geboten. 

Domhan: kein Wildwuchs

- Anzeige -

Aus dem Ortschaftsrat kam grundsätzlich Zustimmung. Eine wildwüchsige Entwicklung, die nur Profitmaximierung im Auge hat, gelte es zu verhindern, meinte Erwin Domhan (SPD). Ein Bebauungsplan sei daher »ein wichtiges Signal, dass wir die Zügel in der Hand halten«. Für potenzielle Bauherren müsse zudem Verlässlichkeit gegeben sein, so Heinz Rith (CDU). Es gelte, eine »städtebauliche Idee« zu entwickeln – etwa ob man eine Verdichtung ähnlich wie im Neubaugebiet »Mättel II« will oder noch mehr zulässt. Dies müsse auch Richtschnur für die Planung durch die Stadt sein. Und Hans Roser (CDU) wies darauf hin, dass beim Thema »Innenentwicklung« auch die Aufstockung bestehender Gebäude immer wichtiger werden dürfte. 

Anregung des Ortsvorstehers

Zustimmung fand auch die Anregung Richard Schülers, die Schlossergasse bis zur Mehrzweckhalle hin zu überplanen. Denn auch das Areal gegenüber des »Brauhaus zum Wilden Mann« ist derzeit unbebaut. Das Grundstück ist zwar derzeit nicht auf dem Markt, aber das könne sich von heute auf morgen ändern, meinte Rolf Sigg (SPD). Das Grundstück sei ein Herzstück von Marlen.

Einbeziehung der Kehler Straße 

Die Kehler Straße (Ortsdurchfahrt/L75) soll auf Anregung der Stadtplanung in den Geltungsbereich des Bebauungsplans einbezogen werden. Dies böte die Möglichkeit, für das Grundstück Kehler Straße 19, das derzeit nur im vorderen Teil bebaut ist, eine angemessene Erschließung zur Kehler Straße hin vorzusehen. Vorgeschlagen wurde zudem, auch die Neugasse mit einzubeziehen. Dort gibt es unter anderem ein verwahrlostes Grundstück, das jedoch bislang ebenfalls noch nicht am Markt ist. 

Keine Veränderungssperre - vorerst

Auf den Erlass einer Veränderungssperre hingegen sollte erst einmal verzichtet werden. Sollte es tatsächlich zu konkreten Bauanträgen kommen und einvernehmliche Lösungen nicht möglich sein, könne man dies immer noch beschließen, so Schüler. Zwar könnte eine Veränderungssperre sofort mit dem Start des Bebauungsplanverfahrens greifen, doch sie läuft nach zwei Jahren aus – und sie ist in der Regel nicht verlängerbar.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kehl

vor 4 Stunden
Hauptversammlung
Gelungene Veranstaltungen, große Investitionen und sportliche Erfolge: Der Reit- und Fahrverein zog eine ebenso positive wie interessante Bilanz des vergangenen Jahres.
vor 5 Stunden
"Gesicht Europas"
Der baden-württembergische Justiz- und Europaminister hat am Montag in Kehl Martine Mérigeau, die Leiterin des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (ZEV) die Auszeichnung »Gesicht Europas« verliehen. 
vor 5 Stunden
Erfolgsserie "Kehler leben Europa" (6)
Bei den Europawahlen tritt Jörg Meuthen als Spitzenkandidat der Alternative für Deutschland an. Im Gespräch mit der Kehler Zeitung verrät der Politiker, wie Kehl seine Sicht auf das Thema Grenzen prägte. Außerdem schildert der Parteichef seine Vision für die Europäische Union und umreißt, wie sich...
vor 16 Stunden
Nachwuchssorgen
Zwei neue Ehrenmitglieder konnte der Vorsitzende der Hanauer Tanzgruppe Eckartsweier, Jürgen Hetzel, jüngst bei der Hauptversammlung ernennen. Allerdings lässt das Interesse junger Menschen stark nach.
vor 16 Stunden
Runder Geburtstag
Helmut Schneider, Mitbegründer des Hanauer Museums Kehl und Vater des Korker Handwerksmuseums, Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande, feiert heute einen runden Geburtstag: Er ist 90 Jahre alt. 
19.04.2019
Kehler Stadtgeflüster
Von falsch tickenden Uhren, nassen Hunden und dem heißesten Kehler Gastro-Gossip handelt unser Stadtgeflüster diese Woche.
19.04.2019
Kommunalwahl 2019
Weil laut Pressemitteilung der Kehler Stadtverwaltung immer mehr Wähler ihre Stimme nicht mehr am Wahltag im Wahllokal, sondern per Brief abgeben, strukturiert die Stadt Kehl die Wahlbezirke neu. Zwei Wahllokale fallen dadurch bei den Europa- und Kommunalwahlen am 26. Mai weg: zum einen das im...
19.04.2019
Reinhold-Maier-Nadel
Der ehemalige Kehler Stadtrat Karlheinz Axt ist mit der Reinhold-Maier-Nadel geehrt worden. Mit dieser höchsten Auszeichnung der gleichnamigen liberalen Stiftung wurde das Lebenswerk dieses engagierten Kommunalpolitikers gewürdigt,  der über 23 Jahre lang auch Vorsitzender des Kehler Fußballvereins...
19.04.2019
Eggs Filmecke
Kollege Martin Egg ist leidenschaftlicher Cineast. Wann immer er im Kehler Kino einen neuen Film sieht, äußert er an dieser Stelle seine Meinung: heute zum Horror-Schocker "Wir".
19.04.2019
Auf B28
35.000 Euro und fünf Verletzte sind das Ergebnis eines schweren Autounfalls am Mittwochabend bei Willstätt-Sand. Im vierspurig ausgebauten Bereich der B28 war es zu einer Kollision gekommen, bei der gleich drei Autos beteiligt waren.
19.04.2019
Schulprojekt
Das Zirkus-Projekt der Eichenwaldschule Legelshurst war ein voller Erfolg. Die Besucher spendeten den Kindern tosenden App­laus.
19.04.2019
Traditionen und Bräuche
Ob mit Kindern und Enkeln Ostereier färben und suchen, Fleischverzicht an Karfreitag oder der gang in die Kirche: An Ostern gibt es viele Traditionen. Vier Ortsvorsteher aus dem Kehler Umland haben erzählt, wie sie Ostern verbringen.